Advertisement

Alter und Altern

  • Kirsten Aner
  • Anna Sarah Richter
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit dem höheren Lebensalter und seiner Bedeutung für die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Phänomen „Familie“. Er fokussiert dabei die „Herstellung“ der Kategorie Alter in der Gesellschaft. Einführend stellen wir ausgewählte Begriffsbestimmungen von „Alter(n)“ aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven vor. Im Anschluss daran skizzieren wir zum einen die dominierenden sozialwissenschaftlichen Ansätze entlang ihrer zeitlichen Entstehung und zum anderen die Ansätze, die in kritischer Auseinandersetzung mit ersteren entwickelt wurden. In einem weiteren Abschnitt werden ausgewählte empirische Befunde referiert, die die Themen Alter(n) und Familie verbinden. Abschließend diskutieren wir Möglichkeiten und Grenzen inter- und transdisziplinärer (Alterns-)Forschung.

Schlüsselwörter

Alter Familie Großelternschaft Pflege Partnerschaft im Alter Kritische Gerontologie Transdisziplinarität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende und vertiefende Literatur

  1. Baars, Jan. 1991. The Challenge of Critical Gerontology: The Problem of Social Constitution. Journal of Aging Studies 5 (3): 219-243.Google Scholar
  2. Der Text führt in die Kritische Gerontologie ein und erklärt dabei grundlegend, dass und wie Alter(n) sozial konstruiert wird.Google Scholar
  3. Denninger, Tina, Silke van Dyk, Stephan Lessenich und Anna Richter. 2014. Leben im Ruhestand. Zur Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Die Studie kombiniert eine qualitative Interviewstudie mit älteren Menschen mit einer drei Jahrzehnte umfassenden Analyse der gesellschaftlichen Neuverhandlung des Alters und überführt die Befunde in eine Zeitdiagnose der alternden Gesellschaft im sog. flexiblen Kapitalismus.Google Scholar
  5. Göckenjan, Gerd. 2000. Das Alter würdigen. Altersbilder und Bedeutungswandel des Alters. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Das Buch bietet einen vertiefenden Einblick in die Entstehung von Altersbildern. Deutlich wird, wie eng sozialpolitische Entwicklungen mit Altersdiskursen verbunden sind.Google Scholar
  7. Retkowski, Alexandra. 2011. Familiale Generationensorge. Eine qualitative Studie über Alter(n) zwischen Gestern und Morgen. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  8. Die Studie untersucht, wie das Erleben des letzten Lebensalters der Eltern die zukünftigen Alter(n)s- und Sorgeerwartungen der erwachsenen Kinder prägt. Dazu wird das Konzept des „Sorgehabitus“ entwickelt, welches zur Differenzierung und Systematisierung bestehender Theorien zu familialen Generationenbeziehungen beiträgt.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Albertini, Marco, und Martin Kohli. 2009. What childless older people give: is the generational link broken? Ageing and Society 29 (08): 1261-1274.Google Scholar
  2. Amann, Anton. 2008. Sozialgerontologie: ein multiparadigmatisches Forschungsprogramm? In Das erzwungene Paradies des Alters? Weitere Fragen an eine Kritische Gerontologie, Hrsg. Anton Amann und Franz Kolland, 2. Aufl., 29-50. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Andrews, Molly. 1999. The seductiveness of agelessness. Ageing and Society 19: 301-318.Google Scholar
  4. Aner, Kirsten. 2010. Soziale Altenhilfe als Aufgabe Sozialer Arbeit. In Handbuch Soziale Arbeit und Alter, Hrsg. Kirsten Aner und Ute Karl, 33-50. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Aner, Kirsten. 2012. „Im Alter ein Mensch bleiben …“ Was sind uns die Alten wirklich wert? Z Gerontol Geriat 2012. 45: 585-586. DOI  10.1007/s00391-012-0390-7.
  6. Aner, Kirsten, und C. Kricheldorff. 2016. Implementierungsforschung aus der Sicht Sozialer Altenarbeit (Präsidium der DGGG: Implementierungswissenschaft in Deutschland: Ein Statement der DGGG. Teil IV). In Implementierungswissenschaft in Gerontologie und Pflege, Hrsg. Matthias Hoben, Marion Bär und Hans-Werner Wahl, 381-384. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Arbeitskreis Kritische Gerontologie der DGGG. 2016. Diskussionspapier Partizipation und partizipative Methoden in der Gerontologie. Z Gerontol Geriat 2016 49:143-147. DOI  10.1007/s00391-015-1016-7.
  8. Baars, Jan. 1991. The Challenge of Critical Gerontology: The Problem of Social Constitution. Journal of Aging Studies 5 (3): 219-243.Google Scholar
  9. Backes, Gertrud M., und Wolfgang Clemens. 2013. Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Weinheim/Basel: Belz Juventa.Google Scholar
  10. Baltes, Paul B., und Margret M. Baltes. 1990. Psychological perspectives on successful aging: The model of selective optimization with compensation. In Successful aging. Perspectives from the behavioral sciences, Hrsg. Paul B. Baltes und Margret M. Baltes, 1-34. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Baumgartl, Birgit. 1997. Altersbilder und Altenhilfe. Zum Wandel der Leitbilder von Altenhilfe seit 1950. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Biggs, Simon. 2004. New ageism. Age imperialism, personal experience and ageing policy. In Ageing and Diversity. Multiple pathways and cultural migrations, Hrsg. Svein Olav Daatland und Simon Biggs, 95-106. Bristol: The Policy Press University of Bristol.Google Scholar
  13. BMSFSJ [Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend]. 2006. Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft – Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Berlin.Google Scholar
  14. BMFSFJ [Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend]. 2013. Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) – Eine Langzeitstudie über die zweite Lebenshälfte in Deutschland. Kurzfassung. Berlin.Google Scholar
  15. Bochow, Michael. 2006. Schwule Männer im dritten Lebensalter. Zeitschrift für Sexualforschung 19 (03): 187-214. DOI:  10.1055/s-2006-942150.
  16. Bonillo, Marion, Sonja Heidenblut, H. Elisabeth Philipp-Metzen u. a. 2013. Gewalt in der familialen Pflege. Prävention, Früherkennung, Intervention – Ein Manual für die ambulante Pflege. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Brake, Anna, und Peter Büchner. 2007. Großeltern in Familien. In Handbuch Familie, Hrsg. Jutta Ecarius, 199-219. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Breinbauer, Ines Maria. 2010. Vom Nutzen und Nachteil (transdisziplinärer) Alterns-Forschung für das Leben. In Transdisziplinäre Alter(n)sstudien. Gegenstände und Methoden, Hrsg. Ines Maria Breinbauer, Dieter Ferring, Miriam Haller und Hartmut Meyer-Wolters, 37-66. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  19. Bundesministerium für Gesundheit. 2011. Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“. Berlin. http://www.tns-infratest.com/SoFo/_pdf/2011_Abschlussbericht_Wirkungen_des_Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2016.
  20. Chvojka, Erhard. 2003. Geschichte der Großelternrollen. Vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Buchreihe Kulturstudien Bd. 33. Wien u.a: Böhlau.Google Scholar
  21. Deindl, Christian, Martina Brandt und Karsten Hank. 2014. Generationen in Europa: Theoretische Perspektiven und empirische Befunde. In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, 299-325. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Denninger, Tina, Silke van Dyk, Stephan Lessenich und Anna Richter. 2014. Leben im Ruhestand. Zur Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  23. Dosch, Erna C. 2016. „Neue Männer hat das Land“. Männer vereinbaren Pflege und Beruf. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 49 (8): 679-684.Google Scholar
  24. van Dyk, Silke. 2015. Soziologie des Alters. Bielefeld: transcipt.Google Scholar
  25. Engstler, Heribert, und Clemens Tesch-Römer. 2010. Lebensformen und Partnerschaft. In Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS), Hrsg. Susanne Wurm, Clemens Tesch-Römer und Andreas Motel-Klingebiel, 163-187. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Erikson, Erik H. 1959/1993. Identität und Lebenszyklus. 13. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Estes, Carroll L. 2004. Social Security privatization and older women. A feminist political economy perspective. Journal of Aging Studies 18: 9-26.Google Scholar
  28. Estes, Caroll L., Jane L Mahakian und Tracy A. Weitz. 2001. A Political Economy Critique of „Productive Aging“. In Social Policy & Aging. A Critical Perspective, Hrsg. Caroll L. Estes, 187-200. Thousand Oaks, London und New Delhi: Sage.Google Scholar
  29. Estes, Carroll L., James H. Swan und Lenore E. Gerard. 2009. Dominierende und konkurrierende gerontologische Paradigmen: Für eine politische Ökonomie des Alterns. In Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur, Hrsg. Silke van Dyk, und Stephan Lessenich, 53-68. Frankfurt a. M. und New York: Campus.Google Scholar
  30. Ferring, Dieter. 2010. Transdisziplinäre Altersforschung und Partizipation. In Transdisziplinäre Alter(n)sstudien. Gegenstände und Methoden, Hrsg. Ines Maria Breinbauer, Dieter Ferring, Miriam Haller und Hartmut Meyer-Wolters, 23-36. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  31. Filipp, Sigrun-Heide, und Werner Greve. 2012. Familie und Altern. In Familie, Wissenschaft, Politik. Ein Kompendium der Familienpolitik, Hrsg. Siegfried Keil, 227-236. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  32. Fleck, Ludwik. 1935/1980. Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre von Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Gaßmann, Karl-Günter. 2014. Anti-Aging und Pro-Aging. In Praxishandbuch Altersmedizin. Geriatrie – Gerontopsychiatrie – Gerontologie, Hrsg. Johannes Pantel, Johannes Schröder, Cornelius Bollheimer, Cornel Sieber, Andreas Kruse, 732-738. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. GeroStat – Deutsches Zentrum für Altersfragen. Deutscher Alterssurvey (DEAS) – 1996, 2002, 2008, 2014. Berlin. DOI  10.5156/GEROSTAT.
  35. Göckenjan, Gerd. 2000. Das Alter würdigen. Altersbilder und Bedeutungswandel des Alters. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Haberkern, Klaus. 2009. Pflege in Europa. Familie und Wohlfahrtsstaat. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Haberkern, Klaus, und Marc Szydlik. 2008. Pflege der Eltern – Ein europäischer Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60 (1): 82-105. DOI:  10.1007/s11577-008-0004-y.
  38. Hagestad, Gunhild O. 2006. Transfers between grandparents and grandchildren: The importance of taking a three-generation perspective. Zeitschrift für Familienforschung 18 (3): 315-332.Google Scholar
  39. Haller, Miriam, und Thomas Küpper. 2010. Kulturwissenschaftliche Alternsstudien. In Handbuch Soziale Arbeit und Alter, Hrsg. Kirsten Aner und Ute Karl, 439-448. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Herlyn, Ingrid, Angelika Kistner, Heike Langer-Schulz, Bianca Lehmann und Juliane Wächter. 1998. Großmutterschaft im weiblichen Lebenszusammenhang. Eine Untersuchung zu familialen Generationenbeziehungen aus der Perspektive von Großmüttern. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  41. Hohmeier, Jürgen. 1978. Alter als Stigma. In Alter als Stigma oder Wie man alt gemacht wird, Hrsg. Jürgen Hohmeier und Hans-Joachim Pohl, 10-31. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Holstein, Martha, und Meredith Minkler. 2003. Self, Society, and the „New Gerontology“. The Gerontologist 43 (6): 487-496.Google Scholar
  43. Karl, Fred. 2008. Interdisziplinarität und Internationalisierung in der Befassung mit Altern und Alter. In Lebensalter und Soziale Arbeit: Ältere und alte Menschen, Hrsg. Kirsten Aner und Ute Karl, 270-283. Buchreihe Basiswissen Soziale Arbeit Bd. 6. Baltmannweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  44. Katz, Stephen. 1996. Disciplining Old Age. The Formation of Gerontological Knowledge. Charlottesville, London: University Press of Virginia.Google Scholar
  45. Klaus, Daniela, und Clemens Tesch-Römer. 2016. Pflege und Unterstützung bei gesundheitlichen Einschränkungen: Welchen Beitrag leisten Personen in der zweiten Lebenshälfte Katharina Mahne, Julia K. Wolff, Julia Simonson und Clemens Tesch-Römer, 191-207. Berlin. https://www.dza.de/fileadmin/dza/pdf/DEAS2014_Langfassung.pdf.
  46. Kohli, Martin. 1985. Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37: 1-29.Google Scholar
  47. Kohli, Martin, und Marco Albertini. 2009. Childlessness and intergenerational transfers: what is at stake? Ageing and Society 29 (08): 1171-1183.Google Scholar
  48. Kollewe, Carolin, und Elmar Schenkel, Hrsg. 2011. Alter: unbekannt. Über die Vielfalt des Älterwerdens. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Kondratowitz, Hans-Joachim von. 2002. Konjunkturen – Ambivalenzen – Kontingenzen. Diskursanalytische Erbschaften einer historisch-soziologischen Betrachtung des Alter(n)s. In Theoretische Beiträge zur Alternssoziologie, Hrsg. Ursula Dallinger und Klaus R. Schroeter, 113-138. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  50. Kondratowitz, Hans-Joachim von. 2015. Wissenschaftshistorische Erbschaften der gerontologischen Multi- und Interdisziplinaritätsdiskussion. Z Gerontol Geriat 2015 48: 210-214. DOI  10.1007/s00391-015-0881-4.
  51. Krohn, Marlies. 1978. Theorien des Alters. In Alter als Stigma oder Wie man alt gemacht wird, Hrsg. Jürgen Hohmeier und Hans-Joachim Pohl, 54-75. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Kubik, Veit, und Monika Knopf. 2014. Plastizität. In Praxishandbuch Altersmedizin. Geriatrie – Gerontopsychiatrie – Gerontologie, Hrsg. Johannes Pantel, Johannes Schröder; Cornelius Bollheimer, Cornel Sieber und Andreas Kruse, 111-121. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Kuhn, Thomas S. 1978. Die Entstehung des Neuen. Studien zur Struktur der Wissenschaftsgeschichte. Herausgegeben von Lorenz Krüger. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Künemund, Harald, und Klaus R. Schroeter. 2015. Gerontologie – Multi-, Inter- und Transdisziplinarität in Theorie und Praxis? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 48 (3): 215-219.Google Scholar
  55. Kunstmann, Anne-Christine. 2010. Familiale Pflege als Angelegenheit der Frauen? Diskursive Deutungen zur Zukunft der Altenfürsorge und -pflege. In Care – Wer sorgt für wen? Hrsg. Vera Moser, 99-120. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  56. Laliberte Rudmann, Debbie. 2006. Shaping the Active, Autonomous and Responsible Modern Retiree. An Analysis of Discursive Technologies and Their Links with Neo-Liberal Political Rationality. Ageing and Society 26: 181-201.Google Scholar
  57. Lin, Jue, Elissa Epel und Elizabeth Blackburn. 2012. Telomeres and lifestyle factors: Roles in cellular aging. Mutation Research/Fundamental and Molecular Mechanisms of Mutagenesis 730 (1-2): 85-89. DOI:  10.1016/j.mrfmmm.2011.08.003.
  58. Lottmann, Ralf, und Rüdiger Lautmann. 2015. Queer und Alter(n) – zum Forschungsstand. In Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungsbausteine, Hrsg. Friederike Schmidt, Anne-Christin Schondelmayer und Ute B. Schröder, 337-354. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Mahne, Katharina, und Andreas Motel-Klingebiel. 2010. Familiale Generationenbeziehungen. In Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS), Hrsg. Susanne Wurm, Clemens Tesch-Römer und Andreas Motel-Klingebiel, 188-214. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  60. McMullin, Julie A. 2000. Diversity and the State of Sociological Aging Theory. The Gerontologist 40 (5): 517-530.Google Scholar
  61. Mittelstraß, Jürgen. 2004. Transdisziplinarität. In Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie Bd. 4, Hrsg. ders., 329. Stuttgart und Weimar: Metzler.Google Scholar
  62. Moss, Miriam S., und Sidney Moss. 2014. Widowhood in old age: viewed in a family context. Journal of Aging Studies 29 (2): 98-106.Google Scholar
  63. Plötz, Kirsten. 2006. Lesbische Alternativen. Alltagsleben, Erwartungen, Wünsche. Königstein im Taunus: Helmer.Google Scholar
  64. Pulver, Marco. 2015. Anders Altern. Zur aktuellen Lebenslage von Schwulen und Lesben im Alter. In Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungsbausteine, Hrsg. Friederike Schmidt, Anne-Christin Schondelmayer und Ute B. Schröder, 303-318. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Retkowski, Alexandra. 2011. Familiale Generationensorge. Eine qualitative Studie über Alter(n) zwischen Gestern und Morgen. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  66. Richter, Anna Sarah. 2016. Multiple Positionierungen. Eine intersektionale Analyse biographischer Erzählungen älterer Frauen aus Ostdeutschland. Dissertation. Universität Kassel, Kassel.Google Scholar
  67. Rosenmayr, Leopold. 1983. Die späte Freiheit. Das Alter – ein Stück bewußt gelebten Lebens. Berlin: Siedler.Google Scholar
  68. Rowe, John W., und Robert L. Kahn. 1998. Successful Aging. New York: Dell Trade Paperback.Google Scholar
  69. Saake, Irmhild. 2006. Die Konstruktion des Alters. Eine gesellschaftstheoretische Einführung in die Alternsforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  70. Schnettler, Sebastian, und Thomas Wöhler. 2015. No children in later life, but more and better friends? Substitution mechanisms in the personal and support networks of parents and the childless in Germany. Ageing and Society 36 (7): 1-25.Google Scholar
  71. Schroeter, Klaus R. 2008. Verwirklichungen des Alters. In Das erzwungene Paradies des Alters? Fragen an eine Kritische Gerontologie, Hrsg. Anton Amann und Franz Kolland, 235-273. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  72. Schroeter, Klaus R., und Harald Künemund. 2010. „Alter“ als Soziale Konstruktion – eine soziologische Einführung. In Handbuch Soziale Arbeit und Alter, Hrsg. Kirsten Aner und Ute Karl, 393-402. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Schröder, Ute B., und Dirk Scheffler. 2015. „Bei uns gibt es dieses Problem nicht“ – Leitlinien als Impuls für Veränderungen im gesellschaftlichen Umfeld. Wahrnehmung älterer LSBT-Menschen und die Wirkung der Berliner Seniorenleitlinien. In Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungsbausteine, Hrsg. Friederike Schmidt, Anne-Christin Schondelmayer und Ute B. Schröder, 319-335. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Schweppe, Cornelia. 2007. Alter und Familie. In Handbuch Familie, Hrsg. Jutta Ecarius, 270-282. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Snowdon, David. 2001. Aging with Grace: What the Nun Study Teaches Us About Leading Longer, Healthier, and More Meaningful Lives. New York u. a.: Bantam Books.Google Scholar
  76. Statistisches Bundesamt. 2015. Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/PflegeDeutschlandergebnisse5224001139004. Zugegriffen: 20. Juni 2016.
  77. Szydlik, Marc, und Jürgen Schupp. 1998. Stabilität und Wandel von Generationenbeziehungen. Zeitschrift für Soziologie 27 (4): 297-315.Google Scholar
  78. Traunsteiner, Bärbel Susanne. 2016. Gleichgeschlechtlich l(i)ebende Frauen im Alter. Aspekte von lesbischem Paarbeziehungsleben in der dritten Lebensphase. In Homosexualität_en und Alter(n). Ergebnisse aus Forschung und Praxis, Hrsg. Castro Varela, María do Mar, Ralf Lottmann und Rüdiger Lautmann, 163-178. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  79. Villa, Paula-Irene. 2008. Post-Ismen: Geschlecht in Postmoderne und (De)Konstruktion. In Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen. Ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen, Hrsg. Sylvia Marlene Wilz, 199-229. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  80. Vogel, Claudia, und Andreas Motel-Klingebiel, Hrsg. 2013. Altern im sozialen Wandel: Die Rückkehr der Altersarmut? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  81. Wahl, Hans-Werner, und Marina Schmitt, 2010. Psychogerontolgische Konzepte des Alter(n)s. In Handbuch Soziale Arbeit und Alter, Hrsg. Kirsten Aner und Ute Karl, 427-438. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  82. Westerhof, Gerben J., und Emmanuelle Tulle. 2007. Meanings of ageing and old age. Discursive contexts, social attitudes and personal identities. In Ageing in Society, Hrsg. John Bond, Sheila Peace, Freya Dittmann-Kohli und Gerber J. Westerhof, 235-254. London: Sage.Google Scholar
  83. Wetzstein, Matthias, Alexander Rommel und Cornelia Lange. 2015. Pflegende Angehörige – Deutschlands größter Pflegedienst. Herausgegeben vom Robert Koch-Institut. Berlin. GBE kompakt 6 (3). https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsK/2015_3_pflegende_angehoerige.pdf;-jsessionid=B58F008B69379187DBA540A21F06B364.2_cid290?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 21. Juni 2016.
  84. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen. 2012. Generationenbeziehungen. Herausforderungen und Potenziale. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations