Individualethik und Kooperation im Spannungsfeld von Gesellschaft und Gemeinschaft

Chapter

Zusammenfassung

Das Leben der Menschen beruht offenbar weitgehend darauf, dass Menschen miteinander kooperieren. Kann es aber Kooperation ohne Moral oder Ethik geben? Dieser Aufsatz beleuchtet die Frage, ob denn Ethik und Moral in der modernen Wirtschaft eine Rolle spielen. Er setzt sich mit unterschiedlichen Positionen in der neoklassischen Wirtschaftswissenschaften auseinander, bevor er die Begriffsverständnisse und Beziehungsverhältnisse von (Wirtschafts-)Ethik, Gemeinschaft und Gesellschaft vertieft und daraus schlussendliche mögliche Ansätze für eine Ethik der Kooperation in der Wirtschaft aufzeigt und reflektiert.

Literatur

  1. Arendt, Hannah (1981): Vita Activa oder Vom tätigen Leben, München.Google Scholar
  2. Aristoteles (1995): Die Nikomachische Ethik. Nach der Übersetzung von Eugen Rolfes bearbeitet von Günther Bien, Hamburg.Google Scholar
  3. Aristoteles (1994): Politik, Reinbek.Google Scholar
  4. Aristoteles (1995): Topik. Sophistische Widerlegungen. Übersetzt von Eugen Rolfes, Hamburg.Google Scholar
  5. Augustinus, Aurelius (1978): Vom Gottesstaat. Aus dem Lateinischen übertragen von Wilhelm Thimme, Band 2, Bücher 11–22, München.Google Scholar
  6. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1970): Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse (1821), Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1983): Philosophie des Rechts. Die Vorlesung von 1819/20 in einer Nachschrift. Herausgegeben von Dieter Henrich, Frankfurt am Main 1983.Google Scholar
  8. Hobbes, Thomas (1976): Leviathan, oder Stoff, Form und Gewalt eines bürgerlichen und kirchlichen Staates. Herausgegeben und eingeleitet von Iring Fetscher, Frankfurt Berlin Wien 1976.Google Scholar
  9. Hume, David (2012): Eine Untersuchung über die Prinzipien der Moral. Übersetzt und herausgegeben von Gerhard Streminger. Stuttgart.Google Scholar
  10. Mackie, John Leslie (1983): Ethik. Die Erfindung des moralisch Richtigen und Falschen, Stuttgart.Google Scholar
  11. Marx, Karl (1970): Das Kapital. Erster Band. Buch I: Der Produktionsprozeß des Kapitals. Marx Engels Werke, Band 23, Berlin.Google Scholar
  12. Petersen, Thomas/Fulda, Hans Friedrich (1999): Hegels System der Bedürfnisse, in: DIALEKTIK 3/99, 129–146.Google Scholar
  13. Rousseau, Jean-Jacques (1985): Emil oder über die Erziehung. In neuer deutscher Fassung besorgt von Ludwig Schmidts, Paderborn.Google Scholar
  14. Rousseau, Jean-Jacques (1997): Diskurs über die Ungleichheit/Discours sur l’inegalité. Edition Meier. 4. Auflage, Paderborn et. al.Google Scholar
  15. Smith, Adam (1978): Der Wohlstand der Nationen. Übersetzt von Claus Recktenwald, München.Google Scholar
  16. Spaemann, Robert (1989): Glück und Wohlwollen. Versuch über Ethik, Stuttgart.Google Scholar
  17. Suchanek, Andreas (2001): Ökonomische Ethik, Tübingen.Google Scholar
  18. Tönnies, Ferdinand (1979): Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie, Darmstadt.Google Scholar
  19. Tugendhat, Ernst (1993): Vorlesungen über Ethik, Frankfurt am Main.Google Scholar
  20. Ulrich, Peter (2008): Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie, 4. Auflage, Bern, Stuttgart, Wien.Google Scholar
  21. Wieland, Josef (1999): Die Ethik der Governance, Marburg.Google Scholar
  22. Williamson, Oliver E. (1990): Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus. Unternehmen, Märkte, Kooperationen, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophisches SeminarHeidelberg UniversityHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations