Advertisement

Karneval aus islamischer Perspektive. Über Verkleidungen als „Prophet“ und Bilderverbote

  • Tuba IşikEmail author
Chapter
  • 1.1k Downloads
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Auch wenn der Karneval auf eine pagan-antike Geschichte zurückblicken kann, wird er doch mit dem (katholischen) Christentum in Verbindung gebracht. Wenn Islam auf Karneval stößt, dann ist er auch herausgefordert, sich dazu zu verhalten. Tuba Işik geht daher dem Thema Karneval aus islamischer Perspektive nach. Ausgangspunkt ist die Fragestellung und die Vorstellbarkeit, sich als Prophet zu verkleiden. Dies wäre zwar möglich, da das Bilderverbot zu problematisieren ist, aber dennoch werden damit die religiösen Gefühle von Muslim*innen in negativer Weise berührt. Wo hört der Spaß auf, ist eine Frage, die sich dann auch die Karnevalist*innen gefallen lassen müssen.

Schlüsselwörter

Islam Bilderverbot religiöse Gefühle Karneval Prophet 

Literatur

  1. Ammann, Ludwig. 1993. Vorbild und Vernunft: Die Regelung von Lachen und Scherzen im Mittelalterlichen Islam. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  2. Brown, Jonathan. 2011. Muhammad, a very short introduction. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Egger, Josef W. o. J. Biofeedback als angewandte Psychophysiologie. http://www.aekstmk.or.at/fortbildung/Biofeedback_als_angewandte_Psychophysiologie_4_2_2005.pdf. Zugegriffen: 27. Sept. 2008.
  4. Ghandour, Ali. 2016. Lust und Gunst. Sex und Erotik bei muslimischen Gelehrten. Hamburg: Edition Gryphus.Google Scholar
  5. Ibrić, Almir. 2006. Islamisches Bilderverbot. Vom Mittel- bis ins Digitalzeitalter. Wien: LIT.Google Scholar
  6. Işik, Tuba. 2015. Die Bedeutung des Gesandten Muhammad für den Islamischen Religionsunterricht. Systematische und historische Reflexionen in religionspädagogischer Absicht. Paderborn.Google Scholar
  7. Işik, Tuba, und Klaus von Stosch. 2014. Muhammad: Vorbild für Muslime – Anfrage an die Christen. In Handbuch Christlich-Islamischer Dialog. Grundlagen-Themen-Praxis-Akteure, Hrsg. Volker Meißner, et al., 139–147. Freiburg: Herder.Google Scholar
  8. Marzolph, Ulrich. 2006. Humor. In Medieval Islamic civilization 1, Hrsg. Josef W. Meri, 335–336. New York: Routledge.Google Scholar
  9. Mir, Mustansir. 2006. Dialogues. In Encylopedia of the Qur’an 1, Hrsg. Jane D. McAuliff, 532–535. Leiden: Brill.Google Scholar
  10. Naef, Silvia. 2007. Bilder und Bilderverbot im Islam. Vom Koran bis zum Karikaturenstreit. München: Beck.Google Scholar
  11. Reenen, Daan van. 1990. The Bilderverbot, a new survey. Der Islam 67 (1): 27–77.Google Scholar
  12. Rosenthal, Franz. 2011. Humor in early Islam. Leiden: Brill (Erstveröffentlichung 1956).CrossRefGoogle Scholar
  13. Tamer, Georges. 2009. Humor in der arabischen Kultur. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  14. Tha’labī, AḤmad ibn MuḤammad. 2006. Islamische Erzählungen von Propheten und Gottesmännern. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  15. Stosch, Klaus von, und Tuba Işik. Hrsg. 2013. Prophetie in Islam und Christentum. Paderborn: Schöningh.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Islamische TheologieUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations