Advertisement

Das Fremde und der Umgang mit dem Fremden

  • Katharina Witte
Chapter

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Dieses Kapitel lädt ein, sich einzufühlen in die Zerrissenheit geflüchteter Menschen zwischen der Sehnsucht nach dem Heimatland und dem Wunsch nach Integration in die Aufnahmegesellschaft. Wir, die wir in sicheren Häusern leben, können nur schwer erahnen, was Menschen erleben, deren Bleiberecht über lange Zeit offen bleibt. Die Annäherung an das Fremde ist ein vorsichtiger, auch verstörender Prozess auf beiden Seiten. Der Fremde ist für uns ein Spiegel, in dem wir uns durch die wahrgenommene Unterscheidung selbst erkennen. Wir wehren das Fremde entweder ab – und haben dafür zahlreiche Strategien entwickelt – oder wir finden unseren eigenen Weg, uns dem Verstehen zu nähern. Und doch wird die Beziehung zwischen Hilfesuchenden und Helfenden in der Regel keine Beziehung auf Augenhöhe.

Literatur

  1. Baumann, Z. (2000). Vereint in Verschiedenheit. In J. Berghold et al. (Hrsg.), Trennlinien (S. 35–46). Klagenfurt: Drava.Google Scholar
  2. Bleckwedel, J., Witte, K. und Frank-Beckwedel, E. (2012). Positionierung und Allparteilichkeit. Leitlinien für Beratung und Supervision in Fällen von sexuellen und gewalttätigen Übergriffen. In Supervision, Heft 2/2012. S. 26–33.Google Scholar
  3. Brecht, B. (2000). Flüchtlingsgespräche. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Han-Broich, M. (2015). Ehrenamt und Migration. Präsentation für den BBE (Bundesverband Bürgerschaftliches Engagement). Zugegriffen am 20.2.2015.Google Scholar
  5. Heinerth, K. (1999). Die Notwendigkeit des Fremden für das Eigene. www.heinerth.de/Notwendigkeit des Fremden.htm. Zugegriffen am 15.4.2016.Google Scholar
  6. Kast, V. (2015). Das Fremde in uns. http:www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/183100/index.htm Interview am 3.9.2015.Google Scholar
  7. Kühn, Y., & Reinfelder, E.-C. (2016). Entfremdungsprozesse. Supervision, 1, 75–83.Google Scholar
  8. Möhring, P. (1998). Zum psychoanalytischen Verständnis von Migration und interkultureller Begegnung. In C. Büttner et al. (Hrsg.), Brücken und Zäune. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  9. Nassehi, A. (2015). Wohin flüchten? Kursbuch 183.Google Scholar
  10. Nirumand, B. (2015). Vom Leben im Exil. In A. Jeschke (Hrsg.), Und das ist erst der Anfang. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  11. Simmel, G. (2008). Exkurs über den Fremden. In Sternstunden der Soziologie. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  12. Trappe, T. (2015). Zur Ethik der Asylverwaltung. In E. Bittenbinder (Hrsg.), Grenzbereiche der Supervision. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Volkan, & Vamik (2016). Psychoanalytische Gedanken zur europäischen Flüchtlingskrise und zum Fremden. Forum Psychoanalyse, Artikel DOI 10.1007/s00451-016-0232-0.Google Scholar
  14. Witte, K. (2016). Von der Notwendigkeit des Fremden für das Selbst. Supervision, 1, 88–94.Google Scholar
  15. Ziemer, J. (2006). Zwischen Furcht und Faszination. Das Fremde als alltägliche Herausforderung. ezi Korrespondenz, 22, 9–16.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Katharina Witte
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations