Folgerungen für die supervisorische Arbeit

  • Katharina Witte
Chapter

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Dieses Kapitel greift noch einmal die Anfangsfrage nach dem Besonderen in der Arbeit mit geflüchteten Menschen und demzufolge dem Besonderen in der Beratung auf. Sie finden hier sechs Bereiche, die in Supervision und Beratung besondere Aufmerksamkeit verlangen. Das ist die Ungewissheit und fehlende Planbarkeit in der Arbeit, der Umgang mit den eigenen Gefühlen, die dauernd geforderte Bewegung zwischen Mitgefühl und Distanz, die besondere Beachtung der psychischen Gefährdung bzw. Gesundheit der Mitarbeitenden und der kritische Blick auf Beratungsstandards. Den Abschluss bildet die alles umfassende Frage: Wie bleiben wir beweglich und kommunikationsbereit in einer Gesellschaft, die in so viele Richtungen auseinanderdriftet?

Literatur

  1. Bleckwedel, J., Witte, K., Frank-Bleckwedel E. (2012). Positionierung und Allparteilichkeit. Leitlinien für Beratung und Supervision in Fällen von sexuellen und gewalttätigen Übergriffen. In Supervision, 2/2012, 26–33.Google Scholar
  2. Oceanek, C. (2016). Wider die Verführung oder: Warum ich doch keine Supervision spende. övs news, 1/2016, 21–22.Google Scholar
  3. Ottawa Charta (1986). Erklärung der Weltgesundheitsorganisation 1986. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf. Zugegriffen am 15.12.2016.Google Scholar
  4. Sachs, & Nelly (1961). Fahrt ins Staublose. Gedichte. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Simmel, G. (2008). Exkurs über den Fremden. In Sternstunden der Soziologie. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  6. Trappe, T. (2015). Zur Ethik der Asylverwaltung. In E. Bittenbinder, Grenzbereiche der Supervision, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Katharina Witte
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations