Advertisement

Wer macht Politik? Überlegungen zum Einfluss politischer Persönlichkeiten auf weltpolitische Gestaltung

  • Xuewu Gu
  • Hendrik W. Ohnesorge
Chapter

Zusammenfassung

Die Autoren widmen sich in ihrem Beitrag der Frage nach der Möglichkeit des Einflusses politischer Persönlichkeiten auf weltpolitische Gestaltung. Neben einer Darstellung von Entwicklung und Forschungsstand des personenbezogenen Ansatzes in der Politikwissenschaft werden dessen Relevanz und Erklärungsgehalt erörtert. Dabei werden insbesondere zwei zentrale Grundannahmen des Ansatzes diskutiert: erstens, dass politische Prozesse und Ereignisse zumindest zum Teil von den Interessen und Entscheidungen einzelner Individuen beeinflusst werden und zweitens, dass Persönlichkeit und Charaktereigenschaften des jeweiligen Akteurs dabei eine entscheidende Rolle spielen. Kann also angenommen werden, dass die jeweilige „Umwelt“ eines Akteurs diesem bestimmte Handlungsoptionen zur Verfügung stellt, so geht der personenbezogene Ansatz der Politikwissenschaft davon aus, dass es letztlich individuelle Entscheidungsträger sind, die zwischen verfügbaren Optionen wählen und dabei von ihrer jeweiligen Persönlichkeit beeinflusst werden. Die Autoren verdeutlichen so, dass einzelne Entscheidungsträger in der Tat in der Lage sein können, „Geschichte bzw. Politik zu machen“.

Schlüsselwörter

Personenbezogener Ansatz Persönlichkeit und Politik Struktur und Akteur Fred I. Greenstein Wer macht Geschichte bzw. Politik Great Man Theory 

Literatur

  1. Canning, George. 1850. On the Army Estimates – December 8, 1802. In Select Speeches of the Right Honourable George Canning: With a Preliminary Biographical Sketch and an Appendix of Extracts from his Writings and Speeches, Hrsg. Robert Walsh, 561. Philadelphia, Pa.: Crissy & Markley, 1850.Google Scholar
  2. Carduccio, Bernardo J. 2009. The Psychology of Personality: Viewpoints, Research, and Applications. Malden, Mass.: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  3. Carlyle, Thomas. 1841. On Heroes, Hero-Worship, and the Heroic in History: Six Lectures. London: James Fraser.Google Scholar
  4. Eschenburg, Theodor. 1961. Die Rolle der Persönlichkeit in der Krise der Weimarer Republik: Hindenburg, Brüning, Groener, Schleicher. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 9:1: 1–29.Google Scholar
  5. Gibbs, Nancy, und John F. Dickerson. 2004. George Bush: I’ve Gained Strength, The President Who Reads History Books Like A User’s Manual Talks About Where He Fits In Himself. TIME Magazine, 6. September 2004. http://content.time.com/time/magazine/article/0,9171,995013,00.html. Zugegriffen: 23. September 2016.
  6. Gu, Xuewu. 2009. Die Bedeutung der personenbezogenen Politikforschung für die Politikwissenschaft. In Streitbar für die Demokratie: „Bonner Perspektiven“ der Politischen Wissenschaft und Zeitgeschichte 1959-2009, Hrsg. Tilman Mayer und Volker Kronenberg, 185–192. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  7. Greenstein, Fred I. 1967. The Impact of Personality on Politics: An Attempt to Clear Away Underbrush. The American Political Science Review, 61.3: 629–641.Google Scholar
  8. Greenstein, Fred I. 1992. Can Personality and Politics be Studied Systematically?. Political Psychology 13.1: 102–128.Google Scholar
  9. Greenstein, Fred I. 1998. The Impact of Personality on the End of the Cold War: A Counterfactual Analysis. Political Psychology, 19.1: 1–16.Google Scholar
  10. Hartmann, Jürgen. 2007. Persönlichkeit und Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Hermann, Margaret G. 2002. Political Psychology as a Perspective in the Study of Politics. In Political Psychology, Hrsg. Kristen R. Monroe, 43–60. Mahwah, N.J.: Erlbaum.Google Scholar
  12. Isaacson, Walter. 1992. Kissinger: A Biography. New York, N.Y.: Simon & Schuster.Google Scholar
  13. Kengor, Paul. 2004. God and George W. Bush: A Spiritual Life. New York, N.Y.: HarperCollins.Google Scholar
  14. Kennedy, Robert F. 1966. Day of Affirmation Address. University of Capetown, Kapstadt, Südafrika, 6. Juni 1966. https://www.jfklibrary.org/Research/Research-Aids/Ready-Reference/RFK-Speeches/Day-of-Affirmation-Address-as-delivered.aspx. Zugegriffen: 23. September 2016.
  15. Kreutzer, Winfried. 2014. Geschichte Portugals. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  16. Mongar, Thomas M. 1969. Personality and Decision-Making: John F. Kennedy in Four Crisis Decisions. Canadian Journal of Political Science/Revue Canadienne de Science Politique 2.2: 200–225.Google Scholar
  17. Schwarz, Hans-Peter. 1985. Die Bedeutung der Persönlichkeit in der Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland. In Personen und Institutionen in der Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland: Symposion am 27. Oktober 1984 aus Anlass des 80. Geburtstages von Theodor Eschenburg, Hrsg. Rudolf Hrbek, 7–19. Kehl u.a.: Engel.Google Scholar
  18. Schwarz, Hans-Peter. 1986. Adenauer – Der Aufstieg: 1876–1952. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  19. Schwarz, Hans-Peter. 1991. Adenauer – Der Staatsmann, 1952–1967. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  20. Schwarz, Hans-Peter. 1998. Das Gesicht des Jahrhunderts: Monster, Retter, Mediokritäten. Berlin: Siedler.Google Scholar
  21. Schwarz, Hans-Peter. 2012. Helmut Kohl: Eine politische Biographie. München: Pantheon.Google Scholar
  22. ‘t Hart, Paul. 2010. Political Psychology. In Theory and Methods in Political Science, Hrsg. David Marsh und Gerry Stoker, 99–113. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Center for Global StudiesRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations