Zur Geschichte der Familienwissenschaft

Family Science in den USA
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Verglichen mit vielen akademischen Fächern, die sich (auch) mit Familie beschäftigen, ist die Familienwissenschaft eine relativ junge Disziplin. Ihre nicht einmal hundertjährige Geschichte begann in den USA, wo sie sich inzwischen so fest etablieren konnte wie in keinem anderen Land. Dieser Artikel bietet einen Überblick über die Fachgeschichte, die mit verschiedenen Vorläufern beginnt, stellt die Anfänge und den Verlauf der Etablierung des Faches bis heute dar. Darüber hinaus beschäftigt sich der Beitrag mit der aktuellen Situation im Hinblick auf Forschung und Lehre, benennt wichtige Forschungseinrichtungen und -institutionen, Forschungsfelder, -themen und -methoden und skizziert einige der wichtigsten Fachdebatten, die das Selbstverständnis der Disziplin und beteiligten Forscher geprägt haben. Dazu gehört u.a. die Frage nach dem Gegenstand des Faches: Was ist überhaupt „Familie“?

Schlüsselwörter

Fachgeschichte Familienwissenschaft Familienforschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Bailey, Sandra, und Deborah Gentry. 2013. Teaching about Family Science as a Discipline. In Handbook of Marriage and the Family, 3. Aufl., Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 861-886. New York: Springer.Google Scholar
  2. Der Artikel ist einer der wenigen, die die gesamte Entwicklung der Familienwissenschaft in den USA darstellen. Als gut zu lesender und aktueller Überblicksartikel zu empfehlen.Google Scholar
  3. Bernardes, Jon. 1997. Family Studies. An Introduction. London und New York: Routledge. Bei dieser Einführung handelt es sich um eine an Studierende gerichtete britische Einführung in die Familienwissenschaft, die sich mit den wichtigsten Erkenntnissen rund um Familie beschäftigt.Google Scholar
  4. Day, Randal D. 2010. Introduction to Family Processes, 5. Aufl. New York und London: Routledge.Google Scholar
  5. Ebenfalls ein Einführungsband für Studierende der Family Science in den USA. Wie der vorige Band beschäftigt auch er sich interdisziplinär mit vielen Grundfragen und Erkenntnissen rund um Familie.Google Scholar
  6. Hollinger, Mary Ann. 2003. Family Science. In International Encyclopedia of Marriage and Family. http://www.encyclopedia.com. Zugegriffen: 21. Februar 2013.
  7. Kurzer Lexikoneintrag zur Geschichte und den wesentlichen Charakteristika der Familienwissenschaft in den USA. Als erster Überblich gut geeignet und schnell zugänglich.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Acock, Alan C., und Isaac Washburn. 2013. Quantitative Methodology for Family Science. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 3. Aufl., 65-90. New York: Springer.Google Scholar
  2. Angell, Robert Cooley. 1936. The Family Encounters the Depression. New York: Charles Scribner’s Sons.Google Scholar
  3. Bailey, Sandra, und Deborah Gentry. 2013. Teaching about Family Science as a Discipline. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 3. Aufl., 861-886. New York: Springer.Google Scholar
  4. Bartle-Haring, Suzanne, und Natasha Slesnick. 2013. Family Therapy: An „Emerging“ Field. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 3. Aufl., 845-860. New York: Springer.Google Scholar
  5. Bernardes, Jon. 1997. Family Studies. An Introduction. London und New York: Routledge.Google Scholar
  6. Besteher, Francie, und Clara Kuse. 2012. Familienwissenschaften. Vorstellung und Analyse ausgewählter Studiengänge in den USA. Unveröffentlichte Hausarbeit im Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit an der HAW Hamburg. http://www.familienwissenschaften-hamburg.de/. Zugegriffen: 20. August 2015.
  7. Burgess, Ernest W., und Leonard S. Cottrell. 1939. Predicting success and failure in marriage. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  8. Burr, Wesley R., Randal D. Day und Kathleen S. Bahr. 1993. Family Science. Pacific Grove, CA: Brooke-Cole.Google Scholar
  9. Burr, Wesley R., und Geoffrey K. Leigh. 1983. Famology – A New Discipline. Journal of Marriage and the Family 45 (3): 467-480.Google Scholar
  10. Busch, Friedrich W., und Rosemarie Nave-Herz. 2005. Vorwort. In Familie und Gesellschaft. Beiträge zur Familienforschung, Hrsg. Friedrich W. Busch und Rosemarie Nave-Herz, 5-6. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg. Online verfügbar unter: http://d-nb.info/986282626/34/
  11. Chibucos, Thomas R., und Randall W. Leite. 2005. Readings in Family Theory. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  12. Day, Randal D. 2010. Introduction to Family Processes, 5. Aufl. New York und London: Routledge.Google Scholar
  13. Durkheim, Émile. 1888. Indroduction à la Sociologie de la famille. Annales de la Faculté des lettres des Bourdeaux: 257-281.Google Scholar
  14. Ganong, Lawrence H., Marilyn Coleman und David H. Demo. 1995. Issues in training family scientists. Family Relations 44 (4): 501-507.Google Scholar
  15. Gilgun, Jane F. 2013. Qualitative Family Research. Enduring Themes and Contemporary Variations. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 3. Aufl., 91-120. New York: Springer.Google Scholar
  16. Groves, Ernest. 1946. Professional Training for Family Life Educators. Marriage and Family Living 8: 25-26.Google Scholar
  17. Hans, Jason D. 2014. Whither Famology? Department Name Trends Across Four Decades. Family Relations 63 (July 2014): 323-332.Google Scholar
  18. Hamon, Raeann R., und Suzanne R. Smith. 2014. The Discipline of Family Science and the Continuing Need for Innovation. Family Relations 63 (July 2014): 309-322.Google Scholar
  19. Hennon, Charles B., M. Elise Radina und Stephan M. Wilson. 2013. Family Life Education: Issues and Challenges in Professional Practice. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 3. Aufl., 815-844. New York: Springer.Google Scholar
  20. Hollinger, Mary Ann. 2003. Family Science. In International Encyclopedia of Marriage and Family. http://www.encyclopedia.com. Zugegriffen: 21. Februar 2013.
  21. McKenry, Patrick C., und Sharon J. Price. 1988. Research bias in family science: sentiment over reason. Family Science Review I: 141-148.Google Scholar
  22. MFT (Marriage and Family Therapist). 2016. Family Science Undergraduate Major. http://www.mft-license.com/education/family-science-degree.html#context/api/listings/prefilter. Zugegriffen: 07. September 2016.
  23. Mickel-Horke, Gertraude. 2007. Industrie- und Arbeitssoziologie. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  24. Mittelstraß, Jürgen. 2003. Transdisziplinarität – wissenschaftliche Zukunft und institutionelle Wirklichkeit. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  25. Nave-Herz, Rosemarie. 2003. Familie zwischen Tradition und Moderne. Ausgewählte Beiträge zur Familiensoziologie. Oldenburg: bis. Online verfügbar unter: http://oops.uni-oldenburg.de/513/1/navfam03.pdf.
  26. Nave-Herz, Rosemarie. 1989. Gegenstandsbereich und historische Entwicklung der Familienforschung. In Handbuch der Familien- und Jugendforschung, Band 1. Familienforschung, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz und Manfred Markefka, 1-17. Neuwied und Frankfurt/M.: Luchterhand.Google Scholar
  27. NCFR. 2015. Careers in Family Science. http://www.ncfr.org. Zugegriffen: 20. August 2015.
  28. NCFR Task Force. 1987. A Recommendation About the Identity of the Family Discipline. Task Force on the Development of a Family Discipline. Family Science Review 1 (1): 48-52.Google Scholar
  29. NCFR Task Force. 1988. What is Family Science? NCFR Task Force on the Development of the Family Discipline. Family Science Review, 1 (2): 87-101.Google Scholar
  30. Pearl, Lester S. 1950. Are we developing a profession? Marriage and Family Living 12: 128-129.Google Scholar
  31. Peterson, Gary W., und Kevin R. Bush. 2013. Introduction: Balancing Connectedness and Autonomy in Diverse Families. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 3. Aufl., 1-7. New York: Springer.Google Scholar
  32. Peterson, Gary W. und Kevin R. Bush, Hrsg. 2013. Handbook of Marriage and the Family, 3. Aufl. New York u. a.: Springer.Google Scholar
  33. Schvaneveldt, Jay D. 1971. Role problems of the college family life educator and researcher. The Family Coordinator 20: 3-10.Google Scholar
  34. Smart, Laura S. 2009. Family Science: The Emergence of a New Discipline, 1982–2007. Family Science Review 14: 118-128.Google Scholar
  35. Stagl, Justin. 2003. Die Entwicklung der Ethnologie. In Ethnologie. Einführung und Überblick, Hrsg. Hans Fischer und Bettina Beer, 5. Aufl., 33-52. Berlin: Reimer.Google Scholar
  36. Syracuse University Falk College of Sport and Human Dynamics. 2015. Human Development and Family Science. http://falk.syr.edu/ChildFamilyStudies/Default.aspx. Zugegriffen: 19. August 2015.
  37. Teachman, Jay, Lucky Tedrow und Gina Kim. 2013. The Demography of Families. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 3. Aufl., 39-64. New York: Springer.Google Scholar
  38. Terman, Lewis M. 1938. Psychological Factors in Marital Happiness. New York: McGraw Hill Book Co.Google Scholar
  39. Tönnies, Ferdinand. 2005 [1887]. Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie [Abhandlung des Communismus und des Socialismus als empirischer Culturformen]. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  40. Walker, Kathleen, und Maureen Blankemeyer. 2013. Where are they now? The results of an HDFS Alumni Survey. Family Science Review 18 (2): 19-45.Google Scholar
  41. Wallers, Willard. 1938. The Family: A Dynamic Interpretation. New York: Dyden.Google Scholar
  42. White, James M. 2013. The Current Status of Theorizing About Families. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary Peterson und Kevin Bush, 3. Aufl., 11-37. New York: Springer.Google Scholar
  43. White, James M., und David M. Klein. 2008. Family Theories, 3. Aufl. Los Angeles u. a.: Sage Publications.Google Scholar
  44. Wingen, Max. 2005. Auf dem Weg zur Familienwissenschaft? In Familie und Gesellschaft. Beiträge zur Familienforschung, Hrsg. Friedrich W. Busch und Rosemarie Nave-Herz, 33-52. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg. Online verfügbar unter: http://d-nb.info/986282626/34/
  45. Wingen, Max. 2004. Auf dem Wege zur Familienwissenschaft? Vorüberlegungen zur Grundlegung eines interdisziplinär angelegten Fachs. Berlin: De Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations