Advertisement

Downside-Restriktionen

  • Peter ReichlingEmail author
  • Gordon Schulze
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

steht das Portfoliomanagement unter Downside-Restriktionen im Vordergrund. Hierbei geht es um drei Aspekte: Zunächst sind die Downside-Restriktionen im (μ,σ)-Diagramm darzustellen, dann die Zusammensetzung solcher Portfolios zu bestimmen, die die Downside-Restriktion erfüllen (Restriktionsportfolios), und schließlich die zulässigen Portfolios wiederum im Koordinatensystem aus erwarteter Rendite und Volatilität zu positionieren.

Liegt eine deterministische Zielrendite vor, können Restriktionsportfolios auf der Downside-Geraden positioniert werden. Bei einem stochastischen Target resultieren ovale Bereiche zulässiger Portfolios, bei stochastischen Verbindlichkeiten als Benchmark besitzen diese Bereiche eine eiförmige Gestalt. Der Anlagespielraum des Portfoliomanagers fällt dabei erwartungsgemäß umso größer aus, je niedriger die mindestens zu erzielende Rendite und je höher die höchstens tolerierte Downside-Wahrscheinlichkeit formuliert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Jaeger, S.; Zimmermann, H. (1996): On Surplus Shortfall Constraints, Journal of Investing 5, Winter, S. 64–74.Google Scholar
  2. Leibowitz, M. L.; Bader, L. N.; Kogelman, S. (1992): Asset Allocation under Liability Uncertainty, Journal of Fixed Income 2, September, S. 7–19.Google Scholar
  3. Leibowitz, M. L.; Bader, L. N.; Kogelman, S. (1993): „Optimal“ Portfolios Relative to Benchmark Allocations, Journal of Portfolio Management 19, Summer, S. 18–29.Google Scholar
  4. Leibowitz, M. L.; Bader, L. N.; Kogelman, S. (1996): Return Targets and Shortfall Risk, Chicago, London, Singapur.Google Scholar
  5. Leibowitz, M. L.; Henriksson, R. D. (1987): Portfolio Optimization within a Surplus Framework, Financial Analysts Journal 44, March/April, S. 43–51.Google Scholar
  6. Leibowitz, M. L.; Kogelman, S. (1991): Asset Allocation under Shortfall Constraints, Journal of Portfolio Management 17, Winter, S. 18–23.Google Scholar
  7. Leibowitz, M. L.; Kogelman, S.; Bader, L. N. (1992): Asset Performance and Surplus Control: A Dual-Shortfall Approach, Journal of Portfolio Management 18, Winter, S. 28–37.Google Scholar
  8. Leibowitz, M. L.; Langetieg, T. C. (1989): Shortfall Risk and the Asset Allocation Decision: A Simulation Analysis of Stock and Bond Risk Profiles, Journal of Portfolio Management 16, Fall, S. 61–68.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-von-Guericke-UniversitätMagdeburgDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Finanzierung und BankenOtto-von-Guericke-UniversitätMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations