Vom Tauscher zum Getäuschten: Unsicherheiten im urbanen Alltag von Konsumgesellschaften

Chapter

Zusammenfassung

Der erste Teil des Titels nimmt Bezug auf den Comic „Von Tauschern zu Täuschern“ (1974), mit dem in den 1970er Jahren in gewerkschaftlichen Bildungsveranstaltungen die Grundlagen marxistischer Ökonomie und deren Relevanz für gewerkschaftliche und gesellschaftspolitische Praxis vermittelt wurden. Dieser aus einer Ausstellung hervorgegangene Comic unterstützte die Erarbeitung eines kritischen Verständnisses der Genese sowie der Verhältnisse von Gebrauchsund Tauschwert im kapitalistischen Warenverkehr, deren Auswirkungen sukzessive – mehr oder weniger wahrnehmbar – auch soziale, kulturelle und politische Praktiken im gesellschaftlichen und städtischen Alltag prägten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskollektiv 1 Kassel (1974). Von Tauschern zu Täuschern. Eine wahre Geschichte über die Ursachen und Folgen der Warenästhetik. Wunstorf: SOAK.Google Scholar
  2. Arendt, H. (1981). Vita activa – oder Vom tätigen Leben. München: Pieper.Google Scholar
  3. Barber, B. R. (2008). Consumed: Wie der Markt Kinder verführt, Erwachsene infantilisiert und die Demokratie untergräbt. München: Beck.Google Scholar
  4. Breckner, I.; Bricocoli, M. (2007). Un-Sicherheiten in urbanen Räumen: Wirklichkeiten und Handlungsstrategien in europäischen Großstädten. In: Sessar, K. et al. (Hrsg.): Großstadtängste – Anxious Cities. Untersuchungen zu Unsicherheitsgefühlen in europäischen Kommunen. Wien: LIT. S. 21–43.Google Scholar
  5. Bude, H. (2014). Gesellschaft der Angst. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  6. Busch, B. (2013). Mehrsprachigkeit. Wien u. a.: Böhlau.Google Scholar
  7. Crocoll, S. et al. (2013). Überall unterwegs, nirgendwo zu Hause. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 253 vom 2./3.11.2013: Die neue Sehnsucht nach Heimat. Wird uns die Globalisierung zu anstrengend? S. 26f.Google Scholar
  8. Gag, M. & Voges, V. (Hrsg.). (2014). Inklusion auf Raten. Zur Teilhabe von Flüchtlingen an Ausbildung und Arbeit. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  9. Heinsohn, G. (2015): Wohin mit den jungen Männern? Ein Gespräch. Die Zeit, Nr. 45 vom 05.11.2015. S. 46.Google Scholar
  10. IWU (Institut Wohnen und Umwelt GmbH) (2005): Auswirkungen des Wegfalls von Sozialbindungen und des Verkaufs öffentlicher Wohnungsbestände auf die Wohnungsversorgung unterstützungsbedürftiger Haushalte. Teilabschlussbericht im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsverbundes „Wohnungslosigkeit und Hilfen in Wohnungsnotfällen“. http://www.iwu.de/forschde/dateien/FV_AS2_Bericht.pdf. Zugegriffen: 15.11.2015.
  11. Knapp, N. (2015). Der unendliche Augenblick. Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Lessenich, S. & Messerschmidt, R. (2015). Weltfremde Zahlen. Süddeutsche Zeitung 256 vom 06.11.2015, S. 8.Google Scholar
  13. März, U. (2015). Ein Land spielt Kleinkind. In: Die Zeit 22 vom 28.05.2015, S. 49.Google Scholar
  14. Meyer, V. (2015). German Angst. In: Süddeutsche Zeitung 203 vom 04.09.2015.Google Scholar
  15. Redder, A. et al. (Hrsg.). (2013). Mehrsprachige Kommunikation in der Stadt. Das Beispiel Hamburg. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  16. R+V Versicherung (2015a). Die Ängste der Deutschen. https://www.ruv.de/de/presse/download/pdf/aengste-der-deutschen-2015/grafiken-bundesweit.pdf. Zugegriffen: 31.10.2015.
  17. R+V Versicherung (2015b). Die Ängste der Deutschen. https://www.ruv.de/de/presse/download/pdf/aengste-der-deutschen-2015/grafiken-bundeslaender.pdf. Zugegriffen: 31.10.2015.
  18. R+V Versicherung (2007). Die Ängste der Deutschen. https://www.ruv.de/de/presse/download/pdf/aengste_der_deutschen_2007/20070906_aengste2007_grafiken_deutsche.pdf. Zugegriffen: 31.10.2015.
  19. Statistisches Bundesamt (2014). Überschuldung: Mehr als ein gesellschaftliches Randphänomen. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbeding

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Stadt- und RegionalsoziologieHafenCity Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations