Advertisement

Familie

  • Astrid Wonneberger
  • Sabina Stelzig-Willutzki
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Die Institution Familie kommt weltweit und historisch betrachtet in so vielen unterschiedlichen Formen vor und ist stetigem Wandel unterworfen, dass über dieses Phänomen und diesen Begriff viel diskutiert und geschrieben wurde. Eine allgemein gültige, d.h. interdisziplinär brauchbare Definition wurde jedoch bisher nicht gefunden. Dieser Artikel hat nicht zum Ziel, dieses Problem endgültig zu lösen, sondern analysiert vielmehr verschiedene Ebenen von Familie, die es so schwierig machen, eine interdisziplinär anwendbare Begriffsbestimmung zu finden. Anhand dieses Problems werden wichtige Forschungsfragen und Erkenntnisse rund um Familie aufgezeigt, die einen Überblick über die bisherige interdisziplinäre Beschäftigung mit dieser wichtigen menschlichen Institution schaffen sollen.

Schlüsselwörter

Familie Familienwandel Definition Interdisziplinarität Familienforschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Day, Randal D. 2010. Introduction to Family Processes. 5. Aufl. New York und London: Routledge.Google Scholar
  2. Bei diesem Titel handelt es sich um ein Lehrbuch der Familienwissenschaft und eine gut lesbare und verständliche Einführung in den Gegenstand Familie und die familienwissenschaftliche Beschäftigung mit ihm (inkl. wichtigste Erkenntnisse und Ansätze, Theorien sowie Methodik). Er stammt aus den USA, die führend im Bereich der Familienwissenschaft sind. Es gibt z. Z. keine vergleichbaren Lehrbücher aus dem deutschsprachigen Raum.Google Scholar
  3. McCarthy, Jane Ribbens, und Rosalind Edwards. 2011. Key Concepts in Family Studies. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  4. Wie der Titel bereits sagt, handelt es sich bei diesem Buch um ein Fachlexikon, in dem die wichtigsten Begriffe aus dem Themenfeld Familie auf jeweils wenigen Seiten und mit weiterführender Literatur behandelt werden. Gut geeignet, um einen ersten Überblick über grundlegende Konzepte der Familienwissenschaft zu erhalten.Google Scholar
  5. Peterson, Gary W., und Kevin R. Bush, Hrsg. 2013 Handbook of Marriage and the Family. 3. Aufl. New York u. a.: Springer.Google Scholar
  6. Ein umfangreiches Handbuch, das den aktuellen Forschungs- und Wissensstand sowie gängige Theorien rund um den Gegenstand Familie beschreibt, analysiert und zusammenfasst. Über sechzig Autorinnen und Autoren verschaffen so einen fundierten und detaillierten Überblick über Familie aus wissenschaftlicher Perspektive.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Bernardes, Jon. 1985. „Family Ideology“: identification and exploration. Sociological Review 33: 275-297.Google Scholar
  2. Bernardes, Jon. 1997/2001. Family Studies. An Introduction. London und New York: Routledge. Nachdruck 2001.Google Scholar
  3. Bronfenbrenner, Urie. 1981. Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Natürliche und geplante Experimente. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Burkart, Günter. 2008. Familiensoziologie. Konstanz: UKV Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  5. Burr, Wesley R., Randal D. Day und Kathleen S. Bahr. 1993. Family Science. Pacific Grove/California: Brooks/Cole Publishing Company.Google Scholar
  6. Buske, Sybille. 2004. Fräulein Mutter und ihr Bastard. Eine Geschichte der Unehelichkeit in Deutschland 1900–1970. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  7. Clark, Herbert H., und Eve V. Clark. 1977. Psychology and Language. An Introduction to Psycholinguistics. New York et al.: HBJ.Google Scholar
  8. Clement Ulrich. 2002. „Offene Rechnungen“ – Ausgleichsrituale in Paarbeziehungen. In Rituale – Vielfalt in Alltag und Therapie, Hrsg. Rosmarie Welter-Enderlin und Bruno Hildenbrand, 122-138. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  9. Cornwall, Marie. 2013. Religion and Family Research in the Twenty-First Century. In Handbook of Marriage and the Family, Hrsg. Gary W. Peterson und Kevin R. Bush, 3. Aufl., 637-655. New York u. a.: Springer.Google Scholar
  10. Day, Randal D. 2010. Introduction to Family Processes. 5. Aufl. New York und London: Routledge.Google Scholar
  11. DWDS. 2016. Das Wortauskunftssystem zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart – Stichwort „Familie“. http://www.dwds.de/wb/Familie. Zugegriffen: 22. September 2016.
  12. Ember, Carol R., und Melvin Ember. 2011. Cultural Anthropology. 11. Aufl. Boston u. a.: Prentice Hall.Google Scholar
  13. Gestrich, Andreas. 2003. Neuzeit. In Geschichte der Familie, Hrsg. Andreas Gestrich, Jens-Uwe Krause und Michael Mitterauer, 364-405. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  14. Gestrich, Andreas, Jens-Uwe Krause und Michael Mitterauer. 2003. Geschichte der Familie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  15. Gillis, John R. 1997. Mythos Familie. Auf der Suche nach der eigenen Lebensform. Weinheim und Berlin: Beltz Quadriga.Google Scholar
  16. Goody, Jack, und Esther Goody. 1967. The Circulation of Women and Children in Northern Ghana. Man (N.S.) 2 (2): 2264.Google Scholar
  17. Goody, Jack. 1990. Vorwort. In Die Familie. Geschichte, Soziologie, Anthropologie, Hrsg. Martine Segalen, XI-XII. Frankfurt und New York: Campus Verlag.Google Scholar
  18. Grimm, Jakob, und Wilhelm Grimm. 1864. Deutsches Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm. Digitale Version, Sp. 1305-1306, http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GF00703#XGF00703. Zugegriffen: 18. Dezember 2016.
  19. Havighurst, R. 1948. Developmental Tasks and Education. New York: McKay.Google Scholar
  20. Haviland, William A., Harald E. Prins, Bunny McBride und Dana Walrath. 2011. Cultural Anthropology. The Human Challenge. 13. Aufl. International Edition: Wadsworth.Google Scholar
  21. Imber-Black, Evan, Janine Roberts und Richard A. Whiting. 1993. Rituale. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  22. Jungbauer, Johannes. 2014. Familienpsychologie kompakt. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  23. Jurczyk, Karin, Andreas Lange und Barbara Thiessen, Hrsg. 2010. Doing Family – Familienalltag heute. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Koppetsch, Cornelia. 2013. Wiederkehr des bürgerlichen Familienmodells? Die Zukunft der Geschlechter in der Klassengesellschaft von morgen. In Familie(n) heute. Entwicklungen, Kontroversen, Prognose, Hrsg. Dorothea Krüger, Holger Herma und Anja Schierbaum, 360-377. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Kramlinger, Katharina. 2000. Gegenstands- und Begriffsdefinition der Familienpsychologie. In Psychologie der Familie – Theorien, Konzepte, Anwendungen, Hrsg. Harald Werneck und Sonja Werneck-Rohrer, 8-16. Wien: Universitätsverlag.Google Scholar
  26. Krause, Jens-Uwe. 2003. Antike. In Geschichte der Familie, Hrsg. Andreas Gestrich, Jens-Uwe Krause und Michael Mitterauer, 21-159. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  27. Lang, Hartmut, und Astrid Wonneberger. 2016. The ethnographic validity of paternity denial (alias „Virgin Birth“). In Migration, Networks, Skills. Anthropological Perspectives on Mobility and Transformation, Hrsg. Astrid Wonneberger, Mijal Gandelsman-Trier und Hauke Dorsch, 149-179. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Lenz, Karl. 2003. Familie – Abschied von einem Begriff? Erwägen, Wissen, Ethik 14 (3), ABI/INFORM Collection, S. 485-498.Google Scholar
  29. Lenz, Karl. 2005. Familien als Ensemble persönlicher Beziehungen. In Familie und Gesellschaft. Beiträge zur Familienforschung, Hrsg. Friedrich W. Busch und Rosemarie Nave-Herz, 9-32. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg.Google Scholar
  30. Lewellen, Ted C. 2003. Political Anthropology. An Introduction. Westport/Connecticut: Praeger.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas. 1962. Funktion und Kausalität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 14 (4): 617-644.Google Scholar
  32. Malinowski, Bronislaw. 1939/1941/2005. Eine wissenschaftliche Theorie der Kultur. 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Marwedel, Peter. 1976. Funktionalismus und Herrschaft: die Entwicklung eines Theorie-Konzepts von Malinowski zu Luhmann. Köln: Pahl Rugenstein.Google Scholar
  34. McCarthy, Jane Ribbens, und Rosalind Edwards. 2011. Key Concepts in Family Studies. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  35. Mitterauer, Michael. 1980. Problematik des Begriffs „Familie“ im 17. Jahrhundert. In Seminar: Familie und Gesellschaftsstruktur. Materialien zu den sozioökonomischen Bedingungen von Familienformen, Hrsg. Heidi Rosenbaum, 2. Aufl., 128-151. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  36. Mitterauer, Michael, und Reinhard Sieder. 1991. Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie. München: Beck.Google Scholar
  37. Morgan, David H. J. 1996. Family Connections. An Introduction to Family Studies. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  38. Murdock, George-Peter. 1949. Social Structure. New York: Macmillan Company.Google Scholar
  39. Nave-Herz, Rosemarie. 1989. Gegenstandsbereich und historische Entwicklung der Familienforschung. In Handbuch der Familien- und Jugendforschung, Band 1: Familienforschung, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz und M. Markefka, 1-17. Neuwied und Frankfurt am Main: Luchterhand.Google Scholar
  40. Nave-Herz, Rosemarie. 1994. Familie heute. Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung. Darmstadt: Primus Verlag.Google Scholar
  41. Nave-Herz, Rosemarie. 2003. Familie zwischen Tradition und Moderne. Ausgewählte Beiträge zur Familiensoziologie. Herausgegeben von Friedrich W. Busch. 2. Aufl. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg.Google Scholar
  42. Nave-Herz, Rosemarie. 2006. Ehe- und Familiensoziologie. Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. 2. Aufl. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  43. Nave-Herz, Rosemarie. 2014. Familiensoziologie. Ein Lehr- und Studienbuch. München: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  44. Neidhardt, Friedhelm. 1975. Die Familie in Deutschland. Gesellschaftliche Stellung, Struktur und Funktion. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  45. Neyer, Franz J., und Walter Bien. 1993. Wohnverhältnisse junger Familien in Deutschland. Eine vergleichende Untersuchung der Wohnsituation junger Familien in Westdeutschland und Leipzig. München: DJI.Google Scholar
  46. Parsons, Talcott. 1951. The Social System. London: Routledge.Google Scholar
  47. Parsons, Talcott. 1955. Family, Socialization, and Interaction Process. Michigan: Free Press, University of Michigan.Google Scholar
  48. Parsons, Talcott. 1964. Social Structure and Personality. London: The Free Press, Macmillan Company.Google Scholar
  49. Peuckert, Rüdiger. 2012. Familienformen im sozialen Wandel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Nimkoff, M.F., und Russell Middleton. 1960. Types of family and types of economy. American Journal of Sociology 66: 215-225.Google Scholar
  51. Reiss, I.L., und G.R. Lee. 1988. Family Systems in America. 4. Aufl. New York: Hold, Rinehart & Winston.Google Scholar
  52. Schier, Michaela, und Karin Jurczyk. 2007. „Familie als Herstellungsleistung“ in Zeiten der Entgrenzung. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 34: 10-17. http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/20176/ssoar-sofid-2008-familienforschung_20081-schier_et_al-familie_als_herstellungsleistung_in_zeiten.pdf?sequence=1. Zugegriffen: 18. Oktober 2016.
  53. Schmidbauer, Wolfgang. 2014. Unbewusste Rituale in der Liebe. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  54. Schneewind, Klaus A. 2010. Familienpsychologie. 3. Aufl. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  55. Segalen, Martine. 1987/1990. Die Familie. Geschichte, Soziologie, Anthropologie. Frankfurt und New York: Campus Verlag.Google Scholar
  56. Skinner, G. William. 1997. Family Systems and Demographic Processes. In Anthropological Demography, Hrsg. D.I. Kertzer und T. Fricke, 53-95. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  57. Stanton, Mark. 2009. The systemic epistemology of the specialty of family psychology. In The Wiley-Blackwell Handbook of Family Psychology, Hrsg. James H. Bray und Mark Stanton, 5-20. Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  58. Thomas, Yan. 1996. Rom: Väter als Bürger in einer Stadt der Väter. In Geschichte der Familie. Band 1: Altertum, Hrsg. André Burguière, Christiane Klapisch-Zuber, Martine Segalen und Françoise Zonabend, 277-326. Französische Originalausgabe 1986, Übersetzung der überarbeiteten Fassung von 1994. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  59. von Schlippe, Arist, und Jochen Schweitzer. 2016. Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I: Das Grundlagenwissen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  60. Wassmann, Jürg. 2003. Kognitive Ethnologie. In Ethnologie. Einführung und Überblick, Hrsg. Hans Fischer und Bettina Beer, 5. Aufl., 323-340. Berlin: Reimer.Google Scholar
  61. Wingen, Max. 2005. Auf dem Weg zur Familienwissenschaft? In Familie und Gesellschaft. Beiträge zur Familienforschung, Hrsg. Friedrich W. Busch und Rosemarie Nave-Herz, 33-52. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg.Google Scholar
  62. Zehnder Grob, Sabine, und Christoph Morgenthaler. 2010. Familie, Ritualisierungen und Wohlbefinden von Eltern und Kindern. Familiendynamik 35 (3): 250-259.Google Scholar
  63. Zonabend, Françoise. 1996. Über die Familie. Verwandtschaft und Familie aus anthropologischer Sicht. In Geschichte der Familie. Band 1: Altertum, Hrsg. André Burguière, Christiane Klapisch-Zuber, Martine Segalen und Françoise Zonabend, 16-90. Französische Originalausgabe 1986, Übersetzung der überarbeiteten Fassung von 1994. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations