Advertisement

Kontinuität sichern: der Rahmen

  • Ulrich von BassewitzEmail author
Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Nicht nur Selbstführung, Unternehmensführung und Führung der Mitspieler ist im Zusammenhang mit dem Thema Nachfolge und der Übertragbarkeit von Firmen wichtig. Unabdingbar ist auch die Sicherung der Kontinuität. Es gilt sozusagen, einen Rahmen zu schaffen und dabei einige Faustregeln zu beachten, die den gesamten Prozess leiten. Ein einfaches Analysetool prüft die Grundvoraussetzungen für die Transaktionsfähigkeit. Ein Spielbrett regt zum gemeinsamen Nachdenken über Lösungsmöglichkeiten und deren Ausgestaltung an.

Literatur

  1. Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  2. Drucker, P. F. (1985). Getting things done: How to make people decisions. Harvard Business Review, 1985(7–8), 22–26.Google Scholar
  3. Hilb, M. (2009). Integrierte corporate governance (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Malik, F. (2001). Führen, leisten, leben (10. Aufl.). München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  5. Malik, F. (2008). Unternehmenspolitik und Corporate Governance. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Napolitano, C. M., & Freund, A. M. (2015). Plan B lenkt vom Ziel ab. In Medienmitteilung vom 1.12.2015 der Universität Zürich.Google Scholar
  7. Senge, P. M. (2003). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation (9. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Sprenger, R. K. (2005). Aufstand des Individuums. Warum wir Führung komplett neu denken müssen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Sprenger, R. K. (2012). Radikal führen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kudos Futura PartnersTurbenthal-ZürichSchweiz

Personalised recommendations