Advertisement

Voix perdues?

Ungültige, verstreute und andere „sinnlose“ Stimmen bei Wahlen im Jahr 1848 in Frankreich und Österreich
  • Thomas StockingerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag nimmt zunächst die spärliche bisherige Auseinandersetzung der Wahlforschung mit ungültigen Stimmen in den Blick. Sofern diese nicht überhaupt als weder erklärungsfähiges noch erklärungsbedürftiges Residuum außer Acht gelassen wurden, teilten bisherige Arbeiten sie meist in zwei Kategorien ein: aus Unkenntnis der Vorschriften versus aus Protest ungültig abgegebene Stimmen. An Beispielen aus der Frühzeit der Massenwahlen wird im Weiteren dargelegt, dass eine solche Analyse aus der Sicht einer kulturhistorischen Wahlforschung zu kurz greift. Im Rahmen der Entwicklung von Wahlverfahren und Wahltechnologien haben sich auch die Kriterien der Gültigkeit von Stimmen erst allmählich ausgebildet, ebenso verschiedene Funktionen der Gültigkeitsfeststellung respektive Ungültigkeitserklärung. Die heute üblichen Festlegungen entsprechen einer ganz bestimmten Kultur der Wahl, bei der einzelne Stimmen anonyme, auf wenige mögliche Ausprägungen beschränkte „Atome“ eines quantitativ bestimmbaren Allgemeinwillens zu sein haben. Konkurrierende Vorstellungen vom Wählen als diskursivem Aushandlungsprozess zeigten sich im 19. Jh. in abweichenden Stimmpraktiken, die fortschreitend der Einstufung als ungültige, „verlorene“ Stimmen verfielen, sich aber für eine kulturalistische Wahlforschung als interessante Quellen erweisen.

Schlüsselwörter

Ungültige Stimmen Revolutionen von 1848 Stimmzettel Wahlgeheimnis Protest Anonymität Aushandlung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Margaret Lavinia. 2000. Practicing Democracy. Elections and Political Culture in Imperial Germany. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Baasen, Geert. 2005. Der unbekannte Ungültigwähler: Protest oder Unvermögen? – Ergebnisse der Untersuchung ungültiger Stimmzettel bei der Europawahl 2004 in Berlin. Berliner Statistik. Statistische Monatsschrift 59 (9): 331–335.Google Scholar
  3. Barnes, Samuel H., Frank Grace, James K. Pollock, und Peter W. Sperlich. 1962. The German Party System and the 1961 Federal Election. The American Political Science Review 56 (4): 899–914.Google Scholar
  4. Bertrand, Romain, Jean-Louis Briquet, und Peter Pels (Hrsg.). 2007. Cultures of Voting. The Hidden History of the Secret Ballot. London: Hurst.Google Scholar
  5. Bohn, Thomas M. 2008. „Im allgemeinen Meer der Stimmen soll auch meine Stimme erklingen …“ Die Wahlen zum Obersten Sowjet der UdSSR von 1958 – Loyalität und Dissens im Kommunismus. Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaft 34 (4): 524–549.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1998. La domination masculine. Paris: Seuil.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 2001. Le mystère du ministère. Des volontés particulières à la „volonté générale“. Actes de la recherche en sciences sociales 140: 7–11.Google Scholar
  8. Brennan, Geoffrey und Phillip Pettit. 1990. Unveiling the Vote. British Journal of Political Science 20 (3): 311–333.Google Scholar
  9. Buchstein, Hubertus. 1994. Geheime oder offene Wahl? Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft 22 (1): 1–6.Google Scholar
  10. Buchstein, Hubertus. 1995. Normative Modelle der Öffentlichkeit von Institutionen. Die Argumente für das öffentliche Stimmrecht in der deutschen Wahlrechtsdebatte des 19. Jahrhunderts. In Macht der Öffentlichkeit – Öffentlichkeit der Macht, hrsg. Gerhard Göhler, 241–276. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Buchstein, Hubertus. 1998. Freie Parlamentswahlen. Die Argumente für die geheime Stimmabgabe in der Frankfurter Nationalversammlung und im Preußischen Abgeordnetenhaus. Zeitschrift für Parlamentsfragen 29 (4): 706–726.Google Scholar
  12. Buchstein, Hubertus. 2000a. Geheime Abstimmung und Demokratiebewegung. Die politischen Ziele der Reformbewegung für das „Australian Ballot“ in den USA. Politische Vierteljahresschrift. Zeitschrift der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft 41 (1): 48–75.Google Scholar
  13. Buchstein, Hubertus. 2000b. Öffentliche und geheime Stimmabgabe. Eine wahlrechtshistorische und ideengeschichtliche Studie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Burck, Kerstin, Volker Kunz, und Cornelia Frings. 2012. Wahlen in den Bundesländern und Kommunen. In Wählerverhalten in der Demokratie. Eine Einführung, hrsg. Oscar W. Gabriel und Bettina Westle, 297–326. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Büsch, Otto. 1978. Historische Wahlforschung als Zugang zur Geschichte. In Wählerbewegung in der deutschen Geschichte. Analysen und Berichte zu den Reichstagswahlen 1871–1933, hrsg. Otto Büsch, Monika Neugebauer-Wölk, und Wolfgang Wölk, 1–36. Berlin: Colloquium-Verlag.Google Scholar
  16. Corbin, Alain. 1975. Archaïsme et modernité en Limousin au XIX e siècle, 1845–1880. 2 Bände. Paris: Rivière.Google Scholar
  17. Crook, Malcolm. 1996. Elections in the French Revolution. An Apprenticeship in Democracy, 1789–1799. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Crook, Malcolm und Thomas Crook. 2011. L’isoloir universel? La globalisation du scrutin secret au XIXe siècle. Revue d’histoire du XIX e siècle 43: 41–55.Google Scholar
  19. Déloye, Yves und Olivier Ihl. 1991a. Légitimité et déviance. L’annulation des votes dans les campagnes de la IIIe République. Politix. Travaux de science politique 15: 13–24.Google Scholar
  20. Déloye, Yves und Olivier Ihl. 1991b. Des voix pas comme les autres. Votes blancs et votes nuls aux élections législatives de 1881. Revue française de science politique 41 (2): 141–170.Google Scholar
  21. Déloye, Yves und Olivier Ihl. 2005. Bulletin. In Dictionnaire des élections européennes, hrsg. Yves Déloye und Dominique Bellec, 59–61. Paris: Economica.Google Scholar
  22. Edelstein, Melvin. 2014. The French Revolution and the Birth of Electoral Democracy. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  23. Eilfort, Michael. 1994. Die Nichtwähler. Wahlenthaltung als Form des Wahlverhaltens. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  24. Faas, Thorsten. 2010. Das fast vergessene Phänomen. Hintergründe der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2009. In Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, hrsg. Karl-Rudolf Korte, 69–86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Findeis, Alexandra. 2012. Methoden der empirischen Wahlforschung. In Wählerverhalten in der Demokratie. Eine Einführung, hrsg. Oscar W. Gabriel und Bettina Westle, 117–133. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Fischer-Defoy, Christine. 1982. Arbeiterwiderstand in der Provinz. Arbeiterbewegung und Faschismus in Kassel und Nordhessen 1933–1945. Eine Fallstudie. Berlin: Verlag für Ausbildung und Studium.Google Scholar
  27. Fortescue, William. 2005. France and 1848. The End of Monarchy. London: Routledge.Google Scholar
  28. Friedgut, Theodore H. 1979. Political Participation in the USSR. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  29. Gabriel, Oscar W. und Silke I. Keil. 2012. Theorien des Wählerverhaltens. In Wählerverhalten in der Demokratie. Eine Einführung, hrsg. Oscar W. Gabriel und Bettina Westle, 43–85. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Gabriel, Oscar W., Bernhard Wessels, und Jürgen W. Falter (Hrsg.). 2009. Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Gafke, Roger und David Leuthold. 1979. The Effect on Voters of Misleading, Confusing, and Difficult Ballot Titles. The Public Opinion Quarterly 43 (3): 394–401.Google Scholar
  32. Garrigou, Alain. 1992. Le vote et la vertu. Comment les Français sont devenus électeurs. Paris: Presses de la Fondation Nationale des Sciences Politiques.Google Scholar
  33. Gatzka, Claudia Christiane. 2013. Des Wahlvolks großer Auftritt. Wahlritual und demokratische Kultur in Italien und Westdeutschland nach 1945. Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 23 (1): 64–88.Google Scholar
  34. Gatzka, Claudia Christiane, Hedwig Richter, und Benjamin Schröder. 2013. Zur Kulturgeschichte moderner Wahlen in vergleichender Perspektive. Eine Einführung. Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 23 (1): 7–19.Google Scholar
  35. Gottsmann, Andreas. 2000. Der Reichstag 1848/49 und der Reichsrat 1861 bis 1865. In Die Habsburgermonarchie 1848–1918, 7: Verfassung und Parlamentarismus, Teilband 1: Verfassungsrecht, Verfassungswirklichkeit, zentrale Repräsentativkörperschaften, hrsg. Helmut Rumpler und Peter Urbanitsch, 569–665. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  36. Gribaudi, Maurizio und Michèle Riot-Sarcey. 2008. 1848, la révolution oubliée. Paris: La Découverte.Google Scholar
  37. Gueniffey, Patrice. 1993. Le nombre et la raison. La Révolution française et les élections. Paris: Éditions de l’École des Hautes Études en Sciences Sociales.Google Scholar
  38. Halbfass, Wilhelm und Klaus Held. 1972. Evidenz (evidentia, évidence, self-evidence). In Historisches Wörterbuch der Philosophie, 2: D–F, hrsg. Joachim Ritter und Karlfried Gründer, Sp. 829–834. Basel: Schwabe.Google Scholar
  39. Hartmann, Jürgen. 2011. Staat und Regime im Orient und in Afrika. Regionenporträts und Länderstudien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Hauch, Gabriella. 1999. Das „Geschlecht der Revolution“ im „tollen“ Jahr 1848/49. In 1848 im europäischen Kontext, hrsg. Helgard Fröhlich, Margarete Grandner, und Michael Weinzierl, 74–96. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  41. Huard, Raymond. 1991. Le suffrage universel en France (1848–1946). Paris: Aubier.Google Scholar
  42. Huard, Raymond. 2002. Les pratiques électorales en France en 1848. In 1848. Actes du Colloque international du Cent cinquantenaire, tenu à l’Assemblée nationale à Paris, les 23–25 février 1998, hrsg. Jean-Luc Mayaud, 59–77. Paris: Créaphis.Google Scholar
  43. Ihl, Olivier. 2005. Blanc et nul (vote). In Dictionnaire des élections européennes, hrsg. Yves Déloye und Dominique Bellec, 52–55. Paris: Economica.Google Scholar
  44. Jesse, Eckhard. 1985. Wahlrecht zwischen Kontinuität und Reform. Eine Analyse der Wahlsystemdiskussion und der Wahlrechtsänderungen in der Bundesrepublik Deutschland 1949–1983. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  45. Kappmeier, Walter. 1984. Konfession und Wahlverhalten, untersucht am Beispiel der Bundestagswahl 1976 und der Landtagswahl 1975 im Saarland. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  46. Kořalka, Jiří. 1998. Revolutionen in der Habsburgermonarchie. In Europa 1848. Revolution und Reform, hrsg. Dieter Dowe, Heinz-Gerhard Haupt, und Dieter Langewiesche, 197–230. Bonn: Dietz.Google Scholar
  47. Korte, Karl-Rudolf. 2010. Die Bundestagswahl 2009 – Konturen des Neuen. Problemstellungen der Regierungs-, Parteien-, Wahl- und Kommunikationsforschung. In Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, hrsg. Karl-Rudolf Korte, 9–32. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Kort-Krieger, Ute und Jörn W. Mundt. 1986. Praxis der Wahlforschung. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  49. Krämer, Sonja Isabel. 1997. Westdeutsche Propaganda im Kalten Krieg: Organisationen und Akteure. In Pressepolitik und Propaganda. Historische Studien vom Vormärz bis zum Kalten Krieg, hrsg. Jürgen Wilke, 333–371. Köln: Böhlau.Google Scholar
  50. Kühne, Thomas. 1995. Historische Wahlforschung in der Erweiterung. In Modernisierung und Region im wilhelminischen Deutschland. Wahlen, Wahlrecht und Politische Kultur, hrsg. Simone Lässig, Karl Heinrich Pohl, und James Retallack, 39–67. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte.Google Scholar
  51. La Grasserie, Raoul de. 1911. Systèmes électoraux des différents peuples. Étude comparative, scientifique et politique. Paris: Alcan.Google Scholar
  52. Lancelot, Alain. 1968. L’abstentionnisme électoral en France. Paris: Colin.Google Scholar
  53. Lavies, Ralf-Rainer. 1968. Die ungültige Stimmabgabe: Absicht oder Absichtslosigkeit. Politische Vierteljahresschrift. Zeitschrift der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft 9 (2): 212–222.Google Scholar
  54. Lavies, Ralf-Rainer. 1973. Nichtwählen als Kategorie des Wahlverhaltens. Empirische Untersuchung zur Wahlenthaltung in historischer, politischer und statistischer Sicht. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  55. Mann, Reinhard. 1987. Protest und Kontrolle im Dritten Reich. Nationalsozialistische Herrschaft im Alltag einer rheinischen Großstadt. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  56. Mejstrik, Alexander. 2006. Kunstmarkt: Feld als Raum. Die österreichischen Galerien zeitgenössischer Kunst 1991–1993. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 17 (2–3): 127–188.Google Scholar
  57. Melik, Vasilij. 1965. Volitve na Slovenskem 1861–1918. Ljubljana: Slovenska Matica.Google Scholar
  58. Merl, Stephan. 2011. Elections in the Soviet Union, 1937–1989: A View into a Paternalistic World from Below. In Voting for Hitler and Stalin. Elections Under 20th Century Dictatorships, hrsg. Ralph Jessen und Hedwig Richter, 276–308. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  59. Merz, Stefan und Jürgen Hofrichter. 2013. Wähler auf der Flucht: die Wählerwanderung zur Bundestagswahl 2009. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, hrsg. von Bernhard Wessels, Harald Schoen, und Oscar W. Gabriel, 97–117. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Nećak, Dušan. 1978. Die Wahlen in Kärnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Eine Analyse der Wahlresultate. Jahrbuch für Zeitgeschichte 201–245.Google Scholar
  61. Omland, Frank. 2008. „Auf deine Stimme kommt es an!“ Die Reichstagswahl und Volksabstimmung am 12. November 1933 in Altona. Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 94: 57–88.Google Scholar
  62. Riot-Sarcey, Michèle. 2002. De „l’universel“ suffrage à l’association, ou „l’utopie“ de 1848. In 1848. Actes du Colloque international du Cent cinquantenaire, tenu à l’Assemblée nationale à Paris, les 23–25 février 1998, hrsg. Jean-Luc Mayaud, 47–57. Paris: Créaphis.Google Scholar
  63. Robert, Adolphe, Edgar Bourloton, und Gaston Cougny. 1889–1891. Dictionnaire des Parlementaires français, comprenant tous les Membres des Assemblées françaises et tous les Ministres français depuis le 1 er Mai 1789 jusqu’au 1 er Mai 1889 avec leurs noms, état civil, états de services, actes politiques, votes parlementaires, etc. 5 Bände. Paris: Bourloton.Google Scholar
  64. Rosanvallon, Pierre. 1992. Le sacre du citoyen. Histoire du suffrage universel en France. Paris: Gallimard.Google Scholar
  65. Rosenthal, Howard und Subrata Sen. 1973. Electoral Participation in the French Fifth Republic. The American Political Science Review 67 (1): 29–54.Google Scholar
  66. Roth, Dieter. 1998. Empirische Wahlforschung. Ursprung, Theorien, Instrumente und Methoden. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  67. Rozdolski, Roman. 1976. Die Bauernabgeordneten im konstituierenden österreichischen Reichstag 1848–1849. Wien: Europa-Verlag.Google Scholar
  68. Schäfer, Armin. 2011. Der Nichtwähler als Durchschnittsbürger: Ist die sinkende Wahlbeteiligung eine Gefahr für die Demokratie? In Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, hrsg. Evelyn Bytzek und Sigrid Rossteutscher, 133–154. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  69. Schäfer, Armin. 2015. Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  70. Schmitt-Beck, Rüdiger (Hrsg.). 2012. Wählen in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  71. Schröder, Benjamin. 2013. Stately Ceremony and Carnival. Voting and Social Pressure in Germany and Britain between the World Wars. Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 23 (1): 41–63.Google Scholar
  72. Schuman, Frederick L. 1957. Russia since 1917. Four Decades of Soviet Politics. New York: Knopf.Google Scholar
  73. Schütz, Klaus. 1957. Die Wahlen von 1946 bis 1953. In Wähler und Gewählte. Eine Untersuchung der Bundestagswahlen 1953, hrsg. Wolfgang Hirsch-Weber und Klaus Schütz, 147–188. Berlin: Vahlen.Google Scholar
  74. Spohn, Wolfgang. 1982. Betriebsgemeinschaft und innerbetriebliche Herrschaft. In Angst, Belohnung, Zucht und Ordnung. Herrschaftsmechanismen im Nationalsozialismus, hrsg. Carola Sachse, Tilla Siegel, Hasso Spode, und Wolfgang Spohn, 140–208. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  75. Stegmüller, Wolfgang. 1954. Metaphysik, Wissenschaft, Skepsis. Frankfurt am Main: Humboldt-Verlag.Google Scholar
  76. Stiefbold, Rodney P. 1965. The Significance of Void Ballots in West German Elections. The American Political Science Review 59 (2): 391–407.Google Scholar
  77. Stockinger, Thomas. 2003–2005. Die Wahlen zum konstituierenden Reichstag von 1848 in den ländlichen Wahlbezirken Niederösterreichs. Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich N. F. 69–71: 1–169.Google Scholar
  78. Stockinger, Thomas. 2006. Die Urwahlen zum konstituierenden Reichstag des Jahres 1848 im Spiegel von Quellen aus niederösterreichischen Herrschaftsarchiven. Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 114: 96–122.Google Scholar
  79. Stockinger, Thomas. 2010. Vom Wählen, Gewählt-Werden und Gewählt-werden-Wollen. Kandidatur und Wahlkampf im Vorfeld der Reichstagswahlen von 1848. In Tagungsbericht des 25. Österreichischen Historikertags, St. Pölten, 16. bis 19. September 2008, hrsg. Reinelde Motz-Linhart, Heidemarie Specht, und Marko Laitinen, 94–103. St. Pölten: Niederösterreichisches Landesarchiv.Google Scholar
  80. Stockinger, Thomas. 2011. Le lien parlementaire en 1848. Analyse comparée des candidatures aux élections en Seine-et-Oise et en Basse-Autriche. Revue d’histoire du XIX e siècle 43: 57–75.Google Scholar
  81. Stockinger, Thomas. 2012. Dörfer und Deputierte. Die Wahlen zu den konstituierenden Parlamenten von 1848 in Niederösterreich und im Pariser Umland (Seine-et-Oise). Wien: Böhlau.Google Scholar
  82. Suval, Stanley. 1985. Electoral Politics in Wilhelmine Germany. Chapel Hill: University of North Carolina Press.Google Scholar
  83. Tanchoux, Philippe. 2004. Les procédures électorales en France de la fin de l’Ancien Régime à la Première Guerre mondiale. Paris: Éditions du Comité des Travaux Historiques et Scientifiques.Google Scholar
  84. Tenscher, Jens (Hrsg.). 2011. Superwahljahr 2009. Vergleichende Analysen aus Anlass der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  85. Thränhardt, Dietrich. 1973. Wahlen und politische Strukturen in Bayern 1848–1953. Historisch-soziologische Untersuchungen zum Entstehen und zur Neuerrichtung eines Parteiensystems. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  86. Tingsten, Herbert. 1937. Political Behavior. Studies in Election Statistics. London: King.Google Scholar
  87. Urban, Markus. 2011. The Self-Staging of a Plebiscitary Dictatorship: The NS-Regime Between „Uniformed Reichstag“, Referendum and Reichsparteitag. In Voting for Hitler and Stalin. Elections Under 20th Century Dictatorships, hrsg. Ralph Jessen und Hedwig Richter, 39–58. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  88. Wadl, Wilhelm. 1983. Die Wahlen zum Österreichischen Reichstag des Jahres 1848 in Kärnten. Carinthia I. Zeitschrift für geschichtliche Landeskunde von Kärnten 173: 367–403.Google Scholar
  89. Weichlein, Siegfried. 1995. Wahlkämpfe, Milieukultur und politische Mobilisierung im Deutschen Kaiserreich. In Modernisierung und Region im wilhelminischen Deutschland. Wahlen, Wahlrecht und Politische Kultur, hrsg. von Simone Lässig, Karl Heinrich Pohl, und James Retallack, 69–87. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte.Google Scholar
  90. Wimböck, Gabriele, Karin Leonhard, und Markus Friedrich. 2007. Evidentia: Reichweiten visueller Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit. In Evidentia. Reichweiten visueller Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit, hrsg. Gabriele Wimböck, Karin Leonhard, Markus Friedrich, und Frank Büttner, 9–38. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  91. Würzburger, Eugen. 1907. Die „Partei der Nichtwähler“. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 88: 381–389.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations