Advertisement

I prefer not to vote, oder vom Sinn und Unsinn des Wählens in der Postdemokratie

  • Dirk JörkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts einer zunehmenden Wahlenthaltung insbesondere sozial schwacher Sichten fordern einige Autoren die Einführung einer Wahlpflicht. Der Artikel widerspricht der damit verbundenen Hoffnung, auf diese Weise zu einer sozial gerechteren Politik und in der Konsequenz auch zu mehr Demokratiezufriedenheit beitragen zu können. Vielmehr ist vor dem Hintergrund einer postdemokratischen Konstellation, in der wesentliche Politikinhalte bereits vorentschieden sind, davon auszugehen, dass die Einführung einer Wahlpflicht die politische Unzufriedenheit auf Seiten sozial Benachteiligter eher verstärken dürfte. Vergibt man ihnen damit doch die Möglichkeit, zumindest symbolisch ihre Unzufriedenheit mit „der Politik“ durch den Akt der Nichtwahl zum Ausdruck zu bringen. In einem zweifelsohne paradoxen Sinne stellt der Akt des Wahlboykotts somit einen moralischen Appell an die Mehrheitsgesellschaft und ihrer Meinungsführer dar, das, was sie alle vier Jahre zelebrieren, nicht nur in seinem symbolischen Gehalt beim Wort zu nehmen.

Schlüsselwörter

Wahlenthaltung Wahlpflicht Demokratie Postdemokratie symbolische Politik Supranationalismus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armingeon, Klaus und Kai Guthmann. 2014. Democracy in crisis? The Declining Support for National Democracy in European Countries, 2007-2011. European Journal of Political Research 53 (3): 423–442.Google Scholar
  2. Bertelsmanstiftung 2013. Gespaltene Demokratie. Gütersloh.Google Scholar
  3. Blühdorn, Ingolfur. 2013. Simulative Demokratie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Brunkhorst, Hauke. 2014. Auswege aus der technokratischen Falle. Leviathan 42 (4): 508–523.Google Scholar
  5. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Dalton, Russel J. 2004. Democratic Challenges, Democratic Choices. The Erosion of Political Support in Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Dörner, Andreas (Hrsg.). 2002. Wahl-Kämpfe. Betrachtungen über ein demokratisches Ritual. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Edelman, Murray. 2005. Politik als Ritual. Die symbolische Funktion staatlicher Institutionen und politischen Handelns. Frankfurt/Main u. New York: Campus.Google Scholar
  9. Enderlein, Henrik. 2013. Das erste Opfer der Krise ist die Demokratie: Wirtschaftspolitik und ihre Legitimation in der Finanzmarktkrise 2008-2013. PVS 54 (4): 714–739.Google Scholar
  10. Geißel, Brigitte. 2015. Zerstört soziale Ungleichheit die Demokratie? Politikum 1 (4): 26–34.Google Scholar
  11. Göhler, Gerhard. 2002. Politische Symbole? Symbolische Politik. In Politik und Bedeutung. Ralf Rytlewski zum 65. Geburtstag, hrsg. Werner Rossade, Birgit Sauer, Dietmar Schirmer, 27–42. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Grimm, Dieter. 2015. Auf der Suche nach Akzeptanz. Über Legitimationsdefizite und Legitimationsressourcen der Europäischen Union. Leviathan 43 (3): 325–338.Google Scholar
  13. Güllner, Manfred. 2013. Nichtwähler in Deutschland. Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen. 2015. Der Demos der Demokratie – eine Replik. Leviathan 43 (2): 145–154.Google Scholar
  15. Haus, Michael. 2012. Regieren als Schatten der Demokratie? Zum Verhältnis von Postdemokratie- und Governance-Diskurs. In Regieren. Festschrift für Hubert Heinelt, hrsg. Björn Egner, Michael Haus und Georgios Terizakis, 135–155. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Hill, Lisa. 2014. Turnout, Abstention and Democratic Legitimacy. In Compulsory Voting: For and Against, hrsg. Jason Brennan und Lisa Hill, 107–153. New York u. London: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Höpner, Martin. 2015. Der integrationistische Fehlschluss. Leviathan 43 (1): 29–42.Google Scholar
  18. Hurrelmann, Achim. 2015. Democratic Citizenship in Europe: An Impossible Ideal? Journal of European Public Policy 22 (1): 19–36.Google Scholar
  19. Jochem, Sven. 2013. Entzauberungen der Demokratie – Theorien der Postdemokratie im Vergleich. In Staatstätigkeiten, Parteien und Demokratie, hrsg. Klaus Armingeon, 445–546. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  20. Kielmansegg, Peter Graf. 2003. Integration und Demokratie. In Europäische Integration, hrsg. Beate Kohler-Koch und Markus Jachtenfuchs, 49–83. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Klein, Markus, Jan Ballowitz und Per Holderberg. 2014. Die gesellschaftliche Akzeptanz einer gesetzlichen Wahlpflicht in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45 (4): 812–824.Google Scholar
  22. Lippmann, Walter. 1997. Public Opinion. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  23. Mair, Peter. 2013. Ruling the Void. The Hollowing of Western Democracy. London u. New York: Verso.Google Scholar
  24. Malkopoulou, Anthoula. 2015. The History of Compulsory Voting in Europe-Democracy’s Duty? New York: Routledge.Google Scholar
  25. Manin, Bernard. 2007. Kritik der repräsentativen Demokratie. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  26. Merkel, Wolfgang. 2014. Is There a Crisis of Democracy? Democratic Theory 1 (2): 11–25.Google Scholar
  27. Merkel, Wolfgang und Alexander Petring. 2012. Politische Partizipation und demokratische Inklusion. In Demokratie in Deutschland. Zustand – Herausforderungen – Perspektiven, hrsg. Tobias Mörschel und Christian Krell, 93–119. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Merkel, Wolfgang. 2011. Die Krise der Demokratie als politischer Mythos. In ldeenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte, hrsg. Harald Bluhm, Karsten Fischer und Marcus Llanque, 433–448. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  29. Merkel, Wolfgang, Hans-Jürgen Puhle und Aurel Croissant, Aurel (Hrsg.). 2003. Defekte Demokratien. Bd. 1, Theorien und Probleme. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Nullmeier, Frank. 2005. Nachwort. In Politik als Ritual. Die symbolische Funktion staatlicher Institutionen und politischen Handelns, hrsg. Murray Edelman, 199–219. Frankfurt/Main u. New York: Campus.Google Scholar
  31. Oberndorfer, Lukas. 2012. Krisenbearbeitung in der Europäischen Union. Economic Governance und Fiskalpakt – Elemente einer autoritären Wende? Kritische Justiz 45 (1): 26–38.Google Scholar
  32. Offe, Claus. 2013. Participatory Inequality in the Austerity State. A Supply-Side Approach. In Politics in the Age of Austerity, hrsg. Armin Schäfer und Wolfgang Streeck, 196–218. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  33. Ranciere, Jaques. 2002. Das Unvernehmen, Frankfurt/Main.Google Scholar
  34. Sarte, Jean Paul. 1991. Das Sein und das Nichts. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  35. Schaal, Gary. 2014. Rezension zu Blühdorn, Ingolfur. Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. PVS 54 (1): 169–172.Google Scholar
  36. Schäfer, Armin. 2011. Republican Liberty and Compulsory Voting. MPIfG Discussion Paper 11/17.Google Scholar
  37. Schäfer, Armin. 2013. Der Verlust politischer Gleichheit. Warum ungleiche Beteiligung der Demokratie schadet. In Staatstätigkeiten, Parteien und Demokratie, hrsg. Klaus Armingeon, 547–566. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  38. Schäfer, Armin. 2015. Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt/Main u. New York: Campus.Google Scholar
  39. Schäfer, Armin und Wolfgang Streeck (Hrsg.). 2013. Politics in the Age of Austerity. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  40. Scharpf, Fritz. 2009. Legitimität im europäischen Mehrebenensystem, Leviathan 37 (2): 244–280.Google Scholar
  41. Scharpf, Fritz. 2015. Das Dilemma der supranationalen Demokratie in Europa. Leviathan 43 (1): 11–28.Google Scholar
  42. Schumpeter, Joseph A. 1993. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Stuttgart: UTB (Francke).Google Scholar
  43. Wolin, Sheldon. 2001. Tocqueville between two worlds. Princeton: Oxford.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations