Von der Elternzentrierung zur Kindzentrierung

Elternschaft in einer Gesellschaft der Individuen
Chapter

Zusammenfassung

Zentrierung von Familie, Eltern und professionellen Institutionen rund ums Kind ist heute ein zentraler gesellschaftlicher Anspruch. Wie sich die elternzentrierten Sozial- und Verwandtschaftssysteme des Mittelalters so grundlegend verändern konnten, kann ein Blick auf zugrundeliegende, langfristige Machtdynamiken klären. Der Aufstieg des Kindes als gesellschaftliche Ordnungskategorie und ‚Macht der Unschuld‘ wird durch den Prozess der Nationsbildung und das darin verankerte nationale Interesse am Kind befördert. Dabei entsteht ein neuartiger Zentrierungsmechanismus um die Kategorie des Kindes, ähnlich dem Königsmechanismus in der höfischen Gesellschaft: Das soziale Kindchenschema sorgt nicht nur auf individueller Ebene für die Übernahme von Fürsorge, sondern lässt auf gesamtgesellschaftlicher Ebene einen Kindchenmechanismus entstehen. Dieser Machtmechanismus führt zu einer eigendynamischen Kultivierung der Spannungsbalancen rund ums Kind, wie sich am Beispiel Deutschlands zeigen lässt.

Schlüsselwörter

Kindezentrierung Nationsbildung höfische Gesellschaft Machtbeziehungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. 2002. Macht und Gegenmacht im globalen Zeitalter. Neue weltpolitische Ökonomie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Berlin, I. 1990. Der Nationalismus. Frankfurt am Main: Hain.Google Scholar
  3. Bertram, H., Deuflhard, C. 2015. Die überforderte Generation. Arbeit und Familie in der Wissensgesellschaft. Opladen: Budrich.Google Scholar
  4. Brokamp, I. 2002. Die Verrechtlichung der Eltern-Kind-Beziehung in hundert Jahren BGB. Bielefeld: Gieseking.Google Scholar
  5. Bühler-Niederberger, D. 2005a. Einleitung: Der Blick auf das Kind – gilt der Gesellschaft. In Macht der Unschuld. Das Kind als Chiffre, hrsg. D. Bühler-Niederberger, 9–22. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Bühler-Niederberger, D. 2005b. Kindheit und die Ordnung der Verhältnisse. Von der gesellschaftlichen Macht der Unschuld und dem kreativen Individuum. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  7. Bühler-Niederberger, D. 2005c. „Stumme Hilferufe hören“. Naturalisierung und Entpolitisierung deutscher Politik an der Wende zum 21. Jahrhundert. In Macht der Unschuld. Das Kind als Chiffre, hrsg. D. Bühler-Niederberger, 227–260. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Elias, N. 1939/1997. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2. Wandlungen der Gesellschaft, Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Ges. Schriften Bd. 3.2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Elias, N. 1939/2001. Die Gesellschaft der Individuen. In Die Gesellschaft der Individuen, Ges. Schriften Bd. 10, N. Elias, 15–98. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Elias, N. 1970/2006. Was ist Soziologie? Ges. Schriften Bd. 5. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Elias, N. 1980/2006. Die Zivilisierung der Eltern. In Aufsätze und andere Schriften II. Ges. Schriften Bd. 15, N. Elias, 7–44. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Elias, N. 1984/2006. Wissen und Macht. Interview von Peter Ludes. In Autobiographisches und Interviews. Ges. Schriften Bd. 17, N. Elias, 279–344. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Elias, N. 1989/2005. Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Ges. Schriften Bd. 11. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Elias, N. 1990/2005. Notizen zum Lebenslauf. In Autobiographisches und Interviews. Ges. Schriften Bd. 17, N. Elias, 9–96. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Ernst, S. 1996. Machtbeziehungen zwischen den Geschlechtern. Wandlungen der Ehe im ‚Prozess der Zivilisation‘, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Ensalaco, M., Majka, L. C. 2005. Children’s human rights. Progress and challenges for children worldwide. Lanham, Md.: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  17. Fass, P. S. 2013a. Is there a story in the history of childhood?. In The Routledge history of childhood in the western world, hrsg. P. S. Fass, 1–14. London: Routledge.Google Scholar
  18. Fass, P. S. (Hrsg.) 2013b: The Routledge history of childhood in the western world. London: Routledge.Google Scholar
  19. Harris, C. C. 1983. The family and industrial society. London: Allen & Unwin.Google Scholar
  20. Honig, M.-S. 2002. Geschichte der Kindheit. In Handbuch Kindheits- und Jugendforschung hrsg. H.-H. Krüger, C. Grunert, 309–332. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Honig, M.-S. 2009. Lebensphase der Kindheit. In Lebensphasen. Eine Einführung, hrsg. H. Abels, M.-S. Honig, I. Saake, und A. Weymann, 9-76. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Huber, J., Walter, H. 2016. Der Blick auf Vater und Mutter: wie Kinder ihre Eltern erleben. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Hummrich, M. 2011. Jugend und Raum. Exklusive Zugehörigkeitsordnungen in Familie und Schule. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Jansen, C., Borggräfe, H. 2007. Nation, Nationalität, Nationalismus. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  25. Jurczyk, K., Lange, A., Thiessen, B. (Hrsg.). 2014. Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist. Weinheim und Basel: Beltz JuventaGoogle Scholar
  26. Köhler, H. 2006. Rede von Bundespräsident Horst Köhler beim Jahresempfang der Evangelischen Akademie Tutzing http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Horst-Koehler/Reden/2006/01/20060118_Rede.html Zugegriffen 25.11.2010.
  27. Mason, M. A. 1994. From father’s property to children’s rights. The history of child custody in the United States. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  28. Merkle, T., Wippermann, C. 2008. Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  29. Michel, S., Varsa, E. 2010. Children and the National Interest. In Raising citizens in the “century of the child”. The United States and German Central Europe in comparative perspective, hrsg. D. Schumann, 27–52. New York: Berghahn Books.Google Scholar
  30. Mitterauer, M. 2003a. Mittelalter. In Geschichte der Familie, hrsg. A. Gestrich, J.-U. Krause, und M. Mitterauer, 160–363. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  31. Mitterauer, M. 2003b. Warum Europa? Mittelalterliche Grundlagen eines Sonderwegs. 2. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  32. Nave-Herz, R. 2002. Wandel und Kontinuität in der Bedeutung, in der Struktur und Stabilität von Ehe und Familie in Deutschland. In Kontinuität und Wandel der Familie in Deutschland: Eine zeitgeschichtliche Analyse, hrsg. R. Nave-Herz, 45–70. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  33. Nipperdey, T. 1990. Deutsche Geschichte 1866-1918. Arbeitswelt und Bürgergeist. Bd. 1. München: Beck.Google Scholar
  34. Oelkers, J. 2002. Kindheit – Glück – Kommerz. Zeitschrift für Pädagogik 48, 553–570.Google Scholar
  35. Oelkers, J. 2005. Reformpädagogik. Eine kritische Dogmengeschichte. 4. vollst. überarb. und erw. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Parr, K. 2005. Das Kindeswohl in 100 Jahren BGB. Würzburg: Eigenverlag.Google Scholar
  37. Sacher, W. 2008. Elternarbeit. Gestaltungsmöglichkeiten und Grundlagen für alle Schularten. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  38. Schnase, A. 2005. Evolutionäre Erkenntnistheorie und biologische Kulturtheorie. Konrad Lorenz unter Ideologieverdacht. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  39. Schneider, N. F., Diabaté, S., und Kerstin Ruckdeschel (Hrsg.) 2015. Familienleitbilder in Deutschland. Kulturelle Vorstellungen zu Partnerschaft, Elternschaft und Familienleben. Opladen: Budrich.Google Scholar
  40. Schütze, Y. 1988. Die Veränderung im Eltern-Kind-Verhältnis seit der Nachkriegszeit. In Wandel und Kontinuität der Familie in der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. R. Nave-Herz, 95–114. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  41. Seiffge-Krenke, I., Schneider, N. F. 2012. Familie – nein danke?! Familienglück zwischen neuen Freiheiten und alten Pflichten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  42. Sieder, R. 2008. Patchworks: Das Familienleben getrennter Eltern und ihrer Kinder. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  43. Speyer, W. 2007. Frühes Christentum im antiken Strahlungsfeld. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  44. Trotha, T. von. 2008. Eltern-Kind-Beziehung: Frankreich und Deutschland. http://www.berlin-institut.org/online-handbuchdemografie/bevoelkerungsdynamik/faktoren/eltern-kind-beziehung.Zugegriffen: 24.3.2011.
  45. Waterstradt, D. 2014. Elternschaft und die schul-höfische Gesellschaft. Die sorgfältige Kultivierung der Spannungsbalancen einer Bildungsrepublik. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 37(1), 44–59.Google Scholar
  46. Waterstradt, D. 2015. Prozess-Soziologie der Elternschaft Nationsbildung, Figurationsideale und generative Machtarchitektur in Deutschland. Münster: Monsenstein und Vannerdat.Google Scholar
  47. Wehler, H.-U. 2001. Nationalismus. Geschichte – Formen – Folgen. München: Beck.Google Scholar
  48. Wolf, K. 1999. Machtprozesse in der Heimerziehung. Eine qualitative Studie über ein Setting klassischer Heimerziehung. Münster: Votum.Google Scholar
  49. Zelizer, V. A. 1985. Pricing the priceless child: The changing social value of children. New York: Basic Books.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Transdisziplinäre SozialwissenschaftPädagogische Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations