Kompetent sein für Inklusive Schulen heißt auch Diagnostizieren lernen

Eine Aufgabe nicht nur für Sonderpädagog*innen
Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung inklusiver Schulen geht einher mit der Weiterentwicklung sonderpädagogischer Aufgaben und dafür nötiger Kompetenzen. Für die diagnostischen Kompetenzen stellt sich somit die Frage, in welcher Richtung diese zu entwickeln sind. Die aus der Lehrer*innenexpertiseforschung kommenden Modelle und insbesondere das Konzept des „Noticings“ stellen einen interessanten Rahmen für einen differenzierenden Blick auf die Anforderungen dar. Die Zusammenarbeit verschiedener Professionen in inklusiven Schulen führt zwangsweise zur bisher noch nicht geklärten Frage, in welcher Weise diagnostische Aufgaben zwischen Lehrkräften verschiedener Lehrämter zu verteilen sind und wer über welche Kompetenzen verfügen muss. Die Beantwortung dieser Frage ist schlussendlich relevant für die sonderpädagogisch-diagnostische Aus- und Weiterbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amrhein, B., & Badstieben, B. (2014). Lehrerfortbildungen zu Inklusion – eine Trendanalyse. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  2. Artelt, C., & Rausch, T. (2014). Accuracy of teacher judgments. When and for what reasons? In S. Krolak-Schwerdt, S. Glock & M. Böhmer (Hrsg.), Teachers’ Professional Development. Assessment, Training, and Learning (S. 27–43). Rotterdam: SensePublishers.Google Scholar
  3. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9 (4), 469–520.Google Scholar
  4. Biaggi, S., Krammer, K., & Hugener, I. (2013). Vorgehen zur Förderung der Analysekompetenz in der Lehrerbildung mit Hilfe von Unterrichtsvideos. Seminar, 2, 26–34.Google Scholar
  5. Bless, G., & Mohr, K. (2007). Die Effekte von Sonderschulunterricht und gemeinsamem Unterricht auf die Entwicklung von Kindern mit Lernbehinderungen. In J. Walter (Hrsg.), Sonderpädagogik des Lernens (Handbuch der Sonderpädagogik: Band 2, S. 375–382). Göttingen: hogrefe.Google Scholar
  6. Blömeke, S., Gustafsson, J.-E., & Shavelson, R. (2015). Beyond dichotomies. Competence viewed as a continuum. Zeitschrift für Psychologie, 223 (1), 3–13.Google Scholar
  7. Buchna, J., Hermanns, F., Huber, C., & Krämer, D. (2015). Soziale Inklusion als Herausforderung für die schulische Praxis – Impulse aus Theorie und Forschung. In K. Reich, D. Asselhoven & S. Kargl (Hrsg.), Eine inklusive Schule für alle. Das Modell der Inklusiven Universitätsschule Köln (S. 167–177). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Brunner, M., Anders, Y., Hachfeld, A., & Krauss, S. (2011). Diagnostische Fähigkeiten von Mathematiklehrkräften. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 215–234). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Gold, B., & Holodynski, M. (2015). Development and Construct Validation of a Situational Judgment Test of Strategic Knowledge of Classroom Management in Elementary Schools. Educational Assessment, 20 (3), 226–248.Google Scholar
  10. Hartke, B., & Vrban, R. (2014). Schwierige Schüler – 49 Handlungsmöglichkeiten bei Verhaltensauffälligkeiten (Bergedorfer Grundsteine Schulalltag, 9. Auflage). Hamburg: Persen.Google Scholar
  11. Hattie, J., Beywl, W., & Zierer, K. (2013). Lernen sichtbar machen. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.Google Scholar
  12. Helmke, A. (2012). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität: Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts; (4., aktual. Aufl.). Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer.Google Scholar
  13. Hennemann, T., Ricking, H., & Huber, C. (2015). Organisationsformen inklusiver Förderung im Bereich emotional-sozialer Entwicklung. In R. Stein & T. Müller (Hrsg.), Inklusion im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung (Inklusion in Schule und Gesellschaft: Bd. 5., S. 110–143). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Ingenkamp, K., & Lissmann, U. (2005). Lehrbuch der Pädagogischen Diagnostik (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Kultusministerium Sachsen-Anhalt (2011). Handreichung zur sonderpädagogischen Förderung in Sachsen-Anhalt. http://digital.bibliothek.uni-halle.de/pe/download/pdf/1964790. Zugegriffen: 14.12.2016.
  16. Kultusministerkonferenz (KMK) – Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (1994). Empfehlungen zur sonderpädagogischen Förderung in den Schulen in der Bundesrepublik Deutschland (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 6.5.1994). Zeitschrift für Heilpädagogik, 45 (7), 484–494 (Nachdruck).Google Scholar
  17. Krauthausen, G., & Scherer, P. (2014). Natürliche Differenzierung im Mathematikunterricht: Konzepte und Praxisbeispiele aus der Grundschule. Seelze: Klett/Kallmeyer.Google Scholar
  18. Leidig, T., Hennemann, T., Casale, G., König, J., Melzer, C., & Hillenbrand, C. (2016). Wirksamkeit von Lehrerfortbildungen zur inklusiven Beschulung im Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung – ein systematisches Review empirischer Studien. Heilpädagogische Forschung, 42 (2), 61–77.Google Scholar
  19. Linderkamp, F. (2015). Anforderungen an wirksames Handeln von Lehrkräften in Inklusionsschulen. In R. Krüger & C. Mähler (Hrsg.), Handlungsfeld. Gemeinsames Lernen in inklusiven Klassenzimmern. Prozesse der Schulentwicklung gestalten (S. 109–119). Köln: Carl Link.Google Scholar
  20. Matthes, G. (o. J.). Planung der Förderziele. http://www.individuelle-lernforderung.de. Zugriffen: 30.11.2016.
  21. May, P., & Bennöhr, J. (Hrsg.). (2013). KEKS: Kompetenzerfassung in Kindergarten und Schule. Handbuch. Konzepte, theoretische Grundlagen und Normierung. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  22. McElvany, N., Schroeder, S., Hachfeld, A., Baumert, J., Richter, T., Schnotz, W., Horz, H., & Ullrich, M. (2009). Diagnostische Fähigkeiten von Lehrkräften bei der Einschätzung von Schülerleistungen und Aufgabenschwierigkeiten bei Lernmedien mit instruktionalen Bildern. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23 (2–3), 223–235.Google Scholar
  23. Melzer, C., & Hillenbrand, C. (2015). Aufgabenprofile. Welche Aufgaben bewältigen sonderpädagogische Lehrkräfte in verschiedenen schulischen Tätigkeitsfeldern? Zeitschrift für Heilpädagogik, 66 (5), 230-242.Google Scholar
  24. Melzer, C., Hillenbrand, C., Sprenger, D., & Hennemann, T. (2015). Aufgaben von Lehrkräften in inklusiven Bildungssystemen – Review internationaler Studien. Erziehungswissenschaft, 26 (51), 61–80.Google Scholar
  25. Moser, V., & Kropp, A. (2015). Kompetenzen in Inklusiven Settings (KIS) – Vorarbeiten zu einem Kompetenzstrukturmodell sonderpädagogischer Lehrkräfte. In T. H. Häcker & M. Walm (Hrsg.), Inklusion als Entwicklung. Konsequenzen für Schule und Lehrerbildung (S. 185–212). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  26. Rapp, W. H. (2014). Universal design for learning in action: 100 ways to teach all learners. Rochester, NY: Brookes Publishing.Google Scholar
  27. Ricken, G., & Schuck, K. D. (2011). Pädagogische Diagnostik und Lernen. In A. Kaiser, P. Wachtel, B. Werner & D. Schmetz (Hrsg.), Didaktik und Methodik (Behinderung, Bildung, Partizipation. Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik, Bd. 4, S. 110–119). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Santagata, R., & Angelici, G. (2010). Studying the impact of the lesson analysis framework on preservice teachers’ abilities to reflect on videos of classroom teaching. Journal of Teacher Education, 61 (4), 339–349.Google Scholar
  29. Schwab, S. (2014). Schulische Integration, soziale Partizipation und emotionales Wohlbefinden in der Schule: Ergebnisse einer empirischen Längsschnittstudie (Integrations- und Heilpädagogik: Bd. 4). Wien: LIT.Google Scholar
  30. Schwer, C., & Solzbacher, C. (Hrsg.). (2014). Professionelle pädagogische Haltung: Historische, theoretische und empirische Zugänge zu einem viel strapazierten Begriff. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  31. Seidel, T., Blomberg, G., & Stürmer, S. (2010). „Observer“ – Validierung eines videobasierten Instruments zur Erfassung der professionellen Wahrnehmung von Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 56. Beiheft, 296–306.Google Scholar
  32. Sherin, M. G., & van Es, E. (2009). Effects of video club participation on teachers’ professional vision. Journal of Teacher Education, 60 (1), 20–37.Google Scholar
  33. Sherin, M. G., Jacobs, V. R., & Philipp, R. A. (Hrsg.). (2011). Studies in mathematical thinking and learning. Mathematics teacher noticing: Seeing through teachers’ eyes. New York: Routledge.Google Scholar
  34. Solzbacher, C. (2016). Inklusive Begabtenförderung: Zum Zusammenhang von individueller Förderung und Inklusion in der Grundschule. In R. Benölken & F. Käpnick (Hrsg.), Individuelles Fördern im Kontext von Inklusion. Tagungsband aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des Projektes „Mathe für kleine Asse“ und des einjährigen Jubiläums des Projektes „MaKosi“ (Schriften zur mathematischen Begabungsforschung: Band 8, S. 93–113). Münster: WTM.Google Scholar
  35. UN – United Nations (Hrsg.). (2008). Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (dreisprachige Fassung im Bundesgesetzblatt Teil II Nr. 35 vom 31.12.2008). http://www.un.org/depts/german/uebereinkommen/ar61106-dbgbl.pdf. Zugegriffen: 24.01.2017.
  36. Urton, K., Wilbert, J., & Hennemann, T. (2015). Die Einstellung zur Inklusion und die Selbstwirksamkeit von Lehrkräften. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 62 (2), 147–157. doi.org/ 10.2378/peu2015.art09.
  37. Voß, S., & Hartke, B. (2014). Curriculumbasierte Messverfahren (CBM) als Methode der formativen Leistungsdiagnostik im RTI-Ansatz. In M. Hasselhorn, W. Schneider & U. Trautwein (Hrsg.), Formative Leistungsdiagnostik (Tests & Trends, NF Bd. 12, S. 83–99). Göttingen: hogrefe.Google Scholar
  38. Watkins, A. (Hrsg.). (2012). Inklusionsorientierte Lehrerbildung: Ein Profil für inklusive Lehrerinnen und Lehrer [TE4I]. Odense, Brüssel: Europ. Agency for Development in Special Needs Education.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations