Advertisement

Pop als Theologie – Theologie als Pop. Masse und Unterhaltung als theologisches Problem

  • Richard JanusEmail author
Chapter
  • 1.1k Downloads
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Mit seinem Beitrag Pop als TheologieTheologie als Pop behandelt Richard Janus die Rezeption von populärer Kultur in Kirche und Theologie seit der Aufklärung. Pop steht dabei stets im Verdacht, nur oberflächlich und unterhaltend für die Masse zu sein. So war das Projekt einer populären Theologie, einer Theologia Popularis im 19. Jahrhundert, die vor allem eine religionspädagogische Zielsetzung hatte, immer der Kritik ausgesetzt. Nach der empirischen Wende wurde ein neuer Pop-Begriff rezipiert. Es war einmal Pop, sich mit Pop in der (Praktischen) Theologie zu beschäftigen. Nachdem die Beschäftigung mit der Popkultur ihre Subversivität und Provokation eingebüßt hat, stellt sich nun die Frage nach der Relevanz einer solchen Beschäftigung.

Schlüsselwörter

Popkultur Aufklärung Theologie Religion Relevanz Provokation 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1977. Gesammelte Schriften 10/2: Kulturkritik und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Andreas, Michael, et al. 2014. „Offen“ und „Frei“: Über zwei Programme sozialer Medien. In Soziale Medien – Neue Massen, Hrsg. Inge Baxmann et al., 151–166. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  3. Bader, Günter. 2002. Lob der Theologie. Theologiae Encomium. Rheinbach: CMZ.Google Scholar
  4. Bader, Günter. 2009. Psalterspiel. Skizzen einer Theologie des Psalters. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  5. Baxmann, Inge. 2014. Welche Massen? Einleitung. In Soziale Medien – Neue Massen, Hrsg. Inge Baxmann et al., 17–22. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  6. Beckmann, Konrad. 1900. Suche Jesum und sein Licht! Noch ein Jahrgang Predigten meist über die alten Evangelien. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Benjamin, Walter. 1977. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit: Drei Studien zur Kunstsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Birnstein, Uwe. 2014. Mit frommer Volksmusik zu Jesus schunkeln. http://www.mitteldeutsche-kirchenzeitungen.de/2010/06/04/mit-frommer-volksmusik-zu-jesus-schunkeln. Zugegriffen: 28. Dez. 2014.
  9. Bretschneider, Karl Gottlieb. 1822. Ueber die Unkirchlichkeit im protestantischen Deutschlande, 2. Aufl. Gotha: Perthes.Google Scholar
  10. Burke, Edmund. 2009. Reflections on the revolution in France. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Dahlgrün, Corinna. 2012. Wozu die Mühe? Vom Umgang mit der Avantgarde. In Popularmusik und Kirche – Polyphon statt monoton: Dokumentation des fünften interdisziplinären Forums Popularmusik und Kirche, Hrsg. Wolfgang Kabus und Jochen Arnold, 79–86. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  12. Decker, Oliver, et al. 2013. Die Mitte im Umbruch: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012, 2. Aufl. Bonn: Dietz.Google Scholar
  13. Diederichsen, Dietrich. 2014. Über Pop-Musik. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  14. Drehsen, Volker. 1988. Theologia Popularis. Notizen zur Geschichte und Bedeutung einer praktisch-theologischen Gattung. PTh 77 (1988): 2–20.Google Scholar
  15. Drews, Paul. 1898. Dogmatik oder religiöse Psychologie? ZThK 8 (1898): 134–151.Google Scholar
  16. Fechtner, Kristian, et al., Hrsg. 2005. Handbuch Religion und Populäre Kultur. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Fermor, Gotthard. 1999. Ekstasis: Das religiöse Erbe in der Popmusik als Herausforderung an die Kirche. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Fischer, Andre. 2014. „Über dem Tore, durch das unser Geschlecht den Weg in die Kirche zurückfinden kann, steht geschrieben: communio, Gemeinschaft!“ Das Volkstumsdenken in der evangelischen Kirche und der Gemeinschaftsaspekt in der Ekklesiologie und Liturgik von Paul Althaus in der Weimarer Republik. In „Wir glauben das Neue“. Liturgie und Liturgiewissenschaft unter dem Einfluss der völkischen Bewegung, Hrsg. Alexander Deeg und Christian Lehnert, 119–154. Leipzig: EVA.Google Scholar
  19. Gamper, Michael. 2007. Masse lesen, Masse schreiben. Eine Diskurs- und Imaginationsgeschichte der Menschenmenge 1765–1930. München: Fink.Google Scholar
  20. Greiling, Johann Christoph. 1805. Theorie der Popularität. Magdeburg: Keil.Google Scholar
  21. Grözinger, Albrecht, und Jürgen Lott, Hrsg. 1997. Gelebte Religion. Im Brennpunkt praktisch-theologischen Denkens und Handelns. Rheinbach-Merzbach: CMZ.Google Scholar
  22. Grözinger, Albrecht, und Georg Pfleiderer, Hrsg. 2002. „Gelebte Religion“ als Programmbegriff Systematischer und Praktischer Theologie. Zürich: TVZ.Google Scholar
  23. Gutmann, Hans Martin. 1998. Der Herr der Heerscharen, die Prinzessin der Herzen und der König der Löwen: Religion lehren zwischen Kirche, Schule und populärer Kultur. Gütersloh: Kaiser & Gütersloher.Google Scholar
  24. Harms, Claus. 1837. Pastoraltheologie: In Reden an Theologiestudierende 1: Der Prediger, 2. Aufl. Kiel: Universitätsbuchhandlung.Google Scholar
  25. Hirsch, Emanuel. 2004. Gesammelte Werke 19: Das Wesen des Christentums. Waltrop: Spenner.Google Scholar
  26. Iser, Wolfgang. 1994. Der Akt des Lesens: Theorie ästhetischer Wirkung, 4. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  27. Jacke, Christoph. 2009. Einführung in Populäre Musik und Medien. Berlin: Lit.Google Scholar
  28. Klie, Thomas. 2009. Auf der Oberfläche tanzen! Von Oszillationen und Reinszenierungen. In Popkultur und Religion. Best of …, Hrsg. Harald Schroeter-Wittke, 23–36. Jena: Edition Freskeia.Google Scholar
  29. Kubik, Andreas, und Cornelia Queisser. 2013. Paul Drews und die religiöse Volkskunde als Aufgabe der Praktischen Theologie. In Praktische Theologie und empirische Religionsforschung, Hrsg. Birgit Weyel et al., 27–40. Leipzig: EVA.Google Scholar
  30. Kuhn, Thomas K. 2006. „Popularität“. Anmerkungen zur Theoriebildung aufklärerischer Kommunikation. In Christentum im Übergang: Neue Studien zu Kirche und Religion in der Aufklärungszeit, Hrsg. Albrecht Beutel, et al., 161–171. Leipzig: EVA.Google Scholar
  31. Kumlehn, Martina. 2008. Lebenszeichen der Religion. In Der verborgene Sinn: Religiöse Dimensionen des Alltags, Hrsg. Dietrich Korsch und Lars Charbonnier, 15–22. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  32. Kunstmann, Joachim. 2009. Pop & Protestantismus. Ein unwissenschaftlicher Essay. In Popkultur und Religion: Best of …, Hrsg. Harald Schroeter-Wittke, 13–22. Jena: Edition Freskeia.Google Scholar
  33. Lausberg, Heinrich. 1990. Elemente der literarischen Rhetorik: Eine Einführung für Studierende der klassischen, romanischen, englischen, und deutschen Philologie, 10. Aufl. Ismaning: Hueber.Google Scholar
  34. Le Bon, Gustave. 1968. Psychologie der Massen, 7. Aufl. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  35. Polke, Christian. 2016. Vagabunden: Anmerkungen zu einer Gratwanderung zwischen Marshall McLuhans Understanding Media und Wiederkehr der Augenblicksgötter. In Pop goes my heart: Religions- und popkulturelle Gespräche im 21. Jahrhundert, Hrsg. Frank Thomas Brinkmann, 125–132. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Neue Westfälische. 2014. Mehr Schlager in der Kirche. http://www.nw.de/nachrichten/kultur/10181591_Mehr_Schlager_in_der_Kirche.html. Zugegriffen: 28. Dez. 2014.
  37. Niemeyer, August Hermann. 1823. Populäre und praktische Theologie, oder Methodik und Materialien des christlichen Volksunterrichts, 6. Aufl. Halle: Buchhandlung des Waisenhaus.Google Scholar
  38. Reuss, Georg Jakob Ludwig. 1820. Die Religionslehre 1. Leipzig: Barth.Google Scholar
  39. Reuter, Ingo. 2012. Der christliche Glaube im Spiegel der Popkultur. Leipzig: EVA.Google Scholar
  40. Roth, Gerhard. 2009. Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? In Neurodidaktik: Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lehren und Lernen, 2. Aufl., Hrsg. Ulrich Herrmann, 49–59. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. Schleiermacher, Friedrich. 1984. Kritische Gesamtausgabe I/2: Schriften aus der Berliner Zeit 1796–1799. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  42. Schleiermacher, Friedrich. 1998. Kritische Gesamtausgabe I/6: Universitätsschriften. Herakleitos. Kurze Darstellung des theologischen Studiums. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  43. Schneider, Martin Gotthard. 1997. In Das neue Lied im Evangelischen Gesangbuch: Lieddichter und Komponisten berichten, Hrsg. Dietrich Meyer, 246–253. 2. Aufl. Düsseldorf: Archiv der EKiR.Google Scholar
  44. Schofield Clark, Lynn. 2002. Overview: The „protestantization“ of research into media, religion, and culture. In Practicing Religion in the Age of the Media: Explorations in Media, Religion, and Culture, Hrsg. Lynn Schofield Clark und Stewart M. Hoover, 7–33. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  45. Schöps-Potthoff, Martina. 1984. Die veranstaltete Masse: Nürnberger Reichsparteitage der NSDAP. In Soziologie der Masse, Hrsg. Helge Pross und Eugen Buß, 148–170. Heidelberg: Quelle und Meyer.Google Scholar
  46. Schroeter-Wittke, Harald. 1991. Massenliturgie – Medienliturgie. Hermeneutische Überlegungen zu den Schlußversammlungen des Deutschen Evangelischen Kirchentages. In Praktisch-theologische Hermeneutik: Ansätze – Anregungen – Aufgaben, Hrsg. Dietrich Zilleßen et al., 483–502. Rheinbach-Merzbach: CMZ.Google Scholar
  47. Schroeter-Wittke, Harald. 2011. Den Schein wahren. Neun Responsorien auf das praktisch-theologische Interesse an den Oberflächen. In Lebenswissenschaft Praktische Theologie?, Hrsg. Thomas Klie, et al., 163–174. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  48. Schroeter-Wittke, Harald. 2013. Wie sexy können ProtesTanten? Zum Verhältnis von Protestantismus und Popkultur. In Bildung als protestantisches Modell, Hrsg. Ralf Koerrenz. Paderborn: Schoeningh.Google Scholar
  49. Schroeter-Wittke, Harald. 2014. Neue Geistliche Musik. Kulturwissenschaftliche Beobachtungen in religionspädagogischer Absicht. GlLern 29 (2014): 173–185.Google Scholar
  50. Sloterdijk, Peter. 2000. Die Verachtung der Massen: Versuch über Kulturkämpfe in der modernen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Terkessidis, Mark. 2015. Relevante Musik. SPEX 362 7/8: 34–37.Google Scholar
  52. Wegenast, Klaus. 1968. Die empirische Wendung in der Religionspädagogik. EvErz 20 (1968): 111–124.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Evangelische TheologieUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations