Advertisement

Zwischen Inklusion und Exklusion

Armut und soziale Benachteiligung als Herausforderung an die Pädagogik bei Lernschwierigkeiten
Chapter

Zusammenfassung

Gerade angesichts des allenthalben geführten Inklusionsdiskurses ist es angezeigt daran zu erinnern, dass die gesellschaftliche Wirklichkeit von Kindern und Jugendlichen in der BRD auch durch Tendenzen zur Exklusion gekennzeichnet ist. Das gilt insbesondere für Kinder und Jugendliche in Armut und sozialer Benachteiligung. Sie sind ebenfalls von Bildungsarmut bedroht, die wiederum eine der Hauptursachen für eine Verstetigung der Lebenslage Armut darstellt. Der Beitrag enthält auf der Basis aktueller Daten zu Armut und sozialer Benachteiligung bei Kindern und Jugendlichen eine Diskussion solcher Theorieansätze, die ebenso die personalen Umgangsweisen mit schwierigen Lebenssituationen thematisieren. Mit der Frage nach den schulpädagogischen Konsequenzen ist abschließend zugleich die Perspektive verbunden, für die erziehungswissenschaftliche Teildisziplin einer Pädagogik bei Lernschwierigkeiten eine Neubestimmung anzuregen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrbeck, B. (2014). Inklusion. Eine Kritik (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Begemann, E. (1970). Die Erziehung der sozio-kulturell benachteiligten Schüler. Zur erziehungswissenschaftlichen Grundlegung der „Hilfsschulpädagogik“. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  4. Beisenherz, H. (2002). Kinderarmut in der Wohlfahrtsgesellschaft. Das Kainsmal der Globalisierung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  5. Benkmann, R. (1998). Entwicklungspädagogik und Kooperation. Sozial-konstruktivistische Perspektiven der Förderung von Kindern mit gravierenden Lernschwierigkeiten in allgemeinen Schulen (Zugl.: Hannover, Univ., Habil.-Schr., 1998). Weinheim: Deutscher Studien Verlag. Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns (frz. Originalausgabe: 1994). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brennpunktschulen (2007). Pädagogik 59 (5) (Themenheft).Google Scholar
  8. Bronfenbrenner, U. (1989). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Natürliche und geplante Experimente (Erstausgabe: 1979). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  9. Bude, H. (2008). Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft. München: Hanser.Google Scholar
  10. Bude, H., & Willisch, A. (2008). Exklusion. Die Debatte über die »Überflüssigen«. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMAS) (2013). Lebenslagen in Deutschland. 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Bundesregierung. http://www.armuts-und-reichtumsbericht.de/SharedDocs/Downloads/Berichte/vierter-armuts-und-reichtumsbericht.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 01.09.2016.
  12. Butterwegge, C. (2000). Kinderarmut in Deutschland. Ursachen, Erscheinungsformen und Gegenmaßnahmen (2. Aufl.). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  13. Butterwegge, C., & Klundt, M. (Hrsg.). (2003). Kinderarmut und Generationengerechtigkeit. Familien- und Sozialpolitik im demografischen Wandel (2. Aufl.). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  14. Butterwegge, C., Klundt, M., & Zeng, M. (2004). Kinderarmut in Ost- und Westdeutschland. Ein empirischer Vergleich der Lebenslagen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.). (2001). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  16. Dietz, W. (1997). Soziologie der Armut. Eine Einführung. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  17. Edelstein, W. (2006). Bildung und Armut. Der Beitrag des Bildungssystems zur Vererbung und zur Bekämpfung von Armut. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26 (2), 120–134.Google Scholar
  18. Ellinger, S. (2013). Förderung bei sozialer Benachteiligung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Hanesch, W., Krause, P., & Bäcker, G. (2000). Armut und Ungleichheit in Deutschland. Der neue Armutsbericht der Hans-Böckler-Stiftung, des DGB und des Paritätischen Wohlfahrtsverbands (Neuauflage). Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  20. Hauser, R., & Hübinger, W. (1993). Arme unter uns (Hrsg. v. Deutschen Caritasverband e.V.). Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  21. Heimlich, U. (1999). Sonderpädagogische Fördersysteme – Auf dem Weg zur Integration. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Heimlich, U. (2016). Pädagogik bei Lernschwierigkeiten (2. Aufl.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  23. Hiller, G. G. (1989). Ausbruch aus dem Bildungskeller. Pädagogische Provokationen. Langenau-Ulm: A. Vaas.Google Scholar
  24. Hiller, G. G. (1994). Jugendtauglich. Konzept für eine Sekundarschule. Langenau-Ulm: A. Vaas.Google Scholar
  25. Hiller, G. G. (1997). Tarik – oder wer profitiert von wem? Ein Versuch zu Methoden und Theorie der Alltagsbegleitung als einer pädagogischen Praxis. In U. Heimlich (Hrsg.), Zwischen Aussonderung und Integration (S. 248–267). Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  26. Hiller, G. G. (2016). Aufriss einer kultursoziologisch fundierten, zielgruppenspezifischen Didaktik – oder: Wie Lebenslagen, Lebensgeschichten und Lebenswelten zu zentralen Bezugspunkten des Lehrens und Lernens werden. In U. Heimlich & F. B. Wember (Hrsg.), Didaktik des Unterrichts im Förderschwerpunkt Lernen. Ein Handbuch für Studium und Praxis (3. Aufl., S. 41–55). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Hradil, S. (1999). Soziale Ungleichheit in Deutschland (7. Aufl.). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  28. Iben, G. (1996). Armut als Thema der Sonderpädagogik. Zeitschrift für Heilpädagogik, 47 (11), 450–454.Google Scholar
  29. Iben, G. (1998). Kindheit und Armut. Analysen und Projekte. Münster: Lit.Google Scholar
  30. Jantzen, W. (1974). Sozialisation und Behinderung. Studien zu sozialwissenschaftlichen Grundfragen der Behindertenpädagogik. Gießen: Focus.Google Scholar
  31. Jantzen, W. (1985). Materialistische Theorie der Behindertenpädagogik. In U. Bleidick (Hrsg.), Theorie der Behindertenpädagogik (Hb. d. Sonderpädagogik, Bd. 1., S. 322–342). Berlin: Marhold.Google Scholar
  32. Jantzen, W. (2000). Behinderung und Feld der Macht. Bemerkungen zur Methodologie einer Soziologie der Behinderung. In F. Albrecht, A. Hinz & V. Moser (Hrsg.), Perspektiven der Sonderpädagogik (S. 58–73). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  33. Klein, G. (1996). Soziale Benachteiligung. Zur Aktualität eines verdrängten Begriffs. In G. Opp & F. Peterander (Hrsg.), Focus Heilpädagogik (S. 140–149). München: Reinhardt.Google Scholar
  34. Klein, G. (2001). Sozialer Hintergrund und Schullaufbahn von lernbehinderten Förderschülern 1969-1997. Zeitschrift für Heilpädagogik, 52 (2), 51–61.Google Scholar
  35. Klein, G. (2007). Armut, soziale Benachteiligung, Vernachlässigung. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 76 (2), 156–158.Google Scholar
  36. Klocke, A., & Hurrelmann, K. (Hrsg.). (2001). Kinder und Jugendliche in Armut. Umfang, Auswirkungen und Konsequenzen (2. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Koch, K. (2004). Die soziale Lage der Familien von Förderschülern – Ergebnisse einer empirischen Studie. Teil 1: Sozioökonomische Bedingungen. Teil 2: Sozialisierungsbedingungen in Familien von Förderschülern. Sonderpädagogische Förderung, 49 (2), 181–200/ 411–428.Google Scholar
  38. Korbmacher, S. (2004). Ghettokids. Immer da sein, wo’s weh tut. München: Piper.Google Scholar
  39. Mand, J. (2003). Lern- und Verhaltensprobleme in der Schule. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  40. Moser, V., & Sasse, A. (2008). Theorien der Behindertenpädagogik. München, Basel.Google Scholar
  41. Opp, G., Fingerle, M., & Freytag, A. (Hrsg.). (1999). Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München u. Basel: Reinhardt.Google Scholar
  42. Schröder, U. (2005). Lernbehindertenpädagogik. Grundlagen und Perspektiven sonderpädagogischer Lernhilfe (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Schröder, J., & Storz, M. (Hrsg.). (1994). Einmischungen. Alltagsbegleitung junger Menschen in riskanten Lebenslagen. Langenau-Ulm: A. Vaas.Google Scholar
  44. Sen, A. (1999). Ökonomie für den Menschen. Wege zur Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. München: Hanser.Google Scholar
  45. Speck, O. (1999). Die Ökonomisierung sozialer Qualität. Zur Qualitätsdiskussion in Behindertenhilfe und sozialer Arbeit. München: Reinhardt.Google Scholar
  46. Statistisches Bundesamt (2016). Datenreport 2016. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 01.09.2016.
  47. Stötzner, H. E. (1864). Schulen für schwachbefähigte Kinder. Erster Entwurf zur Begründung der selben. Vollständiger Nachdruck der Originalausgabe von 1864. Berlin-Charlottenburg: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  48. Storz, M., & Stein-Siegle, C. (1994). Alltagsbegleitung konkret. Ein Leitfaden für die Praxis. Langenau-Ulm: A. Vaas.Google Scholar
  49. Thimm, W., & Funke, E. H. (1977). Soziologische Aspekte der Lernbehinderung. In G. O. Kanter & O. Speck (Hrsg.), Pädagogik bei Lernbehinderten (Hb. d. Sonderpädagogik, Bd. 4., S. 581–611). Berlin: Marhold.Google Scholar
  50. Wehler, H. U. (2013). Die neue Umverteilung. Soziale Ungleichheit in Deutschland. München: C.H. Beck.Google Scholar
  51. Weiß, H. (1982). Armut und Erziehung. Früherziehung und Schulbesuch von Kindern einer Wohnwagensiedlung am Rande der Großstadt. Berlin: Marhold.Google Scholar
  52. Weiß, H. (1994). Armut, Entwicklungsgefährdung und „frühe Hilfen“. Bedingungen, Probleme, Möglichkeiten und Grenzen der Arbeit mit sozial benachteiligten Kindern und ihren Familien in der Frühförderung. Frühförderung interdisziplinär, 13, 145–165.Google Scholar
  53. Weiß, H. (1996). Armut als gesellschaftliche Normalität: Implikationen für die kindliche Entwicklung. In G. Opp & F. Peterander (Hrsg.), Focus Heilpädagogik (S. 150–162). München: Reinhardt.Google Scholar
  54. Weiß, H. (2007). Armut/ soziale Benachteiligung. In K. Bundschuh, U. Heimlich & R. Krawitz (Hrsg.), Wörterbuch Heilpädagogik (3. Aufl., S. 19–24). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  55. Wocken, H. (2000). Leistung, Intelligenz und Soziallage bei Schülern mit Lernbehinderungen – Vergleichende Untersuchungen an Förderschulen in Hamburg. Zeitschrift für Heilpädagogik, 47 (12), 492–503.Google Scholar
  56. Zimmermann, G. E. (2000). Ansätze zur Operationalisierung von Armut und Unterversorgung im Kindes- und Jugendalter. In C. Butterwegge (Hrsg.), Kinderarmut in Deutschland. Ursachen, Erscheinungsformen und Gegenmaßnahmen (2. Aufl., S. 59–77). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations