Advertisement

Staatsbürgerlicher Gemeinwille oder lokaler Partikularismus?

Die Auseinandersetzung um den Ort der Wahl am Beispiel Luxemburgs
  • Michel DormalEmail author
Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht den Streit, der zwischen 1860 und 1918 in Luxemburg um den geographischen Ort der Wahl geführt wurde. Sollen die Wähler in weiter entfernte Städte reisen müssen oder soll die Wahl in der eigenen Gemeinde stattfinden? In diesem Streit um die materielle Gestalt und den konkreten Ablauf von Wahlen spiegeln sich grundsätzliche Unsicherheiten und konkurrierende Deutungen von Demokratie. Für die eine Seite war das feierliche Heraustreten aus dem Alltag die Bedingung einer Stimmabgabe im Sinne des Gemeinwohls. Für die Gegenseite bot hingegen gerade die vertraute, alltägliche Umgebung die beste Garantie dafür, dass Wahlen ein authentisches Ergebnis produzieren. Auf der einen Seite steht die Repräsentation des citoyen, die Produktion einer besonderen, vom Gesellschaftlichen abgelösten Sphäre der abstrakten Gemeinwohlorientierung. Auf der anderen Seite finden wir die Repräsentation des homme, des ‚normalen‘ Alltagsmenschen, eingebettet in die Werte und lokalen Gemeinschaften, die diesen Alltag prägen.

Schlüsselwörter

Wahlrecht Stimmabgabe Repräsentation Republikanismus Katholizismus Luxemburg 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Als, Nicolas und Robert L. Philippart. 1994. La Chambre des Députés. Histoire et lieux de travail. Luxemburg: Abgeordnetenkammer.Google Scholar
  2. Anderson, Margaret Lavinia. 1986. The Kulturkampf and the Course of German History. Central European History 19 (1): 82–115.Google Scholar
  3. Anderson, Margaret Lavinia. 1996. Clerical Election Influence and Communal Solidarity. Catholic Political Culture in the German Empire 1871–1914. In Elections before Democracy. The History of Elections in Europe and Latin America, hrsg. Eduardo Posada-Carbó, 139–162. New York: Macmillan.Google Scholar
  4. Crook, Malcolm und Tom Crook. 2007. The Advent of the Secret Ballot in Britain and France 1789 – 1914. From Public Assembly to Private Compartment. History 92 (308): 449–471.Google Scholar
  5. Decker, Luc. 2011. La Structuration de l’espace politique luxembourgeois. Genèse et institutionnalisation des partis politiques. Saarbrücken: Éditions Universitaires Européennes.Google Scholar
  6. Déloye, Yves und Olivier Ihl. 2008. L’acte de Vote. Paris: Presses de Sciences Po.Google Scholar
  7. Disch, Lisa. 2011. Toward a Mobilization Conception of Democratic Representation. American Political Science Review 105 (1): 100–114.Google Scholar
  8. Dormal, Michel. 2012. „Parlamentarismus, was sonst? Zur Geschichte der Repräsentationskritik in Luxemburg“. Forum – für Politik, Gesellschaft und Kultur in Luxemburg 318: 8–10.Google Scholar
  9. Dormal, Michel. 2014. Politische Repräsentation und vorgestellte Gemeinschaft. Die Entwicklung des luxemburgischen Parteiensystems und ihr Beitrag zur Nationsbildung. Luxemburg und Trier: Dissertation.Google Scholar
  10. Fayot, Ben. 1979. Sozialismus in Luxemburg. Von den Anfängen bis 1940. Luxemburg: Centre de Recherches et d‘Etudes Socialistes.Google Scholar
  11. Franz, Norbert. 2012. Luxemburg. In Handbuch der Europäischen Verfassungsgeschichte im 19. Jahrhundert. Band 2: 18151847, hrsg. Werner Daum, Peter Brandt, Martin Kirsch, und Arthur Schlegelmilch, 543–573. Bonn: Dietz.Google Scholar
  12. Garrigou, Alain. 2012. Les secrets de l’isoloir. Lormont: le Bord de l’eau.Google Scholar
  13. Gatzka, Claudia, Hedwig Richter, und Benjamin Schröder. 2013. Zur Kulturgeschichte moderner Wahlen in vergleichender Perspektive. Eine Einleitung. Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 23 (1): 7–19.Google Scholar
  14. Goedert, Henri. 2013. Isoloirs et bulletins de vote pré-imprimés. Comment la loi du 28 Mai 1879 a revolutionné les moeurs électorales au Luxembourg. Hémecht 65 (2): 149–170.Google Scholar
  15. Guggenberger, Bernd. 2012. ‚Verflüssigung‘ der Politik – was dann? Aus Politik und Zeitgeschichte 38-39: 10–17.Google Scholar
  16. Hansen, Albert. 2006. Le système électoral luxembourgeois à travers le temps. In Le Conseil d’État face à l’évolution de la société luxembourgeoise, hrsg. Conseil d’État, 263–299. Luxemburg: Conseil d’État du Grand-Duché de Luxembourg.Google Scholar
  17. Kautsky, Karl. 1911. Parlamentarismus und Demokratie. Stuttgart: Dietz.Google Scholar
  18. Manin, Bernard. 1997. The Principles of Representative Government. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. Nohlen, Dieter. 2014. Wahlrecht und Parteiensystem. Zur Theorie und Empirie der Wahlsysteme. Opladen: Budrich.Google Scholar
  20. Rosanvallon, Pierre. 1998. Le peuple introuvable. Histoire de la représentation démocratique en France. Paris: Gallimard.Google Scholar
  21. Sandel, Michael J. 1984. The Procedural Republic and the Unencumbered Self. Political Theory 12 (1): 81–96.Google Scholar
  22. Saward, Michael. 2010. The Representative Claim. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Smend, Rudolf. 1994 [1919]. Die Verschiebung der konstitutionellen Ordnung durch die Verhältniswahl. In Staatsrechtliche Abhandlungen und andere Aufsätze, 60–67. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Trausch, Gilbert. 2008a. Der politische Katholizismus im XIX. Jahrhundert. In CSV. Spiegelbild eines Landes und seiner Politik? Geschichte der Christlich-Sozialen Volkspartei Luxemburgs im 20. Jahrhundert, hrsg. Gilbert Trausch, S. 101–136. Luxemburg: Editions Saint-Paul.Google Scholar
  25. Trausch, Gilbert (Hrsg.). 2008b. CSV. Spiegelbild eines Landes und seiner Politik? Geschichte der Christlich-Sozialen Volkspartei Luxemburgs im 20. Jahrhundert. Luxemburg: Editions Saint-Paul.Google Scholar
  26. Urbinati, Nadia. 2006. Representative Democracy. Principles and Genealogy. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Wiesendahl, Elmar. 1980. Parteien und Demokratie. Eine soziologische Analyse paradigmatischer Ansätze der Parteienforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.TrierDeutschland

Personalised recommendations