Inklusion im Übergang von der Schule in Ausbildung und Arbeit?

Nachschulische Lebensverläufe ehemaliger Schüler*innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Lernen
Chapter

Zusammenfassung

Soziale Ungleichheit manifestiert sich vor allem in Übergangsprozessen, z. B. bei Übergängen von der Schule in eine Berufsausbildung und in das Erwerbsleben. Ehemalige Schüler*innen der Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen sind besonders bedroht, nach der Schulzeit an den gesellschaftlichen Rand gedrängt zu werden. Der Beitrag greift auf die Studien und Ergebnisse des Dissertationsprojektes „Wahl-lose Berufswahl“ (Rosenberger 2012) zu berufsbezogenen Entscheidungsprozessen von Schüler*innen der Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen zurück und erweitert diese durch eine aktuelle biografisch angelegte Verlaufsstudie zu nachschulischen Lebensverläufen. Die Ergebnisse zeigen Inklusionsfaktoren und Exklusionsrisiken auf, die die Lebenssituation des*der Einzelnen entscheidend beeinflussen und die bei der Herausforderung nach gesellschaftlicher Teilhabe über die gesamte Lebensspanne Beachtung finden sollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basendowski, S., & Werner, B. (2010). Die unbeantwortete Frage offizieller Statistiken: Was machen Förderschülerinnen und -schüler eigentlich nach der Schule? Ergebnisse einer regionalen Verbleibsstudie von Absolventen mit sonderpädagogischem Förderbedarf Lernen. Empirische Sonderpädagogik, 2 (2), 64–88.Google Scholar
  2. Diezinger, A., & Mayr-Kleffel, V. (2009). Soziale Ungleichheit. Eine Einführung in soziale Berufe. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  3. Duismann, G. H. (2007). Arbeitslehre. In J. Walter, F. B. Wember, J. Borchert & H. Goetze (Hrsg.), Sonderpädagogik des Lernens (Handbuch Sonderpädagogik, Bd. 2, S. 822–833). Göttingen: hogrefe.Google Scholar
  4. Elster, F. (2013). Pädagogik des Übergangs. In M. S. Maier & T. Vogel (Hrsg.), Übergänge in eine neue Arbeitswelt? Blinde Flecke der Debatte zum Übergangssystem Schule-Beruf (S. 295–306). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Engels, D. (2006). Lebenslagen und soziale Exklusion. Thesen zur Reformulierung des Lebenslagenkonzepts für die Sozialberichterstattung. Sozialer Fortschritt, 55 (5), 109–117.Google Scholar
  6. Ginnold, A. (2008). Der Übergang Schule – Beruf von Jugendlichen mit Lernbehinderung: Einstieg, Ausstieg, Warteschleife. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  7. Golisch, B. (2002). Wirkfaktoren der Berufswahl Jugendlicher: Eine Literaturstudie. Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  8. Holaschke, I. (2015). 30 Jahre danach – Biographien ehemaliger Schülerinnen und Schüler der „Lernbehindertenschule“: Lebenszufriedenheit und beruflicher Werdegang. Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Jukschat, N. (2016). „Tja, darf eben nischt dazwischen kommen.“ Formen des Umgangs mit Armut trotz Arbeit. In K. Sammet, F. Bauer & F. Erhard (Hrsg.), Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft (S. 230–249). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Klemm, K. (2009). Sonderweg Förderschulen: Hoher Einsatz, wenig Perspektiven. Eine Studie zu den Ausgaben und zur Wirksamkeit von Förderschulen in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/GP_Sonderweg_Foerderschulen.pdf. Zugegriffen: 06.12.2016.
  11. Lehmkuhl, K., Schmidt, G., & Schöler, C. (2013). „Ihr seid nicht dumm, ihr seid nur faul.“ – Über die wunderliche Leistung, Ausgrenzung als selbstverschuldet erleben zu lassen. In M. S. Maier & T. Vogel (Hrsg.), Übergänge in eine neue Arbeitswelt? Blinde Flecke der Debatte zum Übergangssystem Schule-Beruf (S. 115–130). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Maier, M. S., & Vogel, T. (2013). Blinde Flecke der Debatte zum Übergangssystem Schule-Beruf. In M. S. Maier & T. Vogel (Hrsg.), Übergänge in eine neue Arbeitswelt? Blinde Flecke der Debatte zum Übergangssystem Schule-Beruf (S. 9–23). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Rosenberger, H. (2012). Wahl-lose Berufswahl: Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Lernen am Übergang Schule–Beruf (Universität Erfurt, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Dissertation). Erfurt.Google Scholar
  14. Schramme, S. (2015). Institutionelle Übergänge: Schule – Ausbildung – Beruf aus der Rückschau behinderter Frauen und Männer mit schulischen Integrationserfahrungen. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 84 (4), 299–308.Google Scholar
  15. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13, 283–293. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-53147. Zugegriffen: 01.12.2016.
  16. Strauss, A. L., & Corbin, J. (1996). Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  17. van Essen, F. (2013). Soziale Ungleichheit, Bildung und Habitus: Möglichkeitsräume ehemaliger Förderschüler. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Vogel, T. (2013). Von der Berufs- zur „Übergangspädagogik“? Gedanken zu einer Pädagogik in einer prekären Arbeitswelt. In M. S. Maier & T. Vogel (Hrsg.), Übergänge in eine neue Arbeitswelt? Blinde Flecke der Debatte zum Übergangssystem Schule-Beruf (S. 271–294). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Voges, W. (2005). Methoden und Grundlagen des Lebenslagenansatzes (Reihe: Lebenslagen in Deutschland, hrsg. vom BMGS). Bonn.Google Scholar
  20. Walther, A., & Stauber, B. (2013). Übergänge im Lebenslauf. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 23–43). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations