Familienwissenschaften in der Schweiz

Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Familienwissenschaft, verstanden als Notwendigkeit von Fachakteuren, ihre eigene fachspezifische Familienforschung interdisziplinär auszurichten bzw. den Austausch mit anderen, sich mit Familie wissenschaftlich auseinandersetzenden Disziplinen auszutauschen, existiert in der Schweiz schon lange. Ernsthafte Bestrebungen, Familienwissenschaft als eigenständige Forschungsrichtung einzufordern, erfolgten ab dem Jahr 2000. Entsprechende Impulse gingen namentlich von der in Basel lehrenden Rechtswissenschaftlerin Ingeborg Schwenzer über die Lancierung einer interdisziplinär ausgerichteten Zeitschrift für das Familienrecht (2000), über entsprechende Aufrufe in Publikationen sowie durch die Gründung des Centrums für Familienwissenschaften (www.famwiss.ch) aus. Zwar wurden derartige Postulate in den Curricula (beispielsweise von rechtswissenschaftlichen Lehrgängen) berücksichtigt, doch gibt es erst seit jüngster Zeit erste eigenständige Studienprogramme an Universitäten.

Schlüsselwörter

Familienwissenschaft Fachgeschichte Familienforschung in der Schweiz Interdisziplinarität Rechtswissenschaften 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Cottier, Michelle. 2012. Inter- und Transdisziplinarität in der Familienwissenschaft aus der Perspektive des Familienrechts. FamPra.ch 1: 65-77.Google Scholar
  2. Die Studie dokumentiert konkrete Ansätze von fachübergreifender Zusammenarbeit zwischen FamilienrechtlerInnen, PsychologInnen und SoziologInnen in der Schweiz und nimmt die wichtige Differenzierung zwischen „Inter-“ und „Transdisziplinarität“ vor. Die Autorin unterstreicht, dass die transdisziplinäre Familienwissenschaft durch die Überwindung der althergebrachten Disziplinen sowie durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine gänzlich neue Form von Wissensproduktion darstelle.Google Scholar
  3. Schwenzer, Ingeborg, und Sabine Aeschlimann. 2006. Zur Notwendigkeit einer Disziplin „Familienwissenschaft“. In Bildungswesen im Umbruch. Festschrift zum 75. Geburtstag von Hans Giger, Hrsg. Rolf Dubs et al., 501-511. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  4. In diesem programmatischen Aufsatz beschreiben die Autorinnen die Charakteristika des Fachs Familienwissenschaft und fordern die Errichtung von Lehrstühlen im neuen Fachgebiet. Die Publikation der Juristinnen hat in der Schweiz die Debatte um die Notwendigkeit eines interdisziplinären Fachs Familienwissenschaft angestoßen.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Centrum für Familienwissenschaften. 2017. Homepage. www.famwiss.ch. Zugegriffen: 10. April 2017.
  2. Cottier, Michelle. 2012. Inter- und Transdisziplinarität in der Familienwissenschaft aus der Perspektive des Familienrechts. FamPra.ch 1: 65-77.Google Scholar
  3. Deutscher Juristenbund (DJB). 2016. Stellungnahme vom 16.11.2016 zur juristischen Ausbildung anlässlich der Herbstkonferenz der Justizministerinnen und Justizminister am 17. November 2016 in Berlin. https://www.djb.de/Kom/K1/st16-25/. Zugegriffen: 10. April 2017.
  4. Fankhauser, Roland. 2017. Die Familie im Zentrum. https://ius.unibas.ch/news/ius-inhouse/aus-dem-fakultaeren-umfeld/centrum-fuer-familienwissenschaften-im-interview. Zugegriffen: 10. April 2017.
  5. Gibbons, Michael, Camille Limoges, Helga Nowotny, Simon Schwarzman, Peter Scott und Martin Tow. 1994. The new production of knowledge, The dynamics of science and research in contemporary societies, London u. a.: Sage.Google Scholar
  6. Häfeli, Christoph. 2010. Familiengerichte in der Schweiz – eine ungeliebte Institution mit Zukunft. FamPra.ch 1: 34-55.Google Scholar
  7. Häfeli, Christoph. 2012. Familiengerichte im Kanton Aargau als Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden. FamPra.ch 4: 1001-1019.Google Scholar
  8. Häfeli, Christoph. 2013a. Das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht – eine Zwischenbilanz und Perspektiven. Jusletter 09. Dezember 2013: Rz. 36.Google Scholar
  9. Häfeli, Christoph. 2013b. Grundriss zum Erwachsenenschutzrecht mit einem Exkurs zum Kindesschutz. Bern: Stämpfli Verlag AG.Google Scholar
  10. Hochschule Luzern (HSLU). 2015. Über uns. Kindesschutz: Neues Abklärungsinstrument. https://www.hslu.ch/de-ch/soziale-arbeit/ueber-uns/aktuell/2015/07/30/neues-abklaerungsinstrument-kindesschutz/. Zugegriffen: 10. April 2017.
  11. Hochschule Luzern (HSLU). 2017. CAS-Programm Kindesvertretung. https://www.hslu.ch/de-ch/soziale-arbeit/weiterbildung/studienprogramm/cas/kindesvertretung/. Zugegriffen: 10. April 2017.
  12. Honsell, Heinrich, Nedim Peter Vogt und Thomas Geiser, Hrsg. 2014. Zivilgesetzbuch I. Basler Kommentar. Basel: Helbing Lichtenhahn Verlag.Google Scholar
  13. Kostka, Kerima. 2009. Vermittlungsverfahren und Kindeswohl. Ein Blick auf die Wirkungsforschung zu Informationstreffen und Mediation sowie auf das „Cochemer Modell“. FamPra.ch 3: 634-657.Google Scholar
  14. Lätsch, David, Andrea Hauri, Andreas Jud und Daniel Rosch. 2015. Ein Instrument zur Abklärung des Kindeswohls – spezifisch für die deutschsprachige Schweiz. ZKE 1: 1-26.Google Scholar
  15. Lorenz, Stephan. 2017. Zurück in die Provinz. LTO – Legal Tribune Online, 03.01.2017. http://www.lto.de/recht/studium-referendariat/s/reform-jurastudium-kuerzung-schwerpunkt-pflichtstoff-ipr-provinzialisierung-skandaloes/. Zugegriffen: 10. April 2017.
  16. Motz, Barbara. 2007. Kindeswohl vor Elternrecht – das „Cochemer Modell“. FamPra.ch 4: 850-853.Google Scholar
  17. NFP 52 (Nationales Forschungsprogramm 52). 2017. Projekte: Kinder und Scheidung: Der Einfluss der Rechtspraxis auf familiale Übergänge. http://www.nfp52.ch/d_dieprojekte.cfm?Projects.Command=details&get=33. Zugegriffen: 10. April 2017.
  18. Schreiner, Joachim, und Jonas Schweighauser. 2011. Trennung und Scheidung. Alternative Formen der interdisziplinären Zusammenarbeit am Beispiel des „Netzwerks Kinder“ im Kanton Basel-Stadt. In Private Law: national – global – comparative. Festschrift für Ingeborg Schwenzer zum 60. Geburtstag, Hrsg. Andrea Büchler und Markus Müller-Chen, 1555-1565. Bern: Stämpfli Verlag AG.Google Scholar
  19. SNF (Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung). 2015. Art. 1 Abs. 4: Reglement über die Gewährung von Sinergia-Beiträgen vom 6.5.2015. http://www.snf.ch/de/foerderung/programme/sinergia/Seiten/default.aspx. Zugegriffen: 10. April 2017.
  20. SNF (Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung). 2016. Erste Ausschreibung des modifizierten Sinergia-Programms: 21 Projekte bewilligt, 05.12.2016. http://www.snf.ch/de/fokusForschung/newsroom/Seiten/news-161205-modifiziertes-sinergia-programm-21-projekte-bewilligt.aspx. Zugegriffen: 10. April 2017.
  21. Schweizerischer Anwaltsverband (SAV/FSA). 2017. Fachanwalt Familienrecht: Curriculum Kurs 2016/2017. https://www.sav-fsa.ch/de/documents/dynamiccontent/curriculum_2016_2017-%284%29.pdf. Zugegriffen: 10. April 2017.
  22. Schwenzer, Ingeborg, und Sabine Aeschlimann. 2006. Zur Notwendigkeit einer Disziplin „Familienwissenschaft“. In Bildungswesen im Umbruch. Festschrift zum 75. Geburtstag von Hans Giger, Hrsg. Rolf Dubs et al., 501-511. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  23. Stangl, Walter. 2017. Aktionsforschung. Online Enzyklopädie für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/2723/aktionsforschung/. Zugegriffen: 10. April 2017.
  24. Universität Genf. 2017. MAS Children’s Rights. https://www.unige.ch/cide/fr/enseignement/mcr/. Zugegriffen: 10. April 2017.
  25. Vogel, Urs. 2016. Kommentar zu Art. 415-425 ZGB. In Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, Hrsg. Peter Breitschmid und Alexandra Rumo-Jungo, 3. Aufl. Zürich, Basel und Genf: Schulthess.Google Scholar
  26. Wider, Diana. 2012. Kommentar N 6 zu Art. 440 ZGB. In ZGB-Kurzkommentar, Hrsg. Andrea Büchler und Dominique Jakob, 1111. Basel: Helbing Lichtenhahn Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations