Advertisement

Die Soziale Marktwirtschaft

  • Wolfgang ViewegEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel befasst sich mit dem aufkeimenden ökologischen Bewusstsein in Deutschland sowie in anderen Industrieländern der Welt. Es geht um einen alten Begriff, der in Vergessenheit geraten war, der aber in den vergangenen drei Jahrzehnten die Podien der Welt erobert hat. Es geht um den Begriff der Nachhaltigkeit, der geradezu inflationiert, aber reichlich schillert. In Kap.  3 werden die unterschiedlichen Definitionen dieses Begriffes zusammengetragen und kritisch seziert, der eigentliche Bedeutungskern der ‚Nachhaltigkeit‘ bleibt jedoch auch danach weiterhin unscharf.

Literatur

  1. AfD. (2016). Grundsatzprogramm 2016. Google Scholar
  2. Ankenbrand, H. (14. Juli 2016). EU ebnet China Weg zum Marktwirtschaftsstatus. FAZ, 18.Google Scholar
  3. Bannas, G. (14. Juni 2016). Hart wie eine Feder. FAZ, 2.Google Scholar
  4. Buchheim, C. (20. Juni. 2007). Zukunft des Sozialstaats. Soziale Marktwirtschaft. FAZ http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart-1/zukunft-des-sozialstaats-soziale-marktwirtschaft-1435822.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  5. Braudel, F. (1986). Sozialgeschichte des 15. – 18. Jahrhunderts: Aufbruch zur Weltwirtschaft. München: Kindler.Google Scholar
  6. Bündnis 90/Die Grünen. (2002). Grundsatzprogramm 2002. Die Zukunft ist grün. Google Scholar
  7. Deutscher Gewerkschaftsbund. (1996). Die Zukunft gestalten. Grundsatzprogramm des Deutschen Gewerkschaftsbundes, beschlossen auf dem 5. Außerordentlichen Bundeskongress am 13. – 16. November 1996. http://www.dgb.de/themen/++co++mediapool-a9fa09863177d704d888ed62e1ae6fc5.
  8. FDP. (2013). Die Soziale Marktwirtschaft – unser Weg zu mehr Chancen, mehr Wachstum, mehr Wohlstand. (04.03.2013) https://www.fdp.de/files/408/P-Die_Soziale_Marktwirtschaft_unser_Weg_zu_mehr_Chancen.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  9. Kloten, N. (1973). Die Zukunft unserer Wirtschaftsordnung. In Stützel et al. (Hrsg.), (1981), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft (S. 105–115). Stuttgart New York: Fischer.Google Scholar
  10. Koslowski, P. (2007). Konsensillusionen in der sozialen Marktwirtschaft. In M. v. Hauff (2007a), S. 327–347.Google Scholar
  11. Kuczynski, J. (1982). Geschichte des Alltags des Deutschen Volkes 1600–1945 (2. Aufl., Bd. 3, S. 1810–1870). Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  12. Kuczynski, J. (1983). Geschichte des Alltags des Deutschen Volkes 1600–1945 (3. Aufl., Bd. 5, S. 1918–1945). Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  13. Merkel, A. (2008). 60 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Festrede am 12.06.2008, Bulletin der Bundesregierung, Nr. 64–1 (12.06.2008).Google Scholar
  14. Müller-Armack, A. (1947a). Zur Diagnose unserer wirtschaftlichen Lage. In A. Müller-Armack (1981), Genealogie der Sozialen Marktwirtschaft (S. 51–73). Bern: P. Haupt.Google Scholar
  15. Müller-Armack, A. (1947b). Die Wirtschaftsordnung, sozial gesehen. In Stützel et al. (Hrsg.), (1981), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft (S. 19–34). Stuttgart New York: Fischer.Google Scholar
  16. Müller-Armack, A. (1960). Die zweite Phase der Sozialen Marktwirtschaft: Ihre Ergänzung durch das Leitbild einer neuen Gesellschaftspolitik. In Stützel et al. (Hrsg.), (1981), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft (S. 63–78). Stuttgart New York: Fischer.Google Scholar
  17. Müller-Armack, A. (1969). Der Moralist und der Ökonom. Zur Frage der Humanisierung der Wirtschaft. In A. Müller-Armack (1981), Genealogie der Sozialen Marktwirtschaft (S. 123–140). Bern: P. Haupt.Google Scholar
  18. Rödder, A. (2015). 21.0. Eine kurze Geschichte der Gegenwart. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad KreuznachDeutschland

Personalised recommendations