Theorie und Vergleich

Chapter

Zusammenfassung

In der Politischen Theorie gibt es einen lange bestehenden Traditionsstrang, der die direkte Demokratie als die eigentliche Demokratie auszuweisen sucht. Nach dem Muster des antiken Athens und einiger attischer Stadtstaaten sollen die Bürger selbst entscheiden. Der Volkswille solle sich direkt und unverfälscht in politischen Entscheidungen manifestieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun. 2003. Nutzen und Risiken direktdemokratischer Instrumente. In Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge, hrsg. Claus Offe, 95-110. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  2. Barber, Benjamin. 1984. Strong Democracy: Participatory Politics for a New Age. Oakland, CA: University of California Press.Google Scholar
  3. Beck, Ralf-Uwe. 2013. Direkte Demokratie und soziale Exklusion. Berlin: Mehr Demokratie e. V. Ms.Google Scholar
  4. Bowler, Shaun und Todd Donovan. 2001. Popular Control of Referendum Agendas: Implications for Democratic outcomes and Minority Rights. In Referendum Democracy. Citizens, Elites and Deliberation in Referendum Campaigns, hrsg. Matthew Mendelsohn und Andrew Parkin, 125-146. Basingstoke/New York, NY: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  5. Christmann, Anna. 2009. In welche politische Richtung wirkt die direkte Demokratie? Rechte Ängste und linke Hoffnungen in Deutschland im Vergleich zur direktdemokratischen Praxis in der Schweiz. Studien zur Sachunmittelbaren Demokratie, Bd. 6. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Dalton, Russell J. 2008. Citizen Politics. Public Opinion and Political Parties in Advanced Industrial Democracies. Washington, DC: Sage, 5. Aufl.Google Scholar
  7. De Vreese, Claes H. 2007. Context, Elites, Media and Public Opinion in Referendums: When campaigns really matter. In The Dynamics of Referendum Campaigns. An International Perspective, hrsg. Claes H. de Vreese, 1-20. Basingstoke/New York, NY: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  8. Decker, Frank. 2012. Welche Art der direkten Demokratie brauchen wir? In Demokratie in Deutschland. Zustand – Herausforderungen – Perspektiven, hrsg. Tobias Mörschel und Christian Krell, 175-198. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Decker, Frank. 2014. Volksgesetzgebung und parlamentarisches Regierungssystem. Eine schwierige Kombination. In Direkte Demokratie. Analysen im internationalen Vergleich, hrsg. Ursula Münch, Eike-Christian Hornig und Uwe Kranenpohl, 23-38. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Donovan, Todd und Jeffrey A. Karp. 2006. Popular Support for Direct Democracy Party Politics 12 (5): 871-688.Google Scholar
  11. Dryzek, John S. 2000. Deliberative Democracy and Beyond. Liberals, Critics, Contestations. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Eder, Christina und Raphael Magin. 2008. Volksgesetzgebung in den deutschen Bundesländern: ein Vorschlag zu ihrer empirischen Erfassung aus subnationalvergleichender Perspektive. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 2: 358-378.Google Scholar
  13. Eisel, Stephan. 2013. Bürgerentscheide ohne Bürgerresonanz. Bonn, Ms.Google Scholar
  14. Feld, Lars P. und Gebhard Kirchgässner. 2000. Direct democracy, political culture, and the outcome of economic policy. A report on the Swiss experience. European Journal of Political Economy 16 (2): 287-306.Google Scholar
  15. Fishkin, James S. 1991. Democracy and Deliberation. New Directions for Democratic Reform. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  16. Fishkin, James S. 2009. When the People Speak: Deliberative Democracy and Public Consultation. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Frey, Bruno. 1994. Direct Democracy: Politico-economic Lessons from Swiss Experience. American Economic Review 84 (2): 338-348.Google Scholar
  18. Frey, Bruno. 2003. Direct Democracy for Transition Countries, Working Paper No. 165. Institute for Empirical Research in Economics, University of Zurich.Google Scholar
  19. Gamble, Barbara. 1997. Putting Civil Rights to a Popular Vote. American Journal of Political Science 41 (1): 245-269.Google Scholar
  20. Giebler, Heiko und Wolfgang Merkel. 2016. Freedom and equality in democracies: Is there a trade-off? International Political Science Review, doi:  10.1177/0192512116642221 (im Erscheinen).
  21. Goodin, Robert E. 2008. Innovating Democracy: Democratic Theory and Practice after the Neoliberal Turn. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Gutmann, Amy und Dennis Thompson. 2004. Why Deliberative Democracy? Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  23. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie kommunikativen Handels. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Helbling, Marc und Hanspeter Kriesi. 2004. Staatsbürgerverständnis und politische Mobilisierung: Einbürgerungen in Schweizer Gemeinden. Schweizerische Zeitschrift für Politikwissenschaft 10 (4): 33-58.Google Scholar
  26. Held, David. 1996. Models of Democracy. Oxford: Polity Press.Google Scholar
  27. Hornig, Eike-Christian. 2011. Die Parteiendominanz direkter Demokratie in Westeuropa. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Hornig, Eike-Christian. 2014. Perspektiven einer funktionalen Theorie direkter Demokratie anhand der „Partyness of Direct Democracy“. In Direkte Demokratie. Analysen im internationalen Vergleich, hrsg. Ursula Münch, Eike-Christian Hornig und Uwe Kranenpohl, 133-148. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Jung, Otmar. 1994. Grundgesetz und Volksentscheid. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Jung, Sabine. 2001. Die Logik direkter Demokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Katz, Richard S. Hrsg. 1987. Party Governments: European and American Experiences. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  32. Kersting, Norbert. 2016. Direkte Demokratie: Theorie und Praxis. In Zeitgenössische Demokratietheorie, hrsg. Oliver W. Lembcke, Claudia Ritzi und Gary S. Schaal, 307-334. Wiesbaden: Springer VS, http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-06363-4_13, Zugriff am 01.06.2016.
  33. Kirchgässner, Gebhard, Lars P. Feld und Marcel R. Savioz. 1999. Die direkte Demokratie. Modern, erfolgreich, entwicklungs- und exportfähig. Basel/München: Helbing & Lichtenhahn; Vahlen.Google Scholar
  34. Kriesi, Hanspeter. 2002. Individual opinion formation in a direct-democratic campaign. British Journal of Political Science 32: 171-191.Google Scholar
  35. Kriesi, Hanspeter. 2007a. The participation in Swiss direct-democratic votes. In The Dynamics of Referendum Campaigns. An International Perspective, hrsg. Claes H. de Vreese, 117-141. Basingstoke/New York, NY: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  36. Kriesi, Hanspeter. 2007b. The role of the political elite in Swiss direct-democratic votes. In Direct Democracy in Europe. Developments and Prospects, hrsg. Zoltán Tibor Pállinger, Bruno Kaufmann, Wilfried Marxer und Theo Schiller, 82-93. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Kriesi, Hanspeter. 2008. Direct Democratic Choice. The Swiss Experience. Lanham: Lexington Books.Google Scholar
  38. Lijphart, Arend. 1999. Patterns of Democracy: Government Forms and Performance in Thirty-six Countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  39. Linder, Wolf. 1999. Schweizerische Demokratie: Institutionen – Prozesse – Perspektiven. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  40. Longchamp, Claude. 2002. Prädispositionen und Kampagnen bei Schweizer Volksabstimmungen. In Direkte Demokratie. Forschung und Perspektiven, hrsg. Theo Schiller und Volker Mittendorf, 288-304. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Lupia Arthur; Richard Johnston. 2001. Are voters to blame? Voter competence and elite maneuvers in public referendums. In Referendum Democracy: Citizens, Elites, and Deliberation in Referendum Campaigns, hrsg. Matthew Mendelsohn und Andrew Parkin, 191-210. Toronto: MacMillan/St. Martin’s.Google Scholar
  42. Maus, Ingeborg. 2011. Über Volkssouveränität. Elemente einer Demokratietheorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Mansbridge, Jane. 2003. Rethinking Representation. The American Political Science Review 97 (4): 515-528.Google Scholar
  44. Meier, Christian. 2004. Athen. Ein Neubeginn der Weltgeschichte. München: Pantheon Verlag.Google Scholar
  45. Merkel, Wolfgang. 2015. Nur schöner Schein? Demokratische Innovationen in Theorie und Praxis. OBS-Arbeitsheft 80. Frankfurt am Main: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  46. Mill, John Stuart. 2013[1861]. Betrachtungen über die Repräsentativregierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Münch, Ursula, Eike-Christian Hornig und Uwe Kranenpohl. Hrsg. 2014. Direkte Demokratie. Analysen im internationalen Vergleich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Neidhart, Leonhard. 1970. Plebiszit und pluralitäre Demokratie. Eine Analyse der Funktion des schweizerischen Gesetzesreferendums. Bern: Francke, 5. Aufl.Google Scholar
  49. Obinger, Herbert. 1998. Politische Institutionen und Sozialpolitik in der Schweiz. Der Einfluß von Nebenregierungen auf Struktur und Entwicklung des schweizerischen Sozialstaats. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  50. Offe, Claus. 1992. Wider scheinradikale Gesten. Die Verfassungspolitik auf der Suche nach dem „Volkswillen“. In Die Kontroverse. Weizsäckers Parteienkritik in der Diskussion, hrsg. Gunter Hofmann und Werner A. Perger, 126-142. Frankfurt am Main: Eichborn Verlag.Google Scholar
  51. Pateman, Carole. 1976. Participation and Democratic Theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  52. Rousseau, Jean-Jacques. 2010[1762]. Du contrat social ou Principes du droit politique. Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des Staatsrechts. Französisch/Deutsch. In: Reclams Universal-Bibliothek. Band 18682, Stuttgart: Philipp Reclam jun.Google Scholar
  53. Sartori, Giovanni. 1992. Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  54. Schäfer, Armin. 2010. Die Folgen sozialer Ungleichheit für die Demokratie in Westeuropa. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 4 (1): 131-156.Google Scholar
  55. Schäfer, Andreas. 2017. Zwischen Repräsentation und Diskurs. Zur Rolle von Deliberation im parlamentarischen Entscheidungsprozess. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  56. Scharpf, Fritz W. 1998. Demokratie in der transnationalen Politik. In Internationale Wirtschaft, nationale Demokratie. Herausforderungen für die Demokratietheorie, hrsg. Wolfgang Streeck, 151-174. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  57. Schiller, Theo. 2016. Direkte Demokratie in der Vergleichenden Politikwissenschaft. In Handbuch Vergleichende Politikwissenschaft, hrsg. Hans-Joachim Lauth, Marianne Kneuer und Gert Pickel, 441-452. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Schmidt, Manfred G. 2008. Demokratietheorien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Schmitt, Carl. 1927. Volksentscheid und Volksbegehren. Ein Beitrag zur Auslegung der Weimarer Verfassung und zur Lehre von der unmittelbaren Demokratie. Berlin/Leipzig: Walter de Gruyter & Co.Google Scholar
  60. Setälä, Maija und Theo Schiller. Hrsg. 2012. Citizens‘ Initiatives in Europe. Procedures and Consequences of Agenda-Setting by Citizens. Basingstoke/New York, NY: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  61. Steinberg, Rudolf. 2013. Die Repräsentation des Volkes. Menschenbild und demokratisches Regierungssystem. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  62. Tocqueville, Alexis de. 1985[1835]. Über die Demokratie in Amerika. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  63. Trechsel, Alexander H. 1999. Volksabstimmungen. In Handbuch der Schweizer Politik. Manuelle de la politique suisse, hrsg. Ulrich Klöti, Peter Knoepfel, Hanspeter Kriesi und Wolf Linder, 557-588. Zürich: Verlag Neue Züricher Zeitung.Google Scholar
  64. Urbinati, Nadja. 2006. Representative Democracy: Principles and Genealogy. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  65. Vatter, Adrian. 2007. Direkte Demokratie in der Schweiz. Entwicklungen, Debatten und Wirkungen. In Direkte Demokratie. Bestandsaufnahmen und Wirkungen im internationalen Vergleich, hrsg. Markus Freitag und Uwe Wagschal, 71-115. Berlin: LIT Verlag, 3. Aufl.Google Scholar
  66. von Beyme, Klaus. 2013. Von der Postdemokratie zur Neodemokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Wagschal, Uwe. 2007. Diskurs der Machtpolitik: Welche Interessen setzen sich in der Direktdemokratie am erfolgreichsten durch? In Direkte Demokratie. Bestandsaufnahmen und Wirkungen im internationalen Vergleich, hrsg. Markus Freitag und Uwe Wagschal, 303-329. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  68. Wagschal, Uwe. 2013. Das direktdemokratische Paradoxon in der empirischen Demokratieforschung. In Staatstätigkeiten, Parteien und Demokratie. Festschrift für Manfred G. Schmidt, hrsg. Klaus Armingeon, 613-627. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  69. Wagschal, Uwe und Herbert Obinger. 2000. Der Einfluss der Direktdemokratie auf die Sozialpolitik. Politische Vierteljahresschrift 41 (3): 466-497.Google Scholar
  70. Weber, Max. 1984[1917]. Wahlrecht und Demokratie in Deutschland. In Max Weber: Zur Politik im Weltkrieg. Schriften und Reden 1914-1918, hrsg. Wolfgang J. Mommsen in Zusammenarbeit mit Gangolf Hübinger (MWG Abt. I: Schriften und Reden, Bd. 15), 344-396. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  71. Weßels, Bernhard. 2015. Politische Ungleichheit beim Wählen. In Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 67-94. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  72. Young, Iris Marion. 1997. Deferring group representation. In Ethnicity and Group Rights, hrsg. Ian Shapiro und Will Kymlicka, 349-347. New York: NewYork University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Direktor Abt. „Demokratie und DemokratisierungWissenschaftszentrum BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations