Advertisement

Nutzen für die Zielgruppe erzeugen

  • Wolfgang VogtEmail author
Chapter
  • 4.3k Downloads

Zusammenfassung

Nachdem Sie verstanden haben, wer Ihre Zielgruppe ist und was sie bewegt, geht es jetzt darum sicherzustellen, dass Ihr Angebot die Bedürfnisse der Zielgruppe befriedigt. Auch hier sollten Sie vom Kunden aus denken, also von außen nach innen und nicht von Ihrem Angebot hin zum Kunden. Das Vorgehen unterscheidet sich nicht wesentlich, ob Sie schon ein Angebot haben, das Sie überprüfen, schärfen und besser kommunizieren wollen oder, ob es sich um die Entwicklung einer neuen Lösung handelt. Als Struktur für die Entwicklung unserer Antworten verwenden wir den Marketing-Mix in Form der 7Ps (Product, Price, Place, Promotion, Personell, Physical Facilities, Process). Design Thinking hilft Ihnen dabei, immer wieder mit Ihrer Zielgruppe zu testen, ob Sie auf dem richtigen Weg sind und dabei ganz nah an den Bedürfnissen der Zielgruppe zu bleiben.

Literatur

  1. Berekoven, L. 1983. Der Dienstleistungsmarkt in der BRD, 24. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Godefroid, P., und W.A. Pförtsch. 2008. Business to business marketing, 146, 221, 257, 260. Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  3. Hilke, W. 1989. Grundprobleme und Entwicklungstendenzen des Dienstleistungsmarketing, 8. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Magrath, A.J. 1986. When marketing services, 4 Ps are not enough. Business Horizons 29 (3): 44–50.Google Scholar
  5. Osterwalder, A., Y. Pigneur, G. Bernarda, und A. Smith. 2015. Value Proposition Design, XIII. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  6. Uebernickel, F., W. Brenner, B. Pukall, T. Naef, und B. Schindlholzer. 2015. Design Thinking: Das Handbuch, 16, 18, 19, 22, 24, 25, 30, 129, 146–191. Frankfurt: Frankfurter Societäts-Medien GmbH.Google Scholar
  7. Weis, H.C. 2015. Marketing, 301. Herne: Kiehl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SindelfingenDeutschland

Personalised recommendations