Advertisement

Welchen Beitrag kann die Politische Bildung zur Formation von Identität leisten? Politikdidaktische Überlegungen vor dem Hintergrund der neuen Konfliktlinie „offene versus geschlossene Identität“

  • Christian FischerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Identitätsentwicklung enthält die Aufgabe, eine Antwort auf die Frage zu finden, wer man ist und wie man sein möchte (Erikson 1973: 106-109). Diese Aufgabe ist vor allem eine des Jugendalters, auch wenn sie in den folgenden Lebensphasen weiterhin von Bedeutung bleibt. Identität als politische Identität beinhaltet das Entwickeln einer eigenen politischen Orientierung, die Antworten auf die Fragen gibt, in welcher Gesellschaft man leben möchte und wie man sich zu grundlegenden gesellschaftlichen und politischen Konflikten positioniert (vgl. Fend 1991: 11, 133f.; Petrik 2013a: 159-183).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrmann, Günter C. u.a. (2004): Politik: Kerncurriculum Sozialwissenschaften in der gymnasialen Oberstufe. In: Tenorth (2004): 322-406.Google Scholar
  2. Bizeul, Yves (2016): Die Mauern in der offenen und geschlossenen Gesellschaft. In: Lutz-Auras/Gottschlich (2016): 111-129.Google Scholar
  3. Bremer, Helmut u.a. (Hrsg.) (2013): Politische Bildung zwischen Politisierung, Partizipation und politischem Lernen. Beiträge für eine soziologische Perspektive. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Cassee, Andreas (2016): Globale Bewegungsfreiheit. Ein philosophisches Plädoyer für offene Grenzen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Collier, Paul (2016): Exodus. Warum wir Einwanderung neu regeln müssen. München: Pantheon Verlag.Google Scholar
  6. Erikson, Erik H. (1973): Identität und Lebenszyklus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Fend, Helmut (1991): Identitätsentwicklung in der Adoleszenz. Lebensentwürfe, Selbstfindung und Weltaneignung in beruflichen, familiären und politisch-weltanschaulichen Bereichen. Bern u.a.: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  8. Fischer, Christian (2015a): Kann die Planspielmethode einen Beitrag zur politischen Identitätsbildung leisten? Eine didaktische Reflexion über Potentiale und Herausforderungen. In: Fischer u.a. (2015): 110-122.Google Scholar
  9. Fischer, Christian (2015b): Was kann man an der PEGIDA-Bewegung (immer noch) lernen – und wie? Politikdidaktische Reflexionen mit einer Problemstudie als Beispiel. In: Gesellschaft – Wirtschaft – Politik. 64. Jg. 2015. Heft 4. 567-580.Google Scholar
  10. Fischer, Christian u.a. (Hrsg.) (2015): Identität(en) aus Sicht der Politischen Bildung. Schwalbach am Taunus: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  11. Fischer, Christian (2017) Reflexion auf Werte in der Debatte über Flucht und Asyl – mit der Konfliktlinie „offene vs. geschlossene Gesellschaft“. Ein Versuch aus der Unter-richtspraxis. In: Gesellschaft – Wirtschaft – Politik. 66. Jg. 2017. Heft 4. 587-597.Google Scholar
  12. Fischer, Christian (in Vorbereitung): Lernen in der Problemstudie PEGIDA. Politikdidaktische Konzeption und hermeneutische Rekonstruktion. In: May (in Vorbereitung).Google Scholar
  13. Hagedorn, Jörg (Hrsg.) (2014): Jugend, Schule und Identität. Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Hahn, Stefan (2014): Möglichkeiten und Restriktionen demokratisch-politischer Identitätsarbeit in der Institution Schule. In: Hagedorn (2014): 483-500.Google Scholar
  15. Heinrich, Gudrun (2016): Politische Bildung gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus. Welche Bedeutung hat der Beutelsbacher Konsens? In: Widmaier/Zorn (2016): 179-186.Google Scholar
  16. Keupp, Heiner (1998): Diskursarena Identität: Lernprozesse in der Identitätsforschung. In: Keupp/Höfer (1998): 11-39.Google Scholar
  17. Keupp, Heiner/Höfer, Renate (Hrsg.) (1998): Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Kramer, Rolf-Torsten (2014): Identität als Passungsverhältnis von Schüler-Selbst und Schulkultur. ‘Neue’ biographieanalytische und rekonstruktive Perspektiven auf ein ‘altes’ Problem. In: Hagedorn (2014): 423-438.Google Scholar
  19. Krappmann, Lothar (1998): Die Identitätsproblematik nach Erikson aus einer interaktionistischen Sicht. In: Keupp/Höfer (1998): 66-92.Google Scholar
  20. Krappmann, Lothar (2000): Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen, Stuttgart: Klett.Cotta (9. Aufl.).Google Scholar
  21. Kuhn, Hans Peter (2014): Politische Identitätsbildung im Jugendalter. Empirische Befunde zum Stellenwert von Schule. In: Hagedorn (2014): 461-481.Google Scholar
  22. Lange, Dirk/Reinhardt, Volker (Hrsg.) (2007): Basiswissen Politische Bildung. Band 2: Strategien der Politischen Bildung. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  23. Lapsley, Daniel K./Power, Clark F. (Hrsg.) (1988): Self, Ego, and Identity. Integrative Approaches. New York u.a.: Springer.Google Scholar
  24. Lutz-Auras, Ludmila/Gottschlich, Pierre (Hrsg.) (2016): Menschen, Macht und Mauern. Fallbeispiele und Perspektiven. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Lösch, Bettina/Thimmel, Andreas (Hrsg.) (2011): Kritische politische Bildung. Ein Handbuch. 2. Auflage. Schwalbach am Taunus: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  26. Marcia, James E. (1988): Common Processes Underlying Ego Identity, Cognitive/Moral Development, and Individuation. In: Lapsley/Power (1988): 211-225.Google Scholar
  27. May, Michael (Hrsg.): Orientierungen politischer Bildung im postfaktischen Zeiten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Merkel, Wolfgang (2016a): Bruchlinien. Kosmopolitismus, Kommunitarismus und die Demokratie. In: WZB Mitteilungen. Nr. 154. Dezember 2016. 11-14.Google Scholar
  29. Merkel, Wolfgang (2016b): Das Recht des Schwächeren. Ein Plädoyer gegen die politische Bevormundung. In: Cicero. Magazin für politische Kultur. Heft 12/2016. 52-54.Google Scholar
  30. Mill, John Stuart (1859/2016): Über die Freiheit. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  31. Nida-Rümelin, Julian (2017): Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration, Hamburg: Edition Körber.Google Scholar
  32. Petrik, Andreas (2013a): Entwicklungswege des politischen Selbst. Über den unterschätzten Beitrag der Wertewandelforschung zur Rekonstruktion von Politisierungsprozessen in Lebenswelt und Politikunterricht. In: Bremer (2013): 159-183.Google Scholar
  33. Petrik, Andreas (2013b): Von den Schwierigkeiten, ein politischer Mensch zu werden. Konzept und Praxis einer genetischen Politikdidaktik, 2. Auflage, Opladen u.a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Reinhardt, Sibylle (2014): Politik Didaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, 5. Auflage, Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  35. Scherb, Armin (2007): Der Beutelsbacher Konsens. In: Lange/Reinhardt (2007): 31-39.Google Scholar
  36. Scherr, Albert (2011): Subjektivität als Schlüsselbegriff kritischer politischer Bildung. In: Lösch/Thimmel (2011): 303-314.Google Scholar
  37. Tenorth, Heinz-Elmar (Hrsg.) (2004): Kerncurriculum Oberstufe II. Biologie, Chemie, Physik, Geschichte, Politik. Expertisen – im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  38. Widmaier, Benedikt/Zorn, Peter (Hrsg.) (2016): Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens? Eine Debatte der politischen Bildung. Bonn: bpb.Google Scholar
  39. Zürn, Michael (2016): Jenseits der Klassenfrage. Neue Konfliktlinien zeigen sich in Europa, der Türkei und Amerika. In: WZB Mitteilungen, Nr. 154. Dezember 2016. 7-10.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RostockDeutschland

Personalised recommendations