Advertisement

Das Quasireligiöse im Kontext von Massenevents der Popmusik. Eine Spurensuche

  • Beate FlathEmail author
  • Christoph Jacke
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Beate Flath und Christoph Jacke begeben sich in Das Quasireligiöse im Kontext von Massenevents der Popmusik auf Spurensuche. So können sie Transzendenzen entdecken in den Feldern Popmusikkultur, Unterhaltung, Masse und Event. Dabei bieten sich das funktionale und kulturwissenschaftliche Verständnis von Religion als Interpretationshilfe an. Religiöse Events mit Hybridcharakter sind dabei von popkulturellen Events zu unterscheiden, die Deutungs- und Erlebnisräume für Transzendenz zulassen. Dem Ritual kommt in diesem Zusammenhang eine wichtige Funktion zu. Gerade Zuschreibungen wie „religiös“ oder „quasireligiös“ sind stets auf ihre Perspektivität zu befragen.

Schlüsselwörter

Popmusik Religion Transzendenz Ritual Hybridität Event 

Literatur

  1. Auslander, P. 2008. Liveness. Performances in a mediatized culture, 2. Aufl. London: Routledge.Google Scholar
  2. Berardi, F. ‚Bifo‘. 2015. Der Aufstand. Über Poesie und Finanzwirtschaft. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  3. Bergunder, M. 2011. Was ist Religion? Kulturwissenschaftliche Überlegungen zum Gegenstand der Religionswissenschaft. Zeitschrift für Religionswissenschaft. Fachzeitschrift der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft 19 (1/2): 3–55.Google Scholar
  4. Brinkmann, F. T. 2016a. Ergreifende Herzensangelegenheiten und Sympathy for the Devil? Zur Dynamik einer Poptheologie des 21. Jahrhunderts. In Pop goes my heart. Religions- und popkulturelle Gespräche im 21. Jahrhundert, Hrsg. F. T. Brinkmann, 185–203. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Brinkmann, F. T. 2016b. Stundenschläge im Pluralismus. Mit der Stunde des Ethikunterrichts hat noch längst nicht das Stündlein des Religionsunterrichts geschlagen. Frankfurter Rundschau, 22. August (72/196: 30–31)Google Scholar
  6. Brown, S. 2005. Event design – an Australian perspective. https://www.flinders.edu.au/ehl/fms/hums_research/ERDN/Brown-Event-Design.pdf. Zugegriffen: 19. Aug. 2016.
  7. Bude, H. 2014. Gesellschaft der Angst. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  8. Diederichsen, D. 1996. Politische Korrekturen. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  9. Diederichsen, D. 2003. Radical chic. Revolutionäre Bewegungen wollten sich stets abgrenzen von der so genannten Mode – und schufen dadurch immer wieder neue Moden. Die Geschichte einer Hassliebe. Die Zeit, 4. September (37:69).Google Scholar
  10. Drengner, J. 2014. Events als Quelle außergewöhnlicher und wertstiftender Konsumerlebnisse. In Events und Messen. Stand und Perspektiven der Eventforschung, Hrsg. C. Zanger, 113–140. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Düllo, T. 2011. Kultur als Transformation. Eine Kulturwissenschaft des Performativen und des Crossover. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dworkin, R. 2014. Religion ohne Gott. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Faulstich, W. 2006. „Unterhaltung“ als Schlüsselkategorie von Kulturwissenschaft. Begriffe, Probleme, Stand der Forschung, Positionsbestimmung. In Unterhaltungskultur, Hrsg. W. Faulstich und K. Knop, 8–20. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  14. Feise-Mahnkopp, P. 2011. Die Ästhetik des Heiligen: Kunst, Kult und Geschlecht in der Matrix-Filmtrilogie. Köln: Böhlau.Google Scholar
  15. Fermor, G. 1999. Ekstasis. Das religiöse Erbe in der Popmusik als Herausforderung an die Kirche. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Fischer-Lichte, E. 2014. Ästhetik des Performativen, 9. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Fiske, J. 1990. Understandig popular culture. London: Routlegde.Google Scholar
  18. Frith, S. 2013. The value of live music. In Ware Inszenierung. Performance, Vermarktung und Authentizität in der populären Musik, Hrsg. D. Helms und T. Phleps, 9–22. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Gebhardt, W. 1987. Fest, Feier und Alltag. Über die gesellschaftliche Wirklichkeit der Menschen und ihre Deutung. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  20. Gebhardt, W. 2000. Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen. In Events. Soziologie des Außergewöhnlichen, Hrsg. W. Gebhardt, et al., 17–31. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Gebhardt, W. et al. (Forschungskonsortium WJT). 2007. Megaparty Glaubensfest. Weltjugendtag: Erlebnis – Medien – Organisation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Getz, D. 2012. Event studies. Theory, research and policy for planned events. New York: Routledge.Google Scholar
  23. Goetz, R. 1999. Celebration. 90s Nacht Pop. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Haraway, D. 1988. Situated knowledges: The science question in feminism and the privilege of partial perspective. Feminist Studies 14:575–599.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hepp, A., und W. Vogelgesang. 2003. Ansätze einer Theorie populärer Events. In Medien-events, Spielevents, Spaßevents, Hrsg. A. Hepp und W. Vogelgesang, 11–36. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Herrmann, M. 1930. Das theatralische Raumerlebnis. In Bericht vom 4. Kongreß für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, 152–163. Berlin: Enke.Google Scholar
  27. Hitzler, R. 2000. „Ein bisschen Spaß muß sein!“ – Zur Konstruktion kultureller Erlebniswelten. In Events. Soziologie des Außergewöhnlichen, Hrsg. W. Gebhardt, et al., 401–412. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Hitzler, R. 2008. Brutstätten posttraditionaler Vergemeinschaftung. Über Jugendszenen. In Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnographische Erkundungen, Hrsg. R. Hitzler, et al., 55–72. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  29. Hitzler, R. 2011. Eventisierung. Drei Fallstudien zum marketingstrategischen Massenspaß. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  30. Huck, C., und C. Zorn. 2007. Das Populäre der Gesellschaft. Eine Einführung. In Das Populäre der Gesellschaft. Systemtheorie und Populärkultur, Hrsg. C. Huck und C. Zorn, 7–41. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hügel, H.-O. 2007. Lob des Mainstreams. Zu Begriff und Geschichte von Unterhaltung und Populärer Kultur. Köln: Halem.Google Scholar
  32. Jacke, C. 2004. Medien(sub)kultur. Geschichten – Diskurse – Entwürfe. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  33. Jacke, C. 2009. „Rektales Reinigungserlebnis“. Unterhaltung und Medienkritik in Zeiten des latenten Als-ob. In Konstruktion von Kommunikation in der Mediengesellschaft. Festschrift für Joachim Westerbarkey, Hrsg. K. Merten, 175–194. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Jacke, C. 2013. Einführung in Populäre Musik und Medien, 2. Aufl. Münster: LIT.Google Scholar
  35. Jones, M. L. 2012. The music industries. From conception to consumption. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  36. Jooß-Bernau, C. 2010. Das Pop-Konzert als para-theatrale Form. Seine Varianten und seine Bedingungen im kulturell-öffentlichen Raum. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  37. Knoblauch, H. 2000. Das strategische Ritual der kollektiven Einsamkeit. Zur Begrifflichkeit und Theorie des Events. In Events. Soziologie des Außergewöhnlichen, Hrsg. W. Gebhardt, et al., 33–50. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Koch, G. 2004. Macht es die Masse? – eine Problemskizze zur Massenkultur. In Themen und Tendenzen. Handbuch der Kulturwissenschaften, Bd. 3, Hrsg. F. Jaeger und J. Rüsen, 247–253. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  39. Köhler, J. 2014. Events als Instrumente des Regionalmarketings. Entwicklung eines Bezugsrahmens zur regional-strategischen Eventwirkungskontrolle. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  40. Krämer, S. 2008. Medium, Bote, Übertragung. Kleine Metaphysik der Medialität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Kreuzer, H. 1968. Die Boheme. Beiträge zu ihrer Beschreibung. Stuttgart: Metzlersche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  42. Luckmann, T. 1963. Zum Problem der Religion in der modernen Gesellschaft: Institution, Person und Weltanschauung. Freiburg im Breisgau: Rombach.Google Scholar
  43. Luckmann, T. 1967. The invisible religion. New York: MacMillan.Google Scholar
  44. Luckmann, T. 2014. Die unsichtbare Religion, 7. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Maase, K. 2007. Grenzenloses Vergnügen. Der Aufstieg der Massenkultur 1850–1970, 4. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  46. Maase, K. 2013. Populärkultur – Unterhaltung – Vergnügung. Überlegungen zur Systematik eines Forschungsfeldes. In Unterhaltung und Vergnügung. Beiträge der Europäischen Ethnologie zur Populärkulturforschung, Hrsg. C. Bareither, et al., 24–36. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  47. Mattig, R. 2009. Rock und Pop als Ritual. Über das Erwachsenwerden in der Mediengesellschaft. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  48. Nagel, T. 2012. Der Blick von nirgendwo. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Pfadenhauer, M. 2010. Marketingstrategie „Eventisierung des Glaubens“ – Der Katholische Weltjugendtag als innovative Antwort auf religiöse Pluralisierung. In Stand und Perspektiven der Eventforschung, Hrsg. C. Zanger, 60–72. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  50. Schindler, J. 2016. Dem Ich-Kult ausgeliefert. Eine Konsequenz des Individualismus ist die Einsamkeit. Mit der Angst, die daraus folgt, ist jeder mit sich noch mehr alleine. Frankfurter Rundschau, 19. August (72/194: 22–23).Google Scholar
  51. Schnettler, B. 2006. Thomas Luckmann. Klassiker der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. Google Scholar
  52. Schroeter-Wittke, H. 2009. Thesen zu einer Praktischen Theologie der Popkultur. In Popkultur und Religion. Best of…, Hrsg. H. Schroeter-Wittke, 441–447. Jena: IKS.Google Scholar
  53. Schulze, G. 1992. Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  54. Schulze, G. 2002. Kulissen des Glücks. Streifzüge durch die Eventkultur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  55. Schütz, A. 1971. Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. Gesammelte Aufsätze I, 237–298. Den Haag: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schwendter, R. 1993. Theorie der Subkultur, 4. Aufl. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  57. Shusterman, R. 2006. Unterhaltung: Eine Frage für die Ästhetik. In Kulturschutt. Über das Recycling von Theorien und Kulturen, Hrsg. C. Jacke, et al., 70–96. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  58. Sloterdijk, P. 2000. Die Verachtung der Massen. Versuch über Kulturkämpfe in der modernen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Soeffner, H.-G. 1986. Stil und Stilisierung. Punk oder die Überhöhung des Alltags. In Ders. (1992), Die Ordnung der Rituale. Die Auslegung des Alltags 2, 76–101. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Soeffner, H.-G. 1989. Rituale des Anti-Ritualismus – Materialien für Außeralltägliches. In Die Ordnung der Rituale. Die Auslegung des Alltags 2, 102–130. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Stäheli, U. 2005. Das Populäre der Politik. In SchnittStellen, Hrsg. S. Schade, et al., 633–643. Basel: Schwabe.Google Scholar
  62. Stäheli, U. 2007a. Bestimmungen des Populären. In Das Populäre der Gesellschaft. Systemtheorie und Populärkultur, Hrsg. C. Huck und C. Zorn, 306–321. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  63. Stäheli, U. 2007b. Spektakuläre Spekulation. Das Populäre der Ökonomie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Stuckrad, K. von. 2013. Discursive study of religion: Approaches, definitions, implications. Methode and Theory in the Study of Religion 25 (1): 5–25.CrossRefGoogle Scholar
  65. Tetzlaff, D. 1994. Music for meaning: Reading the discource of authenticity in rock. Journal of Communication Inquiry 18 (1): 95–117.CrossRefGoogle Scholar
  66. Thomas, G. 1998. Medien – Ritual – Religion: zur religiösen Funktion des Fernsehens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Tillich, P. 1964. Das Christentum und die Begegnung der Weltreligionen (1961/1963). In Gesammelte Werke. Bd. V: Die Frage nach dem Unbedingten, Hrsg. R. Albrecht, 51–98. Stuttgart: Steinkopf.Google Scholar
  68. Turner, V. 2005. Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Neuauflage. Frankfurt a. M.: Campus (Erstveröffentlichung 1969).Google Scholar
  69. Vogel, T. (1987). Musik als religiöse Erfahrung. Gedanken zu Lärm, Musik, Gott und der Welt. In Medien Praktisch. Fachzeitschrift für Medienpädagogik 12 (3): 13–15.Google Scholar
  70. Westerbarkey, J. 2003. Von allerley Kurzweyl oder vom wissenschaftlichen Umgang mit einem antiquierten Begriff. In a/effektive Kommunikation: Unterhaltung und Werbung, 2. Aufl, Hrsg. S. J. Schmidt, et al., 13–24. Münster: LIT.Google Scholar
  71. Wicke, P. 1992. Populäre Musik als theoretisches Konzept. In PopScriptum. Nr. 01: Begriffe und Konzepte, 6–42. http://www2.hu-berlin.de/fpm/popscrip/themen/pst01/pst01_wicke.htm. Zugegriffen: 27. Mai 2016.
  72. Wulf, C., und J. Zirfas. 2004. Performative Welten. Einführung in die historischen, systematischen und methodischen Dimensionen des Rituals. In Kultur des Rituals. Inszenierungen – Praktiken – Symbole, Hrsg. C. Wulf und J. Zirfas, 7–45. München: Fink.Google Scholar
  73. Zanger, C. 2010. Stand und Perspektiven der Eventforschung – Eine Einführung. In Stand und Perspektiven der Eventforschung, Hrsg. C. Zanger, 1–12. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kunst/Musik/TextilUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations