Advertisement

Parteien und Fraktionsgeschlossenheit auf der kommunalen Ebene

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert „wieviel Partei“ auf kommunaler Ebene notwendig und nützlich und tatsächlich empirisch vorhanden ist. Dabei wird besprochen, unter welchen Bedingungen auf die Orientierungsfunktion von Parteien auch in den Kommunen nicht verzichtet werden kann. Konzeptionell werden einige analytische Unterscheidungen eingeführt, die helfen, die kommunale Parteiendemokratie genauer zu beurteilen und zu verstehen. Empirisch wird gezeigt, dass die Stärke der durch die Ratsmitglieder wahrgenommen Fraktionsgeschlossenheit vor allem durch individuelle Merkmale (z. B. Parteimitgliedschaft) bestimmt wird, aber auch Kontextfaktoren (insbesondere die Größe der Gemeinde) eine Rolle spielen.

Schlüsselwörter

Parteipolitisierung Fraktionsgeschlossenheit Fraktionsdisziplin Kommunale Demokratie Konsens Konflikt 

Literatur

  1. Aldrich, John H. 1995. Why parties? The origin and transformation of political parties in America. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Andeweg, Rudy B. 2000. Consociational Democracy. Annual Review of Political Science 3: 509–536.Google Scholar
  3. Andeweg, Rudy B. 2006. Towards a Stronger Parliament? Electoral Engineering of Executive-Legislative Relations. Acta Politica 41 (3): 232–248.Google Scholar
  4. Andeweg, Rudy, und Lia Nijzink. 1995. Beyond the Two-Body Image: Relations between ministers and MPs. In Parliaments and Majority Rule in Western Europe, hrsg. Herbert Döring, 152–178. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  5. Arnim, Hans Herbert von. 1980. Ämterpatronage durch politische Parteien. Wiesbaden: Karl-Bräuer-Institut.Google Scholar
  6. Bergmann, Henning, Stefanie Bailer, Tamaki Ohmura, Thomas Saalfeld, und Ulrich Sieberer. 2016. Namentliche Abstimmungen im Deutschen Bundestag, 1949–2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (1): 26–50.Google Scholar
  7. Bogumil, Jörg. 2010. Parteien in der Kommunalpolitik. Hoffnungsträger oder Auslaufmodell? In Krise oder Wandel der Parteiendemokratie?, hrsg. David Gehne und Tim Spier, 37–48. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2013. Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine praxisorientierte Einführung. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  9. Bowler, Shaun, David M. Farrell, und Richard S. Katz. 1999. Party Cohesion, Party Discipline and Parliaments. In Party Discipline and Parliamentary Government, hrsg. Shaun Bowler, David M. Farrell und Richard S. Katz, 3–21. Columbus: Ohio State University Press.Google Scholar
  10. Carey, John M. 2006. Legislative Organization. In The Oxford Handbook of Political Institutions, hrsg. R. A. W. Rhodes, Sarah A. Binder und Bert A. Rockman, 431–454. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Carey, John M. 2007. Competing Principals, Political Institutions, and Party Unity in Legislative Voting. American Journal of Political Science 51 (1): 92–107.Google Scholar
  12. Carey, John M. 2009. Legislative Voting and Accountability. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Carey, John, und Andrew Reynolds. 2007. Parties and Accountable Government in New Democracies. Party Politics 13 (2): 255–274.Google Scholar
  14. Cheibub, José A., und Fernando Limongi. 2002. Democratic Institutions and Regime Survival: Parliamentary and Presidential Democracies Reconsidered. Annual Review of Political Science 5: 151–179.Google Scholar
  15. Christiano, Thomas. 1996. The Rule of the Many. Fundamental issues in democratic theory. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  16. Cox, Gary W. 1997. Making Votes Count. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Cox, Gary W. 2006. The organization of democratic legislatures. In The Oxford Handbook of Political Economy, hrsg. Barry Weingast und Donald Wittman, 141–161. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Cox, Gary W., und Mathew D. McCubbins. 2007. Legislative Leviathan. Party Government in the House. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. Dalton, Russell J. 2008. The Quantity and the Quality of Party Systems: Party System Polarization, Its Measurement, and Its Consequences. Comparative Political Studies 41 (7): 899–920.Google Scholar
  20. Debus, Marc, und Martin Gross. 2016. Coalition formation at the local level. Party Politics. 22 (6): 835–846.Google Scholar
  21. Debus, Marc, Christoph Knill, und Jale Tosun. 2012. Drum zahle, wer sich ewig bindet: Eine Analyse der Gebührenhöhe für eingetragene Lebenspartnerschaften in Baden-Württemberg. Politische Vierteljahresschrift 53 (1): 1–28.Google Scholar
  22. Decker, Frank, und Julia von Blumenthal. 2002. Die bundespolitische Durchdringung der Landtagswahlen. Eine empirische Analyse von 1970 bis 2001. Zeitschrift für Parlamentsfragen 33 (1): 144–165.Google Scholar
  23. Deschouwer, Kris. 2003. Political Parties in Multi-Layered Systems. European Urban and Regional Studies 10 (3): 213–226.Google Scholar
  24. Detterbeck, Klaus. 2012. Multi-Level Party Politics in Western Europe. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  25. Detterbeck, Klaus, und Wolfgang Renzsch. 2003. Multi-Level Electoral Competition: The German Case. European Urban and Regional Studies 10 (3): 257–269.Google Scholar
  26. Diermeier, Daniel, und Timothy J. Feddersen. 1998. Cohesion in Legislatures and the Vote of Confidence Procedure. American Political Science Review 92 (3): 611–621.Google Scholar
  27. Döring, Herbert, und Christoph Hönnige. 2006. Vote of Confidence Procedure and Gesetzgebungsnotstand: Two Toothless German Tigers of Governmental Agenda Control. German Politics 15 (1): 1–26.Google Scholar
  28. Dreßler, Ulrich. 2010. Kommunalpolitik in Hessen. In Kommunalpolitik in den deutschen Ländern: Eine Einführung, hrsg. Andreas Kost und Hans-Georg Wehling, 165–186. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Egner, Björn, Max-Christopher Krapp, und Hubert Heinelt, Hrsg. 2013. Das deutsche Gemeinderatsmitglied: Problemsichten, Einstellungen, Rollenverständnis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Ganghof, Steffen. 2005. Normative Modelle, institutionelle Typen und beobachtbare Verhaltensmuster. Politische Vierteljahresschrift 46 (3): 406–431.Google Scholar
  31. Ganghof, Steffen. 2006. Strategische Uneinigkeit? Methodische Probleme und normative Implikationen von analytischen Erzählungen über Reformblockaden. In Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie, hrsg. Thomas Bräuninger und Joachim Behnke, 151–177. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Ganghof, Steffen. 2010. Review Article: Democratic Inclusiveness – A Reinterpretation of Lijphart’s Patterns of Democracy. British Journal of Political Science 40 (3): 679–692.Google Scholar
  33. Ganghof, Steffen. 2015. Four Visions of Democracy: Powell’s Elections as Instruments of Democracy and beyond. Political Studies Review 13 (1): 69–79.Google Scholar
  34. Ganghof, Steffen. 2016. Das Regierungssystem-Trilemma: Zur Beziehung zwischen Exekutive und Legislative in fortgeschrittenen Demokratien. Politische Vierteljahresschrift 57 (1): 27–52.Google Scholar
  35. Ganghof, Steffen, und Christian Stecker. 2008. Das institutionelle Design parlamentarischer Demokratien: Zum Zusammenspiel von Wahl- und Gesetzgebungssystemen. In Parlamente, Agendasetzung und Vetospieler. Festschrift für Herbert Döring, hrsg. Steffen Ganghof, Christoph Hönnige und Christian Stecker, 217–236. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Ganghof, Steffen, Christian Stecker, Sebastian Eppner, und Katja Heeß. 2012. Flexible und inklusive Mehrheiten? Eine Analyse der Gesetzgebung der Minderheitsregierung in NRW. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (4): 887–900.Google Scholar
  37. Gehne, H. David. 2013. Ent-Partei-Politisierung der lokalen repräsentativen Demokratie? In Lokale Politik und Verwaltung im Zeichen der Krise?, hrsg. Michael Haus und Sabine Kuhlmann, 49–63. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Geißler, René. 2011. Kommunale Haushaltskonsolidierung. Einflussfaktoren lokaler Konsolidierungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Goerres, Achim, und Markus Tepe. 2013. Für die Kleinen ist uns nichts zu teuer? Kindergartengebühren und ihre Determinanten in Deutschlands 95 bevölkerungsreichsten Städten zwischen 2007 und 2010. dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 6 (1): 169–190.Google Scholar
  40. Gross, Martin. 2016. Koalitionsbildungsprozesse auf kommunaler Ebene. Wiesbaden: Springer.VS.Google Scholar
  41. Haus, Michael, und Hubert Heinelt. 2002. Modernisierungstrends in lokaler Politik und Verwaltung aus der Sicht leitender Kommunalbediensteter. Eine vergleichende Analyse. In Kommunale Entscheidungsprozesse im Wandel: Theoretische und empirische Analysen, hrsg. Jörg Bogumil, 111–136. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Hazan, Reuven Y. 2006. Does Cohesion Equal Discipline? Towards a Conceptual Delineation. In Cohesion and discipline in legislatures, hrsg. Reuven Y. Hazan, 1–11. New York: Routledge.Google Scholar
  43. Holtkamp, Lars. 2006. Parteien und Bürgermeister in der repräsentativen Demokratie. Kommunale Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie im Vergleich. Politische Vierteljahresschrift 47 (4): 641–661.Google Scholar
  44. Holtkamp, Lars, Thomas Bathge, und Caroline Friedhoff. 2015. Kommunale Parteien und Wählergemeinschaften in Ost- und Westdeutschland. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 9 (1): 1–18.Google Scholar
  45. Holtmann, Everhard. 2013. Parteien auf der kommunalen Ebene. In Handbuch Parteienforschung, hrsg. Oskar Niedermayer, 791–815. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Hough, Dan, Michael Koß, und Jonathan Olsen. 2007. The Left Party in contemporary German politics. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  47. Jochem, Sven. 2013. Abkehr vom Minderheitenparlamentarismus? Die skandinavischen Koalitionsdemokratien. In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013, hrsg. Frank Decker und Eckhard Jesse, 597–618. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Katz, Richard S. 2006. Party in democratic theory. In Handbook of Party Politics, hrsg. Richard S. Katz und William J. Crotty, 34–46. London: SAGE.Google Scholar
  49. Kielmansegg, Peter G. 2013. Die Grammatik der Freiheit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Kirchhof, Paul. 2004. Entparlamentarisierung der Demokratie? In Demokratietheorie und Demokratieentwicklung: Festschrift für Peter Graf Kielmansegg, hrsg. André Kaiser und Thomas Zittel, 359–376. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Krehbiel, Keith. 1999. Paradoxes of Party in Congress. Legislative Studies Quarterly 24 (1): 31–64.Google Scholar
  52. Laakso, Markku, und Rein Taagepera. 1979. Effective Number of Parties: A Measure with Application to West Europe. Comparative Political Studies 12 (1): 3–27.Google Scholar
  53. Ladner, Andreas, und Marc Bühlmann. 2007. Demokratie in den Gemeinden. Der Einfluss der Gemeindegröße und anderer Faktoren auf die Qualität der lokalen Demokratie. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  54. Lijphart, Arend. 1999. Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries. New Haven and London: Yale University Press.Google Scholar
  55. Loewenberg, Gerhard. 2007. Paradoxien des Parlamentarismus. Historische und aktuelle Gründe für Fehlverständnisse in Wissenschaft und Öffentlichkeit. Zeitschrift für Parlamentsfragen 38 (4): 816–827.Google Scholar
  56. McGann, Anthony J. 2006. The Logic of Democracy. Reconciling Equality, Deliberation, and Minority Protection. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  57. Mitchell, Paul. 2000. Voters and their representatives: Electoral institutions and delegation in parliamentary democracies. European Journal of Political Research 37 (3): 335–351.Google Scholar
  58. Naßmacher, Hiltrud, und Karl-Heinz Naßmacher. 2007. Kommunalpolitik in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Nothacker, Lena, und Oliver D’Antonio. 2016. Kommunen und kommunale Spitzenverbände in Hessen. In Politik und Regieren in Hessen, hrsg. Wolfgang Schroeder und Arijana Neumann, 133–156. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  60. Owens, John E. 2006. Explaining Party Cohesion and Discipline in Democratic Legislatures: Purposiveness and Contexts. In Cohesion and Discipline in Legislatures, hrsg. Reuven Y. Hazan, 12–40. New York: Routledge.Google Scholar
  61. Renzsch, Wolfgang. 2000. Bundesstaat oder Parteienstaat: Überlegungen zu Entscheidungsprozessen im Spannungsfeld von föderaler Konsensbildung und parlamentarischem Wettbewerb in Deutschland. In Zwischen Wettbewerbsdemokratie und Verhandlungsdemokratie. Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. Everhard Holtmann und Helmut Voelzkow, 53–78. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Saalfeld, Thomas. 1995. Parteisoldaten und Rebellen. Eine Untersuchung zur Geschlossenheit der Fraktionen im Deutschen Bundestag (1949–1990). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  63. Saalfeld, Thomas. 2005. Determinanten der Fraktionsdisziplin. Deutschland im internationalen Vergleich. In Mechanismen der Politik: Strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem, hrsg. Steffen Ganghof und Philip Manow, S. 35–71. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  64. Schäfer, Armin, und Harald Schoen. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenig? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41 (1): 94–120.Google Scholar
  65. Schattschneider, Elmer E. 1942. Party Government. New York: Rinehart.Google Scholar
  66. Schoen, Harald, und Thorsten Faas. 2005. Reihenfolgeeffekte bei der bayrischen Landtagswahl 2003: Die Ersten werden die Ersten sein. Zeitschrift für Parlamentsfragen 35 (1): 100–116.Google Scholar
  67. Snijders, Tom A. B., und Roel J. Bosker. 2012. Multilevel analysis. An introduction to basic and advanced multilevel modeling. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  68. Spier, Tim, Felix Butzlaff, Matthias Micus, und Franz Walter, Hrsg. 2007. Die Linkspartei: Zeitgemäße Idee oder Bündnis ohne Zukunft? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  69. Stecker, Christian. 2011. Bedingungsfaktoren der Fraktionsgeschlossenheit. Eine vergleichende Analyse der deutschen Länderparlamente. Politische Vierteljahresschrift 52 (3): 424–447.Google Scholar
  70. Stecker, Christian. 2015a. How effects on party unity vary across votes. Party Politics 21 (5): 791–802.Google Scholar
  71. Stecker, Christian. 2015b. Parties on the chain of federalism. Position-taking and multi-level party competition in Germany. West European Politics 38 (6): 1305–1326.Google Scholar
  72. Stecker, Christian, und Steffen Ganghof. im Druck. Die Institutionalisierung wechselnder Mehrheiten: Minderheitsregierungen im internationalen Vergleich. In Regieren ohne eigene Mehrheit – Minderheitsregierungen in der Analyse, hrsg. Andreas Blätte und Anna Steinfort. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Taylor, Andrew J. 2006. Size, Power, and Electoral Systems: Exogenous Determinants of Legislative Procedural Choice. Legislative Studies Quarterly XXXI (3): 323–345.Google Scholar
  74. van Deth, W. Jan, und Markus Tausendpfund. 2013. Einführung: Ist alle Politik lokale Politik? In Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik? Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen, hrsg. W. Jan van Deth und Markus Tausendpfund, 9–31. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Vetter, Angelika, und Lars Holtkamp. 2008. Lokale Handlungsspielräume und Möglichkeiten der Haushaltskonsolidierung in Deutschland. In Lokale Politikforschung heute, hrsg. Hubert Heinelt und Angelika Vetter, 19–50. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Vetter, Angelika, und Sebastian Kuhn. 2013. (Nationale) Parteien in der lokalen Politik: Wandel oder Krise? In Lokale Politik und Verwaltung im Zeichen der Krise?, hrsg. Michael Haus und Sabine Kuhlmann, 27–48. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  77. Ward, Hugh, und Albert Weale. 2010. Is Rule by Majorities Special? Political Studies 58 (1): 26–46.Google Scholar
  78. Wehling, Hans-Georg. 1991. „Parteipolitisierung“ von lokaler Politik und Verwaltung? Zur Rolle der Parteien in der Kommunalpolitik. In Brennpunkt Stadt, hrsg. Hubert Heinelt und Hellmut Wollmann, 149–166. Opladen: Birkhäuser.Google Scholar
  79. Wehling, Hans-Georg, und Andreas Kost. 2010. Kommunalpolitik in der Bundesrepublik Deutschland – eine Einführung. In Kommunalpolitik in den deutschen Ländern: Eine Einführung, hrsg. Andreas Kost und Hans-Georg Wehling, 7–18. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  80. Zeuner, Bodo, und Jörg Wischermann. 1995. Rot-Grün in den Kommunen. Konfliktpotentiale und Reformperspektiven. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations