Betriebsfinanzierung

Chapter

Zusammenfassung

Der Gesundheitsbetrieb muss seinen fälligen kurz-, mittel- oder langfristigen Verbindlichkeiten möglichst jederzeit, uneingeschränkt und fristgerecht nachkommen können, damit ein Liquiditätsmangel nicht zur Zahlungsunfähigkeit führt bzw. die Ursache für eine Insolvenz darstellt. Die Liquiditätskontrolle hat zur Aufgabe, einen Abgleich zwischen den Liquiditätsplanwerten des Gesundheitsbetriebs und den Istwerten durchzuführen, bei Abweichungen Maßnahmen auszulösen, die eine finanzielle Schieflage vermeiden und die Ursachen der Abweichungen zu ergründen. Die Finanzierung im Gesundheitsbetrieb beinhaltet die Beschaffung und Rückzahlung der finanziellen Mittel, die für betriebliche Investitionen notwendig sind.

Literatur

  1. Beschorner, D., & Peemöller, H. (2006). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre – Grundlagen und Konzepte. Herne: NWB-Verlag.Google Scholar
  2. Bundesärztekammer. (Hrsg.). (2008). Hinweise zur Bewertung von Arztpraxen. Deutsches Ärzteblatt, 105(51–52), A4–A6.Google Scholar
  3. Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland – ZI. (Hrsg.). (2015). Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014. Düsseldorf: Deutsche Apotheker- und Ärztebank.Google Scholar
  4. Fissenewert, P. (2006). Die Arztpraxis in der Insolvenz: Nicht zwangsläufig das Ende. Deutsches Ärzteblatt, 103(2), 16–20.Google Scholar
  5. Frodl, A. (2012). Finanzierung in Investitionen im Gesundheitsbetrieb. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Frodl, A. (2015). Management in Gesundheitseinrichtungen – Praxisbeispiele und Konzepte. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grethler, A. (2014). Investition. In A. Grethler & W. Schmitt (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre für Kaufleute im Gesundheitswesen (S. 244–255). Stuttgart: Georg Thieme.Google Scholar
  8. KfW-Mittelstandsbank. (Hrsg.). (2016). Merkblatt Unternehmen erweitern. Frankfurt a. M.: KfW.Google Scholar
  9. Müller, N., & Doll, A. (2012). Was wann wie gefördert wird – Förderprogramme im Lebenszyklus einer Arztpraxis. Deutsches Ärzteblatt, 109(1), 18–22.Google Scholar
  10. Pappenhof, M., & Schmitz, F. (2009). BWL für Mediziner im Krankenhaus – Zusammenhänge verstehen – erfolgreich argumentieren. Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  11. Sonntag, G. (2010). Betriebswirtschaftliches Controlling. In J. F. Debatin, A. Ekkernkamp, & B. Schulte (Hrsg.), Krankenhausmanagement – Strategien, Konzepte, Methoden (S. 305–318). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  12. Wessel, B., Speth, H., & Waltermann, A. (2013). Rechnungswesen für Gesundheitsberufe (2. Aufl.). Rinteln: Merkur.Google Scholar
  13. Wolke, T. (2010). Finanz- und Investitionsmanagement im Krankenhaus. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  14. Wurm, A., Oswald, J., & Zapp, W. (2016). Cashflow-orientiertes Management im Krankenhaus – Analyse – Verfahren – Praxisbeispiele. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Zapp, W., Oswald, J., & Karsten, E. (2010). Kennzahlen und Kennzahlensysteme im Krankenhaus – Empirische Erkenntnisse zum Status Quo der Kennzahlenpraxis in Niedersächsischen Krankenhäusern. In W. Zapp (Hrsg.), Kennzahlen im Krankenhaus (S. 1–66). Lohmar: JOSEF EUL.Google Scholar
  16. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland – ZI. (Hrsg.). (2016). Investitions- und Kostenplanung (INKO). Berlin. http://www.zi.de/cms/projekte/analysetools/investition-und-kostenplanung/. Zugegriffen: 4. Juni 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations