Advertisement

Kindheit

  • Dagmar Bergs-Winkels
  • Daniela Ulber
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird Kindheit als Lebensphase entsprechend der verschiedenen Definitionsgrundlagen aus einer biologischen, psychologischen, sozialen und historischen Perspektive heraus betrachtet. Veränderte gesellschaftliche, politische und rechtliche Kontextfaktoren haben im letzten Jahrzehnt zu zahlreichen Entwicklungen bei Institutionen der Bildung und Erziehung geführt – dies betrifft sowohl Einrichtungen der frühen Bildung als auch den Ausbau des Ganztagsbereichs an Schulen. Da es sich hierbei nicht nur um eine quantitative Erweiterung handelt, sondern neben Betreuung vor allem kindliche Bildung sowie deren Qualität fokussiert wird, ergeben sich zentrale Fragestellungen für Forschung, Institutionsentwicklung und Management sowie die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Fachkräften. In diesem Artikel werden aktuelle Entwicklungen im Bereich der frühen Bildung dargestellt.

Schlüsselwörter

Kindheit Kindheitspädagogik Sozialisation Entwicklung Akademisierung pädagogischer Fachkräfte Kind Bildung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Andresen, Sabine, und Klaus Hurrelmann. 2010. Kindheit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Ein kompaktes Lehrbuch, das verschiedene Theorien zur Kindheit, Ansätze der modernen Kindheitsforschung sowie zentrale Themen wie kindliche Persönlichkeitsentwicklung, Bildungseinrichtungen, Risiken sowie Kinderrechte und -politik anschaulich und kompetent zur Darstellung bringt.Google Scholar
  3. Ariès, Philippe. 1975. Geschichte der Kindheit. München und Wien: Hanser. (franz. Originalausgabe 1960).Google Scholar
  4. Ein Klassiker und historische Basis der Kindheitsforschung – Ariès beschreibt das Bild von Kindheit und damit verbunden die Konstruktion des Kindheitsbegriffs seit dem Mittelalter wie auch die wechselnden Lebensbedingungen für Kinder.Google Scholar
  5. Baader, M. S., F. Eßer und W. Schröer, Hrsg. 2014. Kindheiten in der Moderne. Eine Geschichte der Sorge. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  6. Der Sammelband veranschaulicht sozial-historische Kontextbedingungen von Kindern mit dem Fokus auf Sorgeverhältnisse seit der Neuzeit und tritt damit auch allzu simplifizierenden Familienbildern entgegen.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Ahnert, L. 2010. Wieviel Mutter braucht ein Kind? Bindung – Bildung – Betreuung: öffentlich und privat. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  2. Ainsworth, M. D. S., S. M. Bell und D. Stayton. 1971. Individual Differences in Strange Situation Behavior of One-year-olds. In The origins of human social relations, Hrsg. H. R. Schaffer, 17-57. London: Academic Press.Google Scholar
  3. Ainsworth, M. 1974/2003/2009. Feinfühligkeit versus Unfeinfühligkeit gegenüber den Mitteilungen des Babys. In Bindung und menschliche Entwicklung. John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie, Hrsg. K.E. Grossmann und K. Grossmann, 2. Aufl., 414-421. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Ainsworth, M., M. Blehar, E. Waters und S. Wall. 1978. Patterns of attachment. A psychological study of the strange situation. Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  5. Aries, P. 1975. Geschichte der Kindheit. München: Carl Hanser.Google Scholar
  6. Asendorpf, J. B. 2005. Umwelteinflüsse auf die Entwicklung aus entwicklungsgenetischer Sicht. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 25 (2): 118-132.Google Scholar
  7. Baacke, D. 1979. Die Dreizehn- bis Achtzehnjährigen. Einführung in Probleme des Jugendalters. 2. Aufl. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  8. Baltes, P.B. 1990. Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Theoretische Leitsätze. Psychologische Rundschau 41: 1-24.Google Scholar
  9. Bergs-Winkels, D. 2010. Pädagogik frühkindlicher Bildungsprozesse und ihre Bedeutung für die Praxis sowie für Aus- und Fortbildung In Frühkindliche Bildung. Von der Notwendigkeit, frühkindliche Bildung zum Thema zu machen, Hrsg. G. Geiger und A. Spindler, 17-28. Oppladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.09.2010, Beschluss der Jugend- und Familienministerkonferenz vom 14.12.2010. Weiterentwicklung der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Erzieherinnen und Erziehern – Gemeinsamer Orientierungsrahmen Bildung und Erziehung in der Kindheit. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2010/2010_09_16-Ausbildung-Erzieher-KMK-JFMK.pdf. Zugegriffen: 16. April 2015.
  11. Bourdieu, P. 1984. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. 1985. Sozialer Raum und Klassen. Leçon sur la leçon. Zwei Vorlesungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bowlby, J. 1969. Attachment and Loss. Vol. 1: Attachment. New York: Basic Books.Google Scholar
  14. Bowlby, J. 1988. A secure base. Clinical applications of attachment theory. London: Tavistock und Routledge.Google Scholar
  15. Bowlby, J. 1995. Bindung: Historische Wurzeln, theoretische Konzepte und klinische Relevanz. In Die Bindungstheorie. Grundlagen, Forschung und Anwendung, Hrsg. G. Spangler und P. Zimmermann, 17-26. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Bründel, H., und K. Hurrelmann. 2003. Einführung in die Kindheitsforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  17. Brockhaus Online-Enzyklopädie. 2016. Kind. https://haw-hamburg.brockhaus.de/enzyklopaedie/kind. Zugegriffen: 01. März 2017.
  18. BundesArbeitsGemeinschaft Bildung und Erziehung in der Kindheit (BAG BEK). 2009. Qualifikationsrahmen für BA-Studiengänge der „Kindheitspädagogik“/„Bildung und Erziehung in der Kindheit“. Verabschiedet auf der Tagung vom 26.11.2009. http://www.ku.de/fileadmin/18/Praxis/BAG-BEK-BA-QR-final030110.pdf. Zugegriffen: 01. März 2017.
  19. Dreher, E., und M. Dreher. 1985a. Entwicklungsaufgaben im Jugendalter. Bedeutsamkeit und Bewältigungskonzepte. In Entwicklungsaufgaben und Bewältigungsprobleme in der Adoleszenz, Hrsg. D. Liepmann und A. Sticksrud, 56-70. Göttingen: Hofgrefe.Google Scholar
  20. Dreher, E., und M. Dreher. 1985b. Entwicklungsaufgabe. Theoretisches Konzept und Forschungsprogramm. In Lebensbewältigung im Jugendalter, Hrsg. R. Oerter, 30-61. Weinheim: VCH/Edition Psychologie.Google Scholar
  21. Durkheim, E. 1907/1972. Erziehung und Soziologie. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  22. Ehalt, H.C. 1985. Zwischen Natur und Kultur, zur Kritik biologistischer Ansätze. Wien: Böhlau.Google Scholar
  23. Elliott, G.R., und S.S. Fieldman. 1990. Capturing the Adolescence Experience. In At the Threshold. The Developing Adolescent, Hrsg. S.S. Feldman und G. R. Elliott, 1-13. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  24. Erikson, E. H. 1966. Kinderspiel und politische Phantasie. Stufen in der Ritualisierung der Realität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Fabel-Lamla, M., F. Heinzel und S. Klomfaß, S. 2008. Schule. In Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs, Hrsg. H. Faulstich-Wieland und P. Faulstich, 447-469. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  26. Fend, H. 2006. Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Freud, S. 1991/1905. Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  28. Fuchs-Rechlin, Kirsten, und Wilfried Smidt. 2015. Personalstruktur und Beschäftigungsbedingungen in Kindertageseinrichtungen. Implikationen für die Prozessqualität. Frühe Bildung 4 (2): 63-70.Google Scholar
  29. Funke, J., und B. Vaterrodt. 2009. Was ist Intelligenz? 3., aktualisierte Aufl. München: Beck.Google Scholar
  30. Gillis, J.R. 1980. Geschichte der Jugend. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Grossmann, K.E. 2008. Theoretische und historische Perspektiven der Bindungsforschung. In Frühe Bindung. Entstehung und Entwicklung, Hrsg. L. Ahnert, 21-41. München und Basel: E. Reinhardt Verlag.Google Scholar
  32. Havighurst, R. 1948. Developmental Tasks and Education. New York: McKay.Google Scholar
  33. Hein, A. K. 2004. Perspektiven auf Kindheit im chronologischen Wandel. Die kulturkritische Perspektive als Herausforderung für die Grundschule im 21. Jahrhundert. Münster: Lit.Google Scholar
  34. Hengst, H. 2002. Ein internationales Phänomen: Die neue soziologische Kindheitsforschung. Soziologie 2: 57-77.Google Scholar
  35. Herrmann, U. 1982. Was heißt „Jugend“? Jugendkonzeptionen in der deutschen Sozialgeschichte. In Jugend, Jugendprobleme, Jugendprotest, Hrsg. K.-G. Wehling, 11-27. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Hungerland, B. 2008. Was ist Kindheit? Fragen und Antworten der Soziologie. In Angewandte Kindheitswissenschaften, Hrsg. E. Luber und B. Hungerland, 71-90. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Hurrelmann, K. 1994. Lebensphase Jugend. 3. völlig überarb. Aufl. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  38. Hurrelmann, K. 2006. Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Ittel, A. 1999. Entwicklungsmechanismen jugendlicher Mädchen. In Geschlechtersequenzen, Dokumentation des Diskussionsforums zur geschlechtsspezifischen Jugendforschung, Hrsg. Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin. Berlin: Fata Morgana.Google Scholar
  40. Jugend- und Familienministerkonferenz. 2011. Staatliche Anerkennung von Bachelorabschlüssen im Bereich der Kindertagesbetreuung und Berufsbezeichnung. https://www.jfmk.de/pub2011/TOP_7.2_Staatliche_Anerkennung_von_Bachelorabschluessen.pdf. Zugegriffen: 01. März 2017.
  41. Jugendwerk der Deutschen Shell. 1981. Jugend ’81 – Lebensentwürfe, Alltagskulturen, Zukunftsbilder. Hamburg.Google Scholar
  42. JuraForum. 2017. Lexikon: „Kind“. http://www.juraforum.de/lexikon/kind. Zugegriffen: 09. Januar 2017.
  43. Kirstein, N., R. Haderlein und K. Fröhlich-Gildhoff. 2012. Von der Hochschule an die Kita Berufliche Erfahrungen von Absolventinnen und Absolventen kindheitspädagogischer Bachelorstudiengänge. München: Deutsches Jugendinstitut e. V. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF).Google Scholar
  44. Main, M. 1995. Desorganisation in der Bindung. In Die Bindungstheorie: Grundlagen, Forschung und Anwendung, Hrsg. G. Spangler und P. Zimmermann, 120-139. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  45. Mitterauer, M. 1986. Sozialgeschichte der Jugend. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Münchmeier, R. 1998. Entstrukturierung der Jugendphase – Zum Strukturwandel des Aufwachsens und zu den Konsequenzen für Jugendforschung und Jugendtheorie. Aus Politik und Zeitgeschichte B31: 3-13.Google Scholar
  47. Oerter, R. 1978. Zur Dynamik von Entwicklungsaufgaben im menschlichen Lebenslauf. In Entwicklung als lebenslanger Prozess, Hrsg. R. Oerter, 66-110. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  48. Piaget, J. 2000. Psychologie der Intelligenz. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  49. Piaget, J., und B. Inhelder. 1958. The Growth of Logical Thinking from Childhood to Adolescence. New York: Basil Books, Inc.Google Scholar
  50. PISA-Konsortium Deutschland. 2001. PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Reusser, K. 2006. Jean Piagets Theorie der Entwicklung des Erkennens. In Theorien, Modelle und Methoden der Entwicklungspsychologie, Hrsg. W. Schneider und F. Wilkening, Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich C, Serie V, Band 1, 91-189. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  52. Robert Bosch Stiftung. 2008. Frühpädagogik Studieren – ein Orientierungsrahmen für Hochschulen. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/PiK_orientierungsrahmen_druckversion.pdf. Zugegriffen: 23. März 2015.
  53. Schaub, H., und K. G. Zenke 2000. Wörterbuch Pädagogik. München: dtv.Google Scholar
  54. Schäfers, B. 1982. Soziologie des Jugendalters. Eine Einführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  55. Scheunpflug, A. 2003. Natur oder Kultur? Anmerkungen zu einer alten pädagogischen Debatte. In Natur Pädagogisch-anthropologische Perspektiven, Hrsg. E. Liebau, H. Peskoller und C. Wulf, 149-169. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  56. Silbereisen, R.K., und B. Kracke. 1994. Self-reported maturational timing and adaption in adolescence. In Health risks and developmental transitions during adolescence, Hrsg. J. Schulenberg, J.L. Maggs und K. Hurrelmann, 85-109. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  57. Silbereisen, R.K., und J. Zinnecker. 1998. Entwicklung im sozialen Wandel. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  58. Silbereisen, R.K., und J. Zinnecker. 1999. Entwicklung im sozialen Wandel. Weinheim: PVU.Google Scholar
  59. Stieve, C., C. Worsley und R. Dreyer. 2014. Staatliche Anerkennung von Kindheitspädagoginnen und -pädagogen. Dokumentation der Einführung einer neuen Berufsbezeichnung in den deutschen Bundesländern. Studiengangstag Pädagogik der Kindheit, Hrsg. Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung und Erziehung im Kindesalter. Köln. http://www.fbts.de/uploads/media/Studie_KindheitspaedagogIn_2014_BAG_BEK__StudiengangstagKindheit-opt1.pdf. Zugegriffen: 01. März 2017.
  60. Studiengangstag Pädagogik der Kindheit. 2015. Berufsprofil Kindheitspädagogin/Kindheitspädagoge. http://www.fbts.de/fileadmin/fbts/Arbeitskreise/Studiengangstag/Berufsprofil_01.06.2015_END_Kopie.pdf. Zugegriffen: 01. März 2017.
  61. Suess, G. J., R. Kissgen. 2005. STEEP™ – ein bindungstheoretisch und empirisch fundiertes Frühinterventionsprogramm. Psychologie in Erziehung und Unterricht 4.Google Scholar
  62. Tanner, J.M. 1962. Wachstum und Reifung des Menschen. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  63. Tillmann, K.-J. 1995. Schulische Sozialisationsforschung. In Zukunftsfelder von Schulforschung, Hrsg. H.-G. Rolff, 181-210. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  64. Tillmann, K.-J. 2010. Sozialisationstheorien. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  65. UN-Kinderrechtskonvention. 1989. Übereinkommen über die Rechte des Kindes. https://www.kinderrechtskonvention.info. Zugegriffen: 09. Januar 2017.
  66. van Rosmalen, L. F., C.P. van der Horst und R. van der Veer. 2012. Of Monkeys and Men: Spitz and Harlow on the Consequences of Maternal Deprivation. Attachment & Human Development 14 (4): 425-437.Google Scholar
  67. Zinnecker, J. 1981. Jugend ´81 – Portrait einer Generation. In Jugend ´81 – Lebensentwürfe, Alltagskulturen, Zukunftsbilder, Hrsg. Jugendwerk der Deutschen Shell, 80-123. Hamburg: Eigenverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations