Advertisement

Führen Serious Games zu Lernerfolg? – Ein Vergleich zum Frontalunterricht

  • Linda EckardtEmail author
  • Steffen Körber
  • Eva Johanna Becht
  • Alexandra Plath
  • Sharaf Al Falah
  • Susanne Robra-Bissantz
Chapter
Part of the Edition HMD book series (EHMD)

Zusammenfassung

Zum Alltag Jugendlicher und junger Erwachsener gehört heute das Spielen von elektronischen Video- oder Computerspielen auf Computern, Smartphones, Konsolen und ähnlichen Geräten. Während des Spielens erleben die Spielenden ein Flow-Erlebnis, welches die Konzentration steigert und Glücksmomente auslöst und so die Spielenden zum Weiterspielen animiert. Dieses Phänomen kann insbesondere im Schul- und Universitätsalltag zur Wissensvermittlung genutzt werden. Dies kann beispielsweise durch die Nutzung von Serious Games geschehen. Dabei handelt es sich überwiegend um Spiele mit einem Lernhintergrund, bei denen spieltypische Elemente eingesetzt werden. Dies soll ebenfalls zu einem Flow führen und damit einen größeren Lernerfolg erzielen. Unter diesen Gesichtspunkten wurde das Serious Game „Lost in Antarctica“ entwickelt, welches Fähigkeiten im Umgang mit Informationen vermittelt. In der vorliegenden Studie wird überprüft, ob sich die Teilnahme an einem Serious Game positiv auf den Lernerfolg im Vergleich zu klassischem Frontalunterricht auswirkt. Die Studie fand im Juni 2016 an der TU Braunschweig statt und es wurden Inhalte über die Internetrecherche in zwei Gruppen vermittelt, in der einen Gruppe durch Frontalunterricht und in der anderen Gruppe mittels „Lost in Antarctica“. Über Fragebögen wurden sowohl der direkte Wissensgewinn als auch die Motivation, der Spaß und die Zufriedenheit ermittelt. Die Datenerhebung wurde jeweils vor und nach der Veranstaltung durchgeführt, um Vergleichswerte zu haben. Die Ergebnisse zeigen, dass die Teilnahme an einem Serious Game den Lernerfolg positiv beeinflusst. Zudem war die Motivation, der Spaßfaktor und die Zufriedenheit bei der game-based Learning Methode höher als bei der Frontalunterrichtsmethode.

Schlüsselwörter

Game-based Learning Serious Games Universitätslehre Lernerfolg Frontalunterricht 

Literatur

  1. Bitkom (2015) Anteil der Computer- und Videospieler in verschiedenen Altersgruppen in Deutschland im Jahr 2015. Statista – Das Statistik-Portal. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/315924/umfrage/anteil-der-computerspieler-in-deutschland-nach-alter/. Zugegriffen am 21.06.2016
  2. Branston C (2006) From game studies to bibliographic gaming: libraries tap into the video game culture. Bull Am Soc Inf Sci Technol 32:24–26. doi:10.1002/bult.2006.1720320410CrossRefGoogle Scholar
  3. Csikszentmihalyi M (1993) Das Flow-Erlebnis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Eckardt L, Robra-Bissantz S (2016) Lost in Antarctica: designing an information literacy game to support motivation and learning success. Parsons J et al Tackling society’s grand challenges with design science – 11th international conference, DESRIST 2016. S 202–206, St. John’s, 23–25 May 2016. Springer International Publishing, SwitzerlandGoogle Scholar
  5. Fritz J (2003) Computerspiele. Virtuelle Spiel- und Lernwelten. Bundeszentrale für politische Bildung, BonnGoogle Scholar
  6. Johnson S, Aragon S, Shaik N (2000) Comparative analysis of learner satisfaction and learning outcomes in online and face-to-face learning environment. J Interact Learn Res 11:29–49Google Scholar
  7. Jong M, Shang J, Lee F, Lee J, Law H (2006) Learning online: a comparative study of a situated game-based approach and a traditional web-based approach. Lect Notes Comput Sci 3942:541–551. doi:10.1007/11736639_65CrossRefGoogle Scholar
  8. Kauffeld S (2014) Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor. 2., überarbeitete Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Kauffeld S (2016) Nachhaltige Personalentwicklung und Weiterbildung – Betriebliche Seminare und Trainings entwickeln, Erfolge messen, Transfer sichern. 2., überarbeitete Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Kirkpatrick D (1967) Evaluation of training. In: Craig R, Bittel L (Hrsg) Training and development handbook. McGraw-Hill, New York, S 87–112Google Scholar
  11. Klopfer E, Osterweil S, Salen K (2009) Moving learning games forward. Obstacles, opportunities & openness. http://education.mit.edu/wp-content/uploads/2015/01/MovingLearningGamesForward_EdArcade.pdf. Zugegriffen am 08.08.2016
  12. Krause M, Mohalle M, Pohl H, Williams J (2015) A playful game changer: fostering student retention in online education with social gamification. L@S 2015, March 14–18, 2015, Vancouver. http://dx.doi.org/10.1145/2724660.2724665. Zugegriffen am 08.08.2016
  13. Lampert C, Schwinge C, Tolks D (2009) Der gespielte Ernst des Lebens: Bestandsaufnahme und Potenziale von Serious Games (for Health). MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung 15/16. http://dx.doi.org/10.21240/mpaed/15+16/2009.03.11.X
  14. LaRose R, Gregg J, Eastin M (1998) Audiographic telecourses for the web: an experiment. J Comput-Mediat Commun 4(2). doi:10.1111/j.1083-6101.1998.tb00093.xGoogle Scholar
  15. Mager R (1972) Motivation und Lernerfolg: Wie Lehrer ihren Unterricht verbessern können. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  16. Matell M, Jacoby J (1971) Is there an optimal number of alternatives for likert scale items? Study I: reliability and validity. Educ Psychol Meas 31:657. doi:10.1177/001316447103100307CrossRefGoogle Scholar
  17. Michael D, Chen S (2006) Serious games: games that educate, train and inform. Thomson Course Technology, BostonGoogle Scholar
  18. Prensky M (2007) Digital game-based learning. Paragon House, St PaulGoogle Scholar
  19. Rödel A, Siegrist J, Hessel A, Brähler E (2004) Fragebogen zur Messung beruflicher Gratifikationskrisen – Psychometrische Testung an einer repräsentativen deutschen Stichprobe. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie 25(4):227–238. Verlag Hans Huber, BernCrossRefGoogle Scholar
  20. Sitzmann T, Kraiger L, Stewart D, Wisher R (2006) The comparative effectiveness of web‐based and classroom instruction: a meta‐analysis. Pers Psychol 59:623–664CrossRefGoogle Scholar
  21. Susi T, Johannesson M, Backlund P (2007) Serious games – an overview. IKI technical reportGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Linda Eckardt
    • 1
    Email author
  • Steffen Körber
    • 1
  • Eva Johanna Becht
    • 1
  • Alexandra Plath
    • 1
  • Sharaf Al Falah
    • 1
  • Susanne Robra-Bissantz
    • 1
  1. 1.Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations