Advertisement

Funktionale Selbstverwaltung durch die deutschen Industrie- und Handelskammern – Grundkonzeption, Ausgestaltung und Kritik

  • Winfried Kluth
Chapter

Zusammenfassung

Die deutschen Industrie- und Handelskammern (IHKn) sind Organisationen der funktionalen Selbstverwaltung der Wirtschaft. Das folgende Kapitel gibt einen Überblick über die normativen Grundlagen des öffentlich-rechtlichen Kammermodells mit Pflichtmitgliedschaft in intern demokratisch strukturierten Organisationen, über die Gesetzeslage der IHKn und über aktuelle Rechtsentwicklungen. Im Blick auf die grundsätzliche Idee der Selbstverwaltung werden die Kammern zur Gruppe der teilautonomen Verwaltungsträger im deutschen Rechts- und Verwaltungssystem gezählt. Damit gehen auch unterschiedliche Legitimationsbedarfe von Kammern und Verbänden einher. Im anschließenden Abschnitt werden die wesentlichen Elemente des deutschen Rechts der IHKn entfaltet. Auf die neueren Entwicklungen bei den IHKn, darunter auch das aktuelle Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, geht der letzte Abschnitt ein.

Literatur

  1. Allard, C. und L. Everaert. 2010. Lifting Euro area growth. Priorities for structural reforms and governance. IMF, SPN 10/19.Google Scholar
  2. Bieback, K.-J. 1976. Die öffentliche Körperschaft. Ihre Entstehung, die Entwicklung ihres Begriffs und die Lehre vom Staat und den innerstaatlichen Verbänden in der Epoche des Konstitutionalismus in Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  3. Böckenförde, E.-W. 1992. Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart. In Recht, Staat, Freiheit, hrsg. E.-W. Böckenförde, 209–243. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Böckenförde, E.-W. 2004. § 24. Demokratie als Verfassungsprinzip. In Handbuch des Staatsrechts der BRD. Bd. II, hrsg. J. Isensee und P. Kirchhof, 429–496. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  5. Braun, B., T. Klenk, W. Kluth, F. Nullmeier, und F. Welti. 2009. Modernisierung der Sozialversicherungswahlen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Burmeister, G. C. 1991. Herkunft, Inhalt und Stellung des institutionellen Gesetzesvorbehalts. Zugleich ein Beitrag zur Dogmatik des Verwaltungsorganisationsrechts. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Dederer, H.-G. 2004. Korporative Staatsgewalt. Integration privat organisierter Interessen in die Ausübung von Staatsfunktionen. Zugleich eine Rekonstruktion der Legitimationsdogmatik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Eisenmenger, S. 2011. § 8 Interessenvertretung und Beratung. In Handbuch des Kammerrechts, hrsg. W. Kluth, 246–274. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Erichsen, H.-U. 1989. § 152. Allgemeine Handlungsfreiheit. In Handbuch des Staatsrechts der BRD. Bd. VI, hrsg. J. Isensee und P. Kirchhof, 1185–1220. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  10. Ferger, H. 2012. Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 23. Juni 2010 zur Limburger Erklärung in der Kammerpraxis. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2011, hrsg. W. Kluth, 107–111. Halle (Saale): Peter Junkermann.Google Scholar
  11. Hardach, G. 2011. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag 1861–2011. Der Spitzenverband der Industrie- und Handelskammern im Wandel der Zeit. Berlin: Deutscher Industrie- und Handelskammertag.Google Scholar
  12. Hendler, R. 1984. Selbstverwaltung als Ordnungsprinzip. Zur politischen Willensbildung und Entscheidung im demokratischen Verfassungsstaat der Industriegesellschaft. Köln: Heymanns.Google Scholar
  13. Heun, W. 1983. Das Mehrheitsprinzip in der Demokratie. Grundlagen – Struktur – Begrenzungen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  14. Heuss, T. 1921. Demokratie und Selbstverwaltung. Berlin: Zentralverlag.Google Scholar
  15. Hirschman, A. O. 1970. Exit, voice and loyalty. Responses to decline in firms, organizations and states. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Höfling, W. 2009. Art. 9. Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit. In Grundgesetz. Kommentar, hrsg. M. Sachs, 449–484. München: C.H. Beck.Google Scholar
  17. Jahn, Ralf. 2009. § 2 Rn 13. In Industrie- und Handelskammergesetz, hrsg. G. Frentzel, E. Jäkel, und W. Junge, 166–231. Köln: Otto Schmidt.Google Scholar
  18. Jestaedt, M. 2004. Funktionale Selbstverwaltung und Demokratieprinzip im Lichte der neueren Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. In Jahrbuch des Kammerrechts 2003, hrsg. W. Kluth, 9–25. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Kluth, W. 1997. Funktionale Selbstverwaltung. Verfassungsrechtlicher Status – verfassungsrechtlicher Schutz. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Kluth, W. 2001. Demokratische Legitimation in der funktionalen Selbstverwaltung – Grundzüge und Grundprobleme. In Funktionale Selbstverwaltung und Demokratieprinzip – am Beispiel der Sozialversicherung, hrsg. F. E. Schnapp, 17–42. Frankfurt a. M.: P. Lang.Google Scholar
  21. Kluth, W. 2005. Das Selbstverwaltungsrecht der Kammern und sein verfassungsrechtlicher Schutz. Exemplarisch untersucht am Beispiel des Art. 57 NdsVerf. Die Öffentliche Verwaltung (9): 368–375.Google Scholar
  22. Kluth, W. 2010. § 85. Die öffentlich rechtlichen Körperschaften. In Verwaltungsrecht II, hrsg. H. J. Wolff, O. Bachof, R. Stober, und W. Kluth, 451–466. München: C.H. Beck.Google Scholar
  23. Kluth, W. 2011a. Verfassungsrechtliche und europarechtliche Grundlagen des Kammerrechts. § 5. In Handbuch des Kammerrechts, hrsg. W. Kluth, 106–172. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Kluth, W. 2011b. Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit. Art. 9. In Berliner Kommentar zum Grundgesetz, hrsg. K.-H. Friauf und W. Höfling. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  25. Kluth, W. 2014. Mehrheit und Minderheit im Kammerrecht. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2014, hrsg. W. Kluth, 35–58. Halle (Saale): Peter Junkermann.Google Scholar
  26. Kluth, W. 2015a. Mehrheit und Minderheit im Kammerrecht. Spezifische Aspekte der Entfaltung des demokratischen Prinzips in der Entscheidungsfindung durch Kammerversammlungen. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2014, hrsg. W. Kluth, 51–58, Halle (Saale): Peter Junkermann.Google Scholar
  27. Kluth, W. 2015b. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nach § 91 SGB V aus der Perspektive des Verfassungsrechts. Aufgaben, Funktionen und Legitimation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Köller, S. 2009. Funktionale Selbstverwaltung und ihre demokratische Legitimation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  29. Möllering, J. 2008. Zur rechtlichen Überprüfung von Stellungnahmen der Industrie- und Handelskammern, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages und der IHK-Landesarbeitsgemeinschaften. In Wirtschaft - Verwaltung – Recht. Festschrift für Rolf Stober, hrsg. W. Kluth, M. Müller, und A. Peilert, 391–410. Köln: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  30. Möllering, J. 2010. Interessenvertretung durch Kammern – Sachliche Reichweite und verfahrensrechtliche Anforderungen. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2009, hrsg. W. Kluth, 21–52. Halle (Saale): Peter Junkermann.Google Scholar
  31. Nullmeier, F. 2009. Kammerwahlen aus Sicht der Politikwissenschaft. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2008, hrsg. W. Kluth, 13–38. Halle (Saale): Peter Junkermann.Google Scholar
  32. Peters, H. 1928. Zentralisation und Dezentralisation. Zugleich ein Beitrag zur Kommunalpolitik im Rahmen der Staats- und Verwaltungslehre. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  33. Rickert, A. 2009. § 6 Rn 1 ff. In Industrie- und Handelskammergesetz, hrsg. G. Frentzel, E. Jäkel, und W. Junge, 380–387. Köln: Otto Schmidt.Google Scholar
  34. Rickert, A. 2011. Online-Wahlen in der Industrie- und Handelskammer. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2010, hrsg. W. Kluth, 85–93. Halle (Saale): Peter Junkermann.Google Scholar
  35. Rieger, F. 2011. § 13. Kammerfinanzierung. In Handbuch des Kammerrechts, hrsg. W. Kluth, 350–442. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Rupp, H. H. 2004. § 31. Die Unterscheidung von Staat und Gesellschaft. In Handbuch des Staatsrechts der BRD. Bd. II, hrsg. J. Isensee und P. Kirchhof, 879–928. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  37. Schmidt, K. 2002. Gesellschaftsrecht. Köln: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  38. Schöbener, B. 2000. Abhandlungen. Verfassungsrechtliche Aspekte der Pflichtmitgliedschaft in wirtschafts- und berufsständischen Kammern. Verwaltungsarchiv. Zeitschrift für Verwaltungslehre, Verwaltungsrecht und Verwaltungspolitik 91 (3): 374–417.Google Scholar
  39. Starck, C. 2005. § 33. Grundrechtliche und demokratische Freiheitsidee. In Handbuch des Staatsrechts der BRD. Bd. III, hrsg. J. Isensee und P. Kirchhof, 3–30. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  40. Stober, R. 1992. Die Industrie- und Handelskammer als Mittler zwischen Staat und Wirtschaft. Zum IHK-Auftrag vor den Herausforderungen in Gegenwart und Zukunft. Köln: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  41. Wernicke, S. und P. Stöbener. 2013. Europäische Dimensionen des Kammerwesens. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2012, hrsg. W. Kluth, 11–39. Halle (Saale): Peter Junkermann.Google Scholar
  42. Wolff, H. J., O. Bachof, R. Stober, und W. Kluth. 2010. Verwaltungsrecht II. Ein Studienbuch. München: C.H. Beck.Google Scholar
  43. Wurster, B. 2009. § 8 Rn 28. In Industrie- und Handelskammergesetz, hrsg. G. Frentzel, E. Jäkel, und W. Junge, 395–411. Köln: Otto Schmidt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Öffentliches RechtMartin-Luther-UniversitätHalleDeutschland

Personalised recommendations