Advertisement

Widerstand als eine Form innovativer Governance? Transformative sozial-ökologische (Landwirtschafts-) Politik zwischen Kooperation und Konfrontation

Chapter
Part of the Innovation und Gesellschaft book series (INNOVAT)

Zusammenfassung

Von den Vertretern/Vertreterinnen der Sozialen Ökologie wird die Krise der gesellschaftlichen Naturverhältnisse explizit auch als eine „Krise des Politischen“ (Becker 2006: 53) verstanden. Wenngleich eine nähere Bestimmung dieser Krise des Politischen von den Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen des Frankfurter Instituts für Soziale Ökologie selbst nicht vorgenommen wird, so finden sich im Nachhaltigkeitsdiskurs andere Autoren/Autorinnen, die diese Krise des Politischen dahin gehend bestimmen, dass die bestehenden politischen Institutionen zur Bewältigung von sozial-ökologischen Herausforderungen nicht ausreichen (vgl. dazu exemplarisch Massarrat 2006: 224).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becker, E. (2006): Soziale Ökologie – Konstitution und Kontext. In: Soziale Ökologie. Grundzüge einer Wissenschaft von den gesellschaftlichen Naturverhältnissen, Hrsg. Becker, E., Jahn, T., 32-53. Frankfurt a. M./ New York.Google Scholar
  2. Biesecker, A., Mathes, M., Schön, S., Scurrell, B. (2000): Vorsorgendes Wirtschaften. Auf dem Weg zu einer Ökonomie des Guten Lebens. Bielefeld.Google Scholar
  3. BioTechFarm (2012): Kein Schaugarten mit gentechnisch verbesserten Pflanzen in Üplingen in diesem Jahr, Üplingen, 9. Mai 2012. http://www.schaugarten-ueplingen.de/. Zugegriffen: 12. Juni 2014.
  4. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (2010): Anmerkungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum „9-Punkte-Katalog für eine ökologische Risikoforschung“ der Umweltverbände BÖLW, BUND, DNR, Greenpeace, NABU und VDW. http://www.nabu.de/downloads/Anmerkungen_BMBF.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2014.
  5. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (2014): Runder Tisch zur Pflanzengenetik. http://www.bmbf.de/de/13622.php. Zugegriffen: 12.Juni 2014.
  6. Brand, U., Brunnengräber, A., Schrader, L., Stock, C., Wahl, P. (2000): Global Governance. Alternative zur neoliberalen Globalisierung? Münster.Google Scholar
  7. Braunmühl von, C., Winterfeld von, U. (2003): Global Governance. Eine begriffliche Erkundung im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit, Globalisierung und Demokratie, Paper Nr. 135, Wuppertal.Google Scholar
  8. Demirović, A., Walk, H. (2011): Einleitung. In Demokratie und Governance. Kritische Perspektiven auf neue Formen politischer Herrschaft, Hrsg. Demirović, A., Walk, H., 7-17. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  9. Di Giulio, A. (2004): Die Idee der Nachhaltigkeit im Verständnis der Vereinten Nationen. Anspruch, Bedeutung und Schwierigkeiten. Münster.Google Scholar
  10. DNR (Deutscher Naturschutzring), NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.), BÖLW (Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft), VDW (Vereinigung deutscher Wissenschaftler) (2010): Reaktion auf die Anmerkungen des BMBF zum 9-Punktepapier der Verbände DNR, NABU, BÖLW und VDW. http://www.nabu.de/downloads/Reaktion_auf_BMBF-Anmerkungen.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2014.
  11. Ebert, T. (1983): Gewaltfreier Aufstand. Alternative zum Bürgerkrieg. Waldkirch: Waldkircher Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  12. Friedrich, B. (2014): Lokale Konflikte um die Gestaltung gesellschaftlicher Naturverhältnisse am Beispiel von Agro-Gentechnik. (im Erscheinen).Google Scholar
  13. Gendreck weg! (Ohne Jahr): Freiwillige Feldbefreiung. http://www.gendreck-weg.de/gdw-neu/index.htm. Zugegriffen: 12. Juni 2014.
  14. Gottschlich, D. (2013): Kommende Nachhaltigkeit. Bausteine für ein kritisch-emanzipatorisches Konzept nachhaltiger Entwicklung aus diskurstheoretischer, feministischer Perspektive. Dissertation, Universität Osnabrück.Google Scholar
  15. Gottschlich, D., Friedrich, B., Sulmowski, Y. (2016): Einführungen in das Politikfeld Agro-Gentechnik. In: Politiken der Naturgestaltung. Ländliche Entwicklung und Agro-Gentechnik zwischen Krise und Vision, Hrsg. Gottschlich, D., Mölders, T. (im Erscheinen).Google Scholar
  16. Gottschlich, D., Mölders, T., Friedrich, B., Schrader, R., Sulmowski, Y., Szumelda, A. (2014a): Politik machen – Natur gestalten. Theoretische Perspektiven und praktische Erfahrungen in den Politikfeldern Ländliche Entwicklung und Agro-Gentechnik. Lüneburg.Google Scholar
  17. Gottschlich, D., Roth, S., Härtel, A., Röhr, U., Hackfort, S., Segebart, D., König, C. (2014b): Sustainable economy between gender, care and green economy. Debates – interfaces – blind spots 1.Google Scholar
  18. Haerlin, B. (2013): „Good Food – Godd Farming!“ Eine neue europäische Demokratiebewegung entsteht. In: Der kritische Agrarbericht 2013. Schwerpunkt: Agrarreform, Hrsg. v. AgrarBündnis e.V., 45-48.Google Scholar
  19. Hoffmann, D. (1997): Barrieren für eine Anti-Gen-Bewegung: Entwicklung und Struktur des kollektiven Widerstandes gegen Forschungs- und Anwendungsbereiche der Gentechnologie in der Bundesrepublik Deutschland. In: Politik und Biotechnologie: Die Zumutung der Zukunft, Hrsg. Martinsen, R., 235-255. Baden-Baden.Google Scholar
  20. Höhne, S. (2013): Großversuch ohne Erfolg. Sachsen-Anhalt investierte Millionen in die Forschung und scheitere. 6-7. In: Frankfurter Rundschau vom 13.3.2013.Google Scholar
  21. Holland-Cunz, B. (2000): Politiktheoretische Überlegungen zu Global Governance. In: Frauenpolitische Chancen globaler Politik. Verhandlungsverfahren im internationalen Kontext, Hrsg. Holland-Cunz, B., Ruppert, U., 25-44. Opladen: Opladen.Google Scholar
  22. Jessop, B. (2011): „Regieren + Governance im Schatten der Hierarchie“: Der integrale Staat und die Herausforderungen der Metagovernance. In: Demokratie und Governance. Kritische Perspektiven auf neue Formen politischer Herrschaft, Hrsg. Demirović, A., Walk, H., 43-72. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  23. Kluge, T., Liehr, S., Lux, A. (2006): Wasser. In: Soziale Ökologie. Grundzüge einer Wissenschaft von den gesellschaftlichen Naturverhältnissen, Hrsg. Becker, E., Jahn, T., 344-359. Frankfurt a. M./ New York: Campus Verlag.Google Scholar
  24. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2003): Empfehlungen der Kommission vom 23. Juli 2003 mit Leitlinien für die Erarbeitung einzelstaatlicher Strategien und geeigneter Verfahren für die Koexistenz gentechnisch veränderter, konventioneller und ökologischer Kulturen. (2003/556/EG). http://ec.europa.eu/agriculture/publi/reports/coexistence2/guide_de.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2014.
  25. Massarrat, M. (2006): Kapitalismus – Machtungleichheit – Nachhaltigkeit. Perspektiven Revolutionärer Reformen. Hamburg.Google Scholar
  26. Oels, A. (2007): Nachhaltigkeit, Partizipation und Macht – oder: Warum Partizipation nicht unbedingt zu Nachhaltigkeit führt. In: Partizipation und Nachhaltigkeit. Vom Leitbild zur Umsetzung, Hrsg. Jonuschat, H., Baranek, E., Behrendt, M., Dietz, K., Schlußmeier, B., Walk, H., Zehm, A., 28-43. München.Google Scholar
  27. Peuker, B. (2010): Der Streit um die Agrar-Gentechnik. Perspektiven der Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld.Google Scholar
  28. Plieninger, T., Bens, O., Hüttl, R. F. (2007): Grüne Gentechnik und ländliche Räume – eine Übersicht. In: Agrogentechnik im ländlichen Raum – Potentiale, Konflikte, Perspektiven, Hrsg. Köstner, B., Vogt, M., van Saan-Klein, B., 11-20. Dettelbach.Google Scholar
  29. Potthof, C. (2008): Auf Feldern aktiv. GID. http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/188/potthof/feldern-aktiv. Zugegriffen: 07.Oktober 2015.
  30. Schmid, T. (2010): Runder Tisch Pflanzengenetik. Naturschützer bleiben zuhause. Zit. n. taz, 08.07.2010. http://www.taz.de/!55336/. Zugegriffen: 12. Juni 2014.
  31. Schubert, K., Klein, M. (2006): Das Politiklexikon. Bonn: Dietz.Google Scholar
  32. Seifert, F. (2002): Gentechnik – Öffentlichkeit – Demokratie. Der österreichische Gentechnik-Konflikt im internationalen Kontext. Wien: Profil.Google Scholar
  33. Sen, G., Grown, C. (1987): Development, Crises and Alternative Visions. Third World Women’s Perspectives. New York: Monthly Review Press.Google Scholar
  34. Steven, E. (2012): Ziviler Ungehorsam. In: ABC der Alternativen 2.0: Von Alltagskultur bis Zivilgesellschaft, Hrsg. Brand, U., Lösch, B., Opratko, B., Thimmel, S., 332-333. Hamburg: VSAVerlag.Google Scholar
  35. Stiftung SEF (Stiftung Entwicklung und Frieden) (Hrsg.) (1995): Nachbarn in Einer Welt. Der Bericht der Kommission für Weltordnungspolitik. The Commission on Global Governance. Bonn.Google Scholar
  36. Sulmowski, J. (2016): Umgang mit Wissen in der Agro-Gentechnik-Debatte in Polen. (im Erscheinen).Google Scholar
  37. Tronto, J. (2013): Caring Democracy. New York.Google Scholar
  38. Walk, H. (2008): Partizipative Governance. Beteiligungsformen und Beteiligungsrechte im Mehrebenensystem der Klimapolitik. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Wiltshire, R. (1992): Environment and Development: Grass Roots Women’s Perspective. Barbados.Google Scholar
  40. Winterfeld von, U. (2013): Bedeutet „Governance“ Partizipation – und Partizipation „Empowerment“? In: Geschlechterverhältnisse und Nachhaltigkeit. Die Kategorie Geschlecht in den Nachhaltigkeitswissenschaften, Hrsg. Hofmeister, S., Katz, C., Mölders, T., 320-328. Opladen/ Berlin/ Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Wissen, M. (2004): Der Regulationsansatz. In Steuerung und Transformation. Überblick über theoretische Konzepte in den Projekten der sozial-ökologischen Forschung, Diskussionspapier 01, hrsg. Querschnittsarbeitsgruppe Steuerung und Transformation im Förderschwerpunkt Sozialökologische Forschung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), 31-40. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.TrierDeutschland

Personalised recommendations