Ambivalenzen im Umgang mit kultureller Differenz

  • Katharina Witte
Chapter

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit dem inflationär gebrauchten Begriff der Kultur. Als Kultur bezeichnen wir die Lebensweisen und Deutungsmuster einer Gruppe/Gesellschaft. Wir sprechen von unserer Kultur, aber jede Kultur ist von vielfältigen fremden Einflüssen durchdrungen und hat diese assimiliert. Wir tragen sie in uns und sie leiten uns, ohne dass wir uns ihrer unbedingt bewusst sind. Aufgabe unserer derzeitigen Gesellschaft mit ihren Integrationsbemühungen und -anforderungen für die geflüchteten Menschen ist es, Kulturen und ihre Werte nicht als etwas Statisches, sondern als etwas Veränderbares zu begreifen und zu leben. Das erfordert Kultursensibilität, d. h. wir müssen uns unserer eigenen kulturellen Prägungen bewusst sein und gleichzeitig andere kulturelle Lebensweisen wahrnehmen und ihnen offen begegnen. Die Entwicklung und Qualität unseres Umgangs mit Kulturen werden an den drei Begriffen Multikultur, Interkultur und Transkultur erläutert.

Literatur

  1. Arbeitskreis interkulturelles Lernen (2001). Trainings- und Methodenhandbuch. Stuttgart: Diakonie Württemberg.Google Scholar
  2. Ates, S. (2007). Der Multikultiirrtum. Wie wir in Deutschland besser zusammenleben können. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  3. EFA Studie (2014). Nicht repräsentative Studie zur ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit. Berlin: Institut für Integrations- und Migrationsforschung.Google Scholar
  4. Erpenbeck, J. (2015). Gehen, ging, gegangen. München: Knaus.Google Scholar
  5. Foroutan, N. (2015). Ein neues Leitbild für Deutschland. In A. Reschke (Hrsg.), Und das ist erst der Anfang (S. 283–293). Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  6. Gebauer, T. (2016). Was heißt denn hier Hilfe? Vortrag 26.7.2016 in Tübingen. Veröffentlicht in: Netzwerk rassismuskritische Migrationspädagogik BW. www.rassismuskritik-bw.de. Zugegriffen am 1.9.2016.Google Scholar
  7. Kalpaka, A., & Mecheril, P. (2010). „Interkulturell“. Von spezifischen kulturalistischen Ansätzen zu allgemein reflexiven Perspektiven. In P. Mecheril (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 77–98). Weinheim Basel: Beltz.Google Scholar
  8. Kiel, E. (1996). Die Entwicklung interkultureller Kompetenz als ein zentrales Ziel globalen Lehren und Lernens. Vortrag in Kiel.Google Scholar
  9. Kühn, Y. und Reinfelder, E.C. (2016): Entfremdungsprozesse. In: Supervision 1, 75–83.Google Scholar
  10. Nirumand, B. (2015). Vom Leben im Exil. In A. Jeschke (Hrsg.), Und das ist erst der Anfang. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  11. Takeda, A. (2012). Wir sind wie Baumstämme im Schnee. Ein Plädoyer für transkulturelle Erziehung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Welsch, W. (1995). Transkulturalität. Zur veränderten Verfasstheit heutiger Kulturen. Zeitschrift für Kulturaustausch, 45/1, 39–44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Katharina Witte
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations