Advertisement

Berufliche und Freiwillige – eine nicht einfache Beziehung

  • Katharina Witte
Chapter

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Diese Kapitel zeigt auf: In der Zusammenarbeit von Hauptamtlichen und Freiwilligen kann es lauernde Konflikte geben. Das hat fachliche und dienstrechtliche Gründe, hat aber auch mit Statusunterschieden zu tun und mit einer Dynamik, die von Unsicherheit, Angst, Neid, Widerstand und Machtbedürfnis auf beiden Seiten gespeist wird. Diese wahrzunehmen und zu akzeptieren, ist eine Aufgabe sowohl für berufliche als auch für freiwillige Mitarbeiterinnen. Nur im Dialog darüber können die Konflikte überwunden werden. Gleichzeitig muss bei der steigenden Bereitschaft zum Engagement gefragt werden, wieweit die Organisationen bereit und fähig sind, die unterschiedlichen Typen von Freiwilligen (siehe Kap. 5) wahrzunehmen, anzunehmen und adäquat zu integrieren.

Literatur

  1. Besemer, C. (2001). Mediation. Gewaltfrei Leben Lernen. Google Scholar
  2. Böhmer, A., & Klappenbach, D. (2007). Mit Humor und Eleganz. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Brecht, B. (1988). Werke, Band 12, Gedichte Band 2 (S. 310). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Busche, D. (2016). Das Engagement ist nach wie vor da. Aber die Profis müssen sich umstellen. In: Ansichtssachen. http://www.runder-tisch-borgfeld.de. Zugegriffen am 20.8.2016.Google Scholar
  5. Diakonie Württemberg (2016). Geld und Ehre? Eine Arbeitshilfe zu Aufwandsentschädigungen und Vergütungen im Freiwilligen Engagement. Stuttgart: Diakonie Württemberg.Google Scholar
  6. Glasl, F. (2011). Konfliktmanagement. Stuttgart: Freies Geistesleben, Urachhaus.CrossRefGoogle Scholar
  7. Karsunke, & Yaak (1969). Reden und Ausreden. Gedichte. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  8. Moreno, J. L. (1973). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  9. Witte, K. (2003): Und die Wand wird zum Spiegel. Bedingungen für gelingenden Rollentausch. In Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie 1/2003 Leverkusen: Leske und Budrich.Google Scholar
  10. Witte, K. (2007). Freiwillige in Organisationen – störend oder bereichernd? In Organisation, Supervision, Coaching 2/2007. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Witte, K. (2010). Konflikte sind keine einfachen Freunde, aber man sollte sie sich nicht zu Feinden machen. In Newsletter: Wegweiser Bürgergesellschaft 10. Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Katharina Witte
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations