Multimodale Auswahlverfahren

Chapter

Zusammenfassung

Jedes Auswahlverfahren hat eine begrenzte Aussagekraft, weil es in der Beurteilung von Menschen durch Menschen immer zu Unschärfen kommt. Die Validität lässt sich nur durch ein Hintereinanderschalten verschiedener Auswahlverfahren steigern. Man spricht hier von multimodalen Auswahlverfahren. Das wohl bekannteste Verfahren dieser Art ist das Assessment-Center. In der Realität wird dieses Verfahren wegen Unkenntnis vieler Anwender häufig unsachgemäß eingesetzt, was zu einer schlechten Auswahlqualität führt. Grundsätzlich sollte ein solches Verfahren nur dann eingesetzt werden, wenn es für einen spezifischen Auswahlprozess entwickelt und von einem Experten durchgeführt wird. Hier bietet sich in den meisten Fällen die Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister an. Ferner gibt es eine ganze Reihe von Qualitätskriterien, die bei der Implementierung, Konzeption und Durchführung eines Assessment-Centers zu berücksichtigen sind. Dazu gehören die Verankerung im Unternehmen, eine klare Zielsetzung, kompetente und geschulte Beobachter in ausreichender Zahl, eine Mischung verschiedener für die Auswahl geeigneter Übungstypen und die professionelle Durchführung. Da der Aufwand sehr hoch ist und bei unsachgemäßer Anwendung der gesamte Auswahlprozess beschädigt wird, ist von einem Einsatz abzuraten, wenn man nicht die notwendigen Ressourcen zur Verfügung hat.

Literatur

  1. Arnold, C. (2013). Juristische Aspekte der Management Diagnostik. In W. Sarges (Hrsg.), Management Diagnostik (S. 50 ff.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Domsch, M., & Ladwig, D. (2013). Fallstudien. In W. Sarges (Hrsg.), Management Diagnostik (S. 693 ff.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Fay, E. (2002). Die Multifunktionalität des Assessment Centers. In E. Fay (Hrsg.), Das Assessment Center in der Praxis (S. 11 ff.). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  4. Garvin, D. (2003) Making the Case. Harvard Magazine, 106(2003) 56 ff.Google Scholar
  5. Heyse, V., & Erpenbeck, J. (2007). Kompetenzmanagement. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Arbeitskreis Assessment Center e.V., o.V. (2004). Standards der Assessment Center Technik. Online im Internet: http://www.arbeitskreis-ac.de/index.php?option=com_content&view=article&id=150. Zugegriffen: 28. Juni 2016, 12.34.
  7. o.V. (2014). Probearbeit und Schnuppertage: Was Arbeitgeber beachten müssen. https://www.haufe.de/personal/hr-management/probearbeit-schnuppertage-was-arbeitgeber-beachten-muessen_80_258070.html. Zugegriffen: 1. Juli 2016, 14.13.
  8. Liebel, H., Meyer, H., & Schoon, D. (1996). Das Assessment Center bei der Auslese von Führungskräften. Die Betriebswirtschaft, 56, 743–758.Google Scholar
  9. Scherm, M. (2013). „Fremdurteile“. In Sarges, W. (Hrsg.), Management Diagnostik (S. 734 ff.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Stumpf, S. (2013). Planspiele. In W. Sarges (Hrsg.), Management Diagnostik (S. 700 ff.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HeilbronnDeutschland

Personalised recommendations