Advertisement

Die Familie als Gegenstand der Ethnologie

  • Astrid Wonneberger
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Seit ihrer Entstehung im 19. Jahrhundert hat sich die Ethnologie im Rahmen der Verwandtschaftsforschung auch mit dem Thema Familie beschäftigt. Obwohl aus dieser Beschäftigung bis heute keine eigene Subdisziplin “Familienethnologie” entstanden ist, ist Familie bis heute ein wichtiger Untersuchungsgegenstand der Disziplin. Die Erforschung und Beschreibung weltweiter kultureller Vielfalt in Bezug auf Familienformen, Verwandtschaft und Abstammung, Ehe und Heirat sowie weitere verwandte Themen haben u.a. zur Erstellung von Typologien und Diskussionen von Begriffen geführt, von denen die wichtigsten in diesem Beitrag vorgestellt werden. Im Kontext insbesondere von Modernisierungs- und Globalisierungsprozessen, Migrationsbewegungen und Transnationalismen sind eine Reihe neuer Phänomene rund um Familie entstanden, die zu aktuellen ethnologischen Forschungsthemen geworden sind. Die daraus resultierenden Erkenntnisse tragen zum vertiefenden Verständnis von Familie bei.

Schlüsselwörter

Sozialethnologie Verwandtschaftsethnologie Verwandtschaft Heirat Ehe Deszendenz Kultur new kinship studies 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Ember, Carol R., und Melvin Ember. 2011. Cultural Anthropology. 13. Aufl. Boston u. a.: Prentice Hall.Google Scholar
  2. Eine gute Einführung in die Ethnologie (bzw. die amerikanische Cultural Anthropology), mit vielen aktuellen Studien, Beispielen und Diskussionsfragen. Insbesondere die Kapitel 10, 11 und 12 beschäftigen sich mit Themen rund um Verwandtschaft, Familie und Haushalt.Google Scholar
  3. Segalen, Martine. 1990/1987. Die Familie: Geschichte, Soziologie, Anthropologie. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Diese deutsche Übersetzung aus dem französischen Original ist an der Schnittstelle zwischen Geschichtswissenschaft, Soziologie und Ethnologie angesiedelt und bietet einen guten Überblick über Verwandtschafts- und Familienforschung, wobei sich ein großer Teil der Beispiele auf das historische Europa, insbesondere Frankreich, bezieht.Google Scholar
  5. Haviland, William A. 1996. Cultural Anthropology. 8. Aufl. Fort Worth u. a.: Harcourt Brace College Publishers.Google Scholar
  6. Eine weitere viel gelesene Einführung in die amerikanische Cultural Anthropology. Insbesondere Teil III „The Formation of Groups“ beschäftigt sich mit den gängigen Themen der Sozialethnologie.Google Scholar
  7. Alber, Erdmute, Bettina Beer, Julia Pauli und Michael Schnegg. 2010. Verwandtschaft heute. Positionen, Ergebnisse und Perspektiven. Berlin: Reimer.Google Scholar
  8. Der Sammelband bietet einen guten Überblick über die Debatten der „New Kinship Studies“ und liefert eine Reihe von aktuellen Forschungen zu diesem Thema, u. a. auch aus Deutschland.Google Scholar
  9. Schwimmer, Brian. 2003. Kinship and Social Organization. An Interactive Tutorial. University of Manitoba. http://www.umanitoba.ca/faculties/arts/anthropology/kintitle.html. Selbsterklärendes E-Tutorium zum Thema Verwandtschaft, das eine (englischsprachige) Einführung in die wichtigsten Begriffe und Konzepte vermittelt.

Verwendete Literatur

  1. Aberle, D.F. 1961. Matrilineal Descent in Cross-Cultural Perspective. In Matrilineal Kinship, Hrsg. David M. Schneider und Kathleen Gough, 655-727. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  2. Alber, Erdmute, Bettina Beer, Julia Pauli und Michael Schnegg, Hrsg. 2010. Verwandtschaft heute. Positionen, Ergebnisse und Perspektiven. Berlin: Reimer.Google Scholar
  3. Bachofen, Johann Jakob. 1861. Das Mutterrecht: eine Untersuchung über die Gynaikokratie der alten Welt nach ihrer religiösen und rechtlichen Natur. Stuttgart: Verlag von Krais und Horrmann.Google Scholar
  4. Balikci, Asen. 1984. Netsilik. In Handbook of North American Indians Vol. 5: Arctic, Hrsg. David Damas, 415-430. Washington: Smithsonian Institution.Google Scholar
  5. Beck, Stefan, Maren Klotz, Michi Knecht und Nurhak Polat. 2011. Erweiterte Fallstudien zu Verwandtschaft und Reproduktionstechnologien. Potentiale einer Ethnographie von Normalisierungsprozessen. Zeitschrift für Volkskunde 107 (1): 21-47.Google Scholar
  6. Bernard, Russell. 2011. Research Methods in Anthropology: Qualitative and Quantitative Approaches. Lanham u. a.: Alta Mira Press.Google Scholar
  7. Carsten, Janet, Hrsg. 2000. Cultures of Relatedness. New Approaches to the Study of Kinship. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Carsten, Janet. 2000. Introduction: Cultures of Relatedness. In Cultures of Relatedness. New Approaches to the Study of Kinship, Hrsg. Janet Carsten, 1-36. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  9. Chagnon, Napoleon A. 1968. Yanomamö: The Fierce People. New York u. a.: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  10. Choudhury, R. Datta. 1957. Joint Family System – Its Present and Future. The Economic Weekly, 21.09.1957: 1233-1236.Google Scholar
  11. Damas, David. 1984. Copper Eskimo. In Handbook of North American Indians Vol. 5: Arctic, Hrsg. David Damas, 397-414. Washington: Smithsonian Institution.Google Scholar
  12. Ember, Carol R., und Melvin Ember. 2011. Cultural Anthropology. 11. Aufl. Boston u. a.: Prentice Hall.Google Scholar
  13. Ember, Melvin, und Carol R. Ember. 1979. Male-female bonding: A cross-species study of mammals and birds. Behavior Science Research 14: 37-56.Google Scholar
  14. Engels, Friedrich. 1884. Der Ursprung der Familie, des Privateigenthums und des Staats. Hottingen-Zürich: Verlag der Schweizerischen Volksbuchhandlung. Auch verfügbar unter: https://marxwirklichstudieren.files.wordpress.com/2012/11/engels-ursprung-der-familie-usw.pdf. Zugegriffen: 29. September 2016.
  15. Shah, Shelly. 2016. Joint Family Culture in India: Meaning, Characteristics, Merits, Demerits. Sociology Discussion. http://www.sociologydiscussion.com/family/joint-family-culture-in-india-meaning-characteristics-merits-demerits/2256. Zugegriffen: 08. September 2016.
  16. Fischer, Hans. 1996. Lehrbuch der genealogischen Methode. Berlin: Reimer.Google Scholar
  17. Fischer, Hans. 1998. Feldforschung. In Ethnologie, Hrsg. Hans Fischer, 4. Aufl., 73-92. Berlin: Reimer.Google Scholar
  18. Fischer, Hans, Hrsg. 2002. Feldforschungen. Erfahrungsberichte zur Einführung. Neufassung. Berlin: Reimer.Google Scholar
  19. Fox, Robin. 1984. Kinship and Marriage: an anthropological perspective. New York u. a.: Penguin Books.Google Scholar
  20. Fuller, C. J. 1976. The Nayars Today. Cambridge u. a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Fustel de Coulanges, Numa Denis. 1864. La Cité Antique. Paris: Hachette.Google Scholar
  22. Goulbourne, Harry, Tracey Reynolds, John Solomos und Elisabetta Zontini. 2010. Transnational Families. Ethnicities, Identities and Social Capital. London und New York: Routledge.Google Scholar
  23. das Gupta, Monica. 1995. Fertility Decline in Punjab, India: Parallels with Historical Europe. Population Studies 49 (3): 481-550.Google Scholar
  24. Hauser-Schäublin, Brigitta, Vera Kalitzkus, Imme Petersen. 2008. Der geteilte Leib: die kulturelle Dimension von Organtransplantation und Reproduktionsmedizin in Deutschland. Überarbeitete Version (2005) und ergänzt (2008). Göttingen: Institut für Ethnologie, GOEDOC, Dokumenten- und Publikationsserver der Georg-August-Universität. http://webdoc.sub.gwdg.de/pub/mon/2008/hauser-schaeublin.pdf. Zugegriffen: 29. September 2016.
  25. Hauser-Schäublin, Brigitta. 2010. Manipulierte Substanzen, rekonfigurierte Verwandtschaften, humantechnologische Prozesse und ihre Bedeutung für Verwandtschaft zwischen Normativität und Flexibilität. In Verwandtschaft heute. Positionen, Ergebnisse und Perspektiven, Hrsg. Erdmute Alber et al., 249-277. Berlin: Reimer.Google Scholar
  26. Haviland, William A. 1996. Cultural Anthropology. Fort Worth u. a.: Harcourt Brace College Publishers.Google Scholar
  27. Karraker, Meg Wilkes. 2013. Global Families. 2. Aufl. Los Angeles et al.: Sage.Google Scholar
  28. Keesing, Roger M. 1975. Kin Groups and Social Structure. New York u. a.: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  29. Keesing, Roger M., und Andrew J. Strathern. 1998. Cultural Anthropology. A Contemporary Perspective. 3. Aufl. Fort Worth u. a.: Harcourt Brace College Publishers.Google Scholar
  30. Kirchhoff, Paul. 1932. Verwandtschaftsbeziehungen und Verwandtenheirat. Zeitschrift für Ethnologie 64: 41-71.Google Scholar
  31. Knecht, Michi, Maren Klotz und Stefan Beck, Hrsg. 2012. Reproductive Technologies as Global Form. Ethnographies of Knowledge, Practices, and Transnational Encounters. Frankfurt am Main und New York: Campus Verlag in Kooperation mit Chicago University Press.Google Scholar
  32. Knödel, Susanne. 1995. Die matrilinearen Mosuo von Yongning: eine quellenkritische Auswertung moderner chinesischer Ethnographien. Kölner ethnologische Studien. Münster: Lit.Google Scholar
  33. Kokot, Waltraud, Hrsg. 2004. Kultur der Obdachlosigkeit in der Hamburger Innenstadt: eine ethnologische Felduntersuchung. Buchreihe: Lines: Beiträge zur Stadtforschung aus dem Institut für Ethnologie der Universität Hamburg Vol. 1, Hamburg: Hamburger Verein für Ethnologie.Google Scholar
  34. Krause, Jens-Uwe. 2003. Antike. In Geschichte der Familie, Hrsg. Andreas Gestrich, Jens-Uwe Krause und Michael Mitterauer, 21-159. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  35. Kroeber, Alfred Louis. 1909. Classificatory systems of relationship. Journal of the Royal Anthropological Institute 39: 77-84.Google Scholar
  36. Lang, Hartmut. 1989. Was ist der Gegenstand der Verwandtschaftsethnologie? Zeitschrift für Ethnologie 114: 39-54.Google Scholar
  37. Lang, Hartmut, und Astrid Wonneberger. 2016. The Ethnographic Validity of Paternity Denial (Alias „Virgin Birth“). In Migration, Networks, Skills. Anthropological Perspectives on Mobility and Transformation, Hrsg. Astrid Wonneberger, Mijal Gandelsman-Trier und Hauke Dorsch, 149-175. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. Leach, Edmund R. 1961. Rethinking Kinship. London: Athlone.Google Scholar
  39. Levine, Nancy E., und Joan B. Silk. 1997. Why Polyandry Fails. Sources of Instability in Polyandrous Marriages. Current Anthropology 38 (3): 375-398.Google Scholar
  40. LiPuma, Edward. 1988. The Gift of Kinship: Structure and Practice in Maring Social Organization. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  41. Lowie, Robert H. 1928. A Note on Relationship Terminologies. American Anthropologist 30 (2): 263-267.Google Scholar
  42. Madianou, Mirca, und Daniel Miller. 2012. Migration and New Media. Transnational Families and Polymedia. London und New York: Routledge.Google Scholar
  43. Maine, Henry Sumner. 1861. Ancient Law. London: John Murray.Google Scholar
  44. Malinowski, Bronislaw. 1929. The Sexual Life of the Savages in North-Western Melanesia. London: Routledge.Google Scholar
  45. McLennan, John Ferguson. 1865. Primitive Marriage. Edinburgh: Adam and Charles Black.Google Scholar
  46. Monberg, Torben. 1975. Fathers were not Genitors. Man (new series) 10 (1): 34-40.Google Scholar
  47. Morgan, Lewis Henry. 1871. Systems of Consanguinity and Affinity of the Human Family. Washington D.C.: Smithsonian Contributions to Knowledge 218.Google Scholar
  48. Morgan, Lewis Henry. 1877. Ancient Society. Chicago: Charles H. Kerr & Co.Google Scholar
  49. Müller, Klaus E. 1992. Geschichte der Ethnologie. In Ethnologie. Einführung und Überblick, Hrsg. Hans Fischer, 3. Aufl., 23-56. Berlin: Reimer.Google Scholar
  50. Murdock, George Peter. 1949. Social Structure. New York: Macmillan.Google Scholar
  51. Murdock, George Peter. 1957. World Ethnographic Sample. American Anthropologist 59: 664-687.Google Scholar
  52. Nauck, Bernhard, und Ute Schönpflug, Hrsg. 1997. Familien in verschiedenen Kulturen. Buchreihe Der Mensch als soziales und personales Wesen, Bd. 13, Hrsg. I. Krappmann, K.A. Schneewind, I. A. Vascovics und G. Wurzbacher. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  53. Needham, Rodney. 1971. Remarks on the Analysis of Kinship and Marriage. In Rethinking Kinship and Marriage, Hrsg. Rodney Needham, 1-34. London: Tavistock.Google Scholar
  54. Nimkoff, M.F., und Russell Middleton. 1960. Types of Family and Types of Economy. American Journal of Sociology 66: 215-225.Google Scholar
  55. Oboler, Reginald S. 1980. Is the female husband a man? Woman/woman marriage among the Nandi of Kenya. Ethnology 19: 69-88.Google Scholar
  56. Pasternak, Burton, Carol R. Ember und Melvin Ember. 1976. On the conditions favoring extended family households. Journal of Anthropological Research 32: 109-123.Google Scholar
  57. Peters, Pauline E. 1997. Introduction to special issue: „Revisiting the puzzle of matriliny in south-central Afric“. Critique of Anthropology 17 (2): 125-46.Google Scholar
  58. Pfeffer, Georg. 2016. Verwandtschaft als Verfassung. Unbürokratische Muster öffentlicher Ordnung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  59. Rappaport, Roy A. 1969. Marriage among the Maring. In Pigs, Pearlshells, and Women. Marriage in the New Guinea Highlands, Hrsg. R.M. Glasse und M.J. Meggitt, 117-137. Eaglewood Cliffs: Prentice Hall, Inc.Google Scholar
  60. Rappaport, Roy A. 2000. Pigs for the Ancestors: ritual in the ecology of a New Guinea people. 2. Aufl. Long Grove, Ill.: Waveland Press.Google Scholar
  61. Richards, Audrey Isabel. 1950. Some Types of Family Structure amongst the Central Bantu. In African Systems of Kinship and Marriage, Hrsg. Alfred Reginald Radcliffe-Browne und Daryll Forde, 207-251. London, New York und Toronto: Oxford University Press.Google Scholar
  62. Roth, Walter E. 1903. Superstition, Magic, and Medicine. Brisbane: North Queensland Ethnography Bulletin No. 5.Google Scholar
  63. Ruggles, Steven. 2010. Stem Families and Joint Families in Comparative Historical Perspective. NIH Public Access Author Manuscript, available in PMC 2011 March 15. Published in final edited form as: Popul Dev Rev. 36 (3): 563-577. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3057610/. Zugegriffen: 29. September 2016.
  64. Scheffler, Harold W. 2001. Remuddling Kinship: The State of the Art. Zeitschrift für Ethnologie (ZfE) 126 (2): 161-174.Google Scholar
  65. Schnegg, Michael, Julia Pauli, Bettina Beer und Erdmute Alber. 2010. Verwandtschaft heute. Positionen, Ergebnisse und Perspektiven. In Verwandtschaft heute. Positionen, Ergebnisse und Perspektiven, Hrsg. Erdmute Alber, Bettina Beer, Julia Pauli und Michael Schnegg, 7-44. Berlin: Reimer.Google Scholar
  66. Schneider, David M. 1972. What is Kinship All About? In Kinship in the Morgan Centennial Year, Hrsg. P. Reining, 32-63. Washington D.C.: Anthropological Society of Washington.Google Scholar
  67. Segalen, Martine. 1990/1987. Die Familie: Geschichte, Soziologie, Anthropologie. Fankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  68. Skinner, G. William. 1997. Family Systems and Demographic Processes. In Anthropological Demography, Hrsg. D.I. Kertzer und T. Fricke, 53-95. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  69. Thomas, Yan. 1996. Rom: Väter als Bürger in einer Stadt der Väter. In Geschichte der Familie. Band 1: Altertum, Hrsg. André Burguière, Christiane Klapisch-Zuber, Martine Segalen und Françoise Zonabend, 277-326. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (französische Originalausgabe 1986, Übersetzung der überarbeiteten Fassung von 1994).Google Scholar
  70. Trautmann, Thomas R. 1987. Lewis Henry Morgan and the Invention of Kinship. Berkeley u. a.: University of California Press.Google Scholar
  71. Unmarried and ill-informed. The common-law marriage myth. 2016. The Economist, 16.01.2016. http://www.economist.com/news/international/21688381-many-cohabiting-couples-misunderstand-their-legal-status-common-law-marriage-myth. Zugegriffen: 22. Februar 2017.
  72. Young, Antonia. 2000. Women Who Become Men. Albanian Sworn Virgins. Oxford und New York: Berg.Google Scholar
  73. Zonabend, Françoise. 1996. Über die Familie. Verwandtschaft und Familie aus anthropologischer Sicht. In Geschichte der Familie. Band 1: Altertum, Hrsg. André Burguière, Christiane Klapisch-Zuber, Martine Segalen und Françoise Zonabend, 16-90. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (französische Originalausgabe 1986, Übersetzung der überarbeiteten Fassung von 1994).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations