Gesundheit fördern

  • Katharina Witte
Chapter

Zusammenfassung

Zusammenfassung

In diesem Kapitel sind vier Aspekte zusammengeführt, die sich mit dem Gesundbleiben und der Resilienzkraft der Betreuerinnen und damit auch der Betreuten befassen. Der erste beschäftigt sich mit Traumatisierung und dem Umgang damit. Die Begegnung mit traumatisierten Menschen (ca. 40 % der Geflüchteten) macht Begleiterinnen unsicher und hilflos und gefährdet sie, selbst krank zu werden. Der zweite Aspekt beschreibt das Modell der „Salutogenese“, der Lehre von der Gesundheit, und hilft mit drei Fragen, einen Zugang zu sich selbst und gesund erhaltendem Handeln zu finden. Der dritte Aspekt führt ein in die „Kollegiale Beratung“, ein Modell der kollegialen Supervision in Gruppen, die gleichzeitig Selbsthilfe und Qualifizierung ist. Der vierte Aspekt schließlich beschäftigt sich mit Regeln und Ritualen. Beide helfen, schwierige Situationen zu strukturieren und Konfliktpotenzial zu vermindern, sowohl in Teams als auch bei den Betreuten.

Literatur

  1. Antonowski, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  2. BAfF – Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (2016a). 1. Flüchtlinge in unserer Praxis. Berlin: BAfF e. V.Google Scholar
  3. BAfF – Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (2016b). 2. Ratgeber für Flüchtlingshelfer. Berlin: BAfF e. V.Google Scholar
  4. BAfF – Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (2016c). 3. Ratgeber für Flüchtlingseltern. Berlin: BAfF e. V.Google Scholar
  5. Bengel, J. et al. (1998). Was erhält Menschen gesund? Antonowskys Modell der Salutogenese. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.Google Scholar
  6. Bleckwedel, J. (2008). Systemische Therapie in Aktion. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. van Gennep, A. (2005). Übergangsriten. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  8. Keilson, H. (2005). Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Untersuchung zum Schicksal jüdischer Kriegswaisen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  9. Rotering-Steinberg, S. (1996). Ein Modell Kollegialer Supervision. In J. Schlee & W. Nutzek (Hrsg.), Kollegiale Supervision. Heidelberg: Edition Schindele.Google Scholar
  10. Steinberger, K. (2016). Finger weg. Süddeutsche Zeitung 23.4.2016. S. 3. Google Scholar
  11. Witte, K. (2001). Die Kunst des Denkens in Bildern. In F. Buer (Hrsg.), Praxis der psychodramatischen Supervision. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Zimmermann, D. (2015). Geprügelte Hunde reagieren so. Zwangsmigration, traumatisch beeinflusste pädagogische Beziehungen und der Nutzen tiefenhermeneutischen Verstehens. Freie Assoziation, 18(1), S. 43–69.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Katharina Witte
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations