Advertisement

Energiegenossenschaften als soziale Innovation und Initiator sozialer Innovationen – Neo-Institutionalistische Untersuchung von Energiegenossenschaften und ihrer funktionalen Wirkungen

Chapter
Part of the Innovation und Gesellschaft book series (INNOVAT)

Zusammenfassung

Seit ihrer Einführung wird die genossenschaftliche Organisationsweise als eine wirtschaftsdemokratische und bürgernahe Form der Bearbeitung gesellschaftlicher Problemlagen behandelt (vgl. z. B. Oppenheimer 1896; Raiffeisen 1887; Schulze-Delitzsch 1910; Hettlage 1994; Flieger 2012). Die Organisationsweise der Genossenschaft wird derzeit als adäquate Form zur Gestaltung allgemein demokratischer, partizipativer Prozesse des Wandels im Energiesektor wiederentdeckt. Genossenschaften insgesamt haben im europäischen Raum eine lange Tradition, deren Ziel darin besteht, „wirtschaftlichen Erfolg an die Mitglieder weiterzugeben“ (Rutschmann 2009: 79 f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bialek, A. (1995). Perspektiven der Genossenschaft als Organisationsform. Berlin.Google Scholar
  2. Bolsinger, H.J. (2005). Plädoyer für einen normativen Forschungsansatz zur Erhöhung der Neugründungsquote von Genossenschaften. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 55 (4), 259-267.Google Scholar
  3. DGRV (2013). Energiegenossenschaften. Ergebnisse der Umfrage des DGRV und seiner Mitgliedsverbände. Berlin. http://www.dgrv.de/webde.nsf/7d5e59ec98e72442c1256e5200432395/dd9db514b5bce595c1257bb200263bbb/$FILE/Umfrageergebnisse%20Energiegenossenschaften.pdf. (12.01.2013).
  4. DiMaggio, P.J. & Powell, W.W. (1983/1991). The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality. In: W.W. Powell, & P.J. DiMaggio (Hrsg.), The New Institutionalism in Organizational Analysis (S. 63-82). Chicago: University Chicago Press.Google Scholar
  5. DiMaggio, P.J. (1986). Support for the Arts from Private Foundations. In: P.J. DiMaggio (Hrsg.), Nonprofit Enterprise in the Arts (S. 113-139). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Dorniok, D. (2012). Die Einschätzung der Differenz von Wissen und Nichtwissen bei Unternehmensberatern – Ergebnisse eines universellen Strukturgleichungsmodells. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf) Mai 2012, 308-340. Google Scholar
  7. Dorniok, D. (2014): Energiegenossenschaften als Protestbewegung? Eine systemtheoretische Analyse aktueller Entwicklungen. In: Gesa Birnkraut, Rainer Lisowski, Rolf Wortmann (Hrsg.): Jahrbuch für Management in Nonprofit-Organisationen 2014: Nonprofit Management Yearbook 2014, Seite 81-101.Google Scholar
  8. Elsen, S. (2012). Genossenschaften als Organisationen der sozialen Innovation und nachhaltigen Entwicklung. In: G. Beck; & C. Kropp (Hrsg.), Gesellschaft innovativ. Wer sind die Akteure? (S. 85-102). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Flieger, B. (2012). Wirtschaftlich ausrichten oder ehrenamtliches Engagement stärken - (Energie-) Genossenschaften nutzen Unterstützungsstrukturen. In: Stiftung Mitarbeit (Hrsg.), Wegweiser- Bürgergesellschaft eNewsletter, Nr. 16/2012 (2012).Google Scholar
  10. Friedland, R. & Alford, R.R. (1991). Bringing Society Back In: Symbols, Practices, and Institutional Contradictions. In: W.W. Powell, & P.J. DiMaggio (Hrsg.), The New Institutionalism in Organizational Analysis (S. 232-263). Chicago: University Chicago Press.Google Scholar
  11. Göhler, G. & Kühn, R. (1999). Institutionenökonomie, Neo-Institutionalismus und die Theorie politischer Institutionen. In: T. Edeling, W. Jann, & D. Wagner (Hrsg.), Institutionenökonomie und Neo-Institutionalismus (S. 17-42). Überlegungen zur Organisationstheorie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Hasse, R. & Krücken, G. (1996). Was leistet der organisationssoziologische Neo-Institutionalismus? Eine theoretische Auseinandersetzung mit besonderer Berücksichtigung des wissenschaftlichen Wandels. Soziale Systeme 2 (1), 91-112.Google Scholar
  13. Hasse, R. & Krücken, G. (1999). Neo-Institutionalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Hasse, R. & Krücken, G. (2000). Neo-Institutionalismus im Theorievergleich – Netzwerkansätze, Theorien der Strukturierung und Systemtheorie. Paper 2000/28, Institut für Soziologie, RWTH Aachen.Google Scholar
  15. Hettlage, R. (1994). Mondragón. In: E. Dülfer (Hrsg.), International Handbook of Cooperative Organizations (S. 615-620). In Zusammenarbeit mit J. Laurinkari. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. Holstenkamp, L. & Müller, J.R. (2013). Zum Stand von Energiegenossenschaften in Deutschland. Ein statistischer Überblick zum 31.12.2012. Arbeitspapierreihe Wirtschaft & Recht 14. Lüneburg: Leuphana Universität Lüneburg.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen.Google Scholar
  18. Maron, B. (2012). Entwicklung und Verteilung von Energiegenossenschaften in Deutschland. Ökologisches Wirtschaften (1), 41-45.Google Scholar
  19. Maron, B. & Maron, H. (2012). Genossenschaftliche Unterstützungsstrukturen für eine sozialräumlich orientierte Energiewirtschaft. Machbarkeitsstudie. Köln: Klaus Novy Institut.Google Scholar
  20. Meyer, J.W. (1994). Rationalized Environments. In: W.R. Scott, & J.W. Meyer (Hrsg.), Institutional Environments and Organizations: Structural Complexity and Individualism (S. 28-54). Thousands Oaks: Sage.Google Scholar
  21. Meyer, J.W. & Rowan, B. (1977/1991). Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. In: W.W Powell, & P.J. DiMaggio (Hrsg.), The New Institutionalism in Organizational Analysis (S. 41-62). Chicago: University Chicago Press.Google Scholar
  22. Müller, J.R. & Holstenkamp, L. (2015). Zum Stand von Energiegenossenschaften in Deutschland Aktualisierter Überblick über Zahlen und Entwicklungen zum 31.12.2014. http://www.buendnisbuergerenergie.de/fileadmin/user_upload/downloads/Studien/Studie_Zum_Stand_von_Energiegenossenschaften_in_Deutschland_Leuphana.pdf. (23.12.2015).
  23. Oppenheimer, F. (1896). Die Siedlungsgenossenschaft. Versuch einer positiven Überwindung des Kommunismus durch Lösung des Genossenschaftsproblems und der Agrarfrage. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Raiffeisen, F.-W. (1887). Die Darlehnskassenvereine. Neuwied.Google Scholar
  25. Rutschmann, I. (2009). Genossenschaften auf dem Vormarsch – Bürgerliche Energieerzeuger entdecken die Vorteile einer bisher wenig genutzten Rechtsform. Photon 2009 (2), 78-84.Google Scholar
  26. Scott, W.R. (1995). Institutions and Organizations. Thousands Oaks: Sage.Google Scholar
  27. Schauenberg, B. & Schmidt, R.H. (1983). Vorarbeiten zu einer Theorie der Unternehmung als Institution. In: Kappler, E. (Hrsg.). Rekonstruktion der Betriebswirtschaftslehre als ökonomische Theorie, Spardorf.Google Scholar
  28. Schulze-Delitzsch, H. (1910). In: F. Thorwart (Hrsg.), Hermann Schulze-Delitzsch’s Schriften und Reden. Berlin.Google Scholar
  29. Senge, K. (2011). Das Neue am Neo-institutionalismus im Kontext der Organisationswissenschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  30. Selznick, P. (1996). Institutionalism „Old“ and „New“. Administrative Science Quarterly (41), 270-277.Google Scholar
  31. Scott, W.R. (1995). Institutions and Organizations. Thousands Oaks: Sage.Google Scholar
  32. Toffler, A. (1980). The Third Wave. New York.Google Scholar
  33. Türk, K. (2000). Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation. In: G. Ortmann, J. Sydow, & K. Türk (Hrsg.), Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft ( S. 124-176). Wiesbaden: Westdt. Verlag.Google Scholar
  34. Vollmer, H. (1996). Die Institutionalisierunmg lernender Organisationen – Vom Neo-Institutionalismus zur wissenssoziologischen Aufarbeitung der Organisationsforschung. Soziale Welt 47, 315-343.Google Scholar
  35. Walgenbach, P. (1999). Institutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In: A. Kieser (Hrsg.), Organisationstheorien (S. 319-353). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Walgenbach, P. & Beck, N. (2000). Von statistischer Qualitätskontrolle über Qualitätssicherung hin zum Total Quality Management – Die Institutionalisierung eines neuen Managementkonzepts. Soziale Welt 51, 325-354.Google Scholar
  37. Walgenbach, P. & Meyer, R. (2008). Neoinstitutionalistische Organisationstheorie. Stuttgart.Google Scholar
  38. Zapf, W. (1989). Über soziale Innovationen. Soziale Welt 40 (1-2), 170-183.Google Scholar
  39. Zucker, L.G. (1977/1991). Institutional Theories of Organization. In: W.W. Powell, W.W., & P.J. DiMaggio (Hrsg.), The New Institutionalism in Organizational Analysis (S. 83-107). Chicago: University Chicago Press.Google Scholar
  40. Zucker, L.G. (1988). Where do Institutional Patterns Come from? Organizations as Actors in Social Systems. In: L.G. Zucker (Hrsg.), Institutional Patterns and Organizations. Culture and Environment (S. 23-49). Cambridge: Ballinger.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations