Gender

Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Der familienwissenschaftliche Einbezug von Gender ist unerlässlich, um Familien und familialen Wandel zu verstehen. Gender bezeichnet gleichermaßen eine soziale Konstruktion, die in alltäglichen Interaktionen hergestellt wird, wie ein gesellschaftliches Ordnungsprinzip, in das Familien und ihre Mitglieder eingebunden sind. Das „doing gender“ ist daher immer eng mit dem „doing family“ verbunden. Um dies zu verdeutlichen, beleuchtet der Beitrag das Verhältnis von Familie und Geschlecht anhand von drei Schwerpunkten: den Wegen von Männern und Frauen in die Elternschaft, der Arbeitsteilung der Geschlechter in der Familie sowie den staatlichen Rahmenbedingungen in der Familien- und der Gleichstellungspolitik. Es wird gezeigt, wie spannungsreich, aber auch fruchtbar das Verhältnis von Familie und Geschlecht ist, da Familie einerseits Geschlechterungleichheiten (re-)produziert, andererseits aber auch egalitäre Verbundenheit verheißt. Diese egalitären Potenziale zu fördern ist Aufgabe einer geschlechtergerechten Familienpolitik. Eine zentrale Herausforderung ist dabei die gesellschaftliche Aufwertung der Care-Arbeit, die nach wie vor mehrheitlich von Frauen geleistet wird.

Schlüsselwörter

Gender Familie Fertilität Geschlechtliche Arbeitsteilung Gleichstellungspolitik Familienpolitik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende und vertiefende Literatur

  1. Becker, Ruth, und Beate Kortendiek, Hrsg. 2010. Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bei diesem Band handelt es sich um ein Standardwerk, das nach wie vor einen guten Überblick über zentrale Fragestellungen, Theorien, Methoden, Arbeitsfelder und Forschungsergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung (vor allem im deutschsprachigen Raum) gibt.Google Scholar
  2. Bertram, Hans, und Carolin Deuflhard. 2015. Die überforderte Generation. Arbeit und Familie in der Wissensgesellschaft. Opladen: Barbara Budrich Publishers.Google Scholar
  3. Dieses Buch greift zwar die Genderforschung nicht explizit auf, aber es schließt sehr gut an alle genannten Aspekte des Beitrags an und liefert einen sehr guten Überblick über die besonderen Herausforderungen von Eltern bei der Vereinbarkeitsproblematik.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Alaimo, Stacy, und Susan Hekman. 2009. Material feminisms. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  2. Allmendinger, Jutta. 2009. Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen heute leben wollen. Die Brigitte-Studie. München: Pantheon-Verlag.Google Scholar
  3. Baca Zinn, Maxine. 2000. Feminism and Family Studies for a New Century. Annals of the American Academy of Political and Social Science 571 (1): 42-56.Google Scholar
  4. Bailyn, Lotte, Robert Drago und Thomas Kochan. 2001. Integrating Work and Family Life. A Holistic Approach. Cambridge: MIT Sloan School of Management.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich, und Elisabeth Beck-Gernsheim. 1990. Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Becker, Gary Stanley. 1965. A Theory of the Allocation of Time. Economic Journal 75 (299): 493-517.Google Scholar
  8. Becker-Schmidt, Regina. 1993. Geschlechterdifferenz-Geschlechterverhältnis. Soziale Dimensionen des Begriffs „Geschlecht“. Zeitschrift für Frauenforschung 11 (1-2): 37-46.Google Scholar
  9. Becker-Schmidt, Regina. 2004. Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 62-71. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Beer, Ursula. 1990. Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt am Main und New York: Campus.Google Scholar
  11. Ben-Galim, Dalia, und Spencer Thompson. 2013. Who‘s breadwinning? Working mothers and the new face of family support. London: Institute for Public Policy Research.Google Scholar
  12. Bertram, Hans. 2002. Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. Von der neolokalen Gattenfamilie zur multilokalen Mehrgenerationenfamilie. Berliner Journal für Soziologie 12 (4): 517-529.Google Scholar
  13. Bertram, Hans, und Carolin Deuflhard. 2015. Die überforderte Generation. Arbeit und Familie in der Wissensgesellschaft. Opladen: Barbara Budrich Publishers.Google Scholar
  14. Bertram, Hans, Wiebke Rösler und Nancy Ehlert. 2005. Nachhaltige Familienpolitik. Zukunftssicherung durch einen Dreiklang von Zeitpolitik, finanzieller Transferpolitik und Infrastrukturpolitik. Rostock: Publikationsverband der Bundesregierung (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend).Google Scholar
  15. Gründler, Sabine, Jürgen Dorbritz, Detlev Lück, Robert Naderi, Kerstin Ruckdeschel, Katrin Schieder und Norbert Schneider. 2013. Familienleitbilder. Vorstellungen, Meinungen, Erwartungen. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  16. Bild der Frau. 2013. Der Mann 2013. Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit. Hamburg.Google Scholar
  17. Bittman, Michael, Paula England, Liana Sayer, Nancy Folbre und George Matheson. 2003. When Does Gender Trump Money? Bargaining and Time in Household Work. American Journal of Sociology 109 (1): 186-214.Google Scholar
  18. BMFSFJ. 2006. 7. Familienbericht. Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Berlin.Google Scholar
  19. BMI. 2011. Gemeinsame Geschäftsordnung der Bundesministerien. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Veroeffentlichungen/ggo.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 02. März 2016.
  20. Boll, Christina, Holger Bonin, Irene Gerlach, Karsten Hank, Inga Laß, Marc-André Nehrkorn-Ludwig, Nora Reich, Karsten Reuß, Reinhold Schnabel, Ann Kristin Schneider, Holger Stichnoth und Christina B. Wilke. 2013. Geburten und Kinderwünsche in Deutschland: Bestandsaufnahme, Einflussfaktoren und Datenquellen. Gutachten im Auftrag der Prognos AG für das Bundesministerium der Finanzen und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mannheim.Google Scholar
  21. Bonin, Holger, Anita Fichtl, Helmut Rainer, C. Katharina Spieß, Holger Stichnoth und Katharina Wrohlich. 2013. Zentrale Resultate der Gesamtevaluation familienbezogener Leistungen. Berlin: DIW Wochenbericht Nr. 40.Google Scholar
  22. Braun, Christina von, und Inge Stephan. 2013. Einführung. Gender@Wissen. In Gender@ Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien, Hrsg. Christina von Braun und Inge Stephan, 3. überarb. u. erw. Aufl., 11-54. Köln u. a.: Böhlau, UTB.Google Scholar
  23. Brines, Julie. 1994. Economic Dependency, Gender, and the Division of Labor at Home. American Journal of Sociology 100 (3): 652-688.Google Scholar
  24. Bujard, Martin, und Sabine Diabaté. 2016. Wie stark nehmen Kinderlosigkeit und späte Geburten zu? Der Gynäkologe 49 (5): 393-404.Google Scholar
  25. Bujard, Martin, und Detlev Lück. 2015. Kinderlosigkeit und Kinderreichtum: Zwei Phänomene und ihre unterschiedlichen theoretischen Erklärungen. BiB Working Paper 1/2015. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  26. Bujard, Martin. 2015. Kinderlosigkeit in Deutschland: Wie interagieren Bildung, Wohnort, Migrationshintergrund, Erwerbstätigkeit und Kohorte? Zeitschrift für Familienforschung 27 (3): 270-296.Google Scholar
  27. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  28. Coltrane, Scott, und Michele Adams. 2008. Gender and Families. 2. Aufl. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  29. Connell, Robert W. 2006. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  30. Daly, Mary. 2011. What adult worker model? A critical look at recent social policy reform in Europe from a gender and family perspective. Social Politics 18 (1): 1-23.Google Scholar
  31. Degele, Nina, und Gabriele Winkler. 2007. Intersektionalität als Mehrebenenanalyse. https://www.soziologie.uni-freiburg.de/personen/degele/dokumente-publikationen/intersektionalitaet-mehrebenen.pdf. Zugegriffen: 18. Februar 2016.
  32. Deutscher Verein. 2013. Eckpunktepapier des Deutschen Vereins zur Weiterentwicklung des Systems monetärer Unterstützung von Familien und Kindern. Berlin: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V.Google Scholar
  33. Deutscher Verein. 2016. Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V. anlässlich der Anhörung zum Thema „Verbesserung der Situation Alleinerziehender“ des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Deutschen Bundestages am 14. März 2016.Google Scholar
  34. Eckhard, Jan, und Thomas Klein. 2012. Rahmenbedingungen, Motive und die Realisierung von Kinderwünschen. In Zeit, Geld, Infrastruktur – zur Zukunft der Familienpolitik, Hrsg. Hans Bertram und Martin Bujard, 231-252. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Faulstich-Wieland, Hannelore. 1998. Perspektiven der Frauenforschung. In Perspektiven der Frauenforschung, Hrsg. Renate von Bardeleben und Patricia Plummer, 1-13. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  36. Folbre, Nancy. 1995. Who pays for the kids? Gender and the structures of constraint. London: Routledge.Google Scholar
  37. Fraser, Nancy. 1997. Die halbierte Gerechtigkeit. Schlüsselbegriffe des postindustriellen Sozialstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Frevert, Ute. 1990. Bürgerliche Familien und Geschlechterrollen: Modell und Wirklichkeit. In Bürgerliche Gesellschaft in Deutschland. Historische Einblicke, Fragen, Perspektiven, Hrsg. Lutz Niethammer, Ute Frevert, Hans Medick und Alf Lüdtke, 91-98. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag GmbH.Google Scholar
  39. Gerhardt, Ute. 2010. Die neue Geschlechter(un)ordnung: Eine feministische Perspektive auf die Familie. Feministische Studien 28 (2): 194-213.Google Scholar
  40. Gerlach, Irene. 2010. Familienpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Gildemeister, Regine, und Angelika Wetterer. 1992. Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 201-254. Freiburg im Breisgau: Kore.Google Scholar
  42. Gillis, John R. 1997. Mythos Familie. Auf der Suche nach der eigenen Lebensform. Weinheim und Berlin: Beltz Quadriga.Google Scholar
  43. Goffman, Erving. 2001. Das Arrangement der Geschlechter. In Interaktion und Geschlecht, Hrsg. Hubert A. Knoblauch, 105-158. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  44. Gruescu, Sandra, und Bert Rürup. 2005. Nachhaltige Familienpolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte 23-24: 3-6.Google Scholar
  45. Grunow, Daniela, Florian Schulz und Hans-Peter Blossfeld. 2007. Was erklärt die Traditionalisierungsprozesse häuslicher Arbeitsteilung im Eheverlauf: soziale Normen oder ökonomische Ressourcen? Zeitschrift für Soziologie 36 (3): 162-181.Google Scholar
  46. Guillari, Susy, und Jane Lewis. 2005. The Adult Worker Model Family, Gender Equality and Care: The Search for New Policy Principles, and the Possibilities and Problems of a Capabilities Approach. Gender and Social Policy 34: 76-104.Google Scholar
  47. Hagemann-White, Carol. 1984. Sozialisation: Weiblich – männlich? Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  48. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der Geschlechtscharaktere – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Hrsg. Werner Conze, 363-393. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  49. Heintz, Bettina, und Eva Nadai. 1998. Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 27 (2): 75-93.Google Scholar
  50. Hennig, Marina. 2014. Familienbeziehungen über Haushaltsgrenzen hinweg – Familie als Netzwerk. In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, 141-172. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Hill Collins, Patricia, und Margaret Andersen. 2013/1992. Race, Class, and Gender. An Anthology. Belmont, California: Wadsworth.Google Scholar
  52. Hirschauer, Stefan. 1994. Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 686-692.Google Scholar
  53. Hobson, Barbara, und Susanne Fahlén. 2009. Applying Sens Capabilities Framework to Work Family Balance within a European Context. Theoretical and Empirical Challenges. Working Papers on the Reconciliation of Work and Welfare in Europe. REC-WP 03/200. Edinburgh.Google Scholar
  54. Hochschild, Arlie Russell. 1989. The Second Shift. Working Parents and the Revolution at Home. New York: Viking Penguin.Google Scholar
  55. Hochschild, Arlie Russell. 2006. Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Hofmeister, Heather. 2009. The integration of gender research, women’s studies, and men’s studies in family research. A comparison of English and German sources. In Vielfalt der Familie. Tagungsband zum 3. Europäischen Fachkongress Familienforschung, Hrsg. Olaf Kapella, Christiane Rille-Pfeiffer, Marina Rupp und Norbert Schneider, 221-238. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  57. Hollstein, Walter. 2004. Geschlechterdemokratie. Männer und Frauen: Besser miteinander leben. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Holst, Elke, Anne Busch-Heizmann und Anna Wieber. 2015. Führungskräfte-Monitor 2015. Politikberatung kompakt 100. Berlin: DIW.Google Scholar
  59. IfD Allensbach. 2014. Weichenstellungen für die Aufgabenteilung in Familie und Beruf. Allensbach: Institut für Demoskopie Allensbach.Google Scholar
  60. Jurczyk, Karin. 2015. Zeit für Care. Fürsorgliche Praxis in „atmenden Lebensverläufen“. In Arbeit der Zukunft, Hrsg. Reiner Hoffmann und Claudia Bogedan, 260-288. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  61. Jurczyk, Karin, und Josefine Klinkhardt. 2014. Vater, Mutter, Kind? Acht Trends in Familien, die Politik heute kennen sollte. 2. Aufl. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  62. Jurczyk, Karin, und Sabine Walper. 2012. Gender und Familie. In Familie, Wissenschaft, Politik. Ein Kompendium der Familienpolitik, Hrsg. Siegfried Keil, 213-225. Würzburg: Ergon-Verlag.Google Scholar
  63. Jurczyk, Karin, Andreas Lange und Barbara Thiessen. 2014. Doing Family als neue Perspektive auf Familie. Einleitung. In Doing family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist, Hrsg. Karin Jurczyk, Andreas Lange und Barbara Thiessen, 7-49. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  64. Jurczyk, Karin, Michaela Schier, Peggy Szymenderski, Andreas Lange und Günter G. Voß. 2009. Entgrenzte Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  65. Kaufmann, Franz-Xaver. 1995. Zukunft der Familie im vereinten Deutschland. Gesellschaftliche und politische Bedingungen. München: Beck.Google Scholar
  66. Kessler, Suzanne, und Wendy McKenna. 1978. Gender. An Ethnomethodological Approach. New York: Wiley.Google Scholar
  67. Knapp, Gudrun Axeli. 1987. Arbeitsteilung und Sozialisation: Konstellationen von Arbeitsvermögen und Arbeitskraft im Lebenszusammenhang von Frauen. In Klasse Geschlecht, Hrsg. Ursula Beer, 267-308. Bielefeld: AJZ-Verlag.Google Scholar
  68. Knibiehler, Yvonne. 1996. Geschichte der Väter. Eine kultur- und sozialhistorische Spurensuche. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  69. Knijn, Trudie. 1995. Towards post-paternalism? Social and theoretical changes in fatherhood. In Changing fatherhood. A multidisciplinary perspective, Hrsg. Mirjam van Dongen, Gerard A. B. Frinking und Menno Jacobs, 1-20. Amsterdam: Thesis Publishers.Google Scholar
  70. Kreyenfeld, Michaela. 2009. Uncertainties in Female Employment Careers and the Postponement of Parenthood in Germany. European Sociological Review 26 (3): 351-366.Google Scholar
  71. Krüger, Helga. 2001. Statusmanagement und Institutionenregimes. Zum Umgang mit der Kategorie Geschlecht in der Lebenslaufforschung. In Klasse und Klassifikation. Die symbolische Dimension sozialer Ungleichheit, Hrsg. Anja Weiß, Cornelia Koppetsch, Albert Scharenberg und Oliver Schmidtke, 221-242. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  72. Krüger, Helga. 2006. Geschlechterrollen im Wandel. Modernisierung der Familienpolitik. In Wem gehört die Familie der Zukunft? Expertisen zum 7. Familienbericht der Bundesregierung, Hrsg. Hans Bertram, Helga Krüger und C. Katharina Spieß, 191-206. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  73. Krüger, Helga. 2008. Genderkompetenz im Kontext von Familie. In Genderkompetenz in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Karin Böllert, 163-186. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Krüger, Helga, und Rene Levy. 2000. Masterstatus, Familie und Geschlecht. Vergessene Verknüpfungslogiken zwischen Institutionen des Lebenslaufs. Berliner Journal für Soziologie 10 (3): 379-401.Google Scholar
  75. Lampert, Heinz, und Jörg Althammer. 2007. Lehrbuch der Sozialpolitik. Berlin: Springer.Google Scholar
  76. Leitner, Sigrid, Ilona Ostner und Margrit Schratzenstaller. 2004. Einleitung: Was kommt nach dem Ernährermodell? Sozialpolitik zwischen Re-Kommodifizierung und Re-Familialisierung. In Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis im Umbruch. Was kommt nach dem Ernährermodell, Hrsg. Sigrid Leitner, Ilona Ostner und Margrit Schratzenstaller, Buchreihe Jahrbuch für Europa- und Nordamerikastudien Nr. 7, 9-27. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  77. Lesthaeghe, Ron, und Dirk Van de Kaa. 1986. Twee demografische transities? In Bevoling: Groei en Krimp, Hrsg. Dirk Van de Kaa und Ron Lesthaege, 9-24. Deventer: Van Loghum Slaterus.Google Scholar
  78. Lewis, Jane. 2001. The Decline of the Male Breadwinner Model: Implications for Work and Care. Social Politics 2: 152-169.Google Scholar
  79. Li, Xuan, Claudia Zerle-Elsäßer, Claudia Entleitner-Phleps und Michaela Schier. 2015. Väterreport 2015. München: Deutsches Jugendinstitut e. V.Google Scholar
  80. Lorber, Judith. 2003. Gender-Paradoxien. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  81. Lundberg, Shelly, und Robert A. Pollak. 1996. Bargaining and Distribution in Marriage. The Journal of Economic Perspectives 10 (4): 139-158.Google Scholar
  82. Maihofer, Andrea. 2009. Von der Frauen- zur Geschlechterforschung – Ein bedeutsamer Perspektivenwechsel nebst aktuellen Herausforderungen an die Geschlechterforschung. In FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Mechthild Bereswil, Martina Löw, Michael Meuser, Gabriele Mordt, Reinhild Schäfer und Sylka Scholz, 2. Aufl., Buchreihe Forum Frauen- und Geschlechterforschung, Bd. 19, 64-77. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  83. Meier-Gräwe, Uta, und Nina Klünder. 2015. Ausgewählte Ergebnisse der Zeitbudgeterhebungen 1991/92; 2001/02 und 2012/13. Eine Studie im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung. 2. aktualisierte Aufl. Gießen: Justus-Liebig-Universität.Google Scholar
  84. Meuser, Michael. 1998. Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  85. Miettinen, Anneli, Stuart Basten und Anna Rotkrich. 2011. Gender Equality and Fertility: Evidence from Finland. Demographic Research 24: 469-496.Google Scholar
  86. Mincer, Jacob. 1963. Market Prices, Opportunity Costs, and Income Effects. In Measurement in Economics. Studies in Mathematical Economics and Econometrics in Memory of Yehuda Grunfield, Hrsg. Carl Christ, 67-82. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  87. Moen, Phyllis. 2015. An Institutional/Organizational Turn: Getting to Work-Life Quality and Gender Equality. Work and Occupations 42 (2): 174-182.Google Scholar
  88. Moen, Phyllis, und Patricia Roehling. 2005. The Career Mystique. Cracks in the American Dream. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  89. Müller, Dagmar. 2016. Was hindert Frauen an der Karriere? Eine Versachlichung von Dagmar Müller. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  90. Müller, Kai Uwe, Michael Neumann und Katharina Wrohlich. 2015. Familienarbeitszeit: mehr Arbeitszeit für Mütter, mehr Familienzeit für Väter. Berlin: DIW.Google Scholar
  91. Nave-Herz, Rosemarie. 2006. Ehe- und Familiensoziologie: Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  92. Nave-Herz, Rosemarie. 2015. Der Wandel der Familie zum spezialisierten gesellschaftlichen System im Zuge der allgemeinen gesellschaftlichen Differenzierung unserer Gesellschaft. In Familiensoziologie. Ein Lehr- und Studienbuch, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 1-26. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.Google Scholar
  93. Nentwich, Julia C., und Martina Stangel-Meseke. 2010. Arbeits- und Organisationspsychologie. Von „Frauen in Führungspositionen“ zu „doing gender at work“? Konzeptionalisierungen von Geschlecht in der deutschsprachigen Arbeits- und Organisationspsychologie. In Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung, Hrsg. Gisela Steins, 327-349. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  94. Ostner, Ilona. 2008. Familie und Geschlechterverhältnis. In Lehrbuch Moderne Familiensoziologie. Theorien, Methoden, empirische Befunde, Hrsg. Norbert F. Schneider, 219-236. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  95. Ostner, Ilona. 2010. Farewell to the Family as We Know it. Family Policy Change in Germany. German Policy Studies 6 (1): 211-244.Google Scholar
  96. Ott, Notburga. 1992. Intrafamily Bargaining and Household Decisions. Berlin: Springer.Google Scholar
  97. Parsons, Talcott. 1997. Sozialstruktur und Persönlichkeit. Eschborn: Verlag Dietmar Klotz GmbH.Google Scholar
  98. Parsons, Talcott, und Robert F. Bales. 1956. Family Socialization and Interaction Process. London: Routledge.Google Scholar
  99. Peuckert, Rüdiger. 2004. Familienformen im sozialen Wandel. 5., überarb. und erweiterte Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  100. Pfahl, Svenja, Stefan Reuyß, Dietmar Hobler und Sonja Weber. 2014. Nachhaltige Effekte der Elterngeldnutzung durch Väter. Gleichstellungspolitische Auswirkungen der Inanspruchnahme von Elterngeldmonaten durch erwerbstätige Väter auf betrieblicher und partnerschaftlicher Ebene. Berlin: SowiTra.Google Scholar
  101. Pfau-Effinger, Birgit. 2001. Wandel wohlfahrtsstaatlicher Geschlechterpolitiken im soziokulturellen Kontext. In Geschlechtersoziologie. KZfSS, Sonderheft 41, Hrsg. Bettina Heintz, 487-511. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  102. Possinger, Johanna. 2013. Fürsorgliche Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben. „Neuen Vätern“ auf der Spur. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  103. Ristau, Malte. 2005. Der ökonomische Charme der Familie. Aus Politik und Zeitgeschichte 23-24: 16-22.Google Scholar
  104. Ruckdeschel, Kerstin. 2009. Rabenmutter contra Mére Poule. Kinderwunsch und Mutterbild im deutsch-französischen Vergleich. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 34 (1-2): 105-134.Google Scholar
  105. Ruckdeschel, Kerstin, und Robert Naderi. 2009. Fertilität von Männern. Bevölkerungsforschung Aktuell 4: 2-9.Google Scholar
  106. Sachverständigenkommission zur Erstellung des Ersten Gleichstellungsberichtes der Bundesregierung. 2011. Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männer im Lebensverlauf. Gutachten der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für den ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Essen und München.Google Scholar
  107. Schmitt, Christian. 2004. Kinderlose Männer in Deutschland – Eine sozialstrukturelle Bestimmung auf Basis des Sozioökonomischen Panels (SOEP). DIW Materialien Nr. 34. Berlin.Google Scholar
  108. Schneider, Norbert F., Sabine Diabaté und Kerstin Ruckdeschel. 2015. Familienleitbilder in Deutschland. Kulturelle Vorstellungen zu Partnerschaft, Elternschaft und Familienleben. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  109. Schößler, Franziska. 2008. Einführung in die Gender Studies. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  110. Schütze, Yvonne. 1988. Mutterliebe – Vaterliebe. Elternrollen in der bürgerlichen Familie des 19. Jahrhunderts. In Bürgerinnen und Bürger. Geschlechterverhältnisse im 19. Jahrhundert, zwölf Beiträge, Hrsg. Ute Frevert, 118-134. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  111. Seehaus, Rhea, Lotte Rose und Marga Günther, Hrsg. 2015. Mutter, Vater, Kind – Geschlechterpraxen in der Elternschaft. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  112. Sobotka, Tomáš. 2012. Fertilität in Österreich, Deutschland und der Schweiz: Gibt es ein gemeinsames Muster? Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 36 (2-3): 305-348.Google Scholar
  113. Stephan, Inge. 2000. Gender, Geschlecht und Theorie. In Gender-Studien. Eine Einführung, Hrsg. Christina von Braun und Inge Stephan, 58-96. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  114. Sturn, Richard. 2011. Familienpolitik zwischen Krise und Paradigmenwechsel. In Paradigmenwechsel in der Familienpolitik, Hrsg. Margareta Kreimer, Richard Sturn und Rudolf Dujmovits, 7-32. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  115. Thiessen, Barbara. 2008. Familienpolitik und Geschlechterkritik: Spannungsreiche Bezüge. Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien 26 (2): 3-17.Google Scholar
  116. Tölke, Angelika, und Karsten Hank. 2005. Männer – das „vernachlässigte“ Geschlecht in der Familienforschung. Zeitschrift für Familienforschung Sonderheft 4. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  117. Trappe, Heike. 1995. Emanzipation oder Zwang? Frauen in der DDR zwischen Beruf, Familie und Sozialpolitik. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  118. Trappe, Heike. 2009. Kompatibilität oder Konkurrenz? Zum Verhältnis von Familien- und Gleichstellungspolitik. Gender 1: 9-27.Google Scholar
  119. United Nations. 2015. World Population Prospects. The 2015 Revision. Key Findings and Advance Tables. Working Paper No. ESA/P/WP.241. New York.Google Scholar
  120. VAMV. 2014. Stellungnahme des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e. V. (VAMV) zur Gesamtevaluation ehe- und familienbezogener Leistungen in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  121. Veil, Mechthild. 2010. Familienpolitik ohne Gleichstellungspolitik? Zu einigen Paradoxien aktueller familienpolitischer Interventionen in Deutschland. Feministische Studien 28 (2): 214-228.Google Scholar
  122. Villa, Paula. 2006. Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper. (Dissertation, Bochum 1998). 3. Aufl. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  123. Villa, Paula-Irene. 2004. (De)Konstruktion und Diskurs-Genealogie: Zur Position und Rezeption von Judith Butler. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 141-152. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  124. West, Candace, und Don H. Zimmerman. 1987. Doing Gender. Gender & Society 1 (2): 125-151.Google Scholar
  125. Wetterer, Angelika. 2004. Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen der Zweigeschlechtlichkeit. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 122-131. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  126. Wippermann, Carsten. 2014. Jungen und Männer im Spagat: Zwischen Rollenbildern und Alltagspraxis. Herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin.Google Scholar
  127. Zerle, Claudia, und Isabelle Krok. 2009. Null Bock auf Familie!? Schwierige Wege junger Männer in die Vaterschaft. In Vaterwerden und Vatersein heute. Neue Wege – neue Chancen!, Hrsg. Karin Jurczyk und Andreas Lange, 121-140. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LudwigsburgDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations