Verletzlichkeit und soziale Gerechtigkeit

Überlegungen zur (Neu-)Begründung von moralischen Prämissen moderner Wohlfahrtsstaaten
Chapter

Zusammenfassung

Der Grund aller Wohlfahrtsstaatlichkeit ist die Verletzlichkeit der Menschen, die dem sozialen Verkehr in Gesellschaften entspringt und in sozialen Risiken kumuliert. Diese entstehen durch die jeweils spezifische Organisation von Gesellschaften. Umgekehrt versuchen diese, soziale Risiken durch ein Bündel von politischen Maßnahmen zu bearbeiten, die in ihrer Summe die institutionelle Architektur eines Wohlfahrtsstaates ausmachen. Welche Gerechtigkeitsprinzipien sollen diese Institutionen verkörpern und wie sollen die Verantwortlichkeiten in Gesellschaften verteilt und festgelegt werden? Der Beitrag will diese (und andere) Fragen angesichts einer hochkomplexen und dynamischen Weltgesellschaft diskutieren, die zudem extreme soziale Unterschiede kennt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arts, Wil und John Gelissen. 2001. Welfare states, solidarity and justice principles: Does the type really matter? Acta Sociologica 44 (4): 283-299.Google Scholar
  2. Australian Public Service Commission. 2007. Tackling Wicked Problems. A Public Policy Perspective. Canberra: Australian Public Service Commission.Google Scholar
  3. Bankoff, Greg, Georg Frerks und Dorothea Hilhorst. 2004. Mapping Vulnerability. Disasters, Development, and People. London: Earthscan.Google Scholar
  4. Becker, Irene und Richard Hauser. 2009. Soziale Gerechtigkeit – ein magisches Viereck. Zieldimensionen, Politikanalysen und empirische Befunde. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  5. Bernstein, Peter L. 1997. Wider die Götter: die Geschichte von Risiko und Riskmanagement von der Antike bis heute. München: Gerling Akademie Verlag.Google Scholar
  6. Benson, Charlotte. 2004. Macroeconomic Concepts of Vulnerability: Dynamics, Complexity and Public Policy. In Mapping Vulnerability. Disasters, Development, and People, hrsg. Greg Bankoff, Georg Frerks und Dorothea Hilhorst, 159-173. London: Earthscan.Google Scholar
  7. Benz, Arthur. 2000. Politische Steuerung in lose gekoppelten Mehrebenensystemen. In Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit, hrsg. Raymund Werle und Uwe Schimak, 97-124. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  8. Benz, Arthur. 2004. Multilevel governance – Governance in Mehrebenensystemen. In Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen, hrsg. Arthur Benz, 125-146. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bohle, Hans-Georg und Thomas Glade. 2008. Vulnerabilitätskonzepte in Sozial-und Naturwissenschaften. In Naturrisiken und Sozialkatastrophen, hrsg. Carsten Felgentreff und Thomas Glade, 99-119. Berlin/Heidelberg: Spektrum Akad. Verlag.Google Scholar
  10. Bonß, Wolfgang. 1995. Vom Risiko: Unsicherheit und Ungewißheit in der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  11. Busemeyer, Maris R., Bernhard Ebbinghaus, Stephan Leibfried, Nicole Mayer-Ahuja, Herbert Obinger und Birgit Pfau-Effinger. Hrsg. 2013. Wohlfahrtspolitik im 21. Jahrhundert. Neue Wege der Forschung. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  12. Butler, Judith. 2005. Gefährdetes Leben: Politische Essays. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bürkner, Hans-Joachim. 2011. Vulnerabilität und Resilienz. Forschungsstand und sozialwissenschaftliche Untersuchungsperspektiven. Working Paper, No. 43. Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Raumplanung.Google Scholar
  14. Cardona, Omar D. 2004. The Need for Rethinking the Concepts of Vulnerability and Risk from a Holistic Perspective: A Necessary Review and Criticism for Effective Risk Management. In Mapping Vulnerability. Disasters, Development, and People, hrsg. Greg Bankoff, Georg Frerks und Dorothea Hilhorst, 37-51. London: Earthscan.Google Scholar
  15. Cohen, Michael D., James G. March und Johan P. Olsen. 2004. A Garbage Can Model of Organizational Choice. In Decisions and Organizations, hrsg. James G. March, 294-334. Oxford/New York: Basil Blackwell.Google Scholar
  16. Dahrendorf, Ralf. 1992. Der moderne soziale Konflikt. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  17. Dalziell, Erika und Sonia McManus. 2004. Resilience, Vulnerability and Adaptive Capacity: Implications for System Performance. 1st International Forum for Engineering Decision Making. Switzerland: Stoos.Google Scholar
  18. Diamond, Jared. 2005. Collapse: How Societies Choose to Fail or Succeed. New York: Viking Press.Google Scholar
  19. Dietz, Kristina. 2011. Der Klimawandel als Demokratiefrage. Sozial-ökologische und politische Dimensionen von Vulnerabilität in Nicaragua und Tansania. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  20. Eisen, Roland. 1980. Das Äquivalenz-Prinzip in der Versicherung – unterschiedliche Folgerungen aus verschiedenen Interpretationen. Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 69: 529-556.Google Scholar
  21. Eisen, Roland. 1988. Versicherungsprinzip und Umverteilung – Einige theoretische Überlegungen zu den Grenzen des Versicherbaren. In Sozialvertrag und Sicherung: Zur ökonomischen Theorie staatlicher Versicherungs- und Umverteilungssysteme, hrsg. Gabriele Rolf und Gert Wagner, 117- 127. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  22. Felgentreff, Carsten und Thomas Glade. Hrsg. 2008. Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Berlin/ Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  23. Fineman, Martha A. 2008. The Vulnerable Subject: Anchoring Equality in the Human Condition. Yale Journal of Law and Feminism 20 (1): 1-23.Google Scholar
  24. Fukuyama, Francis. 2005. State-building: Governance and World Order in the 21st Century. London: Profile Books.Google Scholar
  25. Goodin, Robert E. 1985. Vulnerabilities and Responsibilities: An Ethical Defense of the Welfare State. Annual Political Science Review 79 (3): 775-787.Google Scholar
  26. Goodin, Robert E. 1988. Reasons for Welfare. The Political Theory of the Welfare State. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  27. Greven, Michael T. 1999. Die politische Gesellschaft. Kontingenz und Dezision als Probleme des Regierens und der Demokratie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Hall, Peter A. und Rosemary C. R. Taylor. 1996. Political Science and the Three New Institutionalisms. Political Studies 44: 936-957.Google Scholar
  29. Hayek, Friedrich August von. 1971. Die Verfassung der Freiheit. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  30. Hooghe, Liesbet und Gary Marks. 2003. National identity and support for European integration (No. SP IV 2003-202). WZB Discussion Paper.Google Scholar
  31. Immergut, Ellen. 1990. Institutions, Veto Points, and Policy Results: A Comparative Analysis of Health Care. Journal of Public Policy 10 (4): 391-416.Google Scholar
  32. Karten, Walter. 1977. Solidaritätsprinzip und versicherungstechnischer Risikoausgleich – einige ökonomische Grundtatbestände. Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 66 (2): 185-203.Google Scholar
  33. Kaufmann, Franz-Xaver. 1998. Der Sozialstaat als Prozess – für eine Sozialpolitik zweiter Ordnung. In Verfassung, Theorie und Praxis des Sozialstaats. FS für Hans F. Zacher, hrsg. Franz Ruland, Hans-Jürgen Papier und Bernd Baron von Maydell, 307-322. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  34. Kaufmann, Franz-Xaver. 2003. Varianten des Wohlfahrtsstaates. Der deutsche Sozialstaat im internationalen Vergleich. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Kirby, Peadar. 2006. Vulnerability and Violence: The Impact of Globalisation. London: Pluto.Google Scholar
  36. Kjaer, Anne Mette. 2004. Governance. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  37. Knight, Jack. 1992. Institutions and Social Conflict. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Kooiman, Jan. 2002. Governance. A Social-Political Perspective. In Participatory Government, hrsg. Jürgen R. Grote und Bernhard Gbikpi, 71-96. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Lindblom, Charles E. 1959. The Science of Muddling Through. Public Administration Review 19 (2): 79-88.Google Scholar
  40. Lindblom, Charles E. 1979. Still muddling, not yet through. Public Administration Review 39 (6): 517-526.Google Scholar
  41. Luers, Amy L., David B. Lobell, Leonard S. Sklar, C. Lee Addams und Pamela A. Matson. 2003. A method for quantifying vulnerability, applied to the agricultural system of the Yaqui Valley, Mexico. Global Environmental Change 13: 255-267.Google Scholar
  42. Luhmann, Niklas. 1991. Soziologie des Risikos. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  43. Luhmann, Niklas. 2000. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Manes, Alfred. 1930. Versicherungswesen. System der Versicherungswirtschaft, Erster Band: Allgemeine Versicherungslehre, 5. Aufl., Leipzig/Berlin: B. G. Teubner.Google Scholar
  45. Marshall, Thomas H. 1992. Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  46. Mayntz, Renate und Birgitta Nedelmann. 1997. Eigendynamische soziale Prozesse: Anmerkungen zu einem analytischen Paradigma. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39 (4): 648-668.Google Scholar
  47. McGinnis, Michael D. 2005. Costs and Challenges of Polycentric Governance. Department of Political Science; Workshop in Political Theory and Policy Analysis. Bloomington: Indiana University.Google Scholar
  48. Merkel, Wolfgang. 2001. Soziale Gerechtigkeit und die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Berliner Journal für Soziologie 2: 135-157.Google Scholar
  49. Merkel, Wolfgang. 2007. Soziale Gerechtigkeit im OECD-Vergleich. In Soziale Gerechtigkeit – eine Bestandsaufnahme, hrsg. Stephan Empter und Robert B. Vehrkamp, 233-257. Gütersloh: Bertelsmann-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  50. Merkel, Wolfgang und Mirko Krück. 2003. Soziale Gerechtigkeit und Demokratie – auf der Suche nach dem Zusammenhang. Internationale Politikanalyse – Globalisierung und Gerechtigkeit, hrsg. Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  51. Miller, David. 2008. Grundsätze sozialer Gerechtigkeit. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  52. Müller, Wolfgang. 1988. Das Versicherungsprinzip. Zum Gefahrengemeinschaftsmythos in Versicherungstheorie und -praxis. In Sozialvertrag und Sicherung: Zur ökonomischen Theorie staatlicher Versicherungs- und Umverteilungssysteme, hrsg. Gabriele Rolf und Gert Wagner, 129-145. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  53. Nullmeier, Frank und Friedbert W. Rüb. 1993. Die Transformation der Sozialpolitik. Vom Sozialstaat zum Sicherungsstaat. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  54. Offe, Claus. 2008. Governance – „empty signifier“ oder sozialwissenschaftliches Forschungsprogramm? In Governance in einer sich wandelnden Welt. PVS-Sonderheft 41, hrsg. Gunnar Folke Schuppert und Michael Zürn, 61-76. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Olsen, Johan P. 2007. Understanding Institutions and the Logics of Appropriateness. Working Paper 13, Centre for European Studies (ARENA): University of Oslo.Google Scholar
  56. Ostrom, Elinor. 1990. Governing the Commons. The Evolution of Institutions for Collective Action. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  57. Ostrom, Elinor. 2001. Vulnerability and Polycentric Governance Systems. Update – Newsletter of the International Human Dimensions Programme on Global Environmental Change 3.Google Scholar
  58. Ostrom, Elinor. 2008. Polycentric Systems as one Approach for Solving Collective-Action Problems. In Climate Change and Sustainable Development: New Challenges for Poverty Reduction, hrsg. Mohamed A. Salih, 17-35. Cheltenham: Edward Elgar Publishers.Google Scholar
  59. Pierre, Jon und B. Guy Peters. 2000. Governance, Politics and the State. London: Macmillan Press.Google Scholar
  60. Ramo, Joshua C. 2009. Das Zeitalter des Undenkbaren. Warum unsere Weltordnung aus den Fugen gerät und wie wir damit umgehen können. München: Riemann.Google Scholar
  61. Reinhard, Wolfgang. 2000. Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart. München: CH Beck.Google Scholar
  62. Rittel, Horst W.J. und Melvin M. Webber. 1973. Dilemmas in a General Theory of Planning. Policy Sciences 4: 155-169.Google Scholar
  63. Rosa, Hartmut. 2005. Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Rüb, Friedbert W. 2008. Policy-Analyse unter den Bedingungen von Kontingenz. Konzeptionelle Überlegungen zu einer möglichen Neuorientierung. In Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen, hrsg. Frank Janning und Katrin Toens, 88-111. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Scheuerman, William E. 2004. Liberal Democracy and the Social Acceleration of Time. Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  66. Schimank, Uwe. 2005. Die Entscheidungsgesellschaft. Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Shapiro, Ian, Stephen Skowronek und Daniel Galvin. Hrsg. 2006. Rethinking Political Institutions. The Art of the State. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  68. Stanovich, Keith E. 2009. Decision Making and Rationality in the Modern World. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  69. Taleb, Nassim N. 2008. Der schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  70. Tsebelis, George. 2002. Veto Players. How Political Institutions Work. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  71. UN. 2003. Report on the World Social Situation 2003. Social Vulnerability: Sources and Challenges. United Nations: New York.Google Scholar
  72. Verweij, Marco. 2011. Clumsy Solutions for a Wicked World: How to Improve Global Governance. London/New York: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  73. Weick, Karl W. und Kathleen M. Sutcliffe. 2001. Managing the Unexpected. Assuring High Performance in an Age of Complexity. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  74. Wisner, Benjamin. 2008. At Risk: Natural Hazards, People’s Vulnerability and Disasters. London: Routledge.Google Scholar
  75. Zürn, Michael. 1998. Regieren jenseits des Nationalstaates. Globalisierung und Denationalisierung als Chance. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Zürn, Michael und Matthias Ecker-Erhardt. Hrsg. 2013. Die Politisierung der Weltpolitik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenHumboldt Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations