Advertisement

Sozialwissenschaftliche Basistheorien zur Analyse politischer Kommunikation

Chapter
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

Der Begriff der Theorie leitet sich vom griechischen Verb „theorein“ ab, was sehen, anschauen oder erkennen bedeutet. Theorien bestimmen die Perspektive, mit der politische Kommunikation betrachtet wird. Sie stellen Begriffe zur Verfügung, anhand derer Phänomene benannt, geordnet, verstanden, analysiert und erklärt werden können. Damit strukturieren Theorien unser Denken über politische Kommunikation grundlegend. Sowohl theoretische als auch empirische Analysen politischer Kommunikation greifen, wenn auch mitunter implizit, auf grundlegende sozialwissenschaftliche Basistheorien zurück. Ziel dieses Kapitels ist es, die Möglichkeiten und Grenzen sozialwissenschaftlicher Basistheorien für die Analyse politischer Kommunikation darzustellen. Dabei wird auf den grundlegenden Dualismus von Handlungs- und Strukturtheorien eingegangen (Abschn. 2.1) und anschließend werden Systemtheorien (Abschn. 2.2) und Handlungstheorien (Abschn. 2.3) näher vorgestellt. Akteurtheoretische Ansätze (Abschn. 2.4) verfolgen das Ziel, den Dualismus von Handlungs- und Strukturtheorien zu überwinden. Um politische Akteure wie Parteien, Verbände oder Interessengruppen besser verstehen und analysieren zu können, sind schließlich Organisationstheorien (Abschn. 2.5) relevant.

Literatur

  1. Barnard, Chester I. (1938). The Functions of the Executive. Cambridge, MA: Harvard UP.Google Scholar
  2. Blöbaum, Bernd. (1994). Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Büschges, Günter. (2002). Organisationssoziologie. In Günter Endruweit & Gisela Trommsdorff (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie. (2., völlig neubearb. und erw. Aufl., S. 391–395). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  4. Cohen, Michael D., March, James G., & Olson, Johan P. (1972). A Garbage Can Model of Organizational Choice. Administrative Science Quarterly, 17(1), 1–25.Google Scholar
  5. Cooren, François, Kuhn, Timothy, Cornelissen, Joep P., & Clark, Timothy. (2011). Introduction to the Special Issue: Communication, Organizing and Organization: An Overview. Organization Studies, 32(9), 1149–1170.Google Scholar
  6. Dahrendorf, Ralf. (2006). Homo Sociologicus (16. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Dolata, Ulrich, & Schrape, Jan-Felix. (2014). Kollektives Handeln im Internet. Eine akteurtheoretische Fundierung. Berliner Journal für Soziologie, 24(1), 5–30. doi:  10.1007/s11609-014-0242-y.
  8. Donges, Patrick. (2011). Politische Organisationen als Mikro-Meso-Makro-Link. In Thorsten Quandt & Bertram Scheufele (Hrsg.), Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. (S. 217–231). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Durkheim, Emile. (1999). Die Regeln der soziologischen Methode. Hrsg und eingeleitet von René König (4. Aufl.). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Gerhards, Jürgen. (1994). Politische Öffentlichkeit. Ein system- und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. In Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (S. 77–105). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Giddens, Anthony. (1995). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  12. Görke, Alexander. (2008). Perspektiven einer Systemtheorie öffentlicher Kommunikation. In Carsten Winter, Andreas Hepp & Friedrich Krotz (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. (S. 173–191). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Kohring, Matthias. (2004). Journalismus als soziales System Grundlagen systemtheoretischer Journalismustheorie. In Martin Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. (2., vollst. überarb. und erw. Aufl., S. 185–200). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas. (1996). Die Realität der Massenmedien (2., erw. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Luhmann, Niklas. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Luhmann, Niklas. (2000a). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas. (2000b). Organisation und Entscheidung. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Maletzke, Gerhard. (1982). Medienwirkungsforschung Gedanken zu einer Forschungsstrategie in der Bundesrepublik Deutschland. Publizistik, 27(1), 9–20.Google Scholar
  20. March, James G. (1978). Bounded Rationality, Ambiguity, and the Engineering of Choice. The Bell Journal of Economics, 9(2), 587–608. doi:  10.2307/3003600.
  21. March, James G., & Simon, Herbert A. (1958). Organizations (2nd 1993 Aufl.). Cambridge/Mass.: Blackwell.Google Scholar
  22. Marcinkowski, Frank. (1993). Publizistik als autopoietisches System Politik und Massenmedien Eine systemtheoretische Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Marcinkowski, Frank. (2002). Politische Öffentlichkeit. Systemtheoretische Grundlagen und politikwissenschaftliche Konsequenzen. In Kai-Uwe Hellmann & Rainer Schmalz-Bruns (Hrsg.), Theorie der Politik. Niklas Luhmanns politische Soziologie. (S. 85–108). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Miller, Katherine I. (2008). Organizational Communication. In Wolfgang Donsbach (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication. (S. 3415–3426). Oxford, Malden: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  25. Münch, Richard. (1991). Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Münch, Richard. (1994). Politik und Nichtpolitik. Politische Steuerung als schöpferischer Prozeß. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46(3), 381–405.Google Scholar
  27. Olson, Mancur. (1968). Die Logik kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  28. Opp, Karl-Dieter. (2002). Rational Choice Theory/Theorie der rationalen Wahl. In Günter Endruweit & Gisela Trommsdorff (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie. (2., völlig neubearb. und erw. Aufl., S. 424–427). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  29. Parsons, Talcott. (1976). Zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Pfeffer, Jeffrey, & Salancik, Gerald R. (1978). The External Control of Organizations. A Resource Dependence Perspective. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  31. Quandt, Thorsten, & Scheufele, Bertram. (2011). Die Herausforderung einer Modellierung von Mikro-Meso- Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. In Thorsten Quandt & Bertram Scheufele (Hrsg.), Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft (S. 9–22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Raschke, Joachim, & Tils, Ralf. (2013). Strategie: Begriff und Elemente. In Joachim Raschke & Ralf Tils (Hrsg.), Politische Strategie (S. 127–159). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Raub, Werner. (2010). Rational Choice. In Christian Stegbauer & Roger Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 269–280). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Röttger, Ulrike, Gehrau, Volker, & Preusse, Joachim. (2013). Strategische Kommunikation. Umrisse und Perspektiven eines Forschungsfeldes. In Ulrike Röttger, Volker Gehrau & Joachim Preusse (Hrsg.), Strategische Kommunikation (S. 9–17). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Rühl, Manfred. (1969). Systemdenken und Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 14(2), 185–206.Google Scholar
  36. Scharpf, Fritz W. (2000). Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  37. Schimank, Uwe. (1985). Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaftlicher Differenzierung – Ein Diskussionsvorschlag. Zeitschrift für Soziologie, 14(6), 421–434.Google Scholar
  38. Schimank, Uwe. (1988). Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40(3), 619–639.Google Scholar
  39. Schimank, Uwe. (1992). Determinanten politischer Steuerung – akteurtheoretisch betrachtet Ein Themenkatalog. In Heinrich Bußhoff (Hrsg.), Politische Steuerung. Steuerbarkeit und Steuerungsfähigkeit. Ein Beitrag zur Grundlagendiskussion. (S. 165–191). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Schimank, Uwe. (2000). Theorien gesellschaftlicher Differenzierung (2. Aufl.). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  41. Schimank, Uwe. (2002). Organisationen: Akteurkonstellationen – Korporative Akteure – Sozialsysteme. In Jutta Allmendinger & Thomas Hinz (Hrsg.), Organisationssoziologie. (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 42 Aufl., S. 29–54). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Schimank, Uwe. (2006). Rationalitätsfiktionen in der Entscheidungsgesellschaft. In Dirk Tänzler, Hubert Knoblauch & Hans-Georg Soeffner (Hrsg.), Zur Kritik der Wissensgesellschaft. (S. 57–81). Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Schimank, Uwe. (2010). Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie (4., überarb. Aufl.). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  44. Schoeneborn, Dennis. (2013). Organisations- trifft Kommunikationsforschung: Der Beitrag der „Communication Constitutes Organization“-Perspektive (CCO). In Ansgar Zerfaß, Lars Rademacher & Stefan Wehmeier (Hrsg.), Organisationskommunikation und Public Relations (S. 97–115). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  45. Scott, W. Richard. (2003). Organizations Rational, Natural, and Open Systems (5. Aufl.). Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  46. Scott, W. Richard. (2004). Reflections on a Half-Century of Organizational Sociology. Annual Review of Sociology, 30, 1–21.Google Scholar
  47. Simon, Herbert A. (1945). Administrative Behaviour A Study of Decision-Making Processes in Administrative Organizations. New York: Free Press.Google Scholar
  48. Taylor, James R., & Cooren, François. (1997). What makes communication ‚organizational’? How the many voices of a collectivity become the one voice of an organization. Journal of Pragmatics, 27(4), 409–438.Google Scholar
  49. Taylor, James R., Cooren, François, Giroux, Nicole, & Robichaud, Daniel. (1996). The Communicational Basis of Organization: Between the Conversation and the Text. Communication Theory, 6(1), 1–39. doi:  10.1111/j.1468-2885.1996.tb00118.x.
  50. Theis-Berglmair, Anna Maria. (2003). Organisationskommunikation. Theoretische Grundlagen und empirische Forschungen. Münster: Lit.Google Scholar
  51. Weber, Max. (1921). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie (= 5., rev. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  52. Weick, Karl E. (1985). Der Prozess des Organisierens (zuerst 1969: The Social Psychology of Organizing Aufl.). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Wiesenthal, Helmut. (1987). Rational Choice Ein Überblick über Grundlinien, Theoriefelder und neuere Themenakquisition eines sozialwissenschaftlichen Paradigmas. Zeitschrift für Soziologie, 16(6), 434–449.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations