Advertisement

Räumliche Vielfalt der Inklusiven Bildung und sonderpädagogische Fördersysteme im Vergleich

Chapter

Zusammenfassung

Die hohe und gestiegene Bedeutung inklusiver Bildung für Gesellschaften und Individuen wird global, national, regional und lokal von verschiedensten Akteur* innen hervorgehoben und medial sehr breit rezipiert – und zunehmend auch wissenschaftlich multidisziplinär diskutiert. Inklusive schulische Bildung kann in den Merkmalen des Zugangs und der Anwesenheit, der Beteiligung und der Teilhabe (Qualität der Lernerfahrungen aus Sicht der Lernenden) sowie in Bezug auf die Lernleistung, respektive deren Zertifizierung bewertet werden. Aber inklusive Bildung als Menschenrecht zu verstehen geht weit über die Schulbildung hinaus. Die globale Norm des Menschenrechts auf inklusive Bildung wird zunehmend spezifiziert, dennoch bedarf es der Forschung, der Interpretation und der Implementation, was gerade in föderalistisch gesteuerten Bildungssystemen mit räumlichen Disparitäten einhergeht. Inter- wie intranational werden vergleichende Analysen und Länderberichte immer wichtiger, um den Stand nicht nur der schulischen Inklusion, sondern der individuellen Verwirklichungschancen sowie der gesellschaftlichen Teilhabe von benachteiligten und behinderten Menschen zu messen. Die räumliche Vielfalt der Inklusiven Bildung und sonderpädagogische Förderung verdeutlicht vielfältige Grenzen, aber auch Gelingensbedingungen der Inklusion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, F., Bürli, A., & Erdélyi, A. (Hrsg.). (2006). Aspekte internationaler Heil- und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Artiles, A. J., Kozleski, E. B., & Waitoller, F. R. (Hrsg.). (2011). Inclusive Education. Cambridge, MA: Harvard Education Press.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014, 2016). Bildung in Deutschland 2014, 2016. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Baker, D. P. (2014). The Schooled Society. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  5. Barow, T., & Persson, B. (2011). Die Sonderpädagogik in der bildungspolitischen Debatte Schwedens. Sonderpädagogische Förderung heute, 56 (1), 20–32.Google Scholar
  6. Bartelheimer, P. (2007). Politik der Teilhabe: ein soziologischer Beipackzettel (Fachforum Analysen und Kommentare, Arbeitspapier Nr. 1). Berlin: Bertelsmann. http://library.fes.de/pdf-files/do/04655.pdf. Zugegriffen: 27.01.2017.
  7. Benkmann, R. (1994). Dekategorisierung und Heterogenität: Aktuelle Probleme schulischer Integration von Kindern mit Lernschwierigkeiten in den Vereinigten Staaten und der Bundesrepublik Deutschland. Sonderpädagogik, 24 (1), 4–13.Google Scholar
  8. Benkmann, R. (1998). Thüringen. In M. Rosenberger (Hrsg.), Schule ohne Aussonderung (S. 344–351). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  9. Benkmann, R. (2012). Inklusive Schule in einer desintegrierten Gesellschaft? In R. Benkmann, S. Chilla & E. Stapf (Hrsg.), Inklusive Schule. Einblicke und Ausblicke (Theorie und Praxis der Schulpädagogik, Bd. 13, S. 54–70). Immenhausen: Prolog-Verlag.Google Scholar
  10. Benkmann, R. (2016). Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in der Bildungspolitik Thüringens. Zeitschrift für Inklusion, (2). http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/367/297. Zugegriffen: 02.10.2016.
  11. Benkmann, R., & Pieringer, G. (1991). Gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder und Jugendlicher in der Allgemeinen Schule: Entwicklungsstand und Forschung im In- und Ausland. Berlin: Pädagogisches Zentrum.Google Scholar
  12. Biermann, J., Graf, E. O., Proyer, M., Reisenbauer, S., & Zahnd, R. (2014). Über die Grenzen der ‚nationalen und Grenzen überschreitenden europäischen Heil- & Sonderpädagogik‘ und darüber hinaus. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 83 (3), 259–263.Google Scholar
  13. Biermann, J., & Powell, J. J. W. (2014). Institutionelle Dimensionen inklusiver Schulbildung: Herausforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention für Deutschland, Island und Schweden im Vergleich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 17 (4), 679–700.Google Scholar
  14. Biermann, J., & Powell, J. J. W. (2016). From Exclusion and Segregation to Inclusion? Dis/ ability and Inequalities in the Education Systems of Germany and Nigeria in Global Context. In A. Hadjar & C. Gross (Hrsg.), Education Systems and Inequalities (S. 209–233). Bristol: Policy Press.Google Scholar
  15. Biewer, G., & Luciak, M. (2010). Der internationale Vergleich in der Sonderpädagogik. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online, 1–19.Google Scholar
  16. Blanck, J. M. (2014). Organisationsformen schulischer Integration und Inklusion. Eine vergleichende Betrachtung der 16 Bundesländer. WZB Discussion Papers, SP I 2014–501. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  17. Blanck, J. M., Edelstein, B., & Powell, J. J. W. (2013). Persistente schulische Segregation oder Wandel zur inklusiven Bildung? Die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention für Reformprozesse in den deutschen Bundesländern. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 39 (5), 267–292.Google Scholar
  18. BRK-Allianz (2013). Für Selbstbestimmung, gleiche Rechte, Barrierefreiheit, Inklusion! Erster Bericht der Zivilgesellschaft zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  19. Brown, A. M. B. (2014). Situating Disability within Comparative Education. Global Education Review, 1 (1), 56–75.Google Scholar
  20. Bürli, A. (2010). Wie hast du‘s, Europa, mit der Integration Behinderter? Zeitschrift für Inklusion, (2). http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/137/137. Zugegriffen: 20.09.2015.
  21. Bürli, A., Strasser, U., & Stein, A. (Hrsg.). (2009). Integration/Inklusion aus internationaler Sicht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  22. Degener, T. (2014). A Human Rights Model of Disability. http://www.academia.edu/18181994/. Zugegriffen: 20.01.2015.
  23. Edelstein, B. (2016). Stabilität und Wandel der Schulstruktur aus neoinstitutionalistischer Perspektive. In B. Hermstein, N. Berkemeyer & V. Manitius (Hrsg.), Institutioneller Wandel des Bildungswesens (S. 47–70). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Europäische Kommission (2013). Briefing Paper on Inclusive Education. Brussels: EC.Google Scholar
  25. European Agency for Special Needs and Inclusive Education (2016). Country Information. Odense: EASNIE. http://www.european-agency.org/country-information. Zugegriffen: 16.08.2016.
  26. European Agency for Development in Special Needs Education (2011). Mapping the Implementation of Policy for Inclusive Education. Odense, DK: EADSNE.Google Scholar
  27. Gresch, C., Piezunka, A., & Solga, H. (2014). Realisierbarkeit einer Ergänzungsstichprobe von Integrationsschülerinnen und -schülern im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (NEPS): Möglichkeiten und Perspektiven. Unter Mitarbeit von J. M. Blanck. NEPS Working Paper No. 37. Bamberg: Leibniz-Institut für Bildungsverläufe.Google Scholar
  28. Johnson, M. (2013). Schulische Inklusion in den USA. Ein Lehrbeispiel für Deutschland? Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  29. Kiuppis, F., & Peters, S. J. (2014). Inclusive Education for All as a Special Interest within the CIE Research Community. International Perspectives on Education and Society, 25, 53–63.Google Scholar
  30. Klauer, K. J., & Mitter, W. (Hrsg.). (1987). Vergleichende Sonderpädagogik. Berlin: Marhold.Google Scholar
  31. Köpfer, A. (2013). Inclusion in Canada. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  32. Kottmann, B. (2006). Selektion in die Sonderschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  33. Krappmann, L., & Benkmann, R. (1994). Kinder, die besonderer pädagogischer Förderung bedürfen. In Arbeitsgruppe Bildungsbericht am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 341–363). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  34. Krappmann, L., Leschinsky, A., & Powell, J. J. W. (2003). Kinder, die besonderer pädagogischer Förderung bedürfen. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 755–786). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  35. Mejeh, M. (2016). Absicht und Wirklichkeit integrativer Bildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. MIPIE (2011). Die Entwicklung von Datengrundlagen zur Implementierung inklusiver Bildung. Odense, DK: EASNIE.Google Scholar
  37. Nikolai, R., & Hartong, S. (2016). Schulstrukturreform in Bremen: Promotoren und Hindernisse auf dem Weg zu einem inklusiveren Schulsystem. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 62, 105–123.Google Scholar
  38. OECD (2007). Students with Disabilities, Learning Difficulties and Disadvantages: Policies, Statistics and Indicators. Paris: OECD.Google Scholar
  39. Piezunka, A., Gresch, C., Sälzer, C., & Kroth, A. (2016). Identifizierung von Schülerinnen und Schülern nach Vorgaben der UN-BRK in bundesweiten Erhebungen. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 62, 190–211.Google Scholar
  40. Pfahl, L. (2011). Techniken der Behinderung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Pfahl, L., & Powell, J. J. W. (2016). „Ich hoffe sehr, sehr stark, dass meine Kinder mal eine normale Schule besuchen können.“ Pädagogische Klassifikationen und ihre Folgen für die (Selbst-)Positionierung von Schüler/innen. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 62, 58–74.Google Scholar
  42. Powell, J. J. W. ([2011] 2016). Barriers to Inclusion: Special Education in the United States and Germany. London: Routledge.Google Scholar
  43. Richardson, J. G., & Powell, J. J. W. (2011). Comparing Special Education: Origins to Contemporary Paradoxes. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  44. Schriewer, J. (2003). Problemdimensionen sozialwissenschaftlicher Komparatistik. In J. Schriewer (Hrsg.), Discourse Formation in Comparative Education (S. 9–52). Bern: Peter Lang.Google Scholar
  45. Sigurðardóttir, A. K., Guðjónsdóttir, H., & Karlsdóttir, J. (2014). The Development of a School for All in Iceland: Equality, Threats and Political Conditions. In U. Blossing, G. Imsen & L. Moos (Hrsg.), The Nordic Education Model (S. 95–113). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  46. TdiverS (2016). Teaching Diverse Learners in School Subjects. EU Comenius Project. www.tdivers.eu. Zugegriffen: 20.09.2016
  47. Teilhabebericht (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Berlin: BMAS.Google Scholar
  48. United Nations (2013). Thematic Study on the Right of Persons with Disabilities to Education. General Assembly, Human Rights Council: A/HRC/25/29. New York.Google Scholar
  49. United Nations (2015). UN enable. http://www.un.org/disabilities/. Zugegriffen: 04.08.2015.
  50. United Nations (2016). General Comment on the Right to Inclusive Education. Geneva: OHCHR. http://www.ohchr.org/EN/HRBodies/CRPD/Pages/GCRightEducation.aspx. Zugegriffen: 01.09.2016.
  51. UNESCO (2015). Education for All 2000-2015: Achievements and Challenges. Paris: UNESCO.Google Scholar
  52. Wrase, M. (2016). Auflösung der Förderschulen. WZ Brief Bildung 33. Juni 2016.Google Scholar
  53. Zapp, M., & Powell, J. J. W. (2016). How to Construct an Organizational Field: Empirical Educational Research in Germany, 1995–2015. European Educational Research Journal, 15 (5), 537–557.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LuxemburgEsch-sur-AlzetteLuxemburg

Personalised recommendations