Advertisement

Das Verfassungsgericht des Landes Brandenburg als politisiertes Organ?

Möglichkeiten und Grenzen politischer Einflussnahme
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt die Verfassungsgerichtsbarkeit in Brandenburg vor und befasst sich dabei vor allem mit der Frage, ob eine Politisierung des Gerichts möglich war oder praktiziert wurde. Er zeigt, dass die politischen Gestalter die Gefahr einer Politisierung insbesondere in Bezug auf das Verfahren der Richterwahl diskutierten. Wie die Verfassung selbst sind die Tätigkeit des Gerichts und Richterrekrutierung Ergebnis politischer Kompromisse über Parteigrenzen hinweg. Verschiedene Regularien sollen einer einseitigen Parteipolitisierung der Rechtsprechung vorbeugen: Die Richterauswahl wird allein dem gewählten Parlament überlassen; ein hohes Zustimmungsquorum erzwingt aber eine interfraktionelle Einigung. Gerichtsentscheidungen können nur mit Mehrheit des Spruchkörpers ergehen. Die Begründungspflicht und die Möglichkeit von Sondervoten helfen dabei, eventuelle Politisierungsversuche transparent zu machen und öffentlich zu kritisieren. Eine komplette Kontrolle der Unabhängigkeit des Gerichts ist aber nicht möglich. Der Beitrag zeigt außerdem, dass es in der Praxis eher selten politische und öffentliche Konflikte um Richterpersonalien und Gerichtsentscheidungen gab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baldus, M. (2014). Landesverfassungsrecht und Bundesverfassungsrecht – Wie fügt sich das Gegenstrebige? In Die Verfassungsgerichte der Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vor pommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Hrsg.), 20 Jahre Verfassungsgerichtsbarkeit in den neuen Ländern (S. 19-52). Berlin: BWV.Google Scholar
  2. Bettermann, K.A. (1981). Opposition und Verfassungsrichterwahl. In H. Bernstein, U. Drobnig & H. Kötz (Hrsg.), Festschrift für Konrad Zweigert (S. 723-746). Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  3. Beyerlein, A. (1996). Zu politischem Grundsatzstreit missbraucht. Berliner Zeitung vom 19. September 1996. Online: <http://www.berliner-zeitung.de/schon-jetzt-sitzt-ein-altgedienter-sedgenosse-im-potsdamer-verfassungsgericht---und-niemand-hat-sich-beschwert-zu-politischemgrundsatzstreit-missbraucht-16009608>. Zugegriffen: 15. Januar 2016.
  4. Beyerlein, A. (1999). Reiche will jetzt auch Havemann wählen. Berliner Zeitung vom 2. Juni 1999.Google Scholar
  5. Bisky, L. (2002). Eine moderne Verfassung mit Reformbedarf. In ders. & H. Vietze (Hrsg.), Reformbedarf einer modernen Verfassung. Kolloquium der Fraktion der PDS zum 10. Jahrestag der Verfassung Brandenburgs am 7. Juni 2002 (S. 5-17). Potsdam: edition rotdorn.Google Scholar
  6. Dietlein, J. (1993). Die Grundrechte in den Verfassungen der neuen Bundesländer. Zugleich ein Beitrag zur Auslegung der Art. 31 und 142 GG. München: Franz Vahlen.Google Scholar
  7. Eggeling, C. (2006). Das Sondervotum in der Verfassungsgerichtsbarkeit der neuen Bundesländer. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  8. Finkelnburg, K. (1998). Doppelspuriger Rechtsschutz bei der Verfassungsbeschwerde – Möglichkeiten und Begrenzung. In P. Macke (Hrsg.), Verfassung und Verfassungsgerichtsbarkeit auf Landesebene. Beiträge zur Verfassungsstaatlichkeit in den Bundesländern (S. 181-190). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Flick, M. (2008). Landesverfassungsgerichtsbarkeit. In M. Freitag & A. Vatter (Hrsg.), Die Demokratien der deutschen Bundesländer. Eine vergleichende Analyse ihrer politischen Institutionen (S. 237-256). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Flick, M. (2009). Oppositionelle Akteure als Kläger vor den Landesverfassungsgerichten. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 3, 283-302.Google Scholar
  11. GO LT BB [Geschäftsordnung des Landtages Brandenburg] vom 24. März 2015. <http://bravors.brandenburg.de/gesetze/lt_2015>. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  12. GO VerfG BB [Geschäftsordnung des Verfassungsgerichts des Landes Brandenburg] vom 17. Dezember 1998 (GVBl. 1999 I S. 2) geändert durch Beschluss vom 15. Januar 2009 (GVBI. 2009IS.14). Online: <http://www.verfassungsgericht.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.176864.de>. Zugegriffen:27. Juli 2015.
  13. Harms-Ziegler, B. (1998). Verfassungsrichterwahl in Bund und Ländern. In P. Macke (Hrsg.), Verfassung und Verfassungsgerichtsbarkeit auf Landesebene. Beiträge zur Verfassungsstaatlichkeit in den Bundesländern (S. 191-214). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Kluge, H-G. (1995). Die Verfahrensarten. In ders. & B. Wolnicki (Hrsg.), Verfassungsgericht des Landes Brandenburg (S. 73-106). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Kutscha, M. (2002). Mehr innere Sicherheit, weniger Freiheit. In L. Bisky & H. Vietze (Hrsg.), Reformbedarf einer modernen Verfassung. Kolloquium der Fraktion der PDS zum 10. Jahrestag der Verfassung Brandenburgs am 7. Juni 2002 (S. 32-38). Potsdam: edition rotdorn.Google Scholar
  16. Lieber, H., Iwers, S., & Ernst, M. (2012). Verfassung des Landes Brandenburg. Kommentar. Wiesbaden: Kommunal- und Schul-Verlag.Google Scholar
  17. Lorenz, A. (2013). Demokratisierung in Ostdeutschland. Verfassungspolitische Weichenstellungen in den neuen Ländern und Berlin. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Lorenz, A. (2016). Das Verfassungsgericht des Landes Brandenburg. In: dies., A. Anter & W. Reutter, Politik und Regieren in Brandenburg (S. 123-144). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Macke, P. (1998). Länderneugliederung und Volkssouveränität. Nachlese zu VfGBbg 18/95 (LVerf-GE 4, 114). In ders. (Hrsg.), Verfassung und Verfassungsgerichtsbarkeit auf Landesebene. Beiträge zur Verfassungsstaatlichkeit in den Bundesländern (S. 77-91). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Macke, P. (2002). Das Landesverfassungsgericht Brandenburg. In Präsident des Landtages Brandenburg (Hrsg.), 10 Jahre Verfassungswirklichkeit im Land Brandenburg (S. 31-33). Potsdam: Landtag Brandenburg.Google Scholar
  21. Merkel, K.-H. (2002). Horno und kein Ende – das sorbische Siedlungsgebiet weiter in Gefahr. In L. Bisky & H. Vietze (Hrsg.), Reformbedarf einer modernen Verfassung. Kolloquium der Fraktion der PDS zum 10. Jahrestag der Verfassung Brandenburgs am 7. Juni 2002 (S. 46-64). Potsdam: edition rotdorn.Google Scholar
  22. Murphy, W.F. (1993). Constitutions, Constitutionalism, and Democracy. In D. Greenberg, S.N. Katz, M.B. Oliviero & S.C. Wheatley (Hrsg.), Constitutionalism and Democracy. Transitions in the Contemporary World (S. 3-25). New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. ND (1993). „Besorgte Bürger“ für Grämlich im Rennen. Neues Deutschland vom 14.12.1993. Online: <http://www.neues-deutschland.de/artikel/458527.bbesorgte-buergerl-fuer-graemlich-imrennen.html>. Zugegriffen: 8. März 2016.
  24. o.A. (2008). Laudatio Prof. Dr. Mitzner. Online: <http://www.potsdam.de/sites/default/files/documents/Laudatio_Mitzner.pdf>. Zugegriffen: 9. März 2016.
  25. Pfaff, C.R. (1999). Die Landesverfassungsbeschwerden in den neuen Bundesländern – zwischen Landesverfassung und Bundesrecht. Unveröffentlichte Dissertation. Universität Potsdam.Google Scholar
  26. PNN (2014). „Brandenburgs Justiz trauert um Peter Macke.“ Potsdamer Neueste Nachrichten vom 19.09.2014. Online: <http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/893704/>. Zugegriffen: 8. März 2016.
  27. RBB (2016). „Immer mehr Bagatellen landen vorm Landesverfassungsgericht.“ 27.01.2016. Online: <https://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/01/verfassungsgericht-potsdam-bagatellenprozesse.html>. Zugegriffen: 9. März 2016.
  28. Starck, C. (1983). Der verfassungsrechtliche Status der Landesverfassungsgerichte. In ders. & K. Stern in Gemeinschaft mit O. Bachof, W.K. Geck & J. Schmidt (Hrsg.), Landesverfassungsgerichtsbarkeit. Teilband 1 (S. 155-182). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Stüwe, K. (2001). Das Bundesverfassungsgericht als verlängerter Arm der Opposition? Eine Bilanz seit 1951. Aus Politik und Zeitgeschichte B 37/38, 34-44.Google Scholar
  30. Verfassungsgerichte [Die Verfassungsgerichte der Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen] (Hrsg.) (2014). 20 Jahre Verfassungsgerichtsbarkeit in den neuen Ländern. Berlin: BWV.Google Scholar
  31. Verf BB [Verfassung des Landes Brandenburg] vom 20. August 1992 (mit Änderungsindex). Online: <http://www.verfassungen.de/de/bb/brandenburg92-index.htm>. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  32. VerfG Bbg [Verfassungsgericht des Landes Brandenburg] (2015). Statistik für das Jahr 2014. Online: <http://www.verfassungsgericht.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.396100.de>. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  33. VerfGGBbg. Gesetz über das Verfassungsgericht des Landes Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. November 1996 (GVBl. I/96, [Nr. 26], S. 343), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Juni 2013 (GVBl.I/13, [Nr. 23]). Online: <http://www.verfassungsgericht.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.176839.de>. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  34. Wolff, H.A., & Mundil, D. (2014). Demokratie unter Finanzierungsvorbehalt? Zur Auslegung der Haushaltsvorbehalte in den Verfassungen der neuen Bundesländer. In Die Verfassungsgerichte der Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Hrsg.), 20 Jahre Verfassungsgerichtsbarkeit in den neuen Ländern (S. 137-165). Berlin: BWV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations