Advertisement

Die Familie in der Psychologie

  • Katja Weidtmann
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Die Familie ist die primäre und eine zentrale Instanz der menschlichen Sozialisation und Entwicklung. In der subjektiven Wahrnehmung jedes Einzelnen kommt ihr lebenslang ein hoher Stellenwert zu. Der traditionelle psychologische Fächerkanon behandelt die Familie als klassisches Querschnittsthema, so ist sie in den Grundlagen-, Anwendungs- und Methodenfächern der Psychologie vielfach Gegenstand in Forschung und Lehre. Darüber hinaus entwickelte sich die Subdisziplin der Familienpsychologie. Das Kapitel beschreibt die Geschichte und Institutionalisierung dieses Faches aus internationaler und nationaler Perspektive. Zudem werden neben zentralen Begriffen die intra- und interdisziplinären Bezüge, die Kernaufgaben der Grundlagen-, Anwendungsforschung und Anwendungspraxis sowie theoretische Konzepte und Forschungsgegenstände der Familienpsychologie skizziert. Im Zentrum der Familienpsychologie stehen die Beziehungen von und in Familien. Für Paarbeziehungen, Eltern-Kind-Beziehungen, Geschwisterbeziehungen und Mehrgenerationenbeziehungen werden wesentliche Forschungsthemen und -ergebnisse beschrieben und abschließend Überlegungen zur Zukunft der Familienpsychologie angestellt.

Schlüsselwörter

Klinische Familienpsychologie Familientherapie Systemtheorie Familienentwicklung Familienbeziehungen Paarbeziehung Eltern-Kind-Beziehung Geschwisterbeziehung Generationenbeziehungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Bray, James H., und Mark Stanton. 2009. The Wiley-Blackwell Handbook of Family Psychology. Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  2. Das Handbuch gibt einen Überblick über theoretische Grundlagen und etablierte praktische Vorgehensweisen der Familienpsychologie. In Teil I finden sich Beiträge zu theoretischen, forschungs- und ausbildungsbezogenen Themen. Teil II skizziert v. a. diagnostische und therapeutische Verfahren für Paare und Familien zu unterschiedlichen Fragestellungen. Teil III thematisiert u. a. Besonderheiten verschiedener Familienformen, für Familien relevante Kontexte, z. B. Gesundheitssystem, Arbeitswelt und Schule, sowie Querschnittsthemen wie z. B. Religion, Spiritualität und Migration.Google Scholar
  3. Schneewind, Klaus A. 2010. Familienpsychologie. 3. Aufl. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer. Dieses Einführungswerk enthält grundlegende Informationen zur Familienpsychologie wie Familienbegriffe, -bilder und -definitionen, Aufgaben sowie intra- und interdisziplinäre Bezüge. Zum Wandel der Familie werden u. a. historische Entwicklungen der Familie, veränderte Muster des Familienlebens sowie Erklärungs- und Veränderungsansätze präsentiert. Des Weiteren werden Familientheorien sowie verschiedene Perspektiven auf familiäre Erziehung und Sozialisation sowie familiäre Subsysteme vorgestellt. Zur Anwendungspraxis findet sich je ein Kapitel zur Familiendiagnostik sowie zu familialen Interventionen. Abschließend erfolgen Überlegungen zu Status quo und Zukunft der Familienpsychologie.Google Scholar
  4. Stanton, Mark, und Robert Welsh. 2011. Specialty Competencies in Couple and Family Psychology. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Vor dem Hintergrund systemtheoretischer Konzepte werden Kompetenzen beschrieben, die für die praktische familienpsychologische Arbeit mit Individuen, Paaren und Familien in verschiedenen Kontexten relevant sind. Vorgestellt werden funktionale Kompetenzen wie z. B. Diagnostik, Intervention, Beratung, Supervision und Lehre. Zudem werden grundlegende Kompetenzen beschrieben, u. a. bezogen auf Ethik, Recht, Diversity und professionelle Identität.Google Scholar
  6. Thoburn, John W., und Thomas L. Sexton. 2016. Family Psychology – Theory, Research, and Practice. Santa Barbara: Praeger.Google Scholar
  7. Dieses Grundlagenwerk richtet sich an Studierende und an einer Spezialisierung auf Familienpsychologie interessierte Psycholog*innen. Der erste Teil behandelt Grundlagen der Familienpsychologie, u. a. Definitionen, Geschichte, systemische Epistemologie, systemische Perspektive auf Familien und klinische Probleme sowie wissenschaftliche Wurzeln und Methoden. Der zweite Teil fokussiert die Anwendungspraxis, u. a. Diagnostik und Fallplanung, theoretisch- und evidenzbasierte Methoden für Paare und Familien. Im dritten Teil werden spezifische Anwendungsfelder vorgestellt, u. a. Sexualtherapie und forensische Familienpsychologie, sowie Informationen zu Ausbildung, Supervision und Ethik geliefert.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. APA. o. J. American Psychological Association Homepage. http://www.apa.org/index.aspx. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  2. APA, Division 43. o. J. About the Society for Couple and Family Psychology. http://www.apadivisions.org/division-43/about/index.aspx. Zugegriffen 21. Dezember 2016.
  3. Asanger-Verlag. o. J. Buchreihen: Familientherapie. http://asanger.de/buchreihen/familientherapie/index.php. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  4. Asendorpf, Jens, und Rainer Banse. 2000. Psychologie der Beziehung. Göttingen u. a.: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  5. Becker-Stoll, Fabienne, Julia Berkic und Anna Spindler. 2009. Wege zur Stärkung von Eltern-Kind-Beziehungen – eine Herausforderung von Anfang an. In Familien in Deutschland: Beiträge aus familienpsychologischer Sicht, Hrsg. Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, 52-56. Berlin: Deutscher Psychologen Verlag GmbH.Google Scholar
  6. Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, Hrsg. 2009. Familien in Deutschland: Beiträge aus familienpsychologischer Sicht. Berlin: Deutscher Psychologen Verlag GmbH.Google Scholar
  7. Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. o. J. Homepage. http://www.bdp-verband.org/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  8. Berufsverband Österreichischer PsychologInnen. o. J. Kinder-, Jugend- und Familienpsychologie. https://www.boep.or.at/berufsverband/fachsektionen/kijufam. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  9. Bodenmann, Guy. 2006. Positionsbestimmung in der Paar- und Familienpsychologie. Zeitschrift für Familienforschung 18 (2): 148-170.Google Scholar
  10. Bodenmann, Guy. 2009. Paare in der Auflösungsphase. In Handbuch Persönliche Beziehungen, Hrsg. Karl Lenz und Frank Nestmann, 241-258. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  11. Bodenmann, Guy. 2013. Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Bray, James H., und Mark Stanton, Hrsg. 2009. The Wiley-Blackwell handbook of family psychology. Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  13. Bronfenbrenner, Urie. 1981. Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  14. Bronfenbrenner, Urie. 2005. Making human beings human. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  15. Burkart, Günter. 2008. Großeltern, Eltern und Kinder: Generationsbeziehungen in Familien. In Familiensoziologie, Hrsg. Günter Burkart, 205-236. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  16. Burkart, Günter. 2009. Paare in der Bestandsphase. In Handbuch Persönliche Beziehungen, Hrsg. Karl Lenz und Frank Nestmann, 221-240. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  17. Burr, Wesley R., und Shirly R. Klein. 1994. Reexamining family stress. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  18. Carter, Elizabeth A., und Monica McGoldrick. 1980. The family life cycle: a framework for family therapy. New York: Gardener.Google Scholar
  19. Cierpka, Manfred, Hrsg. 1987. Familiendiagnostik. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  20. Cierpka, Manfred, Hrsg. 2008. Handbuch der Familiendiagnostik. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  21. Deutsche Gesellschaft für Psychologie. o. J. Homepage. http://www.dgps.de/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  22. Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie. o. J. Homepage. https://www.dgsf.org/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  23. Dotter, Claudia. 2000. Psychologie der Großelternschaft. In Psychologie der Familie – Theorien, Konzepte, Anwendungen, Hrsg. Harald Werneck und Sonja Werneck-Rohrer, 131-139. Wien: Universitätsverlag.Google Scholar
  24. Drabek, Angelika. 2000. Familienpsychologische Theorien. In Psychologie der Familie – Theorien, Konzepte, Anwendungen, Hrsg. Harald Werneck und Sonja Werneck-Rohrer, 43-48. Wien: Universitätsverlag.Google Scholar
  25. Duvall, Evelyn R. M. 1977. Marriage and family development. New York: Lippincott.Google Scholar
  26. Familienwissenschaften o. J. Homepage des Master-Studiengangs Angewandte Familienwissenschaftenan der HAW Hamburg. https://familienwissenschaftenhamburg.wordpress.com/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  27. Fiese, Barbara. 2016. Advancing Family Psychology (Editorial). Journal of Family Psychology 30 (1): 1.Google Scholar
  28. Gerrig, Richard J. 2016. Psychologie. Halbergmoos: Pearson.Google Scholar
  29. Goldenberg, Herbert und Irene Goldenberg. 2009. Revolution and evolution of family psychology. In The Wiley-Blackwell Handbook of Family Psychology, Hrsg. James H. Bray und Marc Stanton, 21-36. Malden: Wiley Blackwell.Google Scholar
  30. Goldenberg, Herbert und Irene Goldenberg. 2013. Family therapy: An overview. Independence: Cengage Learning.Google Scholar
  31. Hantel-Quitmann, Wolfgang. 2013. Basiswissen Familienpsychologie – Familien verstehen und helfen. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  32. Hantel-Quitmann, Wolfgang. 2015. Klinische Familienpsychologie – Familien verstehen und helfen. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  33. Hantel-Quitmann, Wolfgang, und Katja Weidtmann. 2016. Familienklima, elterliche Paarbeziehung und kindliche Symptombildung – Mentalisierungsbasierte Familientherapie bei kindlichem Kopfschmerz. Zeitschrift für Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 65: 22-39.Google Scholar
  34. Hargrove, David S. 2009. Psychotherapy based on Bowen Family Systems Theory. In The Wiley-Blackwell Handbook of Family Psychology, Hrsg. James H. Bray und Marc Stanton, 286-299. Malden: Wiley Blackwell.Google Scholar
  35. HAW Hamburg. o. J. Homepage des Departments Soziale Arbeit. https://www.haw-hamburg.de/department-soziale-arbeit.html. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  36. Hill, Reuben. 1949. Families under stress. New York: Harper & Row.Google Scholar
  37. Hill, Reuben. 1958. Generic features of families under stress. Social Casework 49 (2-3): 139-150.Google Scholar
  38. Höpflinger, François. 2009. Beziehungen zwischen Großeltern und Enkelkindern. In Handbuch Persönliche Beziehungen, Hrsg. Karl Lenz und Frank Nestmann, 311-335. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  39. Hofer, Manfred. 1992. Familienbeziehungen in der Entwicklung. In Familienbeziehungen – Eltern und Kinder in der Entwicklung, Hrsg. Manfred Hofer, Elke Klein-Allermann und Peter Noack, 3-26. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  40. Ingoldsby, Bron B., Suzanne R. Smith und J. Elizabeth Miller. 2004. Exploring Family Theories. Los Angeles: Roxbury Pub. Co..Google Scholar
  41. International Academy of Family Psychology. o. J. Homepage. http://www.iafponline.com/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  42. Johnson, Susan M. 1996. Creating connection: The practice of emotionally focused marital therapy. New York: Brunner/Mazel.Google Scholar
  43. Jungbauer, Johannes. 2014. Familienpsychologie kompakt. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  44. Käppler, Christoph. 2009. Klinische Familienpsychologie – Grundverständnis und Anwendungsperspektiven am Beispiel von Vernachlässigung und Gewalt. In Familien in Deutschland: Beiträge aus familienpsychologischer Sicht, Hrsg. Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, 58-63. Berlin: Deutscher Psychologen Verlag GmbH.Google Scholar
  45. Kaiser, Peter. 2002. Einführung in die Paar- und Familienpsychologie. In Familien in Therapie – Grundlagen und Anwendung kognitiv-behavioraler Familientherapie, Hrsg. Serge K. D. Sulz und Hans-Peter Heekerens, 5-37. München: Cip Medien.Google Scholar
  46. Kaiser, Peter. 2003. Transgenerationale Interaktionen und Partnerschaft. In Sozialpsychologie der Partnerschaft, Hrsg. Ina Grau und Hans-Werner Bierhoff, 111-136. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  47. Kaiser, Peter. 2009. Familienbeziehungen und Familientherapie unter mehrgenerationaler Perspektive. In Familien in Deutschland: Beiträge aus familienpsychologischer Sicht, Hrsg. Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, 24-29. Berlin: Deutscher Psychologen Verlag GmbH.Google Scholar
  48. Kaslow, Florence W. 2001. Families and family psychology at the millenium. American Psychologist 56 (1): 37-46.Google Scholar
  49. Kaslow, Florence W., Marianne P. Celano und Mark Stanton. 2005. Training in Family Psychology: a competencies-based approach. Family Process 44 (3): 337-353.Google Scholar
  50. Kaslow, Florence W. 2012. Es braucht vor allem Selbstbewusstsein der Familienpsychologie. Familiendynamik 37 (2): 144-146.Google Scholar
  51. Kasten, Harmut. 2003. Geschwister – Vorbilder, Rivalen, Vertraute. München und Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  52. Kasten, Harmut. o. J. Der aktuelle Stand der Geschwisterforschung. http://www.familienhandbuch.de/imperia/md/content/stmas/familienhandbuch/familienforschung-geschwister.pdf. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  53. Klann, Notker, Kurt Hahlweg und Nina Heinrichs. 2003. Diagnostische Verfahren für die Beratung. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  54. Klosinski, Gunther, Hrsg. 2000. Verschwistert mit Leib und Seele. Geschwisterbeziehungen gestern – heute – morgen. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  55. Kramlinger, Katharina, 2000. Gegenstands- und Begriffsdefinition der Familienpsychologie. In Psychologie der Familie – Theorien, Konzepte, Anwendungen, Hrsg. Harald Werneck und Sonja Werneck-Rohrer, 8-16. Wien: Universitätsverlag.Google Scholar
  56. Lavee, Yoav, Hamilton I. McCubbin und Joan M. Patterson. 1985. The Double ABCX Model of Family Stress and Adaptation: An Empirical Test by Analysis of Structural Equations with Latent Variables. Journal of Marriage and Family 47 (4): 811-825.Google Scholar
  57. Lenz, Karl. 2009. Paare in der Aufbauphase. In Handbuch Persönliche Beziehungen. Hrsg. Karl Lenz und Frank Nestmann, 189-220. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  58. Levold, Tom, und Michael Wirsching, Hrsg. 2016. Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  59. Liddle, Howard A. 1987. Family Psychology: The journal, the field. Journal of Family Psychology 1 (2): 149-167.Google Scholar
  60. Liddle, Howard A. 1999. Theory Development in a Family-Based Therapy for Adolescent Drug Abuse. Journal of Clinical Child Psychology 28 (4): 521-532. doi:  10.1207/S15374424JCCP2804_12.
  61. Liddle, Howard A., Daniel A. Santisteban, Robert F. Levant und James H. Bray, Hrsg. 2002. Family Psychology: Science-Based Interventions. Washington D.C.: American Psychological Association.Google Scholar
  62. Mattejat, Fritz. 1985. Familie und psychische Störungen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  63. Mattejat, Fritz und Helmut Remschmidt. 1997. Die Bedeutung der Familienbeziehungen für die Bewältigung von psychischen Störungen – Ergebnisse aus empirischen Untersuchungen zur Therapieprognose bei psychisch gestörten Kindern und Jugendlichen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 46 (5): 371-392.Google Scholar
  64. McCubbin, Hamilton I. und Joan M. Patterson. 1983. The family stress process: the Double ABCX model of adjustment and adaptation. In Social Stress and the Family: Advances and Developments in Family Stress Theory and Research, Hrsg. Hamilton I. McCubbin, Marvin B. Sussman und Joan M. Patterson, 7-37. New York: The Haworth Press.Google Scholar
  65. Moos, Rudolf H., und Bernice S. Moos. 1994. Family Environment Scale Manual. Development, Applications, Research. 3. Aufl. Palo Alto, CA: Consulting Psychologist Press.Google Scholar
  66. Müller, Barbara. 2015. Wirksamkeit systemischer Therapie bei psychischen Störungen im Erwachsenenalter – Eine Metaanalyse randomisierter, kontrollierter Studien. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  67. Nichols, Michael P., und Richard C. Schwartz. 2001. Family therapy: Concepts and methods. Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  68. Nichols, Michael P. 2013. Family Therapy: Concepts and Methods. Boston: MA Pearson.Google Scholar
  69. Nutt, Roberta L., und Mark Stanton. 2008. Family psychology specialty practice. Professional Psychology: Research and Practice 39 (5): 519-528.Google Scholar
  70. Österreichische Akademie für Psychologie. o. J. Österreichische Akademie für Psychologie. Homepage. https://www.psychologieakademie.at/fortbildung-fuer-psychologinnen/klinische-psychologie/kinder-jugend-familienpsychologie/curriculum-kinder-jugend-und-familienpsychologie. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  71. Österreichische Gesellschaft für Psychologie. o. J. Homepage. http://www.oegp.net/de/.Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  72. Österreichische Gesellschaft für Psychologie. 2016. 12. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie. https://www.uibk.ac.at/psychologie/tagung/oegp-tagung-2016/docs/programmheft-oegp-tagung-2016-final.pdf. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  73. Olson, David H. 2000. Circumplex model of marital and family systems, Journal of Family Therapy 22 (2): 144-167.Google Scholar
  74. Olson, David H., und Dean M. Gorall. 2003. Circumplex model of marital and family systems. In Normal family processes, Hrsg. Froma Walsh, 514-547. New York: Guilford Press.Google Scholar
  75. Paarlife. o. J. paarlife. Was Paare stark macht. Homepage. http://www.paarlife.ch/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  76. Perrez, Meinrad, und Hans-Peter Heekerens. 2011. Störungen (in) der Familie: Ätiologie/Bedingungsanalyse. In Lehrbuch Klinische Psychologie – Psychotherapie, Hrsg. Meinrad Perrez und Urs Baumann, 1156-1169. Bern: Huber.Google Scholar
  77. Perrez, Meinrad. 2012. Die Familie als Gegenstand der Klinischen Psychologie. Familiendynamik 37 (2): 130-142.Google Scholar
  78. Petri, Horst. 2013. Geschwister – Liebe und Rivalität: Die längste Beziehung unseres Lebens. Freiburg i. Br.: Kreuz Verlag.Google Scholar
  79. Petzold, Matthias. 1999. Entwicklung und Erziehung in der Familie. Baltmannsweiler: Schneider-Hohengeren.Google Scholar
  80. Petzold, Matthias. 2002. Definition der Familie aus psychologischer Sicht. In Klinische Entwicklungspsychologie der Familie. Aufgaben und Perspektiven, Hrsg. Brigitte Rollett und Harald Werneck, 22-31. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  81. Psychologische Hochschule Berlin. o. J. Homepage. http://www.psychologische-hochschule.de/studium-ausbildung/kinder-und-jugendlichenpsychotherapie/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  82. Reiter-Theil, Stella. 1988. Autonomie und Gerechtigkeit – Das Beispiel der Familientherapie für eine therapeutische Ethik. Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  83. Richter, Diana, Elmar Brähler und Jochen Ernst, Hrsg. 2015. Diagnostische Verfahren für Beratung und Therapie von Paaren und Familien. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  84. Rollett, Brigitte, und Harald Werneck, Hrsg. 2002. Klinische Entwicklungspsychologie der Familie. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  85. Rollett, Brigitte, und Harald Werneck. 2004. Familienpsychologie. In Die Praxis der Psychologie – Ein Karriereplaner, Hrsg. Gerda Mehta, 393-402. Wien: Springer.Google Scholar
  86. Roth, Marcus. 2014. Kurzform der Familienklimaskalen für Jugendliche (F-FKS-J). Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen. doi:  10.6102/zis195.
  87. Rusbult, Caryl E., John M. Martz und Christopher R. Agnew. 1998. The investment model: measuring commitment level, satisfaction level, quality of alternatives, and investment size. Personal Relationships 5 (4): 357-391.Google Scholar
  88. Rusbult, Caryl E., Christopher R. Agnew und Arriaga Ximena. 2011. The Investment Model of Commitment Processes. Department of Psychological Sciences Faculty Publications. Paper 26. http://docs.lib.purdue.edu/psychpubs/26. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  89. Schmidt-Denter, Ulrich. 1989. Zum Konzept einer Ausbildung in „Familienpsychologie“. Zeitschrift für Familienforschung 1 (1): 90-101.Google Scholar
  90. Schneewind, Klaus A., Michael Beckmann und Antonia Hecht-Jackl. 1985. Familienklima-Skalen. Bericht 8.1 und 8.2. Institut für Psychologie – Persönlichkeitspsychologie und Psychodiagnostik. LMU München.Google Scholar
  91. Schneewind, Klaus A. 1987. Familienpsychologie: Argumente für eine neue psychologische Disziplin. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 1: 79-90.Google Scholar
  92. Schneewind, Klaus A. 1998. Familien zwischen Rhetorik und Realität: eine familienpsychologische Perspektive. In Wandel der Familie, Hrsg. Klaus A. Schneewind und Lutz von Rosenstiel, Münchner Universitätsschriften Psychologie und Pädagogik, 9-35. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  93. Schneewind, Klaus A. 1999. Familienpsychologie. 2. Aufl. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  94. Schneewind, Klaus A., Hrsg. 2000. Familienpsychologie im Aufwind – Brückenschläge zwischen Forschung und Praxis. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  95. Schneewind, Klaus A. 2003. Familienpsychologie: „coming of age“ einer integrativen psychologischen Disziplin. Zeitschrift für Psychologie 211 (4): 202-211.Google Scholar
  96. Schneewind, Klaus A. 2009. Familienpsychologie – Quo vadis? In Psychologie – Experten als Zeitzeugen, Hrsg. Günter Krampen, 250-262. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  97. Schneewind, Klaus A. 2010a. Familienpsychologie. 3. Aufl. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  98. Schneewind, Klaus A. 2010b. Familienbilder: Entwicklungspsychologische Paradigmen. In Die Vielfalt der Familie. Tagungsband zum 3. Europäischen Fachkongress Familienforschung, Hrsg. Olaf Kapella, Christiane Rille-Pfeiffer, Marina Rupp und Norbert F. Schneider, 103-111. Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  99. Schneewind, Klaus A., und Arist von Schlippe. 2012. Familienpsychologie und systemische Familientherapie – zwei ungleiche Schwestern. Familiendynamik 37 (2): 81.Google Scholar
  100. Schneewind, Klaus A. 2012. Familienpsychologie – Brückenschläge zwischen Forschung und Anwendung. Familiendynamik 37 (2): 104-112.Google Scholar
  101. Schneewind, Klaus A. 2016. Familienpsychologie – Skizze einer „querliegenden“ psychologischen Disziplin. Familiendynamik 41 (3): 242-251.Google Scholar
  102. Schuster, Beate H., und Harald Uhlendorff. 2009. Eltern-Kind-Beziehung im Kindes- und Jugendalter. In Handbuch Persönliche Beziehungen, Hrsg. Karl Lenz und Frank Nestmann, 279-296. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  103. Seiffge-Krenke, Inge. 2009. Psychotherapie und Entwicklungspsychologie. Beziehungen: Herausforderungen – Ressourcen – Risiken. Heidelberg u. a.: Springer.Google Scholar
  104. Sexton, Thomas L. 2010. Functional family therapy in clinical practice: An evidence based treatment model for at risk adolescents. New York: Routledge.Google Scholar
  105. Sexton, Thomas L., und Jay Lebow. 2015. Handbook of Family Therapy. The Science and Practice of Working with Families and Couples. New York: Routledge.Google Scholar
  106. Sperry, Len. 2016. Luciano L’Abate, Ph.D.: The acknowledged father of family psychology. The American Journal of Family Therapy 44 (4): 169-171.Google Scholar
  107. Stanton, Mark. 2009. The systemic epistemology of the specialty of family psychology. In The Wiley-Blackwell handbook of family psychology, Hrsg. James H. Bray und Mark Stanton, 5-20. Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  108. Stanton, Mark, und Robert Welsh. 2011. Specialty competencies in couple and family psychology. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  109. Studycom. o. J. Family Psychology. http://study.com/directory/category/Psychology/Psychology_and_Human_Behavior/Family_Psychology.html. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  110. Systemische Gesellschaft. o. J. Homepage. https://systemische-gesellschaft.de/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  111. Thoburn, John W., und Thomas L. Sexton. 2016. Family Psychology – Theory, Research and Practice. Santa Barbara: Praeger.Google Scholar
  112. Universität Freiburg, Klinische Familienpsychologie. o. J. Homepage. http://www.unifr.ch/psycho/de/research/fampsy. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  113. Universität Freiburg, Master Familien, Kinder- und Jugendstudien. o. J. Homepage. http://studies.unifr.ch/de/master/int/familystudies. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  114. Universität Freiburg, Master Klinische Psychologie. o. J. Homepage. http://www.unifr.ch/psycho/de/teaching/master/clipsy. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  115. Universität Freiburg, Institut für Familienforschung und -beratung o. J. Homepage. http://www.unifr.ch/iff/?id=100. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  116. Universität Zürich. o. J. Psychologisches Institut. http://www.psychologie.uzh.ch/de/fachrichtungen/kjpsych.html. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  117. Universität zu Lübeck. o. J. Studium: Familienpsychologie. https://www.uni-luebeck.de/studium/studiengaenge/psychologie/bachelor/studieninhalte/wahlfaecher/familienpsychologie.html. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  118. Visser, Coert F. 2013. The origin of the Solution-Focused approach. International Journal of Solution-Focused Practices 1 (1): 10-17.Google Scholar
  119. von Sydow, Kirsten. 2015. Systemische Therapie. München: Reinhardt.Google Scholar
  120. Vorwerk & Co. KG, Hrsg. 2010. Vorwerk Familienstudie 2010. Wuppertal: Corporate Communications.Google Scholar
  121. Walper, Sabine, und Reinhard Pekrun, Hrsg. 2001. Familie und Entwicklung. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  122. Werneck, Harald. 2000. Familienpsychologie – Eine Einführung. In Psychologie der Familie, Hrsg. Harald Werneck und Sonja Werneck-Rohrer, 1-7. Wien: WUV Universitätsverlag.Google Scholar
  123. Werneck, Harald, und Sonja Werneck-Rohrer. 2010. Psychologie der Scheidung und Trennung. Wien: Facultas.Google Scholar
  124. Whisman, Mark A., Daniel P. Johnson, Daniel Be und Angela Li. 2012. Couple-based interventions for depression. Couple and Family Psychology: Research and Practice 1 (3): 185-198.Google Scholar
  125. Zink, Gabriela, und Hubert Jall. 2009. Eltern-Kind-Beziehung im Erwachsenenalter. In Handbuch Persönliche Beziehungen, Hrsg. Karl Lenz und Frank Nestmann, 297-310. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  126. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. o. J. Entwicklungs- und Familienpsychologie. https://www.zhaw.ch/de/psychologie/forschung/entwicklungs-und-familienpsychologie/. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations