Fragen statt Ausfragen – von der Notwendigkeit, viel zu fragen, um zu verstehen

  • Katharina Witte
Chapter

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Dieses Kapitel soll Ihnen Mut machen, Fragen zu stellen, und fördert gleichzeitig die Sensibilität, bewusst und nicht beschämend mit Fragen umzugehen. Die Aufforderung „versteh mich nicht zu schnell“ bietet die Chance, durch viel Nachfragen genauer und tiefer zu verstehen. Alle, Betreuer und Betreute, möchten schnell verstehen, sei es aus Scham, aus dem Wunsch heraus, dazuzugehören oder aus dem Rollenverständnis (der Betreuer), die Verstehenden sein zu wollen. Aber Sie erfahren auch die „obszöne“ Seite (Aron Bodenheimer) des Fragens. Fragen können Statusunterschiede schaffen und Macht ausdrücken: Wer fragt, beherrscht das Gespräch. Die Facetten des Fragens werden am Beispiel des Playback-Theaters aufgezeigt – einer Theaterform, die in improvisierten Szenen erzählte Erlebnisse des Publikums auf der Bühne widerspiegelt (play back).

Literatur

  1. BAfF (2016). Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer. Flüchtlinge in unserer Praxis. Berlin: BAfF e. V.Google Scholar
  2. Bodenheimer, A. (2011). Warum? Von der Obszönität des Fragens. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Erpenbeck, J. (2015). Gehen, ging, gegangen. München: Knaus.Google Scholar
  4. Isaacs, W. (2002). Dialog als Kunst, gemeinsam zu denken. Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie, Verlag Andreas Kohlhage.Google Scholar
  5. Tobler, B. (2012). Kann Kunst heilen? In Supervision, 2/2012, 60–63.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Katharina Witte
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations