Beteiligungskulturen und Bürgerbeteiligung

Chapter

Zusammenfassung

Das Thema „Bürgerbeteiligung“ hat momentan nicht nur in Deutschland Konjunktur. Deshalb wird in diesem Beitrag untersucht, wie die befragten Kommunalpolitiker dem Thema „Bürgerbeteiligung“ gegenüberstehen, wie stark ihre Vorbehalte diesbezüglich sind und wovon diese Vorbehalte abhängen. Die Untersuchung geht dabei besonders auf mögliche Effekte einer lokalen Beteiligungskultur ein. Die Analysen zeigen, dass die Einstellungen der lokalen Repräsentanten gegenüber Bürgerbeteiligung entgegen den theoretischen Erwartungen überraschend positiv sind. Dies spiegelt sich unter anderem wider in hohen positiven Erwartungen, die mit Bürgerbeteiligung verbunden werden. Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass Kommunalpolitiker vor allem bei informellen Verfahren der Bürgerbeteiligung noch ein Wissensdefizit haben. Darüber hinaus kann tatsächlich ein positiver Kultureffekt nachgewiesen werden: Je intensiver ein partizipatives Klima vor Ort ist bzw. je stärker eine kollektive Sichtweise dominiert, dass Bürgerinnen und Bürger bei wichtigen politischen Fragen auf die eine oder andere Art in die Entscheidungsvorbereitung und -findung miteinbezogen werden sollten, umso geringer sind die individuellen Vorbehalte der lokalen Eliten gegenüber Bürgerbeteiligung – unabhängig von anderen individuellen Erklärungsfaktoren wie dem individuellen Demokratieverständnis, der eigenen ideologischen Position, dem religiösen Menschenbild und der politischen Position. Wie bei anderen Mehrebenenanalysen ist auch dieser Effekt schwach. Aber er belegt ein Phänomen, das bislang empirisch kaum nachgewiesen wurde.

Schlüsselwörter

Bürgerbeteiligung Beteiligungskultur Kommunalpolitiker Lokale Demokratie Mehrebenenanalyse 

Literatur

  1. Almond, Gabriel A., und Sidney Verba. 1963. The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in Five Nations. Princeton, NJ: Princeton University.Google Scholar
  2. Barber, Benjamin R. 1994. Starke Demokratie. Über die Teilhabe am Politischen. Hamburg: Rotbuch-Verlag.Google Scholar
  3. Barnes, Samuel H., und Max Kaase. 1979. Political action. Mass participation in five Western democracies. Beverly Hills, Calif.: Sage.Google Scholar
  4. Benz, Arthur. 1998. Postparlamentarische Demokratie? Demokratische Legitimation im kooperativen Staat. In Demokratie – eine Kultur des Westens?, hrsg. Martin Greven, 201–222. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Bock, Stephanie, Bettina Reimann, und Klaus J. Beckmann. 2013. Auf dem Weg zu einer kommunalen Beteiligungskultur: Bausteine, Merkposten und Prüffragen. Anregungen für Kommunalverwaltungen und kommunale Politik. Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik.Google Scholar
  6. Copus, Colin. 2004. Party politics and local government. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  7. Dahl, Robert A. 1994. A Democratic Dilemma. System Effectiveness versus Citizen Participation. Political Science Quarterly 109 (1): 23–34.Google Scholar
  8. Denters, Bas, und Pieter-Jan Klok. 2013. Citizen Democracy and the Responsiveness of Councillors: The Effects of Democratic Institutionalisation on the Role Orientations and Role Behaviour of Councillors. Local Government Studies 39 (5): 661–680.Google Scholar
  9. Deutscher Städtetag. 2013. Beteiligungskultur in der integrierten Stadtentwicklung: Arbeitspapier der Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung des Deutschen Städtetages. Berlin.Google Scholar
  10. Egner, Björn. 2007. Einstellungen deutscher Bürgermeister. Lokale Eliten zwischen Institutionen und Kontext. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Egner, Björn, und Hubert Heinelt. 2005. Sozialprofil und Handlungsorientierungen von Bürgermeistern in Deutschland. In Bürgermeister in Deutschland. Politikwissenschaftliche Studien zu direkt gewählten Bürgermeistern, hrsg. Jörg Bogumil und Hubert Heinelt, 143–200. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Egner, Björn, David Sweeting, und Pieter-Jan Klok. 2013. Local councillors in comparative perspective. In Local Councillors in Europe, hrsg. Björn Egner, David Sweeting und Pieter-Jan Klok, 11–25. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Fatke, Matthias. 2015. Participation and Political Equality in Direct Democracy: Educative Effect or Social Bias. Swiss Political Science Review 21 (1): 99–118.Google Scholar
  14. Gabriel, Oscar W., und Norbert Kersting. 2014. Politisches Engagement in deutschen Kommunen: Strukturen und Wirkungen auf die politischen Einstellungen von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung. In Partizipation im Wandel, hrsg. Bertelsmann Stiftung und Staatsministerium Baden-Württemberg, 43–181. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  15. Geißel, Brigitte. 2008. Wozu Demokratisierung der Demokratie? Kriterien zur Bewertung partizipativer Arrangements. In Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung, hrsg. Angelika Vetter, 29–48. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Ginski, Sarah, Klaus Selle, und Ulrike Sommer. 2013. Vom Wachsen der Beteiligungskultur. Eine Bestandsaufnahme in Tübingen. RaumPlanung 170 (5): 50–56.Google Scholar
  17. Goodin, Robert E. 2012. Innovating Democracy: Democratic Theory and Practice After the Deliberative Turn. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Haug, Volker. 2012. Kommunales Partizipationsrecht im föderalen Vergleich. In Jahrbuch des Föderalismus 2012, hrsg. Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung Tübingen, 153–167. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Haus, Michael, und David Sweeting. 2006. Mayors, Citizens and Local Democracy. In The European Mayor. Political Leaders in the Changing Context of Local Democracy, hrsg. Henry Bäck, Hubert Heinelt und Annick Magnier, 151–175. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Heinelt, Hubert. 2013a. Introduction: The Role Perception and Behaviour of Municipal Councillors in the Changing Context of Local Democracy. Local Government Studies 39 (5): 633–639.Google Scholar
  21. Heinelt, Hubert. 2013b. Councillors’ Notions of Democracy, and their Role Perception and Behaviour in the Changing Context of Local Democracy. Local Government Studies 39 (5): 640–660.Google Scholar
  22. Heinelt, Hubert. 2013c. Welches Demokratieverständnis haben deutscher Ratsmitglieder und wie schlägt es sich in ihren Handlungsorientierungen nieder? In Das deutsche Gemeinderatsmitglied. Problemsichten – Einstellungen – Rollenverständnis, hrsg. Björn Egner, Max-Christopher Krapp und Hubert Heinelt, 105–127. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Heinelt, Hubert. 2013d. Councillors and democracy: What do they think, and how can differences in their views be explained. In: Local Councillors in Europe, hrsg. Björn Egner, David Sweeting und Pieter-Jan Klok, 85–96. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Holtkamp, Lars, Jörg Bogumil, und Leo Kißler. 2006. Kooperative Demokratie. Das politische Potenzial von Bürgerengagement. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  25. Inglehart, Ronald. 1990. Culture shift in advanced industrial society. Princeton, NJ.: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Kersting, Norbert (Hrsg.). 2008. Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Lowndes, Vivien, Lawrence Pratchett, und Gerry Stoker. 2001. Trends In Public Participation: Part I – Local Government Perspectives. Public Administration 79 (1): 205–222.Google Scholar
  28. Merkel, Wolfang. 2015. Nur schöner Schein? Demokratische Innovationen in Theorie und Praxis. Frankfurt: Otto Brenner Stiftung.Google Scholar
  29. Merton, Robert K. 1968. Social Theory and Social Structure. New York: Free Press.Google Scholar
  30. Michels, Ank. 2011. Innovations in democratic governance: How does citizen participation contribute to a better democracy? International Review of Administrative Sciences 77 (2): 275–293.Google Scholar
  31. Nanz, Patrizia, und Miriam Fritsche. 2012. Handbuch Bürgerbeteiligung. Verfahren und Akteure, Chancen und Grenzen. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  32. Newton, Kenneth. 2012. Curing the democratic malaise with democratic innovations. In Evaluating democratic innovations. Curing the democratic malaise? hrsg. Brigitte Geißel und Kenneth Newton, 3–20. New York, London: Routledge.Google Scholar
  33. Plüss, Larissa. 2013. Urban Governance and its Impact on the Role Perception and Behaviour of European City Councillors. Local Government Studies 39 (5): 721–737.Google Scholar
  34. Schäfer, Armin, und Harald Schoen. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41 (1): 94–120.Google Scholar
  35. Smith, Graham. 2009. Democratic innovations. Designing institutions for citizen participation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Sørensen, Eva. 2006. Metagovernance. The Changing Role of Politicians in Processes of Democratic Governance. American Review of Public Administration 36 (1): 98–114.Google Scholar
  37. Staatsministerium Baden-Württemberg. 2014. Leitfaden für eine neue Planungskultur. Stuttgart.Google Scholar
  38. Sweeting, David, und Colin Copus. 2013. Councillors, participation, and local democracy. In Local Councillors in Europe, hrsg. Björn Egner, David Sweeting und Pieter-Jan Klok, 121–137. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. van Deth, Jan W. 2009. Politische Partizipation. In Politische Soziologie, hrsg. Victoria Kaina und Andrea Roemmele, 141–161. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. van Deth, Jan W., und Markus Tausendpfund. 2013. Schlussbetrachtung: Warum ist nicht alle Politik lokale Politik? In Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik? Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen, hrsg. Jan W. van Deth und Markus Tausendpfund, 441–455. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Vetter, Angelika, und Sebastian Kuhn. 2013. (Nationale) Parteien in der lokalen Politik: Wandel oder Krise? In Lokale Politik und Verwaltung im Zeichen der Krise?, hrsg. Michael Haus und Sabine Kuhlmann, 27–48. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Vetter, Angelika, Helmut Klages, und Frank Ulmer. 2013. Bürgerbeteiligung braucht Verstetigung und Verlässlichkeit: Gestaltungselemente einer dauerhaften und systematischen Bürgerbeteiligung in Städten und Gemeinden. dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 6 (1): 253–271.Google Scholar
  43. Vetter, Angelika, Saskia Geyer, und Ulrich Eith. 2015. Die wahrgenommenen Wirkungen von Bürgerbeteiligung. In Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014, hrsg. Baden-Württemberg Stiftung, 223–342. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Warren, Mark E. 1992. Democratic theory and self-transformation. American Political Science Review 86 (1): 8–23.Google Scholar
  45. Warren, Mark E. 1996: Deliberative democracy and authority. American Political Science Review 90 (1): 40–60.Google Scholar
  46. Warren, Mark E. 2002. What can democratic participation mean today? Political Theory 30 (5): 677–701.Google Scholar
  47. Wehling, Hans-Georg. 1991. Parteipolitisierung von lokaler Politik und Verwaltung? Zur Rolle der Parteien in der Kommunalpolitik. In Brennpunkt Stadt, hrsg. Hubert Heinelt und Hellmut Wollmann, 149–166. Basel: Birkhäuser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations