Politische Ideologie und ideologische Kongruenz in der lokalen Politik

Chapter

Zusammenfassung

Während über die Links-Rechts-Verortung in der Bevölkerung eine Vielzahl an Befunden vorliegt, gibt es nur wenige Arbeiten zur ideologischen Positionierung von Lokalpolitikern. Dieser Beitrag vergleicht Amts- und Mandatsträger 28 hessischer Kommunen, um den Einfluss von Kontextfaktoren auf die ideologische Positionierung zu untersuchen. Drei Fragen stehen im Fokus: 1. Wo verorten sich Kommunalpolitiker auf der Links-Rechts-Skala? 2. Wie ausgeprägt sind die ideologischen Positionierungen der Politiker? 3. Wie hoch ist die ideologische Kongruenz zwischen den Politikern und den Bürger? Während die durchschnittliche Positionierung der Politiker in den Kommunen vor allem durch parteipolitische Zusammensetzung der Gremien bestimmt wird, lässt sich bei der ideologischen Kongruenz zeigen, dass die Beteiligungsansprüche der Bürger zu einer größeren Kongruenz zwischen Bürgern und Politikern führt.

Schlüsselwörter

Ideologie Links-Rechts Kongruenz Politiker Lokale Politik Kontext 

Literatur

  1. Arzheimer, Kai. 2009. Ideologien. In Politische Soziologie, hrsg. Viktoria Kaina und Andrea Römmele, 83–108. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Blais, André, und Marc A. Bodet. 2006. Does Proportional Representation Foster Closer Congruence Between Citizens and Policy Makers? Comparative Political Studies 39 (10): 1243–1262.Google Scholar
  3. Boix, Carles, und Susan C. Stokes. 2003. Endogenous Democratization. World Politics 55 (4): 517–549.Google Scholar
  4. Clark, William R., und Matt Golder. 2006. Rehabilitating Duverger‘s Theory. Testing the Mechanical and Strategic Modifying Effects of Electoral Laws. Comparative Political Studies 39 (6): 679–708.Google Scholar
  5. Coleman, James S. 1991. Grundlagen der Sozialtheorie. Band I: Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Converse, Philip E. 1964. The Nature of Belief Systems in Mass Public. In Ideology and discontent, hrsg. David E. Apter, 206–261. London: Free Press.Google Scholar
  7. Cox, Gary W. 1990. Centripetal and Centrifugal Incentives in Electoral Systems. American Journal of Political Science 34 (4): 903.Google Scholar
  8. Dahl, Robert A., und Edward R. Tufte. 1973. Size and democracy. Stanford, Calif.: Stanford University Press.Google Scholar
  9. Denters, Bas, und Pieter-Jan Klok. 2013. Citizen Democracy and the Responsiveness of Councillors. The Effects of Democratic Institutionalisation on the Role Orientations and Role Behaviour of Councillors. Local Government Studies 39 (5): 661–680.Google Scholar
  10. Denters, Bas, Michael Goldsmith, und A. Ladner. 2014. Size and Local Democracy. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  11. Duverger, Maurice. 1954. Political parties, their organization and activity in the modern state. London, New York: Methuen; Wiley.Google Scholar
  12. Eagly, Alice, und Shelly Chaiken. 1993. The psychology of attitudes. Fort Worth, TX: Harcourt Brace Jovanovich College Publishers.Google Scholar
  13. Egner, Björn. 2013. Stellung und Funktion der Räte im Bundesländervergleich. In Das deutsche Gemeinderatsmitglied, hrsg. Björn Egner, Max-Christopher Krapp und Hubert Heinelt, 17–56. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Friedrichs, Jürgen, und Alexandra Nonnenmacher. 2014. Die Analyse sozialer Kontexte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66 (S1): 1–16.Google Scholar
  15. Fuchs, Dieter, und Hans-Dieter Klingemann. 1990. Left-Right Schema. In Continuities in political action. A longitudinal study of political orientations in three western democracies, hrsg. M. Kent Jennings und Jan van Deth, 201–234. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  16. Fung, Archon, und Erik Olin Wright. 2001. Deepening democracy. Innovations in empowered participatory governance. London: Sage.Google Scholar
  17. Gabriel, Oscar W., und Frank Brettschneider. 1997. Werte, Ideologien und Politikpräferenzen. In Politische Kultur und Wahlverhalten in einer Großstadt, hrsg. Oscar W. Gabriel, Frank Brettschneider und Angelika Vetter, 43–68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Gabriel, Oscar W., Frank Brettschneider, und Volker Kunz. 1993. Responsivität bundesdeutscher Kommunalpolitiker. Politische Vierteljahresschrift 34 (1): 29–46.Google Scholar
  19. Gelman, Andrew, und Jennifer Hill. 2007. Data analysis using regression and multilevel/hierarchical models. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Golder, Matt, und Jacek Stramski. 2010. Ideological Congruence and Electoral Institutions. American Journal of Political Science 54 (1): 90–106.Google Scholar
  21. Heinelt, Hubert. 2013. Welches Demokratieverständnis haben deutsche Ratsmitglieder und wie schlägt es sich in ihren Handlungsorientierungen nieder? In Das deutsche Gemeinderatsmitglied, hrsg. Björn Egner, Max-Christopher Krapp und Hubert Heinelt, 105–127. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Holtkamp, Lars. 2008. Kommunale Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie. Parteien und Bürgermeister in der repräsentativen Demokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Holtkamp, Lars, Jörg Bogumil, und Leo Kißler. 2006. Kooperative Demokratie. Das demokratische Potenzial von Bürgerengagement. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  24. Holtmann, Everhard. 1999. Parteien in der lokalen Politik. In Kommunalpolitik, hrsg. Hellmut Wollmann und Roland Roth, 208–226. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Inglehart, Ronald. 1977. The silent revolution. Changing values and political styles among western publics. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Inglehart, Ronald. 1997. Modernization and postmodernization. Cultural, economic, and political change in 43 societies. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  27. Inglehart, Ronald. 1999. Postmodernization erodes respect for authority but increases support for democracy. In Critical citizens. Global support for democratic govenment, hrsg. Pippa Norris, 236–256. Oxford: Oxford University.Google Scholar
  28. Inglehart, Ronald, und Christian Welzel. 2005. Modernization, cultural change, and democracy. The human development sequence. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Iversen, Torben. 1994. Political Leadership and Representation in West European Democracies. A Test of Three Models of Voting. American Journal of Political Science 38 (1): 45.Google Scholar
  30. Jost, John T., Christopher M. Federico, und Jaime L. Napier. 2009. Political ideology: its structure, functions, and elective affinities. Annual review of psychology 60: 307–337.Google Scholar
  31. Kersting, Norbert (Hrsg.). 2008. Politische Beteiligung. Einführung in Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Krapp, Max-Christopher, und Björn Egner. 2013. Parteien in der Kommunalpolitik. In Das deutsche Gemeinderatsmitglied, hrsg. Björn Egner, Max-Christopher Krapp und Hubert Heinelt, 69–82. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Laakso, Markku, und Rein Taagepera. 1979. Effective Number of Parties. A Measure with Application to West Europe. Comparative Political Studies 12 (1): 3–27.Google Scholar
  34. Laponce, Jean A. 1981. Left and right. The topography of political perceptions. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  35. Lehmann, Pola, Sven Regel, und Sara Schlote. 2015. Ungleichheit in der politischen Repräsentation. In Demokratie und Krise, hrsg. Wolfgang Merkel, 157–180. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Lerner, Daniel. 1958. The passing of traditional society. Modernizing the middle East. Glencoe, Ill.: Free Press.Google Scholar
  37. Lipset, Seymour Martin. 1981[1960]. Political man. The social bases of politics. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  38. Lipset, Seymour Martin, und Stein Rokkan. 1967. Party systems and voter alignments: cross-national perspectives. New York: Free Press.Google Scholar
  39. Maas, Cora M.J., und Joop J. Hox. 2005. Sufficient Sample Sizes for Multilevel Modeling. Methodology 1 (3): 86–92.Google Scholar
  40. Nohlen, Dieter. 2014. Wahlrecht und Parteiensystem. Zur Theorie und Empirie der Wahlsysteme. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  41. Norris, Pippa (Hrsg.). 1999. Critical citizens. Global support for democratic govenment. Oxford: Oxford University.Google Scholar
  42. Pappi, Franz Urban, und Susumu Shikano. 2002. Die politisierte Sozialstruktur als mittelfristig stabile Basis einer deutschen Normalwahl. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54 (3): 444–475.Google Scholar
  43. Raudenbush, Stephen W., und Anthony S. Bryk. 2002. Hierarchical linear models. Applications and data analysis methods. Thousand Oaks, Calif.: Sage.Google Scholar
  44. Roßteutscher, Sigrid, und Philipp Scherer. 2013a. Links und rechts im politischen Raum: eine vergleichende Analyse der ideologischen Entwicklung in Ost- und Westdeutschland. In Wahlen und Wähler, hrsg. Bernhard Weßels, Harald Schoen und Oscar W. Gabriel, 380–406. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Roßteutscher, Sigrid, und Philipp Scherer. 2013b. Wertorientierungen. In Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik, hrsg. Jan van Deth und Markus Tausendpfund, 67–91. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Schmitt, Hermann, und Andreas M. Wüst. 2004. Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002. Politische Agenda und Links-Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern. In Die Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes, hrsg. Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller, 303–325. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Schoen, Harald. 2014. Soziologische Ansätze in der empirischen Sozialforschung. In Handbuch Wahlforschung, hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 169–239. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Spier, Tim. 2012. Welche politischen Einstellungen haben die Mitglieder der Parteien? In Parteimitglieder in Deutschland, hrsg. Tim Spier, Markus Klein, Ulrich von Alemann, Hanna Hoffmann, Annika Laux, Alexandra Nonnenmacher und Katharina Rohrbach, 122–137. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt. 2016. Armutsgefährdungsschwelle gemessen am Landes- beziehungsweise regionalen Median nach Einpersonen-Haushalten im Zeitvergleich. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Soziales/Sozialberichterstattung/Tabellen/Armutsgefaehrungsschwelle.html. Zugegriffen: 9. Mai 2016.
  50. Stecker, Christian, und Markus Tausendpfund. 2016. Multidimensional government-citizen congruence and satisfaction with democracy. European Journal of Political Research 55 (3): 492–511.Google Scholar
  51. Sullivan, John L., Pat Walsh, Michal Shamir, David G. Barnum, und James L. Gibson. 1993. Why Politicians Are More Tolerant. Selective Recruitment and Socialization Among Political Elites in Britain, Israel, New Zealand and the United States. British Journal of Political Science 23 (1): 51.Google Scholar
  52. Trüdinger, Eva-Maria, und Uwe Bollow. 2011. Andere Zeiten, andere Inhalte. Bedeutungsgehalt und Bedeutungswandel der politischen Richtungsbegriffe Links und Rechts im innerdeutschen Vergleich. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42 (2): 398–418.Google Scholar
  53. van Deth, Jan, und Markus Tausendpfund (Hrsg.). 2013. Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. van Deth, Jan, und Markus Tausendpfund. 2014. Europa im Kontext. ZA5660 Datenfile Version 1.0.0. Köln.Google Scholar
  55. Vetter, Angelika. 2009. Citizens versus Parties. Explaining Institutional Change in German Local Government, 1989–2008. Local Government Studies 35 (1): 125–142.Google Scholar
  56. Walter, Melanie. 2002. Politische Macht und Responsivität in der Großstadt: eine Studie zur Einstellungskongruenz kommunalpolitischer Akteure am Beispiel der Stadt Stuttgart. Dissertation. Universität Stuttgart.Google Scholar
  57. Walter-Rogg, Melanie. 2004. Die lokale Agenda aus der Sicht von Parteimitgliedern. In Parteien, Parteieliten und Mitglieder in einer Großstadt, hrsg. Melanie Walter-Rogg und Oscar W. Gabriel, 261–289. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Wüst, Andreas M., und Philip Stöver. 2006. Wahlen in Europa. Politische Vierteljahresschrift 47 (2): 289–309.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations