Advertisement

Sich mit Mitspielern vernetzen

  • Ulrich von BassewitzEmail author
Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Inhabergeführte Unternehmen sind eng mit dem Eigentümer und seiner Familie verbunden. Diese Firmen über Generationen zu erhalten, ist sehr anspruchsvoll und wird aufgrund der Familien- und Unternehmensdynamik nur von einer Minderheit gemeistert. Im Übergangsprozess ist der Unternehmer nicht autonom. Er braucht Unterstützer und Verbündete. Im Zusammenhang mit der Transaktionsfähigkeit sind folgende Fragen von Bedeutung: Wie funktioniert das Unternehmen als Familienunternehmen? Wie kann man sich von dem Druck lösen, immer wieder als Familienfirma funktionieren zu sollen, obwohl es für die Mehrheit der Familienmitglieder nicht mehr stimmt? Was bedeutet die Entscheidung: Familiendynastie- oder Investorenorientierung? Mit welchen Spielregeln kann die Familien- und Unternehmensdynamik sowie die Kultur konstruktiv beeinflusst werden? Wie können die Kräfte gebündelt werden?

Literatur

  1. Argyris, C. (1990). Overcoming organizational defenses. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  2. Baus, K. (2010). Die Familienstrategie. Wie Familien ihr Unternehmen über Generationen sichern (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Matt P. von. (2009). Der Chef in der Krise: Zur Inszenierung des Unternehmers in der Literatur. In D Hempel & C Künzel (Hrsg.), «Denn wovon lebt der Mensch?». Literatur und Wirtschaft. (S. 37–48). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  4. Moos, A. von. (2003). Familienunternehmen erfolgreich führen. Corporate Governance als Herausforderung. Zürich: Verlag NZZ.Google Scholar
  5. Pfannenschwarz, A. (2006). Nachfolge und Nicht-Nachfolge in Familienunternehmen. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  6. Pfeffer, J. (2010). Wie Sie Macht erlangen. Harvard Business Manager, Oktober, 36–48.Google Scholar
  7. Senge, P. M. (2003). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation (9. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Simon, F. B. (2011). Gerechtigkeit, Richtigkeit und Rechtmäßigkeit, Entscheidungsfindung in Familienunternehmen. In F. B. Simon (Hrsg.), Die Familie des Familienunternehmers: Ein System zwischen Gefühl und Geschäft (3. Aufl, S. 56–71). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  9. Taguiri, R. Davis, J. A. (1982). Bivalent attributes of the family firm. working paper. Harvard business school. Reprinted 1996. Family Business Review, 9(2), 199–209.Google Scholar
  10. Wasserman, N. (2012). The founder’s dilemma: Anticipating and avoiding the pitfalls that can sink a startup. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  11. Vries, M. F. R. K. de. (1993). The dynamics of family controlled firms. The good and the bad news. Organizational Dynamics, 21(3), 59–71.CrossRefGoogle Scholar
  12. Weber, B, Siegert, T, & Gomez, P. (2007). Firmen kaufen und verkaufen. Zürich: Verlag NZZ.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kudos Futura PartnersTurbenthal-ZürichSchweiz

Personalised recommendations