Advertisement

Zufriedenheit mit dem Leben in der Gemeinde

  • Gerrit Bauer
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag setzt sich mit der Zufriedenheit mit dem Leben in der Gemeinde auseinander. Zwei empirische „Rätsel“ stehen im Fokus: Erstens werden in unterschiedlichen Gemeinden von den Einwohnern unterschiedliche hohe Zufriedenheitswerte berichtet. Zweitens zeigt sich, dass Kommunalpolitiker im Mittel zufriedener mit dem Leben in der Gemeinde sind als gewöhnliche Bürger. Für die Erklärung der Unterschiede zwischen den Gemeinden wird untersucht, ob eine als gut eingeschätzte Qualität der lokalen Politik, des gesellschaftlichen Zusammenlebens und der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu einer höheren Zufriedenheit mit dem Leben in der Gemeinde führt. Empirisch zeigt sich, dass die eingeschätzte Qualität aller drei Lebensbereiche mit der lokalen Zufriedenheit korreliert ist und sich dadurch bestehende Unterschiede zwischen den Gemeinden auch größtenteils (statistisch) erklären lassen. Mit Blick auf das zweite Rätsel, die Unterschiede zwischen gewöhnlichen Bürgern und lokalpolitischen Mandatsträgern, wird argumentiert, dass politisches Engagement sinnstiftend und Netzwerke erweiternd wirken und somit die Lebenszufriedenheit erhöhen könnte. Alternativ kommt als Erklärung auch ein Selektionsmechanismus in Betracht: Zufriedenere Bürger könnten sich eher um ein Amt im Stadtrat oder -parlament bewerben und/oder häufiger gewählt werden. Wenngleich sich der Kausaleffekt des Amtes mit den genutzten Querschnittsdaten letztlich nicht eindeutig schätzen lässt, deuten die Ergebnisse darauf hin, dass ein Teil des Unterschieds in der lokalen Lebenszufriedenheit zwischen Bürgern und Mandatsträgern darauf zurückgeführt werden kann, dass letztere die konkreten Lebensbedingungen vor Ort (z. B. das Vereinsleben und die Freizeitmöglichkeiten) positiver bewerten.

Schlüsselwörter

Gemeinden Kausalität Zufriedenheit Bürger Politiker Hessen 

Literatur

  1. Anderson, Eugene W., und Claes Fornell. 2000. Foundations of the American customer satisfaction index. Total quality management 11 (7): 869–882.Google Scholar
  2. Bauer, Gerrit. 2015. Graphical Display of Regression Results. In The Sage Handbook of Regression Analysis and Causal Inference, hrsg. Henning Best und Christof Wolf, 205–224. Los Angelos, London, New Dehli: Sage.Google Scholar
  3. Borgonovi, Francesca. 2008. Doing well by doing good. The relationship between formal volunteering and self-reported health and happiness. Social science & medicine 66 (11): 2321–2334.Google Scholar
  4. Bühlmann, Marc. 2010. Kommunale Identität. Eine Mehrebenenanalyse der Determinanten individueller Verbundenheit mit der Gemeinde. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 4 (2): 203–231.Google Scholar
  5. Bühlmann, Marc. 2013. Verbundenheit mit der Gemeinde. In Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik? Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen, hrsg. Jan W. van Deth und Markus Tausendpfund, 329–358. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Coleman, James Samuel. 1990. Foundations of social theory. Cambridge, Mass.: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  7. Deaton, Agnus, und Arthur A. Stone. 2014. Evaluative and hedonic wellbeing among those with and without children at home. PNAS 11 (4): 1328–1333.Google Scholar
  8. Diener, El, Robert A. Emmons, Randy J. Larsen, und Sharon Griffin. 1985. The Satisfaction With Life Scale. Journal of Personality Assessment 49 (1): 71–75.Google Scholar
  9. Doyle, Arthur Conan. 1891. A Scandal in Bohemia.Google Scholar
  10. Egner, Björn. 2013. Das Ratsmitglied, das unbekannte Wesen. In Das deutsche Gemeinderatsmitglied. Problemsichten – Einstellungen – Rollenverständnis, hrsg. Max-Christopher Krapp, Hubert Heinelt und Björn Egner, 57–67. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut. 1993. Soziologie. Allgemeinde Grundlagen. Frankfurt & New York: Campus.Google Scholar
  12. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  13. Feist, Ursula. 1992. Niedrige Wahlbeteiligung – Normalisierung oder Krisensymptom der Demokratie in Deutschland? In Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie?, hrsg. Karl Starzacher, Konrad Schacht, Bernd Friedrich und Thomas Leif, 40–57. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  14. Fischer, Lucy Rose, und Kay Banister Schaffer. 1993. Older volunteers: A guide to research and practice. Newbury Park, Calif.: Sage.Google Scholar
  15. Fowler, James H., und Nicholas A. Christakis. 2008. Dynamic spread of happiness in a large social network: longitudinal analysis over 20 years in the Framingham Heart Study. BMJ 337: 1–9.Google Scholar
  16. Goerres, Achim, Hayfat Hamidou, Alexander Baudisch, Maximilian Schmelzer, Shari Tegeler, und Florian Rabuza. 2016. Die soziale, wirtschaftliche und politische Herkunft lokaler politischer Eliten in NRW im Jahr 2015. Ergebnisse einer telefonischen Befragung von Mitgliedern aus zehn Gemeinde- und Stadträten. Universität Duisburg-Essen: Duisburg.Google Scholar
  17. Hadjar, Andreas, und Robin Samuel. 2015. Does upward social mobility increase life satisfaction? A longitudinal analysis using British and Swiss panel data. Research in Social Stratification and Mobility 39: 48–58.Google Scholar
  18. Helliwell, John F., und Robert D. Putnam. 2004. The social context of well-being. Philosophical transactions-royal society of London series B: 1435–1446.Google Scholar
  19. Hills, Peter, und Michael Argyle. 2002. The Oxford Happiness Questionaire: a compact scale for the measurement of psychological well-being. Personality and Individual Differences 33: 1073–1082.Google Scholar
  20. Jann, Ben. 2013. COEFPLOT: Stata module to plot regression coefficients and other results. Sta- tistical Software Components S45768.Google Scholar
  21. Kuhn, Sebastian. 2013. Lokale Orientierungen. In Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik?, hrsg. Jan W. van Deth und Markus Tausendpfund. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Kuhn, Sebastian, und Markus Tausendpfund. 2016. Entfremdung in der Schule der Demokratie? Informationen und Beteiligungsmöglichkeiten bei lokalen Planungen aus Sicht von Bürgern und Politikern. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (2): 326–348.Google Scholar
  23. Lindenberg, Siegwart. 1985. An assessment of the new political economy: Its potential for the social sciences and for sociology in particular. Sociological Theory 3 (1): 99–114.Google Scholar
  24. Lindenberg, Siegwart. 1989. Social Production Functions, Deficits, and Social Revolutions Prerevolutionary France and Russia. Rationality and Society 1 (1): 51–77.Google Scholar
  25. Mafrolla, Elisabetta, und Eugenio D’Amico. 2015. Does Public Spending Improve Citizens’ Quality of Life? An Analysis of Municipalities’ Leisure Supply. Local Government Studies 42 (2): 332–350.Google Scholar
  26. Moehring, Katja, und Alexander Schmidt. 2013. MLT: Stata module to provide multilevel tools.Google Scholar
  27. Morrow-Howell, Nancy, Susan Kinnevy, und Marylen Mann. 1999. The perceived benefits of participating in volunteer and educational activities. Journal of Gerontological Social Work 32 (2): 65–80.Google Scholar
  28. Myrskyla, Mikko, und Rachel Margolis. 2014. Happiness: before and after the kids. Demography 51 (5): 1843–66.Google Scholar
  29. Neller, Katja. 2004. Politik und Lebenszufriedenheit. In Deutschland in Europa. Ergebnisse des European Social Survey 2002–2003, hrsg. Jan W. van Deth, 27–53. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Nonnenmacher, Alexandra, und Jürgen Friedrichs. 2011. The Missing Link: Deficits of Country-Level Studies. A Review of 22 Articles Explaining Life Satisfaction. Social Indicators Research 110 (3): 1221–1244.Google Scholar
  31. OECD. 2013. OECD guidelines on measuring subjective well-being.Google Scholar
  32. Opp, Karl-Dieter. 2014. Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theoriebildung und praktischen Anwendung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Pollmann-Schult, Matthias. 2014. Parenthood and Life Satisfaction: Why Don’t Children Make People Happy? Journal of Marriage and Family 76 (2): 319–336.Google Scholar
  34. Roth, Dieter. 1992. Sinkende Wahlbeteiligung – eher Normalisierung als Krisensymptom. In Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie?, hrsg. Karl Starzacher, Konrad Schacht, Bernd Friedrich und Thomas Leif, 58–68. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  35. Schröder, Martin. 2016. How Income Inequality Influences Life Satisfaction: Hybrid Effects Evidence from the German SOEP. European Sociological Review 32 (2): 307–320.Google Scholar
  36. Smith, Adam. 1776 [1974]. Über den Wohlstand der Nationen: Eine Untersuchung über seine Natur und seine Ursachen. München: Beck.Google Scholar
  37. Snijders, Tom A., und Roel J. Bosker. 1999. Multilevel Analysis. An Introduction to Basic and Advanced Multilevel Modeling. London: Sage.Google Scholar
  38. Stadelmann-Steffen, Isabelle, und Adrian Vatter. 2012. Does Satisfaction with Democracy Really Increase Happiness? Direct Democracy and Individual Satisfaction in Switzerland. Political Behavior 34 (3): 535–559.Google Scholar
  39. Stolle, Dietlind. 1998. Bowling Together, Bowling Alone: The Development of Generalized Trust in Voluntary Associations. Political Psychology 19 (3): 497–525.Google Scholar
  40. Stutzer, Alois, und Bruno S. Frey. 2000. Stärkere Volksrechte – Zufriedenere Bürger: eine mikroökonometrische Untersuchung für die Schweiz. Swiss Political Science Review 6 (3): 1–30.Google Scholar
  41. Thoits, Peggy A., und Lyndi N. Hewitt. 2001. Volunteer work and well-being. Journal of health and social behavior: 115–131.Google Scholar
  42. Wallace, Claire, und Florian Pichler. 2008. More Participation, Happier Society? A Comparative Study of Civil Society and the Quality of Life. Social Indicators Research 93 (2): 255–274.Google Scholar
  43. Weber, Max. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Auflage. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  44. Wilson, John, und Marc Musick. 1999. The effects of volunteering on the volunteer. Law and contemporary problems 62 (4): 141–168.Google Scholar
  45. Winkelmann, Liliana, und Rainer Winkelmann. 1998. Why are the unemployed so unhappy? Evidence from panel data. Economica 65 (257): 1–15.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations