Advertisement

Prozesse politischer Kommunikation III: Interaktionen zwischen Politik, PR und Journalismus

Chapter
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

Die Beziehung und das Verhältnis zwischen Politikern, politischer PR und Journalisten werden aufgrund unterschiedlicher theoretischer Erklärungsansätze sowie empirischer Befunde höchst verschieden gesehen und interpretiert. Während in der Forschung zunächst davon ausgegangen wurde, dass die PR den Journalismus (erfolgreich) instrumentalisiert und partiell sogar determiniert, dominieren heute Erklärungsansätze, die grundsätzlich von einem wechselseitigen Abhängigkeitsverhältnis (interdependenten Beziehungen) von PR-Akteuren und Journalisten ausgehen. Im folgenden Teil wird auf die für die politische Kommunikation relevanten Erklärungsansätze eingegangen (vgl. Abschn. 12.1). Aus den im Kap.  2 vorgestellten sozialwissenschaftlichen Basistheorien heraus werden Schlussfolgerungen auf die Ziele, Rollen und Formen gezogen, die das Handeln der Akteure in der Interaktion strukturieren (Abschn. 12.2). Abschließend wird das Verständnis dieses Lehrbuchs, Politik, PR und Journalismus als eine Produktionsgemeinschaft und Handlungssystem aufzufassen, erläutert.

Literatur

  1. Ahrne, G., & Brunsson, N. (2010). Organization outside organizations: the significance of partial organization. Organization, 18(1), 83–104. doi:  10.1177/1350508410376256.
  2. Baerns, Barbara. (1985). Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus? Zum Einfluss im Mediensystem. Köln: Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  3. Bentele, Günter, & Fechner, Ronny. (2015). Intereffikationsmodell. In Romy Fröhlich, Peter Szyszka & Günter Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (S. 319–340). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bentele, Günter, Liebert, Tobias, & Seeling, Stefan. (1997). Von der Determination zur Intereffikation Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In Günter Bentele & Michael Haller (Hrsg.), Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure – Strukturen – Veränderungen. (S. 225–250). Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Blumler, Jay G., & Gurevitch, Michael. (1995). The Crisis of Public Communication. London, New York: Routledge.Google Scholar
  6. Dörner, Andreas. (2001). Politainment. Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Hoffjann, Olaf. (2009). Public Relations als Differenzmanagement von externer Kontextsteuerung und unternehmerischer Selbststeuerung. M&K Medien & Kommunikationswissenschaft, 57(3), 299–315. doi:  10.5771/1615-634x-2009-3-299.
  8. Jarren, Otfried, Altmeppen, Klaus Dieter, & Schulz, Wolfgang. (1993). Parteiintern – Medien und innerparteiliche Entscheidungsprozesse Die Nachfolge Genschers und die Kür Engholms zum SPD-Kanzlerkandidaten. In Wolfgang u.a. Donsbach (Hrsg.), Beziehungsspiele – Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. (S. 111–158). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  9. Jarren, Otfried, & Röttger, Ulrike. (1999). Politiker, politische Öffentlichkeitsarbeiter und Journalisten als Handlungssystem. Ein Ansatz zum Verständnis politischer PR. In Lothar Rolke & Volker Wolff (Hrsg.), Wie die Medien die Wirklichkeit steuern und selber gesteuert werden. (S. 199–221). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Kepplinger, Hans Mathias. (1985). Systemtheoretische Aspekte politischer Kommunikation. Publizistik, 30(2–3), 247–264.Google Scholar
  11. McNair, Brian. (2011). An Introduction to Political Communication (5. Aufl.). London, New York: Routledge.Google Scholar
  12. Meyer, Thomas. (2001). Mediokratie. Die Kolonialisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Münch, Richard. (1992). Gesellschaftliche Dynamik und politische Steuerung: Die Kontrolle technischer Risiken. In Heinrich Bußhoff (Hrsg.), Politische Steuerung. Steuerbarkeit und Steuerungsfähigkeit. Ein Beitrag zur Grundlagendiskussion. (S. 81–105). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Pfetsch, Barbara. (2003). Politische Kommunikationskultur. Politische Sprecher und Journalisten in der Bundesrepublik und den USA im Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Pfetsch, Barbara. (2014a). The Idea of Political Communication Cultures and its Empirical Correlates. In Barbara Pfetsch (Hrsg.), Political Communication Cultures in Europe: Attitudes of Political Actors and Journalists in Nine Countries (S. 13–30). London: Palgrave Macmillan UK.Google Scholar
  16. Pfetsch, Barbara (Hrsg.). (2014b). Political Communication Cultures in Europe: Attitudes of Political Actors and Journalists in Nine Countries. London: Palgrave Macmillan UK.Google Scholar
  17. Pfetsch, Barbara, & Mayerhöffer, Eva. (2011). Vordergründige Nähe. Zur Kommunikationskultur von Politik- und Medieneliten in Deutschland. M&K Medien & Kommunikationswissenschaft, 59(1), 40–59. doi:  10.5771/1615-634x-2011-1-40.
  18. Raupp, Juliana. (2015). Determinationsthese. In Romy Fröhlich, Peter Szyszka & Günter Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (S. 305–317). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Röttger, Ulrike. (2000). Public Relations – Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Sarcinelli, Ulrich. (1991). Massenmedien und Politikvermittlung – eine Problem- und Forschungsskizze. Rundfunk und Fernsehen, 39(4), 469–486.Google Scholar
  21. Schwab Cammarano, Stephanie, & Medrano, Juan Díez. (2014). Distant North-Conflictive South: Patterns of Interaction and Conflict. In Barbara Pfetsch (Hrsg.), Political Communication Cultures in Europe: Attitudes of Political Actors and Journalists in Nine Countries (S. 271–286). London: Palgrave Macmillan UK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations