Advertisement

Der Weg zur Kontinuität: Schlüsselthemen

  • Ulrich von BassewitzEmail author
Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Der Weg zur Kontinuität ist ein interdisziplinärer Prozess. Dieser wird von vielen Schlüsselthemen von betriebswirtschaftlicher, rechtlicher, steuerlicher und persönlicher Natur bestimmt. So ist zu klären, welche Projekte und Fragestellungen anzugehen sind und sich klarzumachen, was die Erfolgsfaktoren bei der Realisierung eines solchen Projektes sind und wer Unterstützung leisten kann bzw. muss. Wichtige Sachthemen sind u. a. die Bestimmung des Unternehmenspreises und die Entwicklung eines Notfallplanes. Erfolgskritisch sind die Hauptakteure und ihre Beziehung zueinander. Der Unternehmer muss sich für die Übergabe qualifizieren und der Nachfolger sich zum Unternehmer entwickeln. Damit die Übergabe klappt, braucht es Spielregeln und adäquate Verhaltensweisen im gemeinsamen Übergangsprozess.

Literatur

  1. Fischer, W., & Böhme, A. (2013). Exkurs: Rechtliche Instrumente der Nachfolgeplanung. In Sigg et al. (Hrsg.), Unternehmensnachfolge. Beratung, Steuerung, Lösungskonzept (S. 175–195). Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  2. Gerber, M. E. (2001). The e-myth revisited. Why most small businesses don’t work and what to do about it. New York: Harper Collins.Google Scholar
  3. Halter, F., & Schröder, R. (2010). Unternehmensnachfolge in Theorie und Praxis. Das St. Galler Nachfolgemodell. Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Hilb, M. (2009). Integrierte corporate governance (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Kahnemann, D. (2012). Schnelles Denken. Langsames Denken (15. Aufl.). München: Siedler.Google Scholar
  6. McCall, M. W. Jr. (1988). Developing executives through work experience. Human Resources Planning, 11(1), 1–11.Google Scholar
  7. Mintzberg, H. (2011). Managen (2. Aufl.). Offenbach: Gabal.Google Scholar
  8. Moos, A. von. (2003). Familienunternehmen erfolgreich führen. Corporate Governance als Herausforderung. Zürich: NZZ.Google Scholar
  9. Pfannenschwarz, A. (2006). Nachfolge und Nicht-Nachfolge in Familienunternehmen. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  10. Rappaport, A. (1986). Creating shareholder value. New York: The Free Press.Google Scholar
  11. Schlippe, A. von. (2012). Psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge. FuS, Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen, 5, 170–175.Google Scholar
  12. Sigg, A., Brunner, H., & Hofmann, R. (Hrsg.). (2013). Unternehmensnachfolge. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  13. Steiger, R. (2009). Menschenorientierte Führung: 22 Thesen für den Führungsalltag (14. Aufl.). Frauenfeld: Huber.Google Scholar
  14. Tuller, (2008). Lawrence W. The small business valuation book (2. Aufl.). Avon: Adams Media.Google Scholar
  15. Zellweger, T., & Sieger, P. (2009). Emotional Value. Der emotionale Wert, ein Unternehmen zu besitzen. London: Ernst & Young.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kudos Futura PartnersTurbenthal-ZürichSchweiz

Personalised recommendations